Philvent – die siebzehnte Tür (nachgereicht)

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

„Haben Sie eine dicke Suppe? Ich habe hier bisher nur Kaffee getrunken. Aber heute hätte ich gern eine dicke Suppe.“
„Wir haben Avocado oder Tomate.“
„Avocado, ist die nicht mit Chili?“
„Ja.“
„Also scharf. Dann Tomate.“
„Irgendwas dazu?“
„Ja, ich hätte dazu gern ne Kleinigkeit gegessen.“
„Äh, zur Suppe gibt es ohnehin Baguette.“
„Bieten Sie nicht zum Frühstück Brötchen an? Eines mit Lachs hätte ich gern.“
„Ich schaue mal, ob wir jetzt am Nachmittag noch Brötchen haben.“
„Achso, na dann nehme ich zusätzlich noch ein Käsebrötchen. Und könnten Sie noch ein bisschen Holz im Kamin nachlegen? Es ist kalt im Winter.“
„Nein, tut mir leid, das ist nur ein Bildschirm.“

Philvent – die sechste Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Ich hatte die Winterstiefel gerade erst gekauft. Und nun waren sie weg. Ungläubig starrte ich dorthin, wo ich sie gestern Abend nach einem ersten Testspaziergang hatte stehenlassen. Da, neben dem Schuhschränkchen im Hausflur, standen ein paar ausgelatschte und verbeulte Treter. Diese von jeder Mode vollkommen unbeeindruckten Dinger waren randvoll mit allerhand  Süßkram, Nüssen und Apfelsinen gefüllt. Und es klebte ein Zettel an ihnen, auf dem stand: „Danke! Der Nikolaus.“

Pünktlich …

Alle Morde wieder

Alle Morde wiederNein, keine Sorge, ihr seid noch nicht zu spät. Bis Weihnachten ist es noch ein bisschen hin. Aber es soll ja Leute geben, die – anders als ich – Weihnachtsgeschenke nicht erst auf den letzten Drücker besorgen. Die sind vielleicht jetzt schon auf der Suche nach dem einen Geschenk, das noch fehlt. Daher heute schon mein Tipp, wie ihr gleich mit einem Streich mehr als ein Dutzend meiner Kollegen in zum Anlass passender Weise an den oder die zu Beschenkende(n) bringen könnt. Richtig: Es geht um eine der vielen Weihnachtsanthologien, die jedes Jahr auf den Markt kommen. Aber diese ist in zweierlei Hinsicht besonders: Zum einen habe ich sie gelesen und kann sie daher empfehlen, zum anderen ist sie gar nicht neu auf dem Markt. Ich stellte sie letztes Jahr schon kurz vor, dieses Jahr gibt es sie nun auch als Taschenbuch, womit sie sich umso besser als Geschenk obendrauf oder für diejenigen eignet, deren Wert sich nicht in großen Euroscheinen messen lässt.

Große Namen wie Ursula Poznanski, Wulf Dorn oder Claudia Toman sorgen außerdem dafür, dass ihr Spannung und Qalität verschenkt. Klar, in einer Anthologie werden nie alle Geschichten gleich gut gefallen, aber hier haben wir es durchweg mit versierten Schriftstellern zu tun, die mit ihrem Können Weihnachten einen blutigen Anstrich geben.

Alle Autoren: Ursula Poznanski, Felicitas Mayall, Nicola Förg, Inge Löhnig, Sandra Lüpkes, Ann Cleeves, Regula Venske, Claudia Toman, Wulf Dorn, Isolde Sammer, Fran Ray, Leena Lehtolainen und Katharina Gerwens.

Ihr findet die Bücher, die unter der Herausgabe von Uta Rupprecht bei Wunderlich erschienen sind, natürlich überall im Buchhandel.

Bestellen bei Amazon:

Zur Verlagsseite

Weihnachtslesen

Heute darf ich euch in aller Kürze passend zur Jahreszeit zwei Lesevorschläge aus den Reihen der Kollegen ans Herz legen.

Zusammengefasst sei einfach gesagt: Klasse Lektüre für die Weihnachtszeit!

Mehr erfahrt ihr beim Klick auf das jeweilige Cover.

Tom Finn: Weißer Schrecken
Tom Finn: Weißer Schrecken
Diverse: Alle Morde wieder
Diverse: Alle Morde wieder

In den Winter mit Thomas Finn

Tom Finn: Weißer Schrecken
Tom Finn: Weißer Schrecken

Der Winter ist gekommen. Was kann es da für Freunde der Phantastik Schöneres geben, als mit Thomas Finns aktuellem Roman gemütlich in die Mythen um Knecht Ruprecht einzutauchen?

Zugegeben: Mit der Gemütlichkeit kann es schnell vorbei sein. Das verrät schon der Titel „Weißer Schrecken“. Und Herr Finn hat, wie man ihn kennt, so tief in den Mythen, Sagen und Legenden gegraben, bis die dunkle Seite des Nikolausbegleiters zum Vorschein kam.

Wer jetzt noch nicht auf dem Weg zum Buchladen ist, dem seien die Rezension zum Buch und das informative Interview mit dem stets gut gelaunten Autor auf Feenfeuer empfohlen.

Die Schneekönigin erwacht

Foto: Serg Zastavkin
Foto: Serg Zastavkin

Ich habe vorhin gerade einen Artikel von pressetext auf dem Spion veröffentlicht, der eine Art Wettervorhersage für diesen Winter darstellt, der ja schon in den nächsten Tagen über uns hereinbrechen soll. Das klingt wirklich alles andere als gut:

Die Schneekönigin erwacht

Wenigstens grämt man sich dann nicht, wenn man am Schreibtisch sitzen muss.

Spion und LWP

Manche meiner Blogbesucher haben es vielleicht schon gemerkt: Ich habe vor einiger Zeit den RSS-Feed von MV-Spion unten in die Seitenleiste meines Blogs eingefügt. Das ist die Online-Redaktion, für die ich schreibe. Ein Bild vom Unternehmen Spion-Media und seinem Team könnt ihr euch übrigens hier machen.

Die Spion-Community umfasst derzeit rund 160.000 vorwiegend junge User, aus deren Klickverhalten sich bisher eine eher Boulevard-orientierte Newsauswahl ergab. Dennoch wurde auf der letzten Redaktionssitzung beschlossen, die News fortan einerseits qualitativ hochwertiger zu gestalten, andererseits die Community z.B. durch Umfragen oder Tipps direkter einzubeziehen. Eine spannende und nicht leichte Aufgabe, die mir aber umso besser gefällt.

Ansonsten kämpfe ich natürlich vor allem an meinem Schreibtisch mit den winterlichen Temperaturen und freute mich gerade in der letzten Woche über jeden kleinen Sieg, den ich in dieser Schlacht verzeichnen konnte. Diese sind einerseits den nicht mehr ganz so tiefen Außentemperaturen zu verdanken, andererseits meinem stetig wachsenden Verständnis für die Einstellungsmöglichkeiten unserer Luftwärmepumpe, die uns seit 2008 als Heizung dienen soll, die aber gerade bei den Rekordminustemperaturen der letzten Zeit deutlich überfordert war.

Dennoch ist es mir nun gelungen, sie mit eingen Tricks immer wieder soweit zu bringen, dass man es auch ohne dicke Winterbekleidung am Schreibtisch aushalten kann (und bei Bedarf obendrein ausreichend heißes Wasser vorhanden ist). Und wenn die Temperaturen es endlich zulassen, wird sie gegen ein stärkeres Gerät ausgetauscht!