Sprachlich kreativ zum 16.10.11

Ein bisschen Werbung für die deutsche Sprache.

__________

Deutsch schafft Wissen – Kreativwettbewerb

Originaltext, siehe: http://www.goethe.de/lhr/prj/diw/pwb/deindex.htm oder
http://www.wissenschaftssprache-deutsch.de/wettbewerb

Deutsch schafft Wissen – Kreativwettbewerb

Sprache schafft Wissen.
Sprache transportiert Wissen.
Wissenschaft ist immer auch Sprache.

Sprachen als Instrumentarium wissenschaftlicher Erkenntnis schaffen Zugang zu Wissenswelten, zu Publikationen, zu Lehr- und Forschungsangeboten, zum akademischen Austausch mit Hochschulen.
Welche Rolle kommt in dieser Hinsicht Deutsch als Wissenschaftssprache heute noch zu?

Das Ziel
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Goethe-Institut laden Sie ein, kreativ zu sein: Zeigen Sie, dass die deutsche Sprache in den Wissenschaften Zukunft hat!

Willkommen sind Ideen, die die Beziehungen zwischen der deutschen Sprache und den Wissenschaften versinn(bild)lichen – in Form einer grafischen Skizze, eines witzigen Werbespruchs oder eines ausgereiften Plakatentwurfs!

Ganz gleich, ob Sie selbst in der Wissenschaft tätig, Muttersprachler oder einfach nur ein Freund oder eine Freundin der deutschen Sprache sind, dieser Wettbewerb wendet sich an ein breites Publikum in aller Welt.

Die Preise
Die überzeugendsten Ideen werden von einer Jury ausgewählt und prämiert. Die besten Entwürfe werden mit Unterstützung eines Grafikers für den weltweiten medialen Einsatz (Internet, Plakatserie für Hochschulen etc.) aufbereitet. Die Gewinner werden dabei stets als Urheber der Ideen genannt.

Den Bestplatzierten winken:
1. Preis: 3.000 EUR sowie eine Reise nach Essen einschließlich Unterbringung im Rahmen der Preisverleihung zum Wettbewerb am 10.11.2011
2. Preis: 1.000 EUR
3. Preis: 1.000 EUR

So nehmen Sie teil:

Füllen Sie das Teilnahmeformular aus und senden Sie uns Ihre Ideen. Oder schreiben Sie uns unter Angabe Ihres Namens sowie Ihrer Post-Adresse, Mail-Adresse, Ihres Alters und des Werktitels an:

Goethe-Institut e. V.
Stichwort: „Deutsch in den Wissenschaften“
Dachauer Straße 122
80637 München

Bitte beachten Sie: Einsendeschluss ist der 16.10.2011.

Die Teilnahme von Minderjährigen ist nur mit Einwilligung der Eltern oder Erziehungsberechtigten möglich.
Einverständniserklärung der Eltern (PDF, 200 KB): http://www.goethe.de/mmo/priv/7602508-STANDARD.pdf

Teilnahmeformular: http://www.goethe.de/lhr/prj/diw/pwb/tei/for/deindex.htm

Die Gewinner des Wettbewerbs werden durch eine Jury ermittelt. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Konferenz „Deutsch in den Wissenschaften“ am 10.11.2011 in Essen statt.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

Quelle: Uschtrin

Bloggen statt plotten

Da hat doch ein Mitglied eines Schreibforums so ganz nebenbei erzählt, dass er seinen Roman mit WordPress entwickelt. Natürlich gab es gleich Bedenken, weil er damit seine Ideen und Daten im unsicheren Internet aufbewahrt. Obendrein wollte er einzelne Textpassagen, Arbeitsschritte und Ideen durchaus auch für seine Blogbesucher öffentlich machen und diskutieren lassen.

Sicherlich bleibt auch ein Restrisiko, wenn man das gesamte Blog oder wenigstens diejenigen Daten, die schützenswert sind, nicht öffentlich macht. Und auf jeden Fall sollte man seine Daten immer n0ch auf dem eigenen Rechner sichern.

Dennoch finde ich den Ansatz interessant, denn mit WordPress oder einer anderen Blogplattform kann man sich etwas ähnliches wie ein Projektwiki anlegen. Man denke nur an die Möglichkeiten der Verlinkung, Vernetzung und Kategorisierung.

Je nach Bedarf lassen sich Seiten oder Artikel anlegen, Charakterbögen, Plotskizzen und Rechercheergebnisse miteinander verbinden sowie Bilder, Karten oder andere externe Materialien einbinden.

Mithilfe der Kategorien kann man auch verschiedene Projekte innerhalb eines Blogs voneinander trennen. Und wählt man ein Theme wie etwa „P2“ kann man auch außerhalb des Dashboards direkt im Blog Notizen, Artikel und Links erstellen oder bearbeiten.

Für besondere Fälle erleichtert das Blog sogar die Teamarbeit, etwa bei einem Gemeinschaftsprojekt von mehreren Autoren oder in der Zusammenarbeit mit Testlesern.

Für denjenigen, der noch nicht die richtige Autorensoftware für sich entdeckt hat, wäre es jedenfalls eine interessante (und kostenlose) Alternative.

PB-Plotten zwischen Buchdeckeln

Unerwartet und schnell kann es manchmal gehen!

Gestern Abend bekam ich eine nette (und lustige) Mail von Verlegerin Martina Campbell. Sie war auf meine Blogreihe „PB-Plotten“ aufmerksam geworden.

Tja, und heute kann ich euch nun verkünden, dass diese Blogreihe nur noch einen Vorgeschmack darstellt, denn 2011 wird ein Buch von mir zu diesem Thema im Sieben Verlag erscheinen.

Nicht, dass ich auf einmal mit üppigen Zeitreserven gesegnet wäre, aber welcher Autor ist das schon. Im weiteren Verlauf des Abends habe ich mir also meine Arbeitsplanung vorgenommen, hier geschoben, da gezerrt, und nun werde ich am 1. November mit den Skizzen für meinen ersten Schreibratgeber im Printbereich beginnen.