Schlendernd Rostocks Poesie erfahren

Foto: mcseem
Foto: mcseem

„Diese Stadt, durch die zu schlendern ja schon Poesie ist.“

Literarischer Spaziergang durch Rostock mit Katrin Möller-Funck und Dr. Wolfgang Gabler.

Das Literaturhaus Rostock lädt gemeinsam mit dem Kempowski-Archiv zu einem Literarischen Spaziergang durch Rostocks Stadtzentrum ein. Katrin Möller-Funck (Kempowski-Archiv) und Dr. Wolfgang Gabler (Literaturhaus Rostock) erzählen beim literarischen Spaziergang unterhaltsame Anekdoten zu mehr als zwanzig Schriftstellern in Rostock, u.a. John Brinckman, Walter Kempowski, Fritz Reuter, Arnold Zweig, Willi Bredel, Uwe Johnson, Franz Fühmann und Erich Kästner. Dass Erich Kästner einst in Rostock studierte, weiß kaum noch jemand. Er fand in Rostock nicht nur die Leidenschaft zur Literatur, sondern auch seine einzige große Liebe: Ilse Julius. Sie studierte in Rostock Chemie. Kästner war mit ihr acht Jahre lang zusammen – so lange wie mit keiner anderen Frau (außer mit seiner Mutter, selbstverständlich!). Über das Ende dieser Liebe verfasste er das berühmte Gedicht „Sachliche Romanze“.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer Sonderführung durch das Kempowski-Archiv Rostock.

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Kempowski-Archiv Rostock und Literaturhaus Rostock
Termin: Sonntag, 28. Juni 2009
Zeit: 10.00 Uhr bis ca. 11.30 Uhr
Treffpunkt: Hauptgebäude der Universität Rostock,
Universitätsplatz 1, 18055 Rostock
Teilnahmegebühr: 5,00 € pro Person

Weitere Informationen und Anmeldungen, insbesondere für Gruppen:
Literaturhaus Rostock
Ernst-Barlach-Str. 5
18055 Rostock
(0381) 492 55 81
info@literaturhaus-rostock.de
www.literaturhaus-rostock.de

Quelle: Literturhaus Rostock

Diese Stadt, durch die zu schlendern ja schon Poesie ist

Buchkultur vs. Internet

Schadet oder nützt das Internet der Literatur, wie wir sie kennen? Dieser Frage widmet sich 3sat in zwei Sondersendungen:

„“Kulturzeit extra“ nutzt die Gelegenheit und fragt im Rahmen der „33. Tage der deutschsprachigen Literatur“ die Beteiligten selbst: am Donnerstag, den 25. Juni 2009, und am Freitag, den 26. Juni 2009, jeweils 30 Minuten lang als Sondersendung live aus Klagenfurt. Mit dabei sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Verleger und Lektoren, die zum Wettlesen um den „Bachmann-Preis“ zum Wörthersee gekommen sind; Roland Reuß, der Initiator des „Heidelberger Appells“; Rüdiger Wischenbart als Kritiker traditioneller Verlagsstrategien und viele andere.“

Mehr Infos

Ganz neu: Treffpunkt für Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern

Ich habe ein neues Internetforum gegründet: Schreiber MV. Das Forum für Autoren in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Forum, bei dem es keine Rolle spielen soll, welche Textsorten und Genres von den Mitgliedern bedient werden. Vom Sachbuchautor bis zum Lyriker, vom Krimischreiber bis zum Fantasyautor ist jeder willkommen.
Beschränkend wirkt sich lediglich die regionale Verortung aus, weshalb eine Registrierung auch von den Administratoren genehmigt werden muss.

Warum nun ein Forum nur für Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern?
Ich bin Mitglied in verschiedenen Autorenforen im Internet, doch kaum einmal trifft man dort einen Schreiber aus meiner näheren Umgebung. Hamburger, Münchner, Frankfurter und Wiener haben meist mehrere ihrer Forumskollegen und -kolleginnen direkt vor der Haustür, aber nach Rostockern, Schwerinern oder Wismaranern sucht man meist vergeblich.

Leider scheint dieses Phänomen nicht auf das Internet beschränkt zu sein. Selbst wer sich im „realen Leben“ nach Kontakten zu anderen Schreibwütigen in der Region umschaut, bekommt schnell das Gefühl, das flache Land sei noch viel weiter und unbewohnter, als man es gemeinhin annimmt.

Und selbst an Orten und bei Veranstaltungen, die selbst in diesem Bundesland unweigerlich zur Möglichkeit führen, Gleichgesinnte zu treffen und zu sprechen, scheinen die scharfen Winde des Nordostens sie doch relativ schnell und nachhaltig wieder zu zerstreuen.

Schreiber MV will dem entgegenwirken. Hier sollen Schreiberlinge, Autoren, Schriftsteller und Dichter den Treffpunkt finden, an dem sie sich zu dem, was sie alle verbindet, austauschen können: dem Schreiben und Publizieren hier in unserem Land.