Lisas erster Roman – Ein Märchen

© Chepko Danil Vitalevich
© Chepko Danil Vitalevich

Lisa Klug hat es endlich getan! Sie hat sich vor ihren PC geklemmt und begonnen, die genialen Ideen in ihrem Kopf zu einem Roman zu machen. Eine tolle Sache, die einfach ein super Buch werden muss. Schon weil sie mit so viel Herzblut bei der Sache ist.

Sie kommt gut voran. Sie schreibt und schreibt. Die ersten 50 Seiten sind schon fertig. Und Lisa stellt sich vor, wie Tausende von Lesern an ihren Worten kleben. Wenn sie nicht am PC sitzen kann, zeichnet sie schon mal das Cover für den künftigen Bestseller. Am liebsten würde sie schon jetzt der ganzen Welt von ihrem Roman erzählen.

So kommt es, dass sie bei studiVZ und Facebook über ihr Tun plaudert. Und nun passiert das Unglaubliche: Eine Online-Freundin offenbart ihr, dass auch sie gerade an ihrem ersten Roman schreibt. Und dass es viele mehr gibt wie sie. Tina erfährt auf diese Weise von einem Schreibforum, meldet sich an und stolpert als Erstes über die folgende Diskussion:

Warum gleich ans Veröffentlichen denken?*

Lisa ist erst einmal geschockt! Doch das Wunderbare ist, sie denkt darüber nach. Ja, sie bekommt sogar ein bisschen Angst. Was passiert mit meinen tollen Figuren und den schönen Ideen, wenn ich dieselben Fehler mache, von denen ich dort lesen konnte? Wie wichtig ist mir diese Geschichte?

Nein, aufgeben will sie sie nicht. Doch Lisa versteht. Sie legt sie sorgsam beiseite und beschließt, zunächst einmal zu üben und zu lernen, wie das mit dem Schreiben eigentlich funktioniert. An kürzeren Texten vielleicht, bei denen es ihr weniger schwerfällt, Misslungenes anzuerkenen und es neu anzugehen. Sie will sich vorbereiten auf ihr Meisterstück. Denn genau das soll er werden, ihr erster Roman! Der, an dem ihr Herz so sehr hängt.

*Der Link führt leider nicht in den öffentlichen Bereich des Forums, wie ich zunächst dachte. Ich habe mich dennoch entschieden, Artikel und Link so beizubehalten, weil es denjenigen, denen es ähnlich geht wie Lisa, sicher nicht schaden kann, sich in der Schreibwerkstatt (kostenlos) anzumelden. Allein die Beiträge der verlinkten Diskussion sind absolut lohnenswert!

Die VZ-Agentur

Nicht nur Autoren haben es schwer, im Literaturbetrieb Fuß zu fassen. Natürlich gilt das auch für junge Verlage. Und ganz offenbar haben es auch Literaturagenten nicht leicht, als Neulinge im Geschäft wahrgenommen zu werden.

Ich selbst wurde zwar nicht bedacht, aber andere Schreiber erhielten in der VZ-Community (schülerVZ, studiVZ, meinVZ) Freundschaftsanträge von einer Literaturagentur auf Autorensuche. So auch ein Geschichtenweber, der daraufhin ein fragendes Posting ins Forum setzte.

Und siehe da, der engagierte Agent hat selbst ins Forum gefunden und stellt sich dort offen den kritischen Fragen. Wie er sich dabei schlägt, könnt ihr hier nachlesen:

Kontaktaufnahme via meinVZ