Beruf Erzähler: Die Qual der Wahl

Es ist der Autor, der sich überlegen muss, welcher Auftrag an den Erzähler für die Geschichte, die erzählt werden soll, der richtige ist. Eine Entscheidung, bei der er sich nur wenig Hilfe erhoffen kann. Denn obwohl sie eine so wichtige ist, ist sie keine, die unabdingbar zum Gelingen oder Scheitern führt.

Unterschiedliche Erzählsituationen können aus ein und derselben Grundidee, ja, sogar aus ein und demselben Plot zwei unterschiedliche Geschichten entstehen lassen, die sich gegenseitig in nichts nachstehen. Die Wahl der Erzählsituation ist von der Intention des Autors abhängig. Wie bei jedem anderen seiner sprachlichen und erzählerischen Stilmittel wird er also die Frage bewntworten müssen: Was will ich damit erreichen?

Die Erzählsituation, so wichtig sie ist, bleibt dabei eben nur ein Mittel von vielen, das der Autor mit allen anderen in Einklang bringen muss. Und es gibt keine einfachen Rezepte. Jede Erzählsituation hat ihre Vor- und ihre Nachteile.

Ich oder Er?

Ein Erzähler, der als Ich aus seiner eigenen Sicht erzählt, kommt der natürlichen Erzählsituation, in der wir uns auch in der realen Welt befinden, zweifelsfrei am nächsten. Ein guter Grund, ihn noch unerfahrenen Autoren als guten Einstieg zu empfehlen. Nahezu alle Besonderheiten solchen Erzählens ergeben sich bei ein wenig reflexivem Überdenken von selbst.

Die Risiken folgen auf dem Fuße. Ob handelndes oder erzählendes Ich – sich stets bewusst zu bleiben, dass es sich um eine Figur außerhalb unseres Selbst handelt, ist nicht immer leicht.

Für den Leser ist es angeblich nicht möglich, näher an eine Figur heranzukommen als an ein erzählendes Ich. Keine Erzählsituation sorge beim Leser für mehr Sympathie- und Indentifikationsvermögen.

Da ist sicher etwas Wahres dran. Letztlich ist das aber wohl auch vom jeweiligen Leser abhängig. Ziemlich sicher ist, dass ein Ich beim Leser für ein hohes Maß an Vertrauen in die Authentizität des Erzählers sorgt. Das Gefühl, die Geschichte aus erster Hand erzählt zu bekommen, spielt eine große Rolle, selbst dann, wenn der Leser sie als eindeutig fiktiv akzeptiert.

Man darf aber auch nicht unterschätzen, dass das Ich für den Leser damit zu einem eindeutigen Du wird. Ein Gegenüber! Die Geschichte ist somit im besten Fall die eines guten Freundes.

Personales Erzählverhalten aus der Sicht einer dritten Person kann in dieser Hinsicht eventuell sogar mehr erreichen. Ein Erzähler, der sich selbst vollkommen zurücknimmt und in den Kopf der Figur schlüpft, nimmt im besten Fall den Leser mit sich. Wie könnte für diesen die ungebrochene Nähe, ja sogar die Identifikation mit der Figur größer ausfallen? Sicher ein guter Grund dafür, dass personalisierbare Romane (zumindest die, die ich kenne) eben nicht das erzählende Ich wählen.

Auktorial oder personal?

Wer die bisherigen Artikel dieser Reihe gelesen hat, ahnt es schon: Die Frage polarisiert, wo es eigentlich keine eindeutigen Pole gibt. Auktoriales Erzählen ist ein weites Feld. Es kann von einem Erzählverhalten reichen, das nur minimal von personalem abweicht, bis zu einem, das sich grundlegend von personalem Erzählen unterscheidet. Demzufolge können einen Autor ganz verschiedene Motive dazu bringen, seinen Erzähler zum auktorialen Erzählen zu veranlassen. Etwa, um den Fokus des Lesers auf die Gesamtzusammenhänge zu richten oder um das Erzählte ironisch zu brechen.

Und natürlich gilt wieder, dass das Erzählverhalten nur einen Weg zum Ziel darstellt, der bestenfalls eine grobe Richtung vorgibt und der durch Zuhilfenahme anderer Mittel geebnet, gekreuzt oder gar umgekehrt werden kann.

Daher sind die folgenden Punkte kaum mehr als blasse Wegmarkierungen auf verwitterten Steinen:

  • Personales Erzählverhalten gilt als das modernere. Es löst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts das auktoriale immer mehr ab.
  • Personales Erzählen legt den Fokus auf die Figur (den jeweiligen Perspektivträger) und muss daher mit einer stark eingeschränkten, subjektiven Perspektive auskommen, auktoriales Erzählen ermöglicht den Blick auf das große Ganze (Gesellschaftsroman des 18. und 19. Jhs., Historischer Roman, Epische Fantasy).
  • Beim personalen Erzählen taucht der Erzähler hinter der Figur ab, beim auktorialen Erzählen ist der Erzähler für den Leser präsent.
  • Personales Erzählen ist so dicht wie möglich an der Figur, genauer: in der Figur, auktoriales Erzählen wahrt Distanz zur Figur.
  • Beim personalen Erzählen wird das Erzählte durch die subjektive Sicht der Figur bestimmt, ein auktorialer Erzähler kann das Erzählte durch seine Brille betrachten, vermitteln, kommentieren und werten.
  • Bezüge zwischen erzählter Zeit und Zeit des Erzählens kann nur der auktoriale Erzähler herstellen, der sogar in der Lage ist, sich direkt an den Leser zu wenden.

Das soll es vorerst von mir zum Beruf des Erzählers gewesen sein. Ich hoffe, ich konnte den einen oder anderen interessanten Einblick bieten.

Zur Übersicht


Du schreibst so weiblich!

Immer wieder wird sie gestellt, die Frage, ob Frauen anders schreiben als Männer. Abgesehen davon, ob das eine interessante oder gar relevante Frage ist, möchte ich sie hier und heute ein für allemal beantworten. Und zwar mit dem berühmt-berüchtigten klaren Jein.

Nein, denn weder Frauen noch Männer schreiben in der Regel als Gruppe an einem Text, sodass das jeweilige Produkt, der fertige Text, mindestens so individuell ist wie sein Produzent, der jeweilige Autor oder die jeweilige Autorin. Da ein Autor/eine Autorin außerdem gut daran tut, seine/ihre schreiberische Gestaltung durch Auswahl der passenden Stilmittel dem jeweiligen Text und seiner Intention anzupassen, schreibt eine Autorin also nicht einmal immer wie sie selbst, was in gleichem Maße für ihre männlichen Kollegen gilt.

Das bedeutet gleichzeitig ein Ja: Eine Autorin schreibt anders als ein Autor. Wie auch ein Autor anders als ein anderer Autor schreibt.

Wie auch immer. Damit ist letztlich nicht widerlegt, dass es nicht Anzeichen für weibliche Schreibe geben könnte. Ich für meinen Teil möchte nicht abstreiten, dass es auch in anderer Hinsicht Eigenschaften gibt, die bei den Damen dieser Welt mit größerer Regelmäßigkeit anzutreffen sind als bei den Herren. Genau wie umgekehrt. Was keine Ausschließlichkeit bedeutet. Und keine Wertung.

Und möglicherweise gibt es etwas wie eine weibliche Sichtweise auf die Dinge (die ebenso Männern eigen sein kann), die sich im geschriebenen Text wiederspiegeln kann.

Ich habe keine Ahnung und es spielt für mich letztlich keine Rolle. Sowohl als Leser als auch als Lektor haben mich bisher Texte beiderlei Geschlechts beeindrucken können. Am anderen Ende der vielzitierten Fahnenstange gibt es ebenfalls keinen Unterschied: Sowohl Autorinnen als auch Autoren können die gleichen Schwächen in ihre Texte schreiben.

Dennoch freue ich mich, euch ein Fundstück zu präsentieren, das Marc Oliver Bischoff den Montsegúrlern dargebracht hat:

Bei „Das Geschlecht der Literatur“ könnt ihr selbst austesten, ob ihr neun Texte jeweils einem Urheber oder einer Urheberin zuordnen könnt. Ob und welche Schlüsse ihr daraus zieht, sei natürlich ganz euch überlassen.

Von der Kurzgeschichte zum Roman

Viele, die eine Kurzgeschichte schreiben wollen, haben vor allem ein Problem: die Kürze.

Allerdings hört man auch immer wieder von versierten Kurzgeschichtenschreibern, dass sie an ihrem Romanmanuskript verzweifeln, weil sie das Gefühl haben, sie müssten den sich angeeigneten Schreibstil aufblähen, um eine angemessene Romanlänge zu erreichen. Dazu gibt es zum Beispiel einen interessanten Thread im Forum der Geschichtenweber.

Ich denke, das Problem liegt vor allem darin, dass schon die unzähligen Tipps, die man zum Schreiben im Internet oder in Schreibratgebern bekommt, zu allgemein sind und kaum einmal zwischen dem Verfassen einer Kurzgeschichte und eines Romans unterscheiden.

Dazu kommt der immer weitläufigere Begriff der Kurzgeschichte, der inzwischen nahezu alle Prosa, die kürzer als ein Roman ist, in diese Gattung drängt. Tatsächlich müsste man hier natürlich weitere Gattungen wie die Novelle und vor allem die Erzählung, die in ihrer Struktur deutlich näher am Roman liegt, abgrenzen.

Bleiben wir aber zunächst bei der Abgrenzung von Kurzgeschichte und Roman.

Wie also bekommt der Kurzgeschichtenschreiber Länge in seinen Roman? Indem er sich die Frage stellt, wie er denn die Kürze in seine Kurzgeschichten bekommen hat.

Die Ursachen dafür liegen nur begrenzt in der Knappheit des persönlichen Schreibstils eines Autors, sondern vor allem in den unterschiedlichen Anforderungen, die die jeweilige Gattung an die Stilmittel stellt.

Hier sind vor allem die Fragen der Auswahl des Stoffs, also dessen, was erzählt wird, das Wie des Erzählens und die Charakterisierung sowie die Entwicklung der Figuren von Bedeutung.

Nehmen wir als Beispiel an, ein Autor wolle anhand seiner Geschichte eine Figur zeigen, deren übertriebener Ehrgeiz sie in den Untergang führt. Nehmen wir weiter an, er habe sich für einen Rennfahrer als Protagonisten entschieden. Nun ist die Frage, schreibt er eine Kurzgeschichte oder einen Roman.

Beides ist natürlich möglich. Schreibt er den Roman, schreibt er über die Geschichte dieses Rennfahrers. Je nachdem, wie der Roman angelegt ist, konzentriert er sich auf einen wesentlichen Ausschnitt dieses Lebens, in unserem Fall zum Beispiel auf all die Ereignisse, die den Rennfahrer zu dem Punkt führen, an dem er aus Übereifer einen Fehler begeht, der seine Rennfahrerkarriere beendet.

Dabei schreibt der Autor am Konflikt entlang, von seiner Entstehung bis hin zu seiner finalen Lösung (in unserem Fall dem Scheitern des Rennfahrers).

Je nachdem, wie der Autor den Konflikt anlegt, wird er seinen Roman in der Regel kurz vor der Entstehung des Konflikts beginnen lassen. Das kann in unserem Fall der Beginn der Rennfahrerkarriere unseres Protagonisten sein, aber auch ein bestimmter Punkt in der laufenden Rennsaison.

Folgt der Autor nun der viel zitierten Schreibregel und will den Roman straff erzählen, wählt er nur solche Szenen, die er am Ende nicht streichen könnte, ohne dass sich das Endprodukt grundlegend ändert. Selbst wenn er nur den Haupthandlungsstrang erzählt, landet er damit nicht unweigerlich bei der Kurzgeschichte. Im Mittelpunkt des Romans steht der Prota und sein Konflikt. Relevant sind daher alle Szenen, die eine Entwicklung des Protas und seines Konflikts zum Inhalt haben. So zum Beispiel die Szene, in der der Grundstein für die besondere Rivalität zwischen unserem Rennfahrer und seinem Hauptkonkurrenten gelegt wird. Oder die, in der es dem Prota gelingt, einen ersten Sieg gegen den Konkurrenten einzufahren. Aber auch die, in der er kurz davor steht, seine Prioritäten neu zu ordnen, weil er etwas erlebt, was eine höhere Bedeutung als die Rivalität auf der Rennbahn bekommen könnte, bis eine herbe Enttäuschung erneut die Scheuklappen hochfahren lässt.

All das braucht eine Kurzgeschichte nicht. Denn ihr Hauptaugenmerk liegt in Wirklichkeit nicht auf dem Protagonisten als solchem. Sie konzentriert sich auf ein Geschehnis. Ein Geschehnis, in dem der Konflikt bereits auf dem Höhepunkt angelangt ist, die Lösung kurz bevor steht. Daraus ergibt sich oft eine pointierte Form.

Die Kurzgeschichte könnte also die letzte(n) Runde(n) des letzten Rennens erzählen, in dem der Protagonist handeln muss, um die Meisterschaft zu gewinnen. Der Sieg in diesem Rennen ist entscheidend, der Prota fährt direkt hinter seinem Konkurrenten, setzt alles auf eine Karte und baut einen folgenschweren Unfall, der ihn nicht nur die Meisterschaft, sondern auch seine weitere Karriere als Rennfahrer kostet.

Die Kurzgeschichte erfüllt also dieselbe Prämisse wie der Roman, aber sie erzählt nicht die Geschichte des Protagonisten, sondern die eines Geschehnisses, an dem der Prota nur grundlegend beteiligt ist, also die Geschichte seines Scheiterns. Damit wird auch klar, dass die Kurzgeschichte all die Entwicklungen, die der Roman erzählt, einfach weglässt. Um die geht es nicht, weder in Bezug auf den Prota noch in Bezug auf den Konflikt. Was den Prota bis hierhin gebracht hat, welche Chancen er bereits hatte, den Konflikt für sich zu entscheiden oder ihm ganz zu entgehen, welche Niederlagen, welche Siege er bis hierhin eingefahren hat und, ganz wichtig, welche umfangreichen Charaktereigenschaften und Hintergründe Voraussetzung für den Konflikt waren, zählt für die Kurzgeschichte nicht. Hier ist alles gesetzt.

Das bedeutet auch, das mindestens ein Tipp, den angehende Autoren immer wieder zu hören bekommen, an der Kurzgeschichte völlig vorbeischießt: die Charakterentwicklung eines glaubhaften Protas.

Provokativ gesagt ist der Prota in der Kurzgeschichte nicht von entscheidender Bedeutung. Die Entwicklung seiner Eigenschaften muss sich den Anforderungen des erzählten Geschehnisses unterordnen. Nachvollziehbar wird er nur dadurch, dass er eine oder einige wenige Eigenschaften besitzt, die zum Geschehnis (und damit zum Konflikt) passen. In unserem Fall also ein extrem ehrgeiziger Rennfahrer, der in Anbetracht eines möglichen Siegs in der Meisterschaft jede Vernunft fahren lässt.

Mehr „Charakter“ braucht es für die Kurzgeschichte nicht. Sofern diese Eigenschaften erfüllt werden, ist der Prota austauschbar. Der Fokus, um es noch einmal zu sagen, liegt nicht auf dem Prota, sondern auf dem Geschehnis

Tatsächlich sind manche Texte, die uns in Anthologien oder anderswo als Kurzgeschichten angeboten werden (das trifft auch auf solche von mir zu) im engeren Sinne gar keine Kurzgeschichten.

Hier handelt es sich eher um Erzählungen im engeren Sinne. Diese Gattung liegt nämlich nicht allein der Länge wegen zwischen Roman und Kurzgeschichte. Wie die Kurzgeschichte ist die Erzählung in der Regel nicht verschachtelt, sondern konzentriert sich auf einen Handlungsstrang und wird meist chronologisch erzählt. Im Fokus steht aber nicht ein einzelnes Geschehnis, die Zuspitzung eines Konflikts, sondern eher (wie im Roman) eine Folge von Geschehnissen, eine Entwicklung.

Für eine Erzählung im engsten Sinne, eignet sich unser Beispiel nicht besonders gut, denn es ist auf einen zentralen Konflikt ausgerichtet. Tatsächlich könnte man natürlich auch ein einzelnes Rennen oder einen Teil der Rennsaison chronologisch (herunter-) erzählen, aber ohne einen zentralen Konflikt, wäre das wahrscheinlich eher langweilig. Dem Grunde nach ist eine Erzählung nämlich eher ein chronologischer Bericht realen oder fiktiven Geschehens. Eine Urlaubserzählung, die letzten Tage im Leben eines Menschen, ein Familienfest, alles Dinge, die eine Erzählung rechtfertigen, in der sich nicht alles um einen zentralen Konflikt drehen muss (was nicht heißt, dass sie konfliktfrei wären).

Sieht man es nicht ganz so eng, sind wir wieder bei den Geschichten, die auf verhältnismäßig wenigen Seiten einen Konflikt entstehen und sich entwickeln lassen, bis er auf einem Höhepunkt aufgelöst wird, romanhafte Erzählungen also. Oder Kurzromane. In der Regel sind auch diese nicht verschachtelt und chronologisch erzählt. Im Unterschied zum Roman setzen sie meist später ein, häufig bei einem Geschehnis, bei dem ein bereits schwelender Konflikt noch einmal deutlich gemacht oder verschärft wird.

Natürlich kann es auch am verwendeten Stoff liegen, der die Möglichkeit bietet, auf wenigen Seiten einen Konflikt entstehen zu lassen und ihn zum Höhepunkt zu treiben. Vielleicht erfährt unser Rennfahrer am Morgen vor dem finalen Rennen, dass seine Frau ihn mit dem Konkurrenten betrügt, mit dem ihn bis dahin eine enge Freundschaft verbunden hat. Nun will er es ihm im Rennen zeigen. Der Ausgang ist bekannt.

Diese Art der Erzählung liegt also wirklich genau zwischen Roman und Kurzgeschichte. Sie behandelt einen sich entwickelnden Konflikt, dessen Entwicklung entweder schnell genug vonstatten geht, dass sie sich auf wenigen Seiten chronologisch erzählen lässt, oder von dessen Entwicklung wir nur einen Ausschnitt kennenlernen, der aber repräsentativ für die Gesamtentwicklung ist. Weil es diese Entwicklung gibt, besteht die Handlung logischerweise auch aus mehr als einem Geschehnis In unserem Beispiel könnten das der Morgen mit der verräterischen SMS, eine Auseinandersetzung mit dem Konkurrenten in der Boxengasse und die Abschlussszene, in der der Prota seinen verhängnisvollen Überholversuch startet, sein.

Im Vergleich zum Roman sehen wir aber, dass die Entwicklung sich auf einige wesentliche Stationen eines meist explosiven Konflikts beschränkt, während dem Prota kaum tief greifende Entwicklungsfortschritte (positiv oder negativ) zugestanden werden können. Sowohl seine Eifersucht als auch sein Konkurrenzdenken sind bereits auf einem Stand, der nur einen Anlass braucht, um den Konflikt zum Explodieren zu bringen.

Dennoch rückt der Protagonist im Vergleich zur Kurzgeschichte wieder stärker ins Zentrum. Er muss zwar ein weitgehend fertiges, aber doch runderes Charakterbild abgeben als in der Kurzgeschichte.

Der Vollständigkeit halber noch ein paar Sätze zur Novelle. Sie wird heute gern einfach von der Länge her definiert. Wird der Text länger als 20 Seiten, nennt man ihn eben Novelle. Dabei steckt schon im Begriff das entscheidende Charakteristikum der Novelle: die Neuigkeit.

Bei dieser Neuigkeit handelt es sich um ein vorausgehendes Ereignis. Vorausgehend deshalb, weil es dieses Ereignis ist, das die Handlung der Novelle erst in Gang bringt. Von diesem Ereignis geht alles aus. Üblicherweise zieht ein solches Ereignis eine Kette nachfolgender Ereignisse nach sich, wobei das für den Protagonisten, mal schleichend, mal plötzlich, eine grundlegende Veränderung bedeutet.

Ein sicher nicht ganz klischeefreies, aber umso besseres Beispiel wäre der treu sorgende Familienvater, dem wie aus heiterem Himmel ein (möglicherweise gar nicht so ernst gemeintes) Kompliment eine jungen Dame zufliegt. Von da an verliert sich der Mann immer häufiger in Tagträumen, denkt auf einmal an Alternativen, die ihm sein aktuelles Leben verwehrt, besucht seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder seine frühere Stammkneipe, usw. Möglicherweise biegt er eines Tages auf dem Weg zur Arbeit falsch ab, landet beim Bahnhof und ward nie wieder gesehen.

In unserem Beispiel könnte so ein auslösendes Ereignis das genaue Gegenteil sein: Der Rennfahrer, dem es bis dahin eher am letzten Quäntchen Ehrgeiz gefehlt hat, der sich dafür aber durch seine sportliche Fairness ausgezeichnet hat, wird eines Tages bei einem kleinen Streit von seiner Frau ein bisschen fahrlässig als Schlappschwanz bezeichnet. Das nagt an ihm und kanalisiert sich mehr und mehr in einem unbedingten Siegeswillen auf der Rennstrecke. Wiederum sind die Folgen bekannt.

Wir sehen, die Länge ist nur das eine. Die Gattungen stellen weitere, meist wichtigere Anforderungen an den Autor. Damit ist nicht gesagt, dass dieser sich streng daran halten muss. Ob es ihm wichtig ist, ob er gerade eine Kurzgeschichte, eine Erzählung oder eine Novelle geschrieben hat, ist ja seine Sache. Viel wichtiger ist, ob die Geschichte die eigenen Anforderungen erfüllt und das auch an die Leser weitergeben kann. Obendrein sind die Übergänge zwischen den Gattungen natürlich fließend.

In diesem kleinen Artikel sollte ja vor allem dem eingefleischten Kurzgeschichtenschreiber gezeigt werden, dass die Kürze, die er in seine Texte bringt, nicht unbedingt ein Charakteristikum seines persönlichen Schreibstils sein muss, sondern mit den Anforderungen, die diese Textsorte nun mal stellt, zusammenhängt. Versucht er sich dagegen an den Anforderungen für einen Roman, werden diese (Figuren- und Konfliktentwicklung, möglicherweise stützende Nebenhandlungen) von sich aus für eine gute Länge sorgen.

Es geht also weniger darum, den persönlichen Schreibstil zu ändern, sondern darum, sich für diese Entwicklungen Zeit einzuräumen, einen Konflikt nicht geradlinig und von eben auf gleich zum Höhepunkt zu treiben, sondern ihn  in seinen Auf und Abs „auszukosten“.

Rückblende: Sonntag

Der dritte Tag des Montsegur-Autorentreffens:

Der Sonntag war für mich Workshop-Tag. Die Aussicht, dadurch nun die interessanten Sonntagsvorträge zu verpassen, wurde mir dadurch nicht allzu schwer, dass sie dankenswerterweise wie auch an den Vortagen von André Wiesler mit der Kamera aufgezeichnet wurden, um hoffentlich bald auf DVD abrufbar zu sein.

Nachzuholen bleiben mir also die Vorträge „Witz bleib drin, du bist umzingelt! – Schreiben mit Ironie“ von Jürgen Bräunlein, „Wer hat Angst vor’m bösen Literaturwissenschaftler? – Ein kleiner Ausflug in die schöne Welt der Geisteswissenschaften mit ihren Potentialen und Ausprägungen“ von Ole Christiansen und Thomas Plischke sowie „Thema – Die DNS der Geschichte“ von Kathrin Sebens.

Der gut besetzte Workshop, den ich in dieser Zeit besuchte, hieß: „Ohne dich kann ich nicht sein – Symbiose von Inhalt und Sprache“. Mit großer Leidenschaft vermittelte uns Lisa-Marie Dickreiter, basierend auf ihren Erfahrungen aus dem dramaturgischen Bereich, an zahlreichen Textbeispielen (mein Stapel noch zu lesender Bücher ist um viele Meter gewachsen), wie man Stilmittel gekonnt einsetzt, um erstaunliche Wirkungen zu erzielen. Genau mein Thema also.

Der Workshop hätte noch andauern können, aber irgendwann war es eben Zeit zum Mittagessen. Im Anschluss blieb noch Zeit für einen gemütlichen Ausklang des Wochenendes auf der Hotelterasse.

Ein Wochenende, an dem ich wieder viel gelernt habe, Bekanntschaften vertieft und neue geschlossen und obendrein viel Inspiration mitgenommen habe und sogar ein paar der berüchtigten ungelegten Eier, über die man … na ja, ihr wisst schon.