Kreatives Schreiben in Schreibschrift

Ich bin mal wieder auf ein Blog gestoßen, das ich euch nicht vorenthalten will. schreibschrift beschäftigt sich offenbar in vielfältiger Weise mit dem Thema Kreatives Schreiben.

Gleich vorweg: Ich kann und will schreibschrift nicht abschließend hinsichtlich seiner Nützlichkeit oder sonst irgendeiner Qualität beurteilen. Ich habe bestenfalls ein bisschen quergelesen, was einerseits an der mir fehlenden Zeit liegt, andererseits einfach daran, dass meine ganz persönliche Motivation zu schreiben sicherlich ein wenig von der Intention dieses Blogs abweicht.

Generell halte ich aber alle Blogs, die Schreibenden Anregungen geben, wie man sich auf unterschiedliche (kreative) Weise mit seinem Schreiben auseinandersetzen kann, für eine Bereicherung.

Ein wenig verwundert war ich bei einem Blog mit diesem Thema über die konsequente Abkehr von der Großschreibung, die möglicherweise eine kreative Interpretation des Blogtitels darstellt.

Gewundert habe ich mich auch über den Artikel schreibidee (203), der mich überhaupt zu dem Blog geführt hat. Ich habe den Ansatz einfach nicht verstanden, was aber an meiner beschränkten Auffassungsgabe liegen mag. Besonders schwer fiel es mir, die Bedeutung von „nachsetzen“ im Sinne von jagen,  verfolgen, mit der Bedeutung desselben Wortes im Sinne von (in einer Diskussion) noch einen draufsetzen, das letzte Wort haben in Gleichklang zu bringen, wie es der Artikel offenbar versucht. Aber für die Schreibübung ist das sicher nicht nötig.

Ohnehin halte ich die zwei Schreibaufgaben, die ich überflogen habe, für wichtig und gut ausgewählt. Eine hatte zum Inhalt, Tempo in das Geschriebene zu bringen, die andere beschäftigte sich mit den so wichtigen ersten Sätzen.

Daher kann ich Interessierten nur empfehlen, sich selbst ein Bild zu machen. Vielleicht tauchen ja hier in den Kommentaren ein paar Erfahrungsberichte oder Hinweise auf ähnliche Seiten auf.

Werbeanzeigen

Mordlust hat auch Spaß am Bloggen

SEK Mordlust, so heißt seit 2008 eine Unterabteilung der Geschichtenweber, die sich um die Krimisparte der Edition kümmert. Mit „Mord in jeder Beziehung“ legten sie ihre erste Sammlung vor, in der auch ein Beitrag von meiner Wenigkeit abgedruckt ist.

Nun steht der zweite Band unter dem Titel „Killer, Köter und Kleinstadtpaten“ in den Startlöchern. Und um stets über diese und weitere Aktivitäten informiert zu sein, könnt ihr das neue Weblog der SEK besuchen. Man darf gespannt sein, was sich die SEK, ihr Pate (Ernst Wurdack) und die Blog-Autoren für euch einfallen lassen. Auf das neue Buch sowieso.

Überholt?

Mein Pseudonym Ben Philipp ist ein ganz Schneller. War er anfangs für kleinere Auftragsarbeiten zuständig, um mich und mein Schreiben finanziell zu unterstützen, entwickelte ich Ende 2008, dem Jahr in dem ich nach etwa fünf Jahren Anthologieveröffentlichungen meinen ersten eigenständigen Roman veröffentlicht hatte und zum freiberuflichen Autor geworden war, den Plan, ihm mehr Freiräume zu lassen.

Nicht ganz uneigennützig natürlich. Schließlich hatte ich mir vorgenommen, in absehbarer Zeit allein vom Schreiben leben zu können. Dazu würde Ben Philipp zunächst eine guten Teil beitragen müssen, denn als der Auftragsschreibende von uns beiden war er da wesentlich flexibler als ich.

Ich richtete also für mein Alterego ein kleines Weblog ein, auf dem es am 30.11.2008 hieß: „Meine erste Tat in Richtung eigener Veröffentlichung ist getan. Sicher, es ist noch nichts Spektakuläres, aber man muss ja langsam anfangen.“

Am 22.02.2009 hieß die Blogüberschrift dann: „Der Stinker ist angekommen.“ Damit gab es Ben Philipps erstes eigenständiges Werk zu kaufen. Zunächst nur eine Kurzgeschichte und die auch nur aufs Handy, aber immerhin stand sein Name auf dem Titel.

Und nicht einmal ein Jahr nach seinem ersten Gehversuch, nämlich am 16.11.2009 prangte sein Name auf dem Cover eines Romans, ein Erfolg, für den ich selbst mehr als fünf Jahre gebraucht hatte.

Während ich darauf hoffen kann, dass mein zweiter Roman Ende 2010 in den Läden steht, ist Ben Philipps Zweitling für Sommer 2010 geplant.

Nicht, dass ihr denkt, das machte mich traurig. Ganz im Gegenteil, schließlich arbeitet er für mich. Und er profitiert ja auch von meinen Erfahrungen. Aber erstaunlich ist es schon. Nicht zuletzt, dass es sein Blog nun ins Deutsche Literaturarchiv Marbach geschafft hat. Ist schon ein fixes Kerlchen.