Mit Iny und Elmar auf Du und Du

Es wird wenige Leser in Deutschland geben, die nicht wenigstens mal einen ihrer Romane in der Hand gehalten oder davon gehört haben: Iny und Elmar Lorentz bereichern mit ihren gemeinsam geschriebenen Werken die Buchläden unter vielen Namen.

Von den Bestsellerlisten gar nicht mehr wegzudenken sind die Romane von Iny Lorentz („Die Wanderhure“, „Das Vermächtnis der Wanderhure“, „Die Kastellanin“, …). Aber auch als Diana Wolrath, Nicola Marni, Mara Volkers, Eric Maron, Anni Lechner sowie Iny Klocke und Elmar Wolrath erreichen sie Scharen von Lesern.

Neben der offiziellen Homepage von Knaur zu Iny Lorentz betreiben die beiden seit einiger Zeit auch eine private Homepage, auf der es viele interessante Informationen  und Geschichten zu allen Aktivitäten des literarisch äußerst umtriebiegen Paares gibt.

Neben umfangreichen Neuigkeiten, auch zur aktuellen Verfilmung der Wanderhure mit Alexandra Neldel, den Büchern aller Pseudonyme, einer sehr informativen Biographie der beiden und einer sehr schönen Galerie findet man dort auch Reiseberichte und ein Tagebuch.

Einfach mal hinklicken, es lohnt sich!

erstlingsWerk

Ich finde es immer schön, wenn ich von jemandem lese, der sich im Romanschreiben versucht. Besonders toll finde ich es, wenn sich dieser Jemand vorher und währenddessen ausgiebig Gedanken darum macht.

So bin ich heute auf das Blog „erstlingsWerk“ gestoßen. Lukas Klint schreibt dort Tagebuch über seinen Versuch, den ersten Roman zu schreiben. Ich kenne Lukas nicht, weiß auch nicht, ob er tatsächlich so heißt, aber es macht Spaß, ihm über die Schulter zu sehen.

Täglich, in der Regel von 9-12 Uhr, wandert Lukas mit seinem Laptop ins St. Oberholz – inzwischen hat man ihn dort in die Stammkundschaft aufgenommen – und werkelt an seinem Agentenbuch/Krimi/Thriller, wie er es nennt. Sowohl die Probleme als auch die kleinen Erfolgsmomente, die er dabei erlebt, dürften jedem Autor, ob noch in derselben Phase oder längst darüber hinaus, wohl bekannt sein.

Ich wünsche Lukas jedenfalls auch an dieser Stelle Durchhaltewillen und Erfolg. Außerdem viele Leser, zunächst für sein Blog, später vielleicht für seinen Roman.

Monika Felten bloggt

Monika Felten ist sicherlich eine der erfolgreichsten Fantasyautorinnen Deutschlands. Mit ihr kann man jetzt hautnah erleben, wie ein Bestseller entsteht. Auf Piper Fantasy führt sie seit Ende August ein Online-Tagebuch, in dem sie über die Enstehung ihres neuen Romans berichtet. Live, sozusagen:

„Vom ersten bis zum letzten Wort

Liebe Freunde der Fantasy,
auf diesen Seiten möchte ich euch in den kommenden Wochen und Monaten an der Entstehung meines neuen Romans teilhaben lassen.
Ich werde versuchen, möglichst regelmäßig über meine Arbeit zu berichten und euch damit die Möglichkeit geben mir beim Schreiben virtuell ein wenig über die Schulter zu gucken.
Für mich ist es eine völlig neue Erfahrung und ich bin gespannt, wie das Experiment verläuft.
Sobald das erste Wort geschrieben ist, wird es hier fortlaufend Einträge über Tops und Flops, Namenssuche und Spannungsbögen, Flows und Schreibblockaden geben und über all das, was mich als Autorin beim Schreiben sonst noch beeinflusst oder inspiriert.
Wer möchte, ist hiermit herzlich eingeladen mich in den kommenden Monaten auf dem langen Weg zum letzten Wort zu begleiten.

Monika“

Besonders interessant sicher auch für die, die Bauchschreiber sind, denn auch die Bestsellerautorin plottet nicht und erlebt die Geschichte mit ihren Figuren quasi zum ersten Mal.

Zitat-Quelle: Piper Fantasy

Die Liebesbeziehung zum Roman

Eric T. Hansen berichtet in der Kolumne „Tagebuch eines Romans“ auf bücher-magazin.de von einem ungewöhnlichen Projekt:

„Geht das: einen Roman zu zweit schreiben? Und das als deutsch-amerikanisches Paar? Eric T. Hansen und Astrid Ule haben es gewagt, gegen den Rat aller Freunde.“

Dass dies zu einem Lesevergnügen werden kann, beweist das folgende Zitat:

„In jeder Beziehung kommt irgendwann – meist ganz früh – der Punkt der Prüfung. Auch, wenn man einen Roman schreibt – mit dem Unterschied, dass nur 50 Prozent aller Ehen in Scheidung enden, während 99 Prozent aller Buchvorhaben nie zu Ende gebracht werden. Ob man ein Buch zur zweit oder allein schreiben will: Es fängt immer genauso an wie eine Liebesbeziehung. Mit einem Knall verliebt sich der Autor in eine Romanidee. Das Buch, das ihm vorschwebt, ist immer ein einzigartiges Buch, das beste Buch der Welt, schön und erhaben und voller tiefer Wahrheiten. Monatelang schwebt er auf Wolke 7. Dann lernt er das Buch näher kennen.“

Quelle: bücher-magazin.de

Tagebuch von universellem Interesse

Wie wienweb.at berichtet, wurde das Tagebuch von Anne Frank von der UNESCO in die Liste des Welterbes der Dokumente von „universellem Interesse“ aufgenommen.
Weitere 35 Dokumente fanden den Weg in die Liste. Alle zwei Jahre entscheidet ein Expertenkomitte über die Aufnahme, seit Bestehen (1997) wurden 193 Dokumente aufgenommen.

Quelle: www.wienweb.at