Probeschreiben

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch
(Foto: © Marko Tomicic)

In meinem letzten Beitrag zum Thema, was sich gerade so auf meinem Autorenschreibtisch tut, schrieb ich unter anderem:

Zum anderen warte ich derzeit auf Rückmeldung zu einem Exposé (Ende letzten Jahres recht kurzentschlossen verfasst) zu meinem nächsten Romanprojekt, das ich ganz wunderbar finde (Fantasy – bin schon richtig heiß drauf). Dazu werde ich dann hoffentlich bald (oder irgendwann) mehr berichten können.

Und ja, ein bisschen was tut sich tatsächlich. Im Moment noch ähnlich spontan, wie schon das Exposé entstanden ist. Ich habe nämlich in Hinblick auf die Leipziger Buchmesse begonnen, eine Leseprobe zu dem Projekt zu schreiben. Viel Zeit habe ich dafür leider nicht, aber ich bin zuversichtlich, dass bis zur Messe ein bisschen Text zusammenkommt. Viel verraten will ich natürlich noch nicht, zumal für dieses ungelegte Ei ja noch nicht mal ein Huhn gefunden ist, aber ein kleines Pröbchen aus der Probe darf schon mal sein:

Sie sah zum Rand der kleinen Lichtung, dorthin, wo der Vogel, vermutlich ein Rabe, sitzen musste. Sie spürte in der Dunkelheit, wie er sie beobachtete. Hatte er sie verraten?

Uiuiui! Spannung pur, oder? 😉 Na ja, bis zum nächsten Mal dann.

Diese Suppe …

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch
(Foto: © Marko Tomicic)

… habe ich mir eindeutig selbst eingebrockt. Auf der Messe, genauer: beim BuchmesseCon am vergangenen Samstag habe ich mich in ein Kochbuch reingequatscht. Aus einem Spaß wurde Ernst, und nun trete ich in die Fußstapfen vieler sehr verehrter Autorenkollegen aus den phantastischen Genres und schwinge den literarischen Kochlöffel. Hoffentlich fällt mir also etwas halbwegs Genießbares ein.

Ich finde es jedenfalls eine sehr leckere Gelegenheit, für die ich Ulrich Burger und seinem sehr delikaten Verlag herzlich danke. Beim Leser entschuldige ich mich dann zu gegebener Zeit.

Messefotogähn

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch
(Foto: © Marko Tomicic)

Die Frankfurter Buchmesse hat also begonnen. Auf Facebook lese ich schon die ersten Statusmeldungen messetänzelnder Kollegen. Und auch ich bin bereits ganz unruhig mit den Reisevorbereitungen beschäftigt.

Wie üblich schlage ich mir heute Abend allerdings noch eine Nacht hinterm DJ-Pult um die Ohren, um mich dann morgen Vormittag frisch ausgepowert auf den Weg in die Stadt am Main zu machen.

Wenn ich dann das Smartphone noch halten kann, bekommt ihr hoffentlich hier, auf meiner Homepage und eben auf Facebook des Öfteren mal Eindrücke in Form von Fotos und Statusmeldungen geliefert. Könnte allerdings sein, dass ich  bei manchen davon einschl…gähn!

Was? Ach so, ja … Dieses Vorhaben habe ich zum Anlass genommen, eine winzige Änderung auf diesem Blog vorzunehmen (rechtzeitig, bevor die Augen zufallen). Bemerkt? Genau! Es wird jetzt auf der Startseite nicht mehr der alleralleraktuellste Post hervorgehoben, sondern immer der jüngste Beitrag der LesBar-Reihe prominent platziert. Das wird auch erst einmal so beibehalten, weil es mir gut gefällt. Warum gerade zu diesem Anlass? Ja, klar gibt es einen Grund, den zu erklären ich jetzt aber zu mü…gäääääähn!

Vor der Tür

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch
(Foto: © Marko Tomicic)

Nein, das ist kein früher Weihnachtspost. Vor der Tür steht die Frankfurter Buchmesse. Wie jedes Jahr ein wunderbarer Grund zur Vorfreude. Wunderbare Autorenkollegen treffen, wunderbare Bücher entdecken, wunderbare Gespräche führen, wunderbare Leser treffen, wunderbar feiern, wunderbar essen gehen … Hach, das wird wunderbar!

Und mitten drin der BuCon, bei dem ich im Rahmen der wunderbaren Geschichtenweberlesung mit meiner wunderbaren Claudia gemeinsam lesen darf.

Noch Fragen? Wie bitte? Ja, doch, ich denke schon. Ja, ich freu mich drauf.

Leipziger Spätlese

Star Ursula

Ich bin spät dran, die Leipziger Buchmesse liegt schließlich schon ein paar Tage zurück. Und auch jetzt ist meine Zeit etwas knapp bemessen. Deshalb will ich nicht lang schnacken und euch einfach mit ein paar Bildern (hoffentlich) erfreuen:

Seraph Preisverleihung
Preisverleihung zum Phantastikpreis Seraph
Die Vorsitzenden
Die Vorsitzenden der Phantastischen Akademie Natalja Schmidt und Oliver Graute
Kai Meyer
Bestes Buch: Kai Meyer: „Asche und Phönix“ (Carlsen)
Mechthild Gläser
Bestes Debüt: Mechthild Gläser: „Stadt aus Trug und Schatten“ (Loewe)
Jan Oldenburg
Bestes Debüt: Jan Oldenburg: „Fantastik AG“ (Piper)
Andrea Bottlinger
Andrea Bottlinger liest aus „Aeternum“ (Droemer Knaur)
Thomas Finn
Thomas Finn liest aus „Der silberne Traum“ (Ravensburger)
Jennifer Benkau
Jennifer Benkau liest aus „Dark Canopy“ (script5)
Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhardt
Gabriella Engelmann und Jakob M. Leonhardt lesen aus „Im Pyjama um halb vier“ (Arena)
Gabriella Engelmann
Gabriella Engelmann im Pyjama
Jochen Till
Jochen Till am dotbooks-Stand im Gespräch zu „Bekenntnisse eines Serienjunkies“
Serienjunkie
Ein Serienjunkie
Ursula Poznanski
Ursula Poznanski liest aus „Die Verratenen“ (Loewe)
Ursula Poznanski
Ursula Poznanski

Messemärz

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
© Marko Tomicic

Es ist wieder so weit. Diesen Monat, vom 14.-17., geht es nach Leipzig zur Buchmesse. Für mich immer wieder eines der Highlights des Jahres. Bin gespannt, wen ich dieses Mal alles treffe, was es Neues zu erfahren gibt, und ob ich auch Neuigkeiten von der Messe mitbringen kann.

Messie

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
© Marko Tomicic

Jep, ich bin gar nicht da, denn ich laufe gerade auf der Buchmesse herum. Heute ist mein erster offizieller Tag, denn ich bin gestern erst nach Frankfurt angereist, was gerade noch die Zeit ließ, gemeinsam mit meiner Liebsten auf eine Verlagsparty zu gehen (nein, Interna werden nicht verraten).

Heute also Messetag, viele Kollegen treffen, Lesungen hören, wichtige Gespräche führen, an Verlagsständen rumlungern, Bücher anschauen, Füße wundlaufen, Kollegen treffen, … Am Abend dann zum traditionelle China-Buffet (genau, mit vielen Kollegen) und anschließend zum Galaktischen Forum (richtig, auch eine Party).

Morgen zum BuCon in Dreieich. Im Prinzip ähnlich wie heute, nur in kleiner und gemütlicher. Anschließend … wie? Nein, keine Party, aber das traditionelle Dreieich-Abendessen mit den Geschichtenwebern.

Sonntag schließlich noch ein Buchmessetag (s. o.), allerdings diesmal in kürzer.

Auch euch ein schönes Wochenende!

Leipzig, ich komme!

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
© Marko Tomicic

Am Donnerstag früh ist es soweit. Ich fahre wieder gen Leipzig zur Buchmesse. Dieses Jahr kann ich dieses Event von Anfang bis Ende genießen, bin also alle vier Tage auf der Messe und fahre erst am Montag wieder zurück.

Es warten viele schöne Begegnungen und Lesungen auf mich. So freue ich mich darauf, am Donnerstag (oder Freitag) meine Berliner Kollegin Zoë Beck („Der frühe Tod“) kennenzulernen und später auf der Leseinsel Fantasy Autoren wie Nina Blazon („Wolfszeit“), Chris Schlicht („Maschinengeist“) und Oliver Plaschka („Der Kristallpalast“) zu lauschen.

Am Freitag will ich keinesfalls meine hochgeschätzte Wiener Kollegin Ursula Poznanski verpassen, die aus „Saeculum“ vorträgt. Später wird es nicht leicht, nach Christiane Spies, die aus ihrem Romandebüt „Mondherz“ liest, Mara Lang („Masken – Unter magischer Herrschaft“) allein meiner Claudia zu überlassen (auf die ich mich nebenbei gesagt am allerallermeisten freue). Allerdings liest zur gleichen Zeit Wulf Dorn aus seinem neuen Jugendroman „Mein böses Herz“. Und nachdem ich den Herrn Thriller schon so lange nicht mehr treffen durfte, muss das einfach sein.

Der Rest des Tages bietet noch viele weitere Möglichkeiten. Festgelegt habe ich mich da noch nicht. So schaffe ich es nach Herrn Dorn hoffentlich noch rechtzeitig zu Jonas Wolf („Heldenwinter“). Dort treffe ich dann Claudia wieder, mit der später noch Ulrike Rylance („Todesblüten“) und Kerstin Gier („Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“) auf dem Programm steht.

Der Samstag ist wahrlich vollgestopft. Wiederum freue ich mich, eine Kollegin kennenzulernen, mit der der Kontakt bisher nur virtuell vonstatten ging: Jutta Wilke („Wie ein Flügelschlag“). Getroffen (und geknutscht) habe ich bis dahin hoffentlich schon längst Stephan R. Bellem, der aus seinem jüngsten Streich „Welt aus Staub“ liest.

Abends kommt es dann ganz dicke! Erst der große Heyne-Fantasy-Abend mit Bernhard Hennen („Drachenelfen“), Christoph Hardebusch („Smart Magic“), Boris Koch („Sabotage – Justifiers-Roman“), Victoria Schlederer („Fortunas Fluch“) und Jeanine Krock („Himmelsschwingen“), anschließend das gemütliche Treffen mit vielen Montségur-Kollegen.

Victoria weckt sicher die Lust, sie auch am Sonntagnachmittag noch einmal zu hören, der sich ansonsten hoffentlich als gemütlicher Messeausklang gestalten lässt. Unbedingt treffen möchte ich zu seiner Signierstunde Rainer Wekwerth („Damian“), den ich noch länger nicht gesehen habe als Wulf. Und natürlich werde ich zwischendurch immer mal bei meinem Verlag vorbeischauen. Und vor allem eine schöne Zeit mit Claudia haben.

Es wird ein Fest!

Schon wieder ein Jahr vergangen

Wie die Zeit vergeht. Wieder nähert sich das Jahr einem seiner absoluten Höhepunkte. Ende des Monats geht es zum alljährlichen Autorentreffen von Montsegúr in Oberursel, auf dem ich diesmal sogar einer Verpflichtung nachkommen und einen Workshop halten muss darf.

Voraussichtlich Anfang nächster Woche fahre ich bereits nach Frankfurt, um das Treffen wie üblich mit einem Verwandtenbesuch zu koppeln. Und ist das Treffen erst vorbei, steht schon fast die Buchmesse ins Haus.

Danach ist das Jahr im Wesentlichen gelaufen.

M-V macht Literatur in Schwerin

2. Literaturmesse April 2011 in Schwerin

Schriftsteller, Autoren und Verlage aus Mecklenburg-Vorpommern veranstalten ihre

2. Literaturmesse in Schwerin

am

Samstag, dem 16. April 2011,

im Schleswig-Holstein-Haus, Puschkinstraße 12.

Wie gewöhnlich zu außergewöhnlichen Zeiten: 10:03 Uhr bis 17:18 Uhr.

Literatur aller Genres. Neuerscheinungen. Antiquarische Bücher. Buchdruckkunst.

Lesungen gibt es den ganzen Tag über.

Teilnehmende Verlage und Autoren:

Norddeutscher Autorenverband e. V.: Belletristik – Lyrik – Reportage/Dokumentation – Kinderbuch – populäre Wissenschaft.

Ingo-Koch-Verlag – Rostock: Bücher aus und über Mecklenburg-Vorpommern: Politik, Geschichte, Regionalge­schichte, Maritimes, Technikgeschichte, Belletristik.

Mecklenburger Buchverlag, Neubrandenburg: Belletristik – Lyrik – Geschichte – Ökologie – Bildband.

Verlag Reinhard Thon, Schwerin: Belletristik, Technik-, Industrie-, Verkehrs-, Militärgeschichte, Mecklenburgica.

Horst Zänger „Das Schwerin Buch“: Regionalliteratur, Chroniken, Stadt- und Kulturgeschichte.

Verlag Martina Nell, Below: Bücher und Blütenwasser aus Mecklenburg – Spiritualität – Geomantie – Naturheilkunde.

Jörg Nestler, Herren Steinfeld: Präsentiert sein Buch „Fast 20000 Tage in der Küche“.

Osteuropa-Freundschaftsgesellschaft e. V., Schwerin: Pflege der Beziehungen zu den Völkern Osteuropas – Literatur zum Thema.

Demmler-Verlag, Ribnitz-Damgarten: Schwerpunkt des Programms ist Regionalia Mecklenburg-Vorpommern.

Beate Kunze – Proseken: Als Autorin stellt sie ihre bisher erschienen Bücher vor. Exzellent und treffend sind ihre Gedichte und Geschichten aus dem Alltag.

Klaus Rosin, Schwerin: Er präsentiert seinen neuen Gedichtband über Schwerin.

Stefanie Waßmann: Sie hat beim Verlag BOD Books an Demant – Kinder- und Jugendbuch – erschienen im Februar 2010 veröffentlicht, das sie vorstellen möchte.

Dr. Klaus-Ulrich Keubke, Erna Keubke, Verleger, Schwerin: Literatur zur Militär- und Landesgeschichte von Mecklenburg-Vorpommern.

Hinstorff-Verlag, Rostock: Vertreten durch den Autor Herrn Philipp Bobrowski, stellt eine Auswahl seines Literaturprogramms vor.

Karin John, Tarnow bei Güstrow: Sie schrieb ein Buch mit dem Titel „Kater Felix und andere Tiere in meinem Leben“.

Nestmanns Foto, Lancken/Rügen: Foto-, Tier- und Naturbildbände; Kinder- und Jugendlieteratur; Märchen; Kalender.

EDITION digital Pekrul & Sohn GbR, Godern: Schwerin auf historischen Ansichtskarten, Petermännchenbücher, Sagen Schwerin und Umgebung, Belletristik, Sachbücher, CD-ROMs.

Kathrin Laabs: Sie über sich: „Ich bin eine junge Nachwuchsautorin und habe nach jahrlanger Hinarbeit mein erstes Buch für Kinder ab fünf Jahren mit liebevollen Illustrationen und gewaltfreien Erzählungen im Projekte-Verlag veröffentlicht.

Karina und Werner Brauer, Schwerin: Sie. Autorin von „Du kannst den Wind nicht aufhalten“; Er: Autor für Jugendliteratur, Kurzgeschichten und Gedichte.

Verlag Redick & Schade GmbH, Rostock: Redick und Schade verstehen sich als regionale Chronisten, Mittler zwischen Wissenschaft und Normalverbraucher, als Bewahrer und Sammler überlieferter Geschichte und Geschichten. In den vergangenen Jahren erschienen annähernd 650 Titel.

Dr. Frank Löser, Verleger: Der 1944 in Lößnitz Geborene ist Autor von Sachbüchern zur Mecklenburger Geschichte. Aber auch zu Thüringen und Sachsen schrieb er,

Philipp Bobrowski, Rostock: Romane, Kurzgeschichten, Lyrik. Er liest aus „Das Lächeln der Kriegerin – ein Fantasyroman“, Hinstorff.

Persimplex-Verlag, Wismar: Der Name „Persimplex“ ist sein Programm. Ohne umständliche und zeitraubende Bürokratie begleitet er die Autoren auf dem Weg vom Manuskript zum fertigen Buch.

Offizin Schwarze Kunst, Hilmar Koch: Buchdruckkunst. Gedruckte Sprüche und Weißheiten.

Seestern-Verlag, Bentwisch-Rostock: Literatur, Lern- und Familienspiele.

Lesungen/Buchvorstellungen:

10:15 – 11:00 Uhr Philipp Bobrowski: Er liest aus „Das Lächeln der Kriegerin – ein Fantasyroman“, Hinstorff-Verlag

11:15 – 12:00 Uhr Günter Hagemann: In seinem Buch „Fahnenflucht – über die Wakenitz in die Freiheit“ zeigt der Autor, mit welcher Entschlossenheit, welchem Mut und Risiko viele Menschen aus der DDR nach dem Mauerbau den Weg in die Freiheit suchten. Der Tatsachenbericht beruht auf einer wahren Begebenheit im Leben von Christian Neumann, der während seines Wehrdienstes auf abenteuerliche Weise in die BRD flüchtete.

12:15 – 13:00 Uhr Norddeutscher Autorenverband: Die in dem Verband vereinten Autorinnen und Autoren geben Leseproben ihrer Arbeiten ab.

13:15 – 14:00 Uhr D. Schulz, Persimplex-Verlag: Wer möchte nicht ewig leben? Mit welchen Folgen würde das in der Gesellschaft bezahlt. In dem spannenden Science-Fiction-Roman „Eternal“ wird das Medikament Eternal entdeckt und seine Folgen werden bis zum fantastischen und schrecklichen Ende fortgeführt.

14:15 – 15:00 Uhr Ernst Weers: „Der Stumme Schrei des Sandes“ (Persimplex-Verlag). Der Hamburger Kunstmaler Hendersen erbt 1995 ein Haus an der Steilküste von Usedom. Da er in diesem Haus die ersten vier Jahre gelebt hat, plagen ihn dunkle Ahnungen. Am Grab des Großvaters begegnet ihm eine jungen Frau, die ihn auf mysteriöse Art die Vergangenheit seiner Familie näher bringt.

15:15 – 16:00 Uhr Verlag Martina Nell: „Erinnerungen an Atlantis“

16:15 -17:00 Uhr Demmler-Verlag: Texte aus der Barlach-Trilogie.

Anfragen: Verlag Reinhard Thon, Schwerin

Festnetz: 0385 2003253 oder Mobil: 0174 9328831

Die heimlichen Stars der Buchmesse

Foto: H.H.
Foto: H.H.

Anders als Frankfurt ähnelt die Leipziger Buchmesse eher einer großen Party. Hier steht der Besucher im Mittelpunkt. Für den gibt es Stars und Sternchen der Literaturbranche zum Anfassen. Solche, die ihren mehr oder weniger großen Ruhm dem Buch verdanken und solche, die ihr Buch ihrem mehr oder weniger großen Ruhm verdanken.

Man begegnet ihnen überall auf dem Messegelände an den Verlagsständen, in Foren, in Lesebuden, auf Leseinseln, in Literaturcafés, auf Bühnen, in Textboxen sowie auf schwarzen, blauen und andersfarbigen Sofas, signierend, antwortend und lesend.

Olga Krouk, Foto: BennoP
Olga Krouk, Foto: BennoP

Denn in Leipzig wird noch weit mehr gelesen als in Frankfurt. Leipzig liest. Nicht nur auf dem Messegelände, sondern in der ganzen Stadt. Um das Programm zu studieren braucht man Geduld. Um in den überfüllten Gängen von einem Event zum anderen zu gelangen noch viel mehr.

Doch eben diese Gänge sind es, dazu sämtliche Winkel und Ecken, die die Bühne für die heimlichen Stars der Messe darstellen: die Cosplayer. Stets im Fokus der Fotografen posieren sie in den phantasievollsten Kostümen und sorgen für eine Veranstaltung, wie sie bunter nicht sein könnte. Und den meisten sieht man an, dass sie die Aufmerksamkeit genießen und sich ihrer Wirkung sehr bewusst sind. Immerhin finden in Leipzig gleich zwei Cosplay-Wettbewerbe statt: der Vorentscheid zum European Cosplay Gathering und der Leipziger Cosplay Wettbewerb.

Foto: H.H.
Foto: H.H.

Buchmesse Leipzig – Impressionen by Paradalis

Der mucCon stellt sich vor

mucCon? Was ist das denn? Hier die Antwort:

Was?
Der mucCON ist ein Literatur-Con mit Schwerpunkt Fantastik und findet im Jahr 2011 zum ersten Mal statt.

Wann?
6. November 2011 von 10:00 bis 20:00 Uhr.

Wer?
Autoren, Referenten, Künstler, Aussteller, Verleger, … – und natürlich Bücherfreunde und Literaturliebhaber jeden Alters.

Wo?
Oberangertheater, Oberanger 38, 80331 München.

Warum?
In München und um München herum existiert noch kein vergleichbares Angebot. Natürlich gibt es die eine oder andere Büchermesse, das eine oder andere Literaturfest. Dort triffst du aber immer nur die mittleren und großen Verlage, nicht die Kleinverleger, deren Bücher in deinem Regal stehen. Wir wollen Literatur zum Anfassen! Auf dem mucCON triffst du alte und neue Freunde, kannst im reichhaltigen Bücherangebot stöbern, hier ein Spiel ausprobieren, dort ein Fan-T-Shirt oder ein fantastisches Schmuckstück kaufen.

Bei uns findest du ein vielfältiges Angebot an garantiert nicht alltäglichen Produkten rund ums Buch und obendrauf ein fantastisch-literarisches Zusatzprogramm. Du hast direkten Kontakt zu den Verlegern und lernst unsere Autoren und Künstler persönlich kennen.

Mehr erfährst du unter http://www.muc-con.de

Literaturmesse Schwerin

Heute kam die Bestätigung: Ich werde mich und meine Bücher am 16. April auf der Literaturmesse im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin vorstellen. Am Stand und mit einer Lesung.

Die Literaturmesse Schwerin findet nach 2010 erst zum zweiten Mal statt, und ich muss zugeben, sie war mir bis gestern gar nicht bekannt. Umso mehr freue ich mich, diesmal daran teilzunehmen.

Buchmesse

Die Buchmesse in Leipzig steht an und ich freue mich schon darauf.

Vor allem, weil ich am Mittwoch schon starte, um meine bessere Hälfte in Chemnitz zu besuchen. Zur Messe geht es dann am Freitag und am Samstag. Dort kommt es hoffentlich zu vielfältigen Treffen mit Kolleginnen und Kollegen vor allem von Montsegur und den Geschichtenwebern. Auch ein Besuch beim „Hausverlag“ steht natürlich an.

Vorher gibt es noch einiges zu tun. Also ran an den Speck.