Regionen und Städte zum 30.06.11

Bevor du an einer der folgenden vier Ausschreibungen teilnimmst, solltest du noch einmal in deinen Ausweis schauen, wo du wohnst und eventuell wie alt du bist.

.

Heinrich-Vetter-Literaturpreis

Originalausschreibung: http://raeuber77.de/literaturpreis_2011.html

Mannheimer Heinrich-Vetter-Literaturpreis 2011:

Ausschreibung des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber `77“

Der Mannheimer-Heinrich-Vetter-Literaturpreis hat in den Jahren seines Bestehens hohe Beachtung gefunden. In alternierendem Wechsel wird dieser Preis jährlich unter einem bestimmten Leitthema für die Gattungen Lyrik oder Prosa ausgelobt.  Federführend bei Organisation und Durchführung ist das Literarische Zentrum Rhein Neckar. Die Räuber´77 e.V.

Im Jahr 2011 ist die Lyrik wieder an der Reihe. Das Leitthema des diesjährigen Wettbewerbs lautet  „Wandlungen“.

Es können bis zu drei Gedichte auf maximal drei Normseiten DIN A4 (ca. 30 Zeilen x 60 Anschläge = 1800 Anschläge) einreicht werden.  Die unveröffentlichten Texte sind in vierfacher Ausfertigung einzusenden. Jedes Blatt ist mit einem Kennwort zu versehen. Name, Anschrift sowie eine Kurzbiographie sind in einem verschlossenen Briefumschlag beizulegen. Auf diesem Umschlag darf nur das Kennwort (nicht der Name) stehen. Einsendungen, die den Bedingungen der Ausschreibung nicht entsprechen, können nicht berücksichtigt werden. Es sind keine Originale einzusenden, da eine Rücksendung der eingereichten Arbeiten nicht erfolgen kann.

Am Wettbewerb teilnehmen kann jede/r, die/der in Mannheim oder in einem Umkreis von 100 km um Mannheim ansässig ist. Darüber hinaus haben die Mitglieder des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar. Die Räuber ´77 e.V. die Möglichkeit der Teilnahme auch wenn sie außerhalb dieser Zone ansässig sind.

Die Ausschreibung ist wie folgt dotiert:

1. Preis 2000 Euro, 2. Preis 1500 Euro, 3. Preis 1000 Euro

Der diesjährigen Jury gehören folgende Personen an:

  • Frau Sabine Schirra, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Mannheim
  • Herr Prof. Dr. Horst Meixner, Literaturwissenschaftler
  • Herr Dr. Lothar Seidler, Verleger

Die Preisträgertexte sowie eine Auswahl der eingereichten Gedichte werden in einer geplanten Anthologie veröffentlicht.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011 (Datum des Poststempels).

Die preisgekrönten Texte werden im Heinrich-Vetter-Forum der Mannheimer Kunsthalle von den Gewinnern vorgetragen und die Preise verliehen. Leider muss der für Sonntag, den 25.09.2011, um 11 Uhr vorgesehene Termin der Preisverleihung verschoben werden.
Die Preisverleihung findet nun am Donnerstag, den 29. September um 20 Uhr im Heinrich-Vetter-Forum der Mannheimer Kunsthalle statt. Die persönliche Teilnahme der Preisträger ist erforderlich. Die Preisträgertexte sowie eine Auswahl der eingereichten Gedichte werden in einer Anthologie veröffentlicht. (Reisespesen werden nicht erstattet).

Die  Einsendung ist zu richten an:
Literarisches Zentrum Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber `77“
Kulturzentrum Alte Feuerwache
Brückenstraße 2-4
68167 Mannheim

Dr. Helmut Orpel
1. Vorsitzender des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar. Die Räuber ´77 e.V.

Quelle: Uschtrin

____________________

Stadtgeschichten – Schreibwettbewerb des Jungen Literaturhauses Köln

Schreibwettbewerb Stadtgeschichten

http://www.junges-literaturhaus.de/html/schreibwettbewerb.html

Pressemittelung:

Start des Schreibwettbewerbs „Stadtgeschichten“ für Jugendliche

Junge Autoren aus Nordrhein-Westfalen gesucht!

Städte haben den Menschen schon immer in ihren Bann gezogen. Unzählige Autoren haben über das Leben in der Stadt geschrieben. Einer von ihnen ist Wolfgang Koeppen, dessen berühmter Roman „Tauben im Gras“ bis 2013 Thema des Deutsch-Abiturs in Nordrhein-Westfalen ist.
Wie aber sehen Jugendliche die Stadt? Welche Geschichten hat diese Generation zu erzählen? Das Junge Literaturhaus Köln gibt mit einem Wettbewerb allen Fünfzehn- bis Zwanzigjährigen aus Nordrhein-Westfalen die Gelegenheit, ihre eigenen Stadtgeschichten aufzuschreiben.

Ob Klein- oder Großstadt, Heimatstadt oder Weltstadt; ob reale oder fiktive Geschichten, die in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft spielen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Text sollte maximal 7.000 Zeichen inklusive Leerzeichen haben, das sind drei bis vier DIN A4 Seiten.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011.

„Stadtgeschichten“ ist eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „literABItur“. Der Wettbewerb wird unterstützt von der RheinEnergieStiftung Kultur.

Die Gewinnertexte des Schreibwettbewerbs werden in einer Publikation des Jungen Literaturhauses am Jahresende veröffentlicht. Zudem gibt es Buchpreise und Jahresmitgliedschaften im Jungen Literaturhaus zu gewinnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wer Unterstützung benötigt, kann zum Schreibworkshop „Im Labyrinth der Stadt“ am 15. Juni 2011 von 17 bis 20 Uhr in die Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3 in Köln kommen. Anmeldungen unter Tel. 0221-995558-0 oder info@literaturhaus-koeln.de.

Das Junge Literaturhaus gehört zum Literaturhaus Köln. Es bietet seit 2007 vielseitige Veranstaltungen für Jugendliche zwischen zwölf und zwanzig Jahren rund um Lesen, Schreiben und Literatur im gesamten Stadtgebiet an. Die Arbeit des Jungen Literaturhauses wird von der Stadt Köln unterstützt.

Weitere Informationen: www.junges-literaturhaus.de

Einsendungen bis 30. Juni 2011 mit Name, Alter und Adresse an:

pranschke@literaturhaus-koeln.de oder per Post an

Junges Literaturhaus Köln
Stichwort: Stadtgeschichten
Schönhauser Str. 8
50968 Köln

+++

Infos auf der Website:

Die Stadt ist eines der großen Themen in der Literatur. Unzählige Autoren haben bereits über das Leben in der Stadt geschrieben, und doch sind längst noch nicht alle Geschichten erzählt. Deshalb ist jetzt deine Kreativität gefragt!
Wir möchten wissen, wie du die Stadt siehst. Es ist egal, ob du über Köln, Peking oder eine Stadt deiner Fantasie schreibst. Ebenso bleibt es dir überlassen, ob deine Geschichte gestern, heute oder in der Zukunft spielt.
Das Wichtigste ist, dass du etwas erzählen möchtest.

Schick uns deine Stadtgeschichte bis zum 30. Juni 2011!

Per Post:
Junges Literaturhaus Köln
Schönhauser Straße 8
50968 Köln

Oder per E-Mail als Dateianhang an:
pranschke@literaturhaus-koeln.de

Wichtig: Teilnahme für Jugendliche von 15 bis 20 Jahren
(bitte Nachweis beifügen)
Maximale Textlänge: 7000 Zeichen inkl. Leerzeichen
Namen und Adresse nicht vergessen!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinnertexte werden am Jahresende in einer Abschlusspublikation unseres Projekts literABItur veröffentlicht. Außerdem gibt es Buchpreise und Jahresmitgliedschaften im Jungen Literaturhaus zu gewinnen.

+++

Du weißt nicht, wie du Ideen für eine Geschichte findest? Oder wie du deine Geschichte so schreibst, dass andere sie auch lesen wollen? Dann komm doch zum Schreibworkshop
Im Labyrinth der Stadt
am 6. April und 15. Juni!

junges literaturhaus
Literaturhaus Köln e.V.
Schönhauser Str. 8
50968 Köln
ruf 0221 . 99 55 58 0
fax 0221 . 99 55 58 15
info@junges-literaturhaus.de

Quelle: Uschtrin

____________________

Schwäbischer Literaturpreis 2011

Originalausscchreibung: http://www.bezirk-schwaben.de/index.php?id=1309

Schwäbischer Literaturpreis 2011: Thema „Fluss“

Die Förderung der Literatur nimmt seit Beginn der Kulturarbeit des Bezirks Schwaben einen besonderen Stellenwert ein. In diesem Rahmen verleiht der Bezirk Schwaben seit dem Jahr 2005 den Schwäbischen Literaturpreis. Für das Jahr 2010 wird der Literaturpreis für einen unveröffentlichten Prosatext zum Thema „Fluss“ ausgeschrieben. Nach den Bergerkundungen (2010) wollen wir die Flüsse und Gewässer besichtigen, die bewegen, Landschaften und Menschen prägen.

Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die im schwäbisch-alemannischen Kulturraum leben bzw. in diesem ihre biographischen Wurzeln haben.

Textumfang: Wir bitten, Manuskripte in 12-Punkte-Schrift (ca. 50 Zeilen à 80 Anschläge) bis maximal 20 Seiten, paginiert, einzusenden.

Das Manuskript ist zu anonymisieren und mit einem Kennwort zu versehen. Die Anschrift des Autors/der Autorin, möglichst mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie mit der Angabe des Geburtsdatums bitten wir in einem verschlossenen Begleitbrief mit dem Manuskript einzureichen. Sollten Sie außerhalb des schwäbisch-alemannischen Kulturraums leben, erläutern Sie bitte Ihre biographischen Wurzeln zu diesem Kulturraum. Diese Erläuterung legen Sie bitte dem Begleitbrief bei.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011, es gilt das Datum des Poststempels.

Jury: Oswald Burger (Literarisches Forum Oberschwaben), Dr. Peter Fassl (Bezirksheimatpfleger), Dr. Michael Friedrichs (Wißner-Verlag, Augsburg), Dr. Friedmann Harzer (Universität Augsburg), Dr. Berndt Herrmann (Redaktionsleiter, Aichach), Dr. Ulrike Längle (Franz-Michael-Felder-Archiv, Bregenz) und Dr. Sebastian Seidel (s’ensemble Theater, Augsburg).

Das Preisgeld beträgt für den ersten Preis 2.000 Euro, für den zweiten Preis 1.500 Euro und für den dritten Preis 1.000 Euro.

Des Weiteren gibt es einen Sonderpreis für einen jungen Autor oder eine junge Autorin (bis 25 Jahre). Dieser Preis wird vergeben in Form einer Einladung zum Literaturkurs beim Schwäbischen Kunstsommer 2012 in der Schwabenakademie Irsee.

Wir beabsichtigen eine Anthologie mit Texten aus dem Wettbewerb zu veröffentlichen. Mit der Preisverleihung sind die Abdruckrechte in der Anthologie abgegolten. Es sollen zudem weitere von der Jury empfohlene Texte veröffentlicht werden. Hierfür erbitten wir gegen ein Honorar von 150 Euro die Abdruckrechte.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im November 2011 statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Zum Ausschreibungstext: http://www.bezirk-schwaben.de/fileadmin/kultur/heimatpflege/Dokumente/Literaturpreis/2011/AusschreibungLiteraturpreis2011.pdf

Rückfragen und Info: Bezirk Schwaben – Heimatpflege Prinzregentenstr. 8, 86150 Augsburg
Tel. 0821/3101-309, E-Mail: Heimatpflege@Bezirk-Schwaben.de

Jürgen Reichert, Bezirkstagspräsident
Dr. Peter Fassl, Bezirksheimatpfleger

Quelle: Uschtrin

____________________

Literaturpreis Ruhr 2011

Ausschreibung 2011

Der LITERATURPREIS RUHR ist ein Geldpreis, aufgeteilt in einen HAUPTPREIS und zwei FÖRDERPREISE. Er wird jährlich vom Regionalverband Ruhr vergeben.
Die erste Preisvergabe erfolgte 1986.

Der LITERATURPREIS RUHR wird unter drei Förderaspekten gesehen:

1. Förderung schöngeistiger Literatur im Ruhrgebiet:

Förderung von Autorinnen und Autoren, die im Ruhrgebiet leben, deren literarische Werke aber nicht unbedingt diese Region thematisieren müssen;

2. Förderung schöngeistiger Literatur über das Ruhrgebiet:

Förderung von Autorinnen und Autoren, die außerhalb der Region leben, deren literarische Werke aber das Ruhrgebiet thematisieren;

3. Förderung der literaturkritischen und literaturwissenschaftlichen oder verlegerischen Arbeit im Ruhrgebiet.

.

Hauptpreis

Bedingungen für die Vergabe des Hauptpreises:

Mit dem Hauptpreis des LITERATURPREISES RUHR wird der/die Preisträger/in für sein/für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet.

Die Preisträger der vergangenen Jahre waren u.a.:

Liselotte Rauner, Jürgen Lodemann, Max von der Grün, Ralf Thenior, Michael Klaus, Ralf Rothmann, Inge Meyer-Dietrich, Barbara Köhler, Brigitte Kronauer, Frank Goosen, Marion Poschmann, Jörg Juretzka, Nicolas & Katharina Born, Werner Streletz, Judith Kuckart und Norbert Wehr.

Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Universitäten, Kulturbehörden, der Regionalverband Ruhr, der Verband Deutscher Schriftsteller in NRW, Literaturbüros usw. sowie Einzelpersonen können die Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen.

Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Die unabhängige Jury entscheidet über die Preisträgerin oder den Preisträger.

Anschrift: Literaturbüro Ruhr e.V., Friedrich-Ebert-Str. 8, 45956 Gladbeck

http://www.literaturbuero-ruhr.de

Zusendung weiterer Ausschreibungsflyer: Literaturbüro, Tel.: 02043-992644.
Weitere Presse-Infos: Literaturbüro Ruhr: Elisabeth Roters-Ullrich, Tel.: 02043-992646, und Gerd Herholz, Tel.: 02043-992168. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus Kostengründen weder eine Empfangsbestätigung verschicken, noch nach Beendigung des Wettbewerbes die Typoskripte zurücksenden können.

.

Förderpreise

Bedingungen für die Vergabe der Förderpreise:

Die Förderpreise des LITERATURPREISES RUHR sind jeweils mit 2.555 Euro dotiert. Sie werden an den literarischen Nachwuchs vergeben. Jede Kandidatin, jeder Kandidat muss sich selbst mit einer Einsendung bewerben.

Die Förderpreise 2011 werden ausgeschrieben zum Thema “Keine Kohle“.
Spätestens 2018 ist im Ruhrgebiet Schicht am Schacht, die letzten Zechen schließen, sobald keine Subventionen mehr fließen. Und was kommt nach der Kohle? Ohne Kohle auch kein Money? Mündet der Abschied vom Montanzeitalter am Ende in eine strahlende Zukunft? Oder in eine, die verstrahlt ist?

Dämmert die Klimahauptstadt Ruhr.2020 herauf, eine Schmiede neuer Technologien? Und wo bleibt dann die Kohle?

Gefragt sind Geschichten, die mit dem utopischen Potenzial der Region spielen, mit Figuren spielen, die viel verloren haben, aber alles gewinnen könnten, Geschichten irgendwo zwischen Happy End, Alltag oder schlechten Träumen.

Insgesamt darf der Umfang des Typoskripts zehn Seiten nicht überschreiten (Normseite: 30 Zeilen, 60 Anschläge pro Zeile).

Es dürfen nur in deutscher Sprache verfasste Typoskripte eingesandt werden, und zwar in achtfacher Ausfertigung.

Auf dem Typoskript darf kein Hinweis auf den Verfasser zu erkennen sein. In einem gesonderten Umschlag müssen Angaben zu Name, Geburtsdatum und Anschrift des Verfassers beigefügt werden. Jeder Teilnehmer kann sich nur einmal bewerben.

Die eingesandten Texte müssen noch unveröffentlicht sein.

Wettbewerbsbeiträge von Autorinnen und Autoren, die außerhalb des Ruhrgebiets wohnen, müssen auf Aspekte des Lebens im Ruhrgebiet mit literarischen Mitteln Bezug nehmen.

Die Einsendungen der Vorschläge zum Hauptpreis und der Typoskripte zum Förderpreis müssen bis zum 30. Juni 2011 (Datum des Poststempels) an das Literaturbüro Ruhr e.V. erfolgen.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 11. November im Residenzsaal von Schloß Borbeck in Essen statt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anschrift: Literaturbüro Ruhr e.V., Friedrich-Ebert-Str. 8, 45956 Gladbeck

http://www.literaturbuero-ruhr.de

Zusendung weiterer Ausschreibungsflyer: Literaturbüro, Tel.: 02043-992644.
Weitere Presse-Infos: Literaturbüro Ruhr: Elisabeth Roters-Ullrich, Tel.: 02043-992646, und Gerd Herholz, Tel.: 02043-992168. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus Kostengründen weder eine Empfangsbestätigung verschicken, noch nach Beendigung des Wettbewerbes die Typoskripte zurücksenden können.

Das Literaturbüro Ruhr e.V. wird unterstützt vom Regionalverband Ruhr, der Stadt Gladbeck und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

.

Quelle: Literaturbüro Ruhr

Ohne Motto bis 17.05.11

Georg-K.-Glaser-Preis

Originalausschreibung: http://www.mbwjk.rlp.de/einzelansicht/archive/2011/march/article/land-und-swr-schreiben-georg-k-glaser-preis-aus-2/

Gemeinsam mit dem Südwestrundfunk (SWR) vergibt das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur auch in diesem Jahr wieder den mit 10.000 Euro dotierten Georg-K.-Glaser-Preis – einen Literaturpreis, der ohne einen Mottobezug ausgeschrieben wird. Mit diesem Preis verbunden ist ein Förderpreis, der mit 3.000 Euro dotiert ist.

Zugelassen sind alle literarischen Gattungen (Prosa, Lyrik, Szene, Essay etc.). Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, hier leben oder durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz eng verbunden sind.

Einzusenden ist ein unveröffentlichter Text in deutscher Sprache von maximal zehn DIN-A4-Seiten à 30 Zeilen mit bio-bibliografischen Angaben an das Literaturreferat des Ministeriums (Postfach 3220, 55022 Mainz).

Über die Vergabe des Georg-K.-Glaser-Preises befindet eine unabhängige Fachjury.
Einsendeschluss ist der 17. Mai 2011.

Der Preis ist nach dem 1910 in Guntersblum in Rheinhessen geborenen und 1995 in Paris gestorbenen Autor des als „Jahrhundertwerk“ gerühmten Romans Geheimnis und Gewalt, Georg K. Glaser, benannt.

Im vergangen Jahr ging der Georg-K.-Glaser-Preis an die Lyrikerin Monika Rinck (Förderpreis: Jennifer Heinrich).
2009 erhielt den Preis Jörg Matheis (Förderpreis: Jan Becker), im Jahr davor Katharina Born (Förderpreis Martina Weber).

Quelle: Uschtrin

Der Vater der Lebensfreude

Jo Jastram 1990, © Thomas Lehmann
Jo Jastram 1990, © Thomas Lehmann

Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nannte ihn einen der wirklich großen deutschen Bildhauer: Jo Jastram verstarb am vergangenen Freitag im Alter von 82 Jahren. Mit dem „Brunnen der Lebensfreude“ wird eines der bekanntesten Werke des Rostockers noch lange an ihn erinnern.

Wie NDR.de berichtet, verstarb am Freitag der Rostocker Bildhauer Joachim Jastram im Alter von 82 Jahren in einem Krankenhaus in Ribnitz-Damgarten. Seine Familie erklärte dazu am Sonntag, Jastram sei dort nach einem Sturz seit Weihnachten auf der Intensivstation behandelt worden. Sein Tod sei dennoch unerwartet gekommen.

Bekannt und geschätzt

Joachim Jastram wurde 1928 in Rostock geboren. Nach der Lehre zum Brunnenbauer wurde er Holzbildhauer. 1975 übernahm er die Leitung der Ostsee-Biennale. Von 1980 bis 1986 lehrte er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit den 70er-Jahren lebte er in Kneese bei Bad Sülze

Die Werke des Künstlers waren in vielen Ausstellungen und auch im Ausland zu sehen. Zu seinen bekanntesten Werken zählt der „Brunnen der Lebensfreude“ auf dem Rostocker Universitätsplatz (gemeinsam mit Reinhard Dietrich) und die Skulptur „Kaspar Ohm“. Seine letzte große Arbeit war die Figurengruppe „Zirkus“. Die „Afrikanische Reise“ im Rostocker Stadthafen bezeichnete der Bildhauer selbst als eine seiner wichtigsten Arbeiten.

Jastram hinterlässt seine Frau, die Grafikerin Inge Jastram, eine Tochter und drei Söhne, darunter den Bildhauer Jan Jastram.

Brunnen der Lebensfreude, © Schiwago
Brunnen der Lebensfreude, © Schiwago
Kasper Ohm, © Schivago
Kasper Ohm, © Schivago
Reisende, © Schiwago
Reisende, © Schiwago

Grenzenlos abtauchan bis 31.08.10

Taucha-Literaturwettbewerb

Originalausschreibung: http://www.kukuta.de/KuKuTa_e.V./Literaturblick.html

Aufruf zum Literaturwettbewerb der Stadt Taucha 2010

Unter Schirmherrschaft des Bürgermeisters, Herrn Dr. Holger Schirmbeck, rufen der Kunst- und Kulturverein Taucha e.V., der Tauchaer Verlag und die Stadtverwaltung Taucha alle Schreibinteressierten auf, sich am Literaturwettbewerb zum Thema

„Grenzenlos“

mit einer eigenen Erzählung oder einem eigenen Gedicht zu beteiligen.

Für beide Kategorien wird ebenfalls ein Kinder-Nachwuchspreis sowie ein Jugend-Nachwuchspreis vergeben.

Einsendeschluss ist der 31.08.2010.

Ihre Einsendung erwartet:

Stadtverwaltung Taucha
Elke Müller
Stichwort: Literaturwettbewerb 2010
Schloßstraße 13
04425 Taucha

Mit der Einreichung eines Beitrags verpflichten sich die Autorinnen und Autoren zur Anerkennung und

Einhaltung folgender Regeln:

  • Der Autor ist alleiniger Urheber des Werkes.
  • Die Geschichte wurde noch nicht in einem Print-Medium veröffentlicht.
  • Der Autor ist mit einer eventuellen Veröffentlichung in geeigneter Form im Tauchaer Verlag und auf der Internet-Präsentation des Kunst- und Kulturvereins Taucha e.V. einverstanden.
  • Die Preisvergabe und die Auswahl der Kurzgeschichten und der Gedichte erfolgt unter Ausschluss des Rechtswegs.
  • Jeder Autor hat die Möglichkeit eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht einzureichen.
  • Der Text ist möglichst mit einem gängigen Textverarbeitungsprogramm zu erstellen.
  • Folgende Angaben sind notwendig: Name, Vorname, Wohnadresse, Alter, Telefon und falls vorhanden E-Mailadresse.
  • Der eingereichte Text ist im Format DIN A4 einzureichen und darf 800 Wörter bei der Kurzgeschichte sowie 1 Seite DIN A4, einspaltig, bei Gedichten nicht überschreiten.
  • Die Schriftgröße 10 darf in beiden Kategorien nicht unterschritten werden.
  • Die Nachwuchspreise werden in einen Kinder-Nachwuchspreis bis 12 Jahre, und einen Jugend-Nachwuchspreis, 13-18 Jahre, aufgeteilt.
  • Bis zum Einsendeschluss darf das Höchstalter (12 bzw. 18 Jahre), laut Geburtsdatum, nicht überschritten sein

Die Preisverleihung erfolgt in Taucha im Rahmen einer Literaturgala im November 2010.

Wir wünschen allen Autoren viel Erfolg für diesen Wettbewerb.

Tobias Meier, Pressesprecher, KuKuTa e.V., www.kukuta.de/

Quelle: Uschtrin

Wir können auch anders

Diesen Film nicht zu kennen kommt einer Bildungslücke gleich. „Wir können auch anders“ ist Kult! Die Roadmoviekomödie von Detlev Buck („Männerpension“) gehört sicher zu den schrägsten deutschen Filmen aller Zeiten.

Die eher wortkarge Komödie regte die Fans an, bei wiederholten Kinobesuchen die Dialoge mitzusprechen und die Sprüche aus dem Film so oft wie möglich in Alltagssituationen anzuwenden. Dabei sind es nicht nur die naiven Brüder Kipp (Joachim Król) und Most (Horst Krause), die für Lachanfälle sorgen, auch die skurrilen Nebenfiguren, die perfekte Kulisse des Nachwende-Ostens und die grandiosen Hintergrundgeräusche bieten immer Neues zu entdecken.

Also unbedingt am Samstag um 15.30 Uhr den NDR einschalten!

Holzhäuser bis 15.08.2010

Holzhäuser Heckethaler 2010:

Holzhausen am Reinhardswald ist Stadtteil der nordhessischen Stadt Immenhausen. Das Ziel des vom Holzhäuser Schriftsteller-Ehepaar Dagmar und Burckhard Garbe vorgeschlagenen Literatur-Nachwuchs-Preises „Holzhäuser Heckethaler“ ist es, literarische Talente (besonders im nordhessischen Raum) aufzuspüren und zu fördern.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Schreibende aus dem ganzen deutschsprachigen Raum zwischen 14 und 30 Jahren. Eingereicht werden können pro Autorin bzw. Autor bis zu drei Prosatexte in deutscher Sprache von höchstens jeweils 5 Normseiten Länge (30 Zeilen à 60 Zeichen, bitte korrekt beachten) in neunfacher (!) Ausfertigung zu einem jährlich wechselnden Thema, das im Jahr 2010 („9. Holzhäuser Heckethaler“) „2020!?“ lautet.
Was wird in zehn Jahren sein? Wird es die Menschheit überhaupt noch geben? Wie könnten die bisher schon „negativen“ Entwicklungen weitergehen? Haben wir also 2020 ein Chaos, eine Apokalypse? Oder setzen sich die „positiven“ Gedanken und Kräfte durch und wir sind auf dem Weg zu einem Paradies?  Für die Menschen oder für einen einzelnen? Zum Beispiel: für mich selbst? Wie geht es mir 2020? Was befürchte, was erhoffe ich? – Dabei sind Prosatexte aus dem Alltag genauso erwünscht wie fiktive Geschichten. Bitte, keine Lyrik! Keine Theaterstücke! – Jeder Beitrag ist anonym einzureichen, also mit einem Kennwort auf den Textseiten und mit persönlichen Angaben in einem verschlossenen Briefumschlag, der ebenfalls dieses Kennwort trägt.

Zum Namen des Preises

Unter den Sagen Nordhessens heißt eine: „Der Heckethaler“. Im Volke ist ja seit alters bekannt, dass eine „Heckemünze“ oder ein „Heckethaler“ zusammen mit anderen Talern neue Taler „heckt“ und dadurch seinem Besitzer wachsenden Reichtum verschafft. Ähnliches erklären auch Jacob Grimm und Wilhelm Grimm in ihrem „Deutschen Wörterbuch“, Band 10.

Einsendeschluss ist der 15. August 2010

Die Einsendungen sind zu schicken an:
Glasmuseum
Kennwort „Holzhäuser Heckethaler“
Frau Monika Rudolph
Am Bahnhof 3
34376 Immenhausen.

Die eingereichten Arbeiten werden nicht zurückgeschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preise

Der von der Stadtsparkasse Grebenstein gestiftete Literatur-Nachwuchs-Preis beträgt 1000 Euro, aufzuteilen wie folgt: 1. Preis 500 Euro, 2. Preis 300 Euro und 3. Preis 200 Euro. Die Jury behält sich vor, die Aufteilung evtl. auch anders vorzunehmen.

Jury

Die Jury besteht aus den in Immenhausen-Holzhausen lebenden und arbeitenden Schriftstellern Dagmar Garbe und Dr. Burckhard Garbe, dem Kasseler Verleger Rolf Wagner (Prolibris Verlag), dem früheren Preisträger und jetzigen Kulturredakteur der Regionalzeitung HNA Matthias Lohr, Kassel, sowie je zwei Vertretern der Stadtsparkasse Grebenstein und der Stadt Immenhausen sowie Helmut Wenzel als Stifter des Publikumspreises.

Preisverleihung

Die feierliche Verleihung der Urkunden und Preise liegt in der Hand der Stadt Immenhausen und wird am Samstag, dem 30. Oktober 2010, 15.00 Uhr, im Bürgerhaus von Immenhausen-Holzhausen stattfinden. Die Preisträger und Preisträgerinnen werden ihre Texte lesen. Natürlich gibt es auch dieses Jahr zusätzlich den Publikumspreis.

Publikation

Die besten eingereichten Texte werden in einer Anthologie-Publikation „Holzhäuser Heckethaler – Die besten Geschichten“ veröffentlicht, deren erster Band 2004 erschienen ist (Prolibris Verlag / Kassel, ISBN 3-935263-21-X), der zweite Band 2007 (Prolibris Verlag / Kassel, ISBN 978-3-935263-52-8). So kann aktuelle (nordhessische) Nachwuchsliteratur über längere Zeit dokumentiert werden. Das Copyright verbleibt bei den Autoren, die sich mit dem honorarfreien Abdruck in einer Anthologie einverstanden erklären.

Quelle: Uschtrin

Heiße Diskussionen

Manche Themen sorgen vorhersehbar für heiße Diskussionen im Netz. So schickt sich die heutige Nachricht auf dem Spion über einen neuen Erlass in Mecklenburg-Vorpommern, der es Rechtsextremen erschweren soll, Kitas zu unterwandern, schon jetzt an, der noch jungen Kommentarfunktion einen neuen Rekord zu bescheren. Dabei lässt sie selbst die Artikel zur Fußball-WM weit hinter sich. Einzig ein thematisch ähnlich gelagerter Artikel (Hotels dürfen sich ihre Gäste aussuchen) bot bisher ähnlichen Zündstoff.

Ich meinerseits möchte mich an dieser Stelle eines Kommentars zur vorgefundenen Diskussionskultur oder gar zu den Inhalten enthalten.

Dein Gedicht auf einer Postkarte bis 31.07.10

Zur Quelle

Post Poetry – Gedichte zum Versenden

Ausschreibung eines Wettbewerbs für junge Lyrikerinnen und Lyriker im Rheinland (Raum Bonn-Köln-Düsseldorf)

Mehr als jede andere Disziplin ist die Lyrik Gradmesser für Umschwünge, Brüche und Paradigmenwechsel. Im Gedicht kommen Themen verständlicherweise schneller zum Tragen als im Roman und in seiner Kürze, Verknappung und Konzentration, stellt es eine Art „Leitwährung“ der literarischen Innovation dar.

Diese Aussagen hat sich der gemeinnützige Verein Aura09 (www.aura09.de) zu Eigen gemacht. Er nimmt sie zum Anlass, den literarischen Diskurs über Lyrik im Projekt „Post Poetry“, das gemeinsam mit anderen Literaturinstitutionen des Landes NRW (Gesellschaft für Literatur NRW sowie weiteren Kulturinstitutionen) durchgeführt und vom Land NRW unterstützt wird, zu fördern und Nachwuchslyrikerinnen und -lyriker der Region zu einem Wettbewerb einzuladen.

Erwartet wird, dass junge AutorInnen der genannten Region (16-25 Jahre alt) bis zum 31. Juli 2010 drei in jüngster Zeit verfasste Gedichte an den Verein Aura09 übersenden.

Eine Jury (u. a. besetzt mit Prof. Dr. Kubin, bekannter Übersetzer chinesischer Gedichte und Lyriker, sowie Prof. Dr. Lichtenstein, Lyrikerin) wird bis Anfang September 9 Preisträger ermitteln. Von ihnen wird jeweils ein Text in einer sehr hohen Auflage als Postkarte in ansprechender Gestaltung gedruckt und Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie -dienstleistern zur Verfügung gestellt.

Post Poetry wird somit die Autoren und Texte in der Region und darüber hinaus bei Lesern und Adressaten der Lyrik-Postkarten bekannt machen sowie Interesse und Verständnis von moderner Lyrik zu aktuellen Themen fördern. Für die Bereitstellung des Gedichtes erhält der Autor einen Betrag von 100 Euro.

Darüber hinaus werden die Preisträger verbindlich eingeladen, bei ein bis zwei Lesungen, die von bereits bekannten Autoren aus Nordrhein-Westfalen moderiert werden, ihre Texte vorzustellen und zu diskutieren.

Teilnehmende Lyrikerinnen und Lyriker werden gebeten, ihre Einsendung, bestehend aus
– 3 Gedichten
– 1 Kurzbiografie (mit Geburtsjahr)
– 1 Veröffentlichungsliste (falls vorhanden)
bitte in einer E-Mail und versehen mit dem Betreff „Post Poetry“ per Email an die Adresse lyrik@aura09.de zu übersenden. Einsendeschluss ist der 31.07.2010.

Auf der KulturHöhe bis 15.04.10

KulturHöhe Nidderau – Hof Buchwald (www.kulturhoehe-nidderau.de)

Die KulturHöhe sucht kreative Autoren und Autorinnen mit Sinn fürs „Kriminelle“.

Im Rahmen des KunstMais 2010 der KulturHöhe Hof Buchwald in Nidderau suchen wir spannende, sinnlich prickelnde, originelle und außergewöhnliche Krimigeschichten oder Krimi-Gedichte, die das Motto LEBENSRÄUME UND METAMORPHOSEN beinhalten.

Das Thema des Literaturwettbewerbs lautet: Lebensräume und Metamorphosen. Die beiden Begriffe können im Zusammenhang oder auch einzeln als Inspiration dienen. Es ist auch möglich, sich durch das Bild des Labyrinthes im Mais oder durch die dazu gehörenden Sagen und Mythen inspirieren zu lassen. Schicken Sie uns einen Kurzkrimi oder ein Krimi-Gedicht, in dem die Umsetzung dieses Themas so erfinderisch und abwegig wie möglich umgesetzt wird!

Beiträge mit rein brutalen, Gewalt verherrlichenden Inhalten oder pornographische Texte sind unerwünscht und werden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Sinnlich hingegen dürfen sie sein, witzig dürfen sie sein … und möglichst kriminell und mordsmäßig gut.

Der Beitrag darf  2-3 Normseiten (30 Zeilen à 60 Zeichen) umfassen. Pro Person ist lediglich die Einsendung eines Beitrages zulässig. Wird die Form des Krimi-Gedichts gewählt, können zwei Krimi-Gedichte eingereicht werden. Alle Beiträge müssen in deutscher Sprache und per E-Mail eingereicht werden.

Wer ist teilnahmeberechtigt?

Alle Menschen, die Freude am Schreiben haben, sind eingeladen. Wir freuen uns auch auf Beiträge junger Menschen. Wir haben einen Jugendpreis für den 1. Platz in Höhe von 200,- Euro ausgelobt.

Einsendeschluss ist der 15. April 2010 (Datum des Poststempels).

Eine unabhängige Jury wählt  aus allen Einsendungen aus.

Die Jury wird bei der Auswahl folgende Kriterien berücksichtigen:

Der Beitrag soll deutschsprachig sein.
Der Beitrag soll eine Neuerscheinung sein, bereits publizierte Veröffentlichungen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.
Es sind Kurzgeschichten oder Gedichte einzusenden.
Bei Gedichten können maximal zwei Beiträge eingereicht werden. Bei Kurzgeschichten nur eine.
Das Manuskript sollte nicht mehr als drei getippte DIN-A4-Seiten umfassen.
Handschriftliche Manuskripte werden nicht entgegengenommen.
Dem Manuskript ist eine Kurzbiographie von maximal 5 Zeilen beizufügen.

Es besteht keine Altersbegrenzung.
Die Altersgrenze für den Jugendpreis ist mit der Vollendung des 18. Lebensjahres festgelegt.

Das Manuskript soll per Mail mit Kurzbiographie als Doc- oder pdf-Datei an folgende Adresse gesendet werden:
Anja F. Drescher-Parré, anjafriedadrescher@web.de
oder: Heike Lasch, familie.lasch@t-online.de

Mit der Einsendung der Beiträge akzeptiert der Autor/die Autorin automatisch die Teilnahmebedingungen und erklärt sich mit einer unentgeltlichen Veröffentlichung des Beitrags unter Nennung des Verfassers/der Verfasserin während KunstMais einverstanden. Davon, dass alle darüber hinaus gehenden Rechte beim Autor liegen, gehen wir aus.

Was passiert, wenn die Auswahl getroffen wurde?

Wir informieren alle Gewinnerinnen und Gewinner Mitte Juni 2010 umgehend über das Ergebnis der Jurysitzung. Außerdem werden die Namen und Beiträge auf der Internetseite der KulturHöhe ab Mitte 2010 veröffentlicht. (www.kulturhoehe-nidderau.de)

Die ersten zehn Plätze werden mit Geld- und Sachpreisen prämiert. (1. Preis: 150,- Euro / 2. Preis: 100,- Euro / 3. Preis: 50,- Euro / 4. bis 10. Preis je eine Eintrittskarte für die Nacht im Labyrinth und ein Buch). Für den ersten Jugendpreis gibt es 200,- Euro, für den 2. Jugendpreis 50 Euro, für den 3. Jugendpreis 25 Euro für weitere Jugendpreise eine Eintrittskarte für die Nacht im Labyrinth und ein Buch. Jeder der ausgewählten Beiträge soll während KunstMais 2010 im Rahmen einer Veranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die Form der Veranstaltung, mit der wir die Beiträge feiern wollen, wird derzeit detailliert geplant. Geplant sind eine Preisverleihung und verschiedene Begleitveranstaltungen.

Für die Dauer von KunstMais 2010 (17.07. bis 28.08.) werden die Beiträge im Maislabyrinth unter Nennung des Namens aufgestellt werden. Es werden in den KunstMais-Wochen wieder ca. 4.000 Besucher erwartet.

Gibt es noch Fragen?

Weitere Informationen zum „2. KulturHöhe. Nidderau – Literaturwettbewerb“ erteilt Ihnen per E-Mail:

Anja F. Drescher-Parré
Sancto Petrolio
anjafriedadrescher@web.de
www.sanctopetrolio.de

Freundeskreis Hof Buchwald e.V. Kontakt und V.i.S.d.P.:
familie.lasch@t-online.de
www.kulturhoehe-nidderau.de

_____

Zusatzinformationen

Der Freundeskreis Hof Buchwald e.V. und sein Projekt KulturHöhe Nidderau

Das Projekt KulturHöhe Nidderau nutzt den bewirtschafteten Hof Buchwald als Ort, an dem sich Menschen, Dinge und Aktionen treffen, um Kultur zu erleben und zu schaffen.

Hier können Neubürger kulturelle und nachbarschaftliche Kontakte knüpfen und Alteingesessene sich treffen und austauschen.

Kontinuierlich finden pädagogische und ökologische Angebote statt, z.B. Lernort Bauernhof oder die öffentliche Gemarkungswanderung.

Kulturelles Glanzlicht ist alle zwei Jahre die regionale Sommerkunstwerkstatt SoKuWe mit dem Maislabyrinth „KunstMais“ und Auftritten des Feuertheaters Sancto Petrolio, das hier seine Heimat hat.

Die KulturHöhe bietet ein Forum für Diskussionen und Workshops, für Spiele und ökumenische Gottesdienste, für Genuss und Engagement. Dieses Forum für alle zu öffnen und zu gestalten ist Aufgabe des Vereins.

KunstMais und andere Genüsse

Alle zwei Jahre entsteht auf der KulturHöhe ein Maislabyrinth der besonderen ART: der KunstMais.

Auf seinem Weg durch das Pflanzendickicht trifft der Besucher auf verborgene Kunststationen mit Werken Kunstschaffender, die überwiegend in unserer Region leben und arbeiten. Der KunstMais lädt Familien, Gruppen und Einzelpersonen zu neuen sinnlichen Erlebnissen ein – und das zu erschwinglichen Preisen. Es gibt Führungen und Künstlergespräche, einen Kunstmarktplatz und Workshops in der SommerKunstWerkstatt: Malen, Töpfern, Lehmofenbau, Schreiben usw.

Das weit über die Grenzen der Region hinaus bekannte Feuertheater Sancto Petrolio hat hier seine Wurzeln. Alle Premieren von Sancto Petrolio finden auf der KulturHöhe statt, bevor die Artisten aus Nidderau und Gründau auf Tournee gehen.

Schließlich die Feldkapelle FundOrt. Die Anlage versammelt alte Steine aus allen fünf Nidderauer Ortsteilen. Hier können Menschen innehalten, zur Mitte finden, Gottesdienst feiern.

Lernort Bauernhof

Kinder „wissen“ heutzutage: Die Milch kommt aus dem Tetrapack, Fleisch von McDonald’s, aus dem Döner oder von Bifi – und Gemüse schmeckt sowieso nicht.

Gemeinsam mit der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Heldenbergen unterstützt die KulturHöhe den Bauernhof-Kindergarten, der die Kinder mit den Wachstumsprozessen in der Natur, mit Kulturtechniken und nicht zuletzt mit dem Wetter vertraut macht. Kindergruppen und Schulklassen aus Nidderau und dem Umland  können gegen geringe Gebühr ebenfalls an dem Projekt teilnehmen.
Weitere Angebote wie Lehrerfortbildungen werden entwickelt.

Natur erfahren und erhalten

Alle Projekte der KulturHöhe beziehen sich zentral auf das Verständnis und den Schutz unserer Umwelt. Um ökologisches Bewusstsein zu schärfen und insbesondere junge Menschen an die Natur heranzuführen, arbeitet die KulturHöhe an konkreten Projekten (mit) wie:
„Offenland-Programm“, Bioenergie, Wasserpfad, Erhalt bedrohter Haustierrassen und einer Pflanzenkläranlage auf Hof Buchwald.
Kulturland ist Kultur-Land. Aber hallo!

Heimat als Schnittpunkt

Wir leben in einer einzigartigen, Jahrtausende alten Kulturlandschaft, geschaffen von zahllosen Generationen. Heute leben hier so viele Menschen wie nie zuvor – Alteingesessene und Neubürger, Landwirte und Banker, Junge und Alte. Gemeinsam ist uns das Erleben dieser gestalteten Landschaft. Wir spüren, dass sich hier Lebensräume und Lebenslinien treffen und wichtig werden können.

Nicht nur die Landschaft hat sich verändert. Mit der Industrialisierung der Landwirtschaft ist die Beziehung von Natur und Kultur brüchig geworden. Die Zersiedelung bedroht nicht nur unsere Ortschaften, sondern auch unser Selbstempfinden und unsere regionale Identität. Die KulturHöhe Nidderau  will ein Gegenort sein – ein lebendiges kommunikatives Zentrum, an dem aktuelle Themen diskutiert und neue Erfahrungen gemacht werden können. Hier kommen Menschen ins Gespräch: Bürger/innen, Kommunen und die in der Landwirtschaft Tätigen. Und Künstler/innen. „Agri-Kultur“ bekommt auf Hof Buchwald einen neuen Sinn.

Zur Kultur gehören Riten und Feste. Über die Jahrtausende hinweg haben hier Menschen ihren je eigenen Gottesglauben entwickelt und gelebt; der Keltenfürst von Glauburg wohnte um die Ecke, und  Bonifatius‘ letzter Weg berührte den Hof Buchwald. Projekte wie Aufführungen des Feuertheaters Sancto Petrolio und die ökumenischen Gottesdienste in der Feldkapelle FundOrt sehen sich in dieser Tradition.

Netzwerken in Rostock

Literaturhaus im Kuhtor
Literaturhaus im Kuhtor

Der Salon Q7 des Literaturhauses ist eine regelmäßige Veranstaltung, bei der sich Literatur- und Kulturinteressierte aus allen Bereichen in gemütlicher Runde beschnuppern und austauschen können.

Gemeinsam Kultur fördern und neue Projekte ins Leben rufen oder sich einfach nur kennenlernen – darum geht es.

Hier die freundliche Einladung der Programmleiterin Katinka Friese:

„Liebe Salon-Q7-Freunde,

nach einer kleinen Pause trifft sich der Salon Q7 wieder:
Sonntag, 7.6.2009, 19.00 Uhr im Kuhtor (Literaturhaus Rostock),
Ernst-Barlach-Str. 5, 18055 Rostock.
(Als eine Art buntgemischte, parteienunabhängige After-Wahl-Party.)

Alle begeisterten Salon-Geher und insbesondere diejenigen, die bisher noch nicht die Möglichkeit wahrgenommen haben, sind aufs Herzlichste eingeladen.

Erfrischende und anregende Getränke stehen auf Spendenbasis für den Genuss bereit.

Ich würde mich freuen, wenn wir in einer schönen großen Runde vor der Sommerpause (im Juli) noch einmal zusammenkommen.

Nächste Termine sind dann (bitte schon einmal vormerken):
August: Freitag, 7.8.09
September: Montag, 7.9.09
Oktober: Mittwoch, 7.10.09

Über eine kurze Rückmeldung freue ich mich!

Bis zum 7. Juni!

Beste Grüße,
Katinka“

___________________

Katinka Friese
Programmleitung
Literaturhaus Rostock
Ernst-Barlach-Str. 5
18055 Rostock

Tel.: +49 (0)381 – 492 55 81

E-Mail: programm@literaturhaus-rostock.de
Web: www.literaturhaus-rostock.de

Preisträger schimpft auf Deutschlehrer

Den Deutschen Kleinkunstpreis 2009 in der Sparte Chanson/Musik/Lied erhielt Sebastian Krämer.

In der Juryentscheidung heißt es: „Damit zeichnet die Jury einen Liedermacher aus, der in Text und Musik weniger die Welt aburteilt als zu phantasieren, was sonst noch alles denkbar wäre. Er treibt in seinen Liedern die Wirklichkeit in den Wahnsinn und den Wahnsinn paßt er geschmeidig ins Alltägliche. Seine Haltung zu Sinn und Unsinn zeigt er damit genauso wie die Weltsicht seiner Generation.“

Quelle: www.3sat.de