Das Lächeln der Kriegerin

Cover: Das Lächeln der KriegerinDas Lächeln der Kriegerin
Ein Fantasy-Roman
Hardcover, 217 Seiten
Hinstorff 2008
16,80 EUR
ISBN-10: 3356012355
ISBN-13: 978-3356012354

Zum Inhalt:

Lothiel verlässt die Abgeschiedenheit des elterlichen Hofes, um ihrem Vater zu beweisen, dass sie ihm in schwierigen Zeiten ebenso beistehen kann, wie ein Sohn es könnte. Und doch verstößt sie gegen seinen Willen, als sie einen Weg einschlägt, der sie schließlich zur Kriegerin macht. Sie beschreitet ihn tapfer, wenn auch voller Zweifel. Sie findet Gefährten und Berater, geht dennoch immer ihren eigenen Weg. Sie lacht, sie weint. Sie liebt, sie hasst. Nicht selten stößt sie die vor den Kopf, die ihr nahe stehen.
„Es ist nicht gut, einen Menschen zu töten“, hat ihr Vater zu ihr gesagt. Lothiel aber lernt, mit dem Schwert zu kämpfen. Sie tauscht ihren kleinen Jagdbogen gegen einen Bogen der Macht. Und bald erzählt man sich an den Heerfeuern von einem Mädchen, das auszog, die Nachricht von Naurhir in die Königsstadt zu bringen, von dem Mädchen, das auszog, Rache zu üben, dem Mädchen, das auszog, das Königreich vor dem schrecklichen Feuermeister zu retten.
In diesem spannend erzählten Fantasy-Roman wird eine fremde, magische Welt lebendig, die uns ganz in ihren Bann zieht, da sie in all ihrer Andersartigkeit auch von uns handelt.

Der Roman ist über den Buchhandel zu beziehen oder lässt sich u.a. hier bestellen:

Online-Rezensionen:

Leseproben:

„Versteht Ihr nun?“ Rochon sprach jetzt sehr leise. „Jemand muss den Grafen und die Königin warnen, bevor ganz Laindor in die Hände des Feuermeisters fällt.“
„Wer sagt euch, dass er es auf das ganze Land abgesehen hat?“ Die Stimme ihrer Mutter ließ Lothiel erschauern. Und auch in Naneth’ Augen, die weiter des Reiters Wunde fixierten, sah sie eine Resignation, wie sie sie der starken Frau niemals zugetraut hätte.
„Wäre es nicht Grund genug“, antwortete Rochon, „das Leben der Rimgarder zu retten? Doch ich sage Euch, niemand würde ein Heer solcher Größe ausrüsten, nur um eine einzelne Stadt einzunehmen. Und niemand würde Rimgarth angreifen, ohne zu wissen, dass er damit Laindor den Krieg erklärt.“
„Dann müssen wir hoffen, dass die anderen Reiter einen Weg aus dem Kessel gefunden haben“, sagte Naneth in beinah flehendem Ton.
„Darauf darf ich mich nicht verlassen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ich der Einzige bin, der es so weit geschafft hat. Endet es hier, habe ich versagt.“
„Die Kunde wird sich unter den Bauern verbreiten.“
„Bis Arminas ist es weit.“
„Das ändert nichts“, sprach nun Adar, der sich aufgesetzt hatte. „Ihr selbst könnt nicht weiterreiten und ich kann es, wie Ihr seht, auch nicht. Es erregt mich nicht weniger als Euch. Ich kämpfte in den Grenzkriegen und erkenne die Gefahr. Doch wir können nichts tun.“
„Gibt es keinen Knecht auf dem Hof?“
„Wir sind allein“, antwortete Naneth. Ihre Stimme klang noch immer sorgenvoll, doch auch ein wenig erleichtert. „Ich kann Euch pflegen, so gut es mir möglich ist, damit Ihr, sobald es Euer Zustand zulässt, weiterreiten könnt.“
„Das wird zu spät sein!“ Lothiel richtete sich auf. Ohne jemanden anzusehen, spürte sie, dass sich ihr die Eltern und Rochon zuwandten. „Ich werde reiten!“ Nun schaute sie ihren Vater an.
Er erwiderte ihren Blick.
„Das ist zu gefährlich, Kind“, sagte Naneth.
Lothiel antwortete ihr nicht. Ihr Blick ruhte auf Adar.
„Und wir brauchen dich hier. Ich kann die Arbeit nicht allein bewältigen“, beharrte die Mutter. Der Vater schwieg.
„Mutter, Nana, zählt die Arbeit auf dem Hof mehr als die Rettung Laindors?“
Naneth senkte die Augen.
„Also lasst mich reiten, Vater.“
„Nein!“, widersprach Adar.
Lothiel spürte einen Stich im Herzen. Sie unterdrückte die Enttäuschung. Einen Augenblick zögerte sie, bevor sie fragte: „Hättet Ihr einen Sohn, würdet Ihr ihn reiten lassen?“
Naneth stieß einen überraschten Ruf aus. Auch Adar war sein Erstaunen deutlich anzusehen. Dann senkten sich seine Brauen wieder und einen Moment lang verharrte er in unbewegter Miene. „Ja, das würde ich.“
„So lasst mich diesen Sohn ersetzen und für ihn reiten.“
Wieder schwieg Adar.
„Sie hat recht, Adar“, sagte Naneth plötzlich. „Sie ist klug und geschickt mit dem Bogen. Sie wird auf sich aufpassen können. Und wenn es der einzige Weg ist, solltest du sie reiten lassen.“
Lothiel sah dankbar zu ihrer Mutter.
„Nein!“, erwiderte Adar. „Nein, das ist nicht nötig.“
Lothiel schaute ihn verwundert an. Vater lächelte. Und sie glaubte Stolz in seinen Augen zu sehen.
„Ich vertraue dir, Lothiel. Du wirst immer dein Bestes tun. Doch wir brauchen dich auf dem Hof.“
„Aber …“
„Du wirst die Botschaft an dich nehmen, jedoch reitest du nicht nach Arminas, sondern nach Waldruh. Du wirst die Leute des Dorfes warnen und es wird sich jemand finden, der die Botschaft weiterträgt. Vielleicht ist man dort längst alarmiert und es sind bereits Boten unterwegs. Vielleicht wirst du schon an der Oststraße umkehren können. Dann wissen wir, dass wir hoffen können. Doch ich bitte dich: Sei in jedem Fall vorsichtig!“

* * *

Der Weg nach Waldruh bot kaum Abwechslung. Sie ritt die meiste Zeit durch Mischwald, der sich nur selten lichtete. Es war im Grunde derselbe Wald, der auch die Lichtung umschloss, auf der Lothiel mit ihren Eltern lebte. Nördlich und südlich der Straße reichte er bis an die Grenzberge im Osten heran, wo er bei den Siedlungen der Menschen durch tiefe Einschnitte unterbrochen wurde.
Lothiel hatte nicht viel Sinn für ihre Umgebung. Gern hätte sie den Ritt auf diesem herrlichen Pferd genossen. Doch ihr schwirrten viele andere Gedanken durch den Kopf. Sie musste an Rochon denken. Daran, wie sie ihn gefunden hatte, an seine blutenden Wunden und an seinen Bericht vom Angriff auf die Grenzfeste. Wie es den Menschen dort jetzt wohl erging? Wie kam der gute Meister Cennan mit der Belagerung zurecht? Er hatte sicher nicht damit gerechnet, auf seine alten Tage noch einmal einen Krieg miterleben zu müssen. Und was war mit Gilborn? Hoffentlich ging es ihm gut. Sie wollte sich gar nicht ausmalen, was ihm zustoßen konnte, wenn nicht bald Hilfe einträfe. Würde sie ihn, ihren ersten Freund, gleich wieder verlieren?
Plötzlich wurde Lothiels Aufmerksamkeit doch auf die Umgebung gelenkt. Es roch nach Feuer.

Leseprobe auf myStorys:

Advertisements
Comments
10 Responses to “Das Lächeln der Kriegerin”
  1. L.Warmeling sagt:

    Faszinierender Blick in eine unbekannte Welt, in die man als Leser dieser wenigen Leseproben hinein geschleudert wird. Das weckt die Lust auf mehr, sehr viel mehr.
    Fesselnd und bunt, schockierend und berührend, alles gleichzeitig.
    Hier hat der Autor erkennbar einen großen Wurf gemacht, vorausgesetzt, er kann die Spannung über eine ganze Romanbreite halten.

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] im Hirnstorff Verlag, ist ein geniales Weihnachtsgeschenk. Bestimmt könnt ihr es auch signiert von Herrn Bobrowski […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: