Philvent – die siebte Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Als Herr Aves von der Reise heimkam, lag sein Häuschen im Schnee begraben. Nicht einmal die kleinste Ecke des roten Daches schaute mehr heraus. So nahm er eine Schaufel und begann, die weißen Massen beiseite zu räumen. Nach wenigen Minuten betrachtete er sein Werk. Er ging hinein.

Herr Aves brachte eine Schnur mit hinaus und besfestigte das Häuschen an einem dicken Ast. Dann bestreute er den Boden dick mit Vogelfutter und wartete auf seine ersten Besucher.

Die Unabhängigen

Verlage, so sie sich denn zurecht als solche bezeichnen, gibt es in allen Größen. Natürlich möchte der Autor, der überzeugt ist, mit seinen Werken die Massen zu erreichen, gern in die großen Publikumsverlage.

Bei den kleineren Verlagen gibt es solche, die versuchen, sich ähnlich breit aufzustellen wie die großen, und solche, die die Nischen besetzen.

Durch den Hinweis in einem kleinen, aber sehr feinen Autorenforum bin ich auf eine Seite des Goethe-Instituts gestoßen, die solche Verlage vorstellt. Dort heißt es:

Unabhängige deutschsprachige Verlage

Sie entdecken und fördern junge Talente, leisten Pionierarbeit in der Übersetzung unbekannter Literaturen und entwickeln lokal gewachsene oder subkulturelle Literaturprogramme. Die Existenz unabhängiger Verlage beruht oft auf Gewinnverzicht und Selbstausbeutung. Dennoch hat sich seit etwa 30 Jahren eine vielfältige unabhängige Verlagszene im deutschsprachigen Literaturbetrieb entwickelt. Sie hat das literarische und kulturelle Leben in Deutschland wesentlich geprägt. Wir stellen hier in loser Folge einige dieser kleinen unabhängigen Verlage vor.

Zur Übersicht geht es hier entlang.

Unabhängige deutschsprachige Verlage

pulsstadt

Dieses Gedicht wurde zuerst in der Anthologie „Die Literareon Lyrik-Bibliothek – Band 5“ bei Literareon veröffentlicht.

*********************************************************************

dumpfschlag grooved den bassenden bus
bumdrums trommeln den massenverdruss
dröhnende tomtoms und martinshornschall
tönende fansongs und partygeknall
beatkick tickt im rhythmus die zeit
speedtick kickt asphaltstreifen breit
lärmende technopest ich mittendrin
hämmernder ohrfelltest hör nicht mehr hin

*********************************************************************

Anja Zimmermann (Hrsg.)
Die Literareon Lyrik-Bibliothek – Band 5
broschiert, 272 Seiten
Literareon, 2006
ISBN 978-3-8316-1253-6

Verlagsseite

Die Literareon Lyrik-Bibliothek – Band 5