Philvent – die dreizehnte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Ey, krass, Alter. Ich gestern in die City aufn Weihnachtsmarkt. Voll voll da. Und voll Schnee, logisch, ne. Ich mich fast auf die Schnauze gepackt. Konnt mich gerade noch festhalten, am Stock von soner Alten. Hat die sich auf die Fresse gepackt. Ich denk noch, Glück gehabt, springt mich der Hund von der Alten an. War nur son kleiner Baumpisser. Ich den am Genick und voll weggefeuert, die Töle. Voll in sone Bäckerbude in den Ofen rein. Ich voll laut losgelacht, von wegen Hundekuchen und so, da stolper ich rückwärts über die Alte. Scheiß Schnee, hab ich gedacht, als ich die Oma verprügelt hab.

Philvent – die zwölfte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Er vertiefte sich so in sein Tun, dass er erst, als er es fast beendet hatte, bemerkte, welcher dumme Fehler ihm unterlaufen war. Er stand mit seinem Schneefeger und dem Eiskratzer vor dem falschen Auto. Seine Nachbarin würde sich freuen. Wo aber hatte er seinen Wagen geparkt? Und wie um Himmels willen sollte er jetzt noch rechtzeitig zur Prüfung kommen? Frau Hempels Auto freizulegen, hatte ihn eine knappe halbe Stunde gekostet.

Seines musste eines derjenigen sein, die unter dem glitzernden Weiß nicht zu erkennen waren. Während er probehalber mal an diesem ein wenig Schnee herunterfegte, mal an jenem ein bisschen Eis von der Scheibe kratzte, begrüßte ihn Frau Hempel lachend, bedankte sich nicht weniger fröhlich und fragte ihn kichernd, ob er nicht auch einmal unter ihrem Sofa kehren wolle. Die Frage, ob sie ihm nun, da sie ja mit seiner Hilfe Zeit gespart habe, bei der Suche nach seinem Gefährt helfen könne, verneinte sie mit der Begründung, sie habe eben diese Zeit damit verbracht, ihn vom Fenster aus zu beobachten, und sei nun selbst schon spät dran. Die flehentliche Bitte, ihn wenigstens ein Stück mitzunehmen, verhöhnte sie gar vollkommen unbegründet, indem sie ihn nahezu über den Haufen fuhr. Dass er beim Versuch, sich zu retten, stürzte, war allerdings ein Glück, fiel er doch, wie es der Zufall wollte, endlich gegen sein eigenes Auto, derweil ihn der aufkommende Zorn auf Frau Hempel, die ihm nun auch heftige körperliche Schmerzen bereitet hatte, derart beflügelte, dass er dieses in weniger als fünfzehn Minuten fahrtüchtig bekam. Die Prüfung konnte er dennoch nicht mehr absolvieren, da Wut auf glatten Straßen nun einmal ein schlechter Begleiter ist.

Philvent – die elfte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Es war einmal ein kleiner Dieb. Der war nicht besonders geschickt. Und praktisch veranlagt schon gar nicht. Und klug … nun ja, lest selbst. Der kleine Dieb lebte in einer kleinen Wohnung in einem großen Haus. Und als die Weihnachtszeit kam, duftete es bald überall nach Plätzchen. Der kleine Dieb stellte sich vor, wie in den Wohnungen, an denen er täglich vorbeikam, wenn er zur … Arbeit ging oder von dort kam, Mütter oder Väter mit ihren Kindern leckeres Gebäck aus dem Ofen holten. Und wie sie dann gemeinsam in ihren Wohnzimmern saßen und es sich schmecken ließen. Da wurde er traurig, denn er hatte weder Plätzchen noch Ofen. Doch dann fiel es ihm ein: „Ich bin ja ein kleiner Dieb!“

Hätte er mal die Plätzchen gestohlen …

Philvent – die zehnte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Sie verschluckte die Sterne. Einen nach dem anderen. So dunkel war die Wolke, die sich auf sein Gemüt gelegt hatte. Er sah auf zum Mond, der einen Trauerschleier trug. Dann schaute er hinunter. In den Schnee, der seine letzte Hoffnung verbarg. Er öffnete das Fenster. Die eisige Nachtluft kühlte seinen Schmerz nicht. Er breitete die Arme aus. Flog mit ihnen auf den Augenblick zu, in dem sie einen lächelnden Engel in das kristallene Weiß zeichneten.

Philvent – die neunte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Er hätte nie geglaubt, dass er das noch einmal sagen würde. Erneut rief er es laut. „Es schneit!“ Natürlich war dieser Satz nicht neu. Auch für ihn nicht. Doch zum ersten Mal sprach er ihn in dieser Weise mit solch freudiger Inbrunst aus. Sein Leben lang hatte er Schnee gehasst. Nun aber wusste er seinen Fehler behoben. Das flockig dichte Weiß verdeckte, vertuschte, verwischte Spuren.

Philvent – die achte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Das Rentier steckte mit der Schnauze im Vogelhäuschen. Eine Meise saß auf dem Dach der Nasenfalle und schimpfte. Marhold wunderte sich ein wenig über den mehr als seltenen Besucher. Ob und wie oft eben diese Meise bisher seinen Balkon besucht hatte, wusste er nicht – mit Vögeln kannte er sich nicht so gut aus, beobachtete nur gern. Doch er glaubte, hätte er den Paarhufer schon einmal hier oben gesehen, würde er sich daran erinnern.

Nun aber war Not am Mann, und Marholt befreite das Ren aus seiner misslichen Lage, indem er vorsichtig und begleitet von der flatternden Empörung der Meise das Dach von seinem Häuschen trennte. Der Hirsch schnaubte, leckte mit einem Schleck  das verbliebene Vogelfutter weg und sprang auf die Balkonbrüstung. Marholts Frage, wie er denn heraufgekommen sei, ließ er unbeantwortet, schnaubte lediglich ein zweites Mal und flog – gefolgt von der wütenden Meise – in den Abendhimmel.

Philvent – die siebte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Als Herr Aves von der Reise heimkam, lag sein Häuschen im Schnee begraben. Nicht einmal die kleinste Ecke des roten Daches schaute mehr heraus. So nahm er eine Schaufel und begann, die weißen Massen beiseite zu räumen. Nach wenigen Minuten betrachtete er sein Werk. Er ging hinein.

Herr Aves brachte eine Schnur mit hinaus und besfestigte das Häuschen an einem dicken Ast. Dann bestreute er den Boden dick mit Vogelfutter und wartete auf seine ersten Besucher.

Philvent – die sechste Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Ich hatte die Winterstiefel gerade erst gekauft. Und nun waren sie weg. Ungläubig starrte ich dorthin, wo ich sie gestern Abend nach einem ersten Testspaziergang hatte stehenlassen. Da, neben dem Schuhschränkchen im Hausflur, standen ein paar ausgelatschte und verbeulte Treter. Diese von jeder Mode vollkommen unbeeindruckten Dinger waren randvoll mit allerhand  Süßkram, Nüssen und Apfelsinen gefüllt. Und es klebte ein Zettel an ihnen, auf dem stand: „Danke! Der Nikolaus.“

Philvent – die fünfte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Jedes Jahr dasselbe. Die ganze Nacht war er fort gewesen. Und nun kam er heim, die Nase ganz rot, der Bart zerzaust, das Gesicht verschmutzt und die Klamotten dreckig. „Lernst du es nie?“, fragte sie und riss ihm den leeren Sack aus der Hand. Sie stülpte ihn ihm über und verdrosch ihn mit seiner Rute.

Philvent – die vierte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Entschlossen packte sie ihr Problem, nahm es mit hinaus und baute einen Schneemann daraus. Es wurde ein sehr großer Schneemann. Einen Moment betrachtete sie ihn noch, dann ging sie wieder hinein, ließ ihn hinter sich und warf nur hin und wieder einen Blick aus der warmen Stube nach draußen. Jetzt freute sie sich auf den Frühling.

Philvent – die dritte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Einen Tag nach dem 1. Advent war das Staunen in den Augen Jonathans einer kühnen Entschlossenheit gewichen. Er stand auf, um einer älten Frau seinen Platz in der Straßenbahn anzubieten, während er lächelnd an die Worte des Engels zurückdachte, der Jonathan versprochen hatte, würde er nur endlich in den verbliebenen zwei Tagen bis zu seinem 21. Geburtstag einmal etwas Gutes und Selbstloses tun, solle ihm die lang ersehnte große Liebe zuteil werden. Schon suchte sein Blick nach Schönheiten in der näheren Umgebung, als Jonathan eine Hand am Knie spürte, deren Besitzerin die Alte war, die nun auf seinem Platz saß und ihm lächelnd zuzwinkerte.

Philvent – die zweite Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Wie schon seit vielen Jahren gab es auch an diesem 1. Advent niemanden, der ihr den Tag zu einem schönen machte. Doch ihre roten Lippen lachten die Freude darüber hinaus, diesmal dafür gesorgt zu haben, dass es auch niemand mehr könnte.

Philvent – die erste Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Dieses Jahr wollte sie ihn keinesfalls wieder verpassen, den Weihnachtsmann, und entfachte frühzeitig ein Feuer im Kamin.

Sechser im Motto: Richter, Drache, Nudeln, Mustang, Villa

Sechser im Motto, Foto: javarman
Sechser im Motto, Foto: javarman
© javarman

Aufgabe:
Bring bitte die folgenden fünf Wörter in irgendeiner Weise logisch in einem einzigen Satz unter: Richter, Drache, Nudeln, Mustang, Villa. Die Länge des Satzes ist dabei ganz allein dir überlassen.

Jeanine Krock

Als der Drache sah, wie Richter den Mustang mit Nudeln fütterte, ließ er kurzerhand die Villa in Flammen aufgehen.

Ungläubig schüttelte Richter Yates den Kopf, als er hörte, wie H. Drache (46) versucht hatte, den Mustang unter einer Tonne italienischer Nudeln in der Garage seiner Villa in Littleshaw zu verstecken.

Sven Koch

„Du hältst dich für einen Richter, der den Drachen zur Strecke bringen will“, sagte Jurij, schob den Teller mit den Nudeln zur Seite und nahm dem wehrlosen Rico die .44er aus der Hand, um sie ihm auf die gebrochene Nase zu pressen, „aber du bist nur ein Holzkopf, der glaubt, seinen Mustang ungestraft vor meiner Villa parken zu dürfen.“

Adriana Channah Stern

Jetzt stell dir doch bloß mal einen Richter vor, wie er nichtsahnend in seiner Villa sitzt, allein, denn für Beziehungen hat er keine Zeit, schließlich muss er die Gesetzbücher studieren, um keine falschen Entscheidungen zu treffen, und dort in seiner Villa muss er leider Tag für Tag Nudeln mampfen, weil er nie kochen gelernt hat, denn er muss ja fortwährend die Gesetzbücher studieren, um im Gerichtsaal neben all seiner Sachkenntnis auch noch eine möglichst gute Figur zu machen, und da hat er natürlich keine Zeit für ein solch schnödes und banales Hobby, und Zeit, eine vernünftige Köchin zu suchen hat er auch nicht, denn er muss ja die Gesetzbücher … na, ihr wisst schon … aber immerhin steht ein wunderschöner Mustang in seinem verwilderten Garten, allzeit bereit, den Richter nach dem Essen umgehend und auf dem schnellsten Wege im Galopp zum Gericht zu bringen, wäre da bloß nicht dieser Drache gewesen, ihr wisst schon, hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen, von dem nur so selten die Rede ist, und der ausgerechnet an jenem Tag beschlossen hat, sein Exil aufzugeben und die Menschen aufzusuchen, aber davon ahnte der Richter natürlich nichts, obwohl er als Kind so unglaublich gern der wunderschönen Stimme seiner Mutter gelauscht hatte, als sie ihm die gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm vorlas, aber davon einmal ganz abgesehen steckte ja seine Nase jetzt schon seit Jahrzehnten fortwährend in den allzu dicken Wälzern, die kaum ein Mensch verstehen kann, und darüber hatte er die Märchenfiguren sowieso so gut wie vollkommen vergessen, so dass er seinem Mustang auch an diesem Tag, wie an allen anderen zuvor, nicht genügend Aufmerksamkeit schenken konnte, um die Angst in den Augen des Tieres wahrzunehmen, das das Nahen des Drachen schon von Weitem roch, und so kam es, dass der Mustang ganz anders als sonst wie versteinert im Garten stehenblieb und sich keinen Millimeter von der Stelle rührte, und der Richter demzufolge nach so vielen, vielen Jahren, am Tage der Wiederkehr des Drachen nicht bei Gericht erschien und zum ersten Mal in seinem Leben auch keinen Schuldspruch sprechen konnte, aber dafür begann er an diesem denkwürdigen Tag sein treues Pferd zu lieben und wieder an Drachen zu glauben und das, so lässt sich vielleicht sagen, könnte ja letztendlich auch weit wichtiger sein als alles andere.

Marc-Oliver Bischoff

Der Richter schloss die Augen und rieb sich mit Daumen und Zeigefinger die Nasenwurzel, während er seine müde Stimme an den Mann auf der Anklagebank richtete: „Herr Gierich, Sie wollen mir also allen Ernstes weismachen, dass ihnen die heißen Wok-Nudeln während der Fahrt auf den Schoß kippten, woraufhin ihr Ford Mustang von der Fahrbahn abkam und ihre Erbtante Berta Drache direkt vor der Haustür ihrer Zehlendorfer Villa überrollte?“

Ruth Löbner

„Und so was schimpft sich Richter!“, schnaubte der Drache verächtlich, und es war ihm völlig egal, dass die Reporter reihenweise in Hörweite standen, denn die himmelschreiende Ungerechtigkeit, die dem Mustang nicht nur die halbe Villa, sondern auch noch den kompletten Bestand an Nudeln aus Onkel Andantes Pastamuseum zugestand, entband ihn in seinen Augen von der Schweigepflicht, die vor der Gerichtsverhandlung vereinbart worden war.

Klaus Seibel

Als Richter Kruse in seinem Ford Mustang mit quietschenden Reifen um die Ecke der Villa schoss, erschrak sich Boticelli, der Hausdrache, so sehr, dass er seinen Schwanz aufrollte wie eine italienische Spiralnudel.

Vielen Dank an die teilnehmenden Autorinnen und Autoren!

Mehr Sechser!

Verrückte Sätze: Der Antrag

Der Antrag
Der Antrag
© Olga Vladimirova

In der Kategorie „Verrückte Sätze“ geht es um Sätze, die aus einem Zusammenhang herausgerückt wurden, den ihr erst herstellen sollt. Schreibt eine kurze Szene, in der die Sätze vorkommen. Sie müssen nicht von zentraler Bedeutung für die Szene sein, dürfen einem Leser aber auch nicht fehl am Platz vorkommen. Versucht die Szene möglichst kurz zu gestalten, sagen wir etwa zehn Sätze.

Die heutige Szene dürft ihr so frei gestalten, wie ihr möchtet. Voraussetzung ist allerdings, dass die Szene mit Satz 1 beginnt und mit Satz 2 endet. Je näher ihr die beiden Sätze zusammenbringt, je kürzer also die Szene wird, ohne dass sie unlogisch oder gar unverständlich erscheint, desto besser.

1. Sein überraschender Heiratsantrag trieb mir die Freudentränen in die Augen.

2. Zufrieden wischte ich sein Blut von dem Messer, mit dem ich seinem Leben ein Ende gesetzt hatte.

Weitere Schreibübungen