LesBar: fallschirm

Fallschirm

stürze die augen weit geöffnet hoffe die ohren weit geöffnet du die reißleine in der hand __________ © BennoP Advertisements

Schon überarbeitet? Pausen machen

Foto: Pixabay

Tippi, die ihr vielleicht noch aus früheren „Schon überarbeitet?“-Artikeln kennt, hat im Unterschied zu mir keine Zeit vergehen lassen. Als der ebenfalls bekannte Herr Schultertipper ihr von den möglichen drei Überarbeitungsschritten erzählt hatte, in denen sie sich nacheinander um Inhaltliches, Stilistisches und Grammatikalisches kümmern könnte, wollte sie sich sofort an die Arbeit machen. „Stopp!“, rief … Weiterlesen

LesBar: das versprechen

LesBar, Foto: Anneka

ich habe den hahn aufgedreht sehe mit einem grinsen den ersten tropfen dem folgt ein strahl spült mir die grinsenden lippen aus dem nassen gesicht der strom reißt mich fort höre meine lippen aus der ferne schreien hilfe wehre mich rudere zurück um atem ringend finde meine lippen verstummt verräterisch es war nur ein versprecher … Weiterlesen

Schon überarbeitet? Die drei Durchgänge

Foto: © grafvision

Man nimmt sich ja immer so viel vor. Und dann bleibt beinahe noch mehr liegen. So wie die Artikelreihe zum Überarbeiten, deren letzter Artikel vor fast einem Jahr erschienen ist. Immerhin, wie lang her auch immer, ich versuche meist, die Dinge zu Ende zu bringen. Und damit steht hier der dritte Teil der Reihe „Schon … Weiterlesen

LesBar: Blick aus dem Fenster

LesBar, Foto: Anneka

Schaue hinaus, Wärme im Haus, ist trübes Wetter färbt mir die Blätter. Herbst treibt es bunt, kalt, ungesund, Bild nur, besehen, Heizung aufdrehen. __________ © Ben Philipp

Schon überarbeitet? Wie lang denn noch?

Foto: © grafvision

Ich fühle mich fast schon wie George R. R. Martin, so lange wie ihr jetzt schon auf den zweiten Teil der Reihe „Schon überarbeitet?“ warten musstet. Aber adeln wir mich nicht unnötig, sondern legen lieber gleich los, schließlich ist Zeit knapp. Und genau darum soll es in diesem Teil gehen, um Zeit, also darum, wie lange man … Weiterlesen

LesBar: fuß

LesBar, Foto: Anneka

du lebst nicht auf großem fuß selbst der zeh klein und zart du lebst nicht in der spur auch dein schuh tritt mal fehl du lebst nicht auf dem sprung sogar deine ferse genießt die pause __________ © BennoP

Schon überarbeitet? Worum geht’s?

Foto: © grafvision

Im ersten Teil der Reihe „Schon überarbeitet?“ soll es darum gehen, was es denn überhaupt so zu überarbeiten gibt, wenn der Roman (oder auch die Kurzgeschichte, die Biografie, der Ratgeber) erst einmal geschrieben ist. Schließlich sind nicht wenige der fleißigen Schreiber und (wie in diesem fiktiven Fall) Schreiberinnen der Meinung, sie hätten sich mit dem … Weiterlesen

LesBar: hoffnung

LesBar, Foto: Anneka

die füße bis zum hals im wasser tropft der kragen nass die augen geradeaus noch besser ein stückchen aufwärts klar die sicht nach vorn und oben klammert sich mit macht und streben an die glitzerspitze des eisbergs der geschmolzen ist __________ Lust auf mehr Gedichte?

Schon überarbeitet?

Foto: © grafvision

Eines dürfte weitestgehend unstrittig sein (wenn es sich auch noch nicht bis zu jedem rumgesprochen zu haben scheint): Ein Manuskript ist noch nicht fertig, wenn man das letzte Wort geschrieben hat. Es muss überarbeitet werden, was nicht selten den Schwierigkeitsgrad des Niederschreibens noch übertrifft. Aber wie macht man es richtig? Und gibt es überhaupt ein … Weiterlesen

LesBar: lava

LesBar, Foto: Anneka

aschener himmel ferner vulkane erinnerung an tiefe gluten mächtiger gewalten im traume gebannt am tage entfesselt __________ © BennoP

Entern: Zeilen dichten

Entern, Foto: Patryk Kosmider

Mit diesem Beitrag schließe ich die Reihe „Entern“ ab. Noch einmal zur Erinnerung, es ging einfach um die verschiedenen Anlässe, in einem Prosa- oder Lyriktext die Entertaste zu drücken. Und die nutzt man natürlich auch, wenn man am Ende einer Gedichtzeile angekommen ist. Allerdings – wer den Artikel „Strophilieren“ gelesen hat, weiß es bereits – … Weiterlesen

LesBar: stadt flucht

LesBar, Foto: Anneka

stadtgrenze verschwunden suche sie nicht suche das ende natur dahinter wo ist sie geblieben statt grenze zivilisationsfortschritt allerhöchstens ein weites feld setzt der stadt grenzen __________ Lust auf mehr Gedichte?

Entern: Strophilieren

Entern, Foto: Patryk Kosmider

Mann, Mann, Mann! Was hab ich mir denn da wieder gedacht? In der Entern-Reihe das Thema „Strophe“ aufzunehmen? Jeder weiß doch, was eine Strophe ist, ob nun im Lied oder im Gedicht. Und weil der Dichter frei ist, eine klassische Stophenform zu wählen oder eigene Regeln zur Unterteilung seines lyrischen Textes in eine oder mehrere … Weiterlesen

LesBar: Bloggers Freiheit

LesBar, Foto: Anneka

Blogger, du denkst, du bist frei, gegen alles und jeden zu klagen, doch diese Freiheit sie trügt, bist auch im Netz nicht allein. __________ © Ben Philipp