Weihnachtsvorsätze

Weihnachten steht fast schon wieder vor der Tür, das Jahr geht zu Ende. Ich wünsche mir von mir, sowohl dieses Blog als auch diverse Manuskriptseiten nach und nach wieder mit Leben zu füllen. Dieses hier soll eine Art Startschuss sein, wenn ich mir auch eingestehen muss, dass ich vermutlich nur sehr langsam aus den Startlöchern kommen werde. Aber besser als gar nicht.

 

Auf ein Neues!

Neuhjahr 2014

Neuhjahr 2014Ich wünsche all meinen Blogbesuchern ein tolles Jahr 2014! Ich hoffe, euch geht es wie mir, und ihr habt euch manches mehr oder weniger Große und Schöne vorgenommen und/oder in Aussicht. Oder es gibt sonst irgendetwas, auf das ihr euch jetzt schon freuen könnt.

Ich bin jedenfalls guter Dinge, dass es hier im neuen Jahr immer mal wieder Berichtenswertes gibt.

Von Publikumsverlagsdebütanten nicht ins Bockshorn jagen lassen

Ich suche es noch, das weiße Schaf unter den DKZ.

Nicht, weil ich dort veröffentlichen wollte, einfach aus Neugier. Aber Moment, vielleicht hinkt das Bild auch.

Also, ich suche es noch, das Schaf unter den DKZ, das sich nicht mit einem weißen Mantel tarnt.

Eines, das offen in die Welt hinausblökt, was es ist:

„Ich bin ein Schaf! Wenn du auf der Suche nach einem Pferd bist, bin ich eine schlechte Alternative. Pferde sind schlechter zu bekommen, aber wenn du auf die Pferderennbahn willst, solltest du dich um ein Pferd bemühen. Mit mir kommst du höchstens auf die Weide. Das Witzige ist, in dieser verrückten Welt darfst du ein hübsches Sümmchen zahlen, wenn du mich dorthin begleiten willst, während der Jockey auf dem Rücken des Pferdes noch bezahlt wird!“

Gerade war ich zuversichtlich, ein solches Schaf gefunden zu haben, aber irgendetwas ist ja immer. Freimütig nannte es, wenn auch in einer dunklen Ecke hinter vorgehaltenem Paarhuf, seinen Namen. Erklärte ihn sogar und begann zu erläutern, wo der Unterschied zu einem Pferd sei.

Doch dann:

Natürlich findet man gerade im Internet immer wieder Hinweise von „Schriftstellern“, die angeblich als Debütant bei einem Verlag ohne Druckkostenzuschuss angekommen sind, denen der Verlag angeblich eine fünfstellige Summe als Vorschuss gezahlt hat, die dann pro verkauftem Buch zusätzlich noch eine prozentuale Gewinnbeteiligung erhalten und deren Erstauflage auch in den fünfstelligen Bereich geht…
Nun gut, wenn man bei einigen dieser Leute mal versucht, detailliert nachzufragen, verstricken diese sich meist in Widersprüche oder antworten gar nicht mehr, man kann sich also eine Meinung bilden.
Außerdem kann man unter anderem auf der Buchmesse mit den dort vertretenden [sic!] Druckereien über Auflagenhöhen sprechen. Diese Leute werden bestätigen, dass selbst bei großen Verlagen Zahlen von 1000, 2000 oder im günstigsten Fall 3000 Büchern die Regel sind, in Ausnahmefällen werden mal 5000 Stück gedruckt, aber das kommt höchst selten vor. Insofern sollte man sich von angeblichen Nichtzuschussdebütanten nicht ins Bockshorn jagen lassen …

Muss denn das sein, wertes Schaf, habe ich gedacht.

Aber Moment! Vielleicht habe ich auch nicht detailliert genug nachgefragt. Bin ich denn sicher, auf welchem Pony ich reite? Und sollte ich bei den Neureitern, mit denen ich bekannt bin, nicht doch noch einmal nachhaken? Vielleicht verstricken sie sich dann auch in Widersprüche und ich erfahre, dass sie auf Eseln an den Start gehen mussten.

Dabei fällt mir auf, dass diejenigen, die (angeblich) hoch zu Ross gestartet sind, oft auffällig zurückhaltend sind, wenn es um die Fähigkeiten ihrer Rennpferde geht. Ich war bisher davon überzeugt, dass sie es einfach nicht nötig haben. Aber vielleicht vertuschen sie ja auch etwas. Am Ende tarnen sie ihre Vollblüter noch mit einem Schaffell. Einem blütenweißen natürlich.

Lenny Kravitz reist nach Panem

Wie unter anderem die TV Spielfilm berichtet, wird Lenny Kravitz die Rolle des Stylisten Cinna in der Science-Fiction-Verfilmung von Suzanne Collins‘ Romantrilogie „The Hunger Games“ („Die Tribute von Panem“) übernehmen. Der Film soll unter der Regie von Gary Ross im März 2012 in die Kinos kommen (deutscher Kinostart ist voraussichtlich der 5. April).

Ben Philipp im Auge

Im Auge des Autors heißt dieses Blog. Im Moment schiebt sich da Pseudonym Ben Philipp wieder einmal vor die Brille. So ist aktuell „Die Magiera“ Empfehlung der Woche bei PersonalNovel, während gleichzeitig gestern der Verkaufsstart von „Kampf um jeden Meter“ angekündigt wurde. Also, Start frei!

 

Kampf um jeden Meter
© PersonalNOVEL e.K./Umschlagbild: istockphoto.com/vvectors

Guter Start

Mit meinem Ratgeber bin ich in der vergangenen Woche gut vorangekommen. Nach den ganzen Vorbereitungen habe ich mit dem Schreiben begonnen und den Einleitungsteil abgeschlossen. Im Moment befinde ich mich mitten im ersten Kapitel nach der Einleitung. Zehn weitere und ein kleiner Anhang sollen nach meiner Planung folgen.

Außerdem bekam ich vorhin gerade eine Mail der Verlagslektorin meines Pseudonyms Ben Philipp. Der Roman gefällt und wird pünktlich erscheinen.

Auf geht’s!

Diese Woche beginne ich also mit meinem Überraschungsprojekt, einem Ratgeber rund um das Thema Plotten für den Sieben Verlag.

Ich habe mir vorgenommen auf diesem Blog regelmäßig von meinen Fortschritten zu berichten. Da ich natürlich dennoch weiter lektorieren muss und noch an meinem Ben-Philipp-Auftragsroman schreibe, bin ich gespannt, wie schnell ich vorwärts komme.