Gut aufgelegt?

Autora Auge, Foto: Voronin76
Autora Auge, Foto: Voronin76
© Voronin76

Autora Auge:
Hallo Paul, schön dich zu treffen. Wie ich hörte, wird „Von Feuer und Dampf“ neu aufgelegt. Freut es dich, dass du dein spannendes Abenteuer mit all den Kesselchen noch mal erleben kannst?

Paul:
Mann! Ich war so froh, dass ich das hinter mir hatte!

Das werte Befinden

Autora Auge, Foto: Voronin76
Autora Auge, Foto: Voronin76
© Voronin76

Autora Auge:
Guten Tag, Frau Lichter. Darf ich Sie Simone nennen?

Simone Lichter:
Nein!

Autora Auge:
Nun gut. Wie geht es Ihnen, Frau Lichter?

Simone Lichter:
Wie soll es mir gehen, verdammt, haben Sie „Muscheln, Möwen, Morde“ denn nicht gelesen?

Autora Auge:
Entschuldigung.

Warnemünde

Autora Auge, Foto: Voronin76
Autora Auge, Foto: Voronin76
© Voronin76

Autora Auge:
Guten Tag, Frau Brand. Wie ich hörte, ermittelten Sie in ihrem letzten Fall, der wahrscheinlich schon ab diesem Monat in der Anthologie „Muscheln, Möwen, Morde“ nachzulesen ist, in Warnemünde. Was verbinden Sie mit diesem wunderschönen Ort an der Ostseeküste?

Rosi Brand:
Touris!

Zu Diensten

Autora Auge, Foto: Voronin76
Autora Auge, Foto: Voronin76
© Voronin76

Autora Auge:
Guten Tag, Herr …

Geron:
Geron, Euch zu Diensten.

Autora Auge:
Schön, dass Sie hergefunden haben, Herr Geron. Soweit ich weiß, führen Sie in „Das Lächeln der Kriegerin“ ein Gasthaus.

Geron:
Wenn man es sagt, wird es wohl stimmen.

Autora Auge:
Wenn nun eine Fremde, sagen wir ein junges Mädchen namens Lothiel, in Ihr Haus einkehren und dort die Nacht verbringen würde. Würden Sie sie freundlich behandeln.

Geron:
Sicher. Natürlich. Zu meinen Gästen bin ich immer höflich. Hat sie Geld?

Vatersorge

Autora Auge, Foto: Voronin76
Autora Auge, Foto: Voronin76
© Voronin76

Autora Auge:
Guten Tag, Herr Adar! Schön, dass Sie hergefunden haben. Was mich besonders interessieren würde: Warum haben Sie in „Das Lächeln der Kriegerin“ so lange gezögert, bis Sie ihrer Tochter Lothiel erlaubt haben, die Botschaft aus der Grenzfeste weiterzutragen? Ich meine, Sie waren doch verletzt und Ihre Frau konnte Sie schlecht alleinlassen. War Lothiel da nicht die einzige Alternative?

Adar:
Sicher, Frau Auge, aber Sie müssen auch einen Vater verstehen. Ich liebe meine Tochter und will doch nicht, dass ihr etwas zustößt. Sie ist unser einziges Kind! Und sie kennt die Welt noch nicht, ja, ehrlich gesagt ist sie noch sehr naiv, was natürlich nicht ihre Schuld ist. Gut, wenn sie ein Junge wäre …

Phanta Vier für die Figur

Wie man bei Feenfeuer erfährt, ist bei Larp.tv die vierte Folge des Phantastischen Quartetts online gegangen. Moderatorin Anett Enzmann spricht mit den Autoren Ann-Kathrin Karschnik, Thomas Plischke und Thomas Finn darüber, wie man glaubwürdige Figuren entwickelt, sie diskutieren über Helden und Heldenreisen, erklären den Umgang mit Protagonisten und Antagonisten und lassen auch die Nebenfiguren nicht aus.

Hier geht es zu Folge 4: Figurenerschaffung.

Phantastisch Welten erschaffen

Wie bei Feenfeuer zu lesen ist, ist bei Larp.tv die dritte Folge des Phantastischen Quartetts online gegangen. Diesmal geht es darum, wie in der phantastischen Literatur Welten erschaffen werden. Magie, Mythologie und die Frage, ob J. R. R. Tolkien heutzutage noch einen Verlag finden würde, kommen in der 40-minütigen Diskussion zwischen Moderatorin Anett Enzmann und den Autoren Ann-Kathrin Karschnik, Thomas Plischke sowie Thomas Finn ebenso zur Sprache.

Hier geht es zu Folge 3: Weltenbau.

Anschließend lässt es sich bestimmt phantastisch Welten erschaffen.

Gespräche über Kinderliteratur

Ruth Löbner und Nikola Huppertz haben das Blog KidLit-Gespräche eröffnet. Dort wollen sie sich über Themen der Kinderliteratur austauschen. Der erste Beitrag beschäftigt sich mit dem Selbstverständnis als Kinderbuchautor. Weitere Gespräche, aber auch Interviews mit Kollegen, Illustratoren, Agenten und Lektoren sollen folgen.

Bitterer Umzug

Seit gestern ist es laut BuchMarkt offiziell: Eichborn zieht nach Berlin um, wo der Verlag mit Aufbau fusioniert. Dafür müssen 35 der 48 Mitarbeiter gehen, von denen mehreren „ein modifiziertes Berlin-Angebot“ unterbreitet werden soll.

In der Presseerklärung heißt es:

Die Eichborn AG hat die bereits beschlossene Sitzverlegung nach Berlin jetzt konkret eingeleitet. Ab 1. Juli 2011 wird sich die Eichborn AG unter dem Dach des Aufbau-Hauses in Berlin auf die Kernfunktionen des Verlages (Programm, Marketing, Presse, Lizenzen) konzentrieren und diese weiterhin selbst wahrnehmen. Für die übrigen Verlagsbereiche wurden mit dem Aufbau Verlag Geschäftbesorgungsverträge vereinbart, die die zukünftige enge Zusammenarbeit beider Verlage am Moritzplatz in Berlin regeln. Entsprechend hat der Vorstand der Eichborn AG mit dem Betriebsrat der Eichborn AG einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter des Verlages vereinbart. Mit diesen Schritten sind die Grundlagen für eine gesicherte und erfolgreiche Zukunft des „Verlags mit der Fliege“ geschaffen worden.

Mehr Infos auf buchmarkt.de. Dort gibt es auch ein Interview mit Vito von Eichborn zu der Situation zu lesen, in dem der ehemalige Verlagsinhaber unter anderem danach befragt wird, ob er ein Rezept wüsste:

Eichborn muß das machen, was für den Bildungsbürger wie fürs Feuilleton als geschmacklos gilt. Da läßt sich das Geld verdienen, um sich auch was Schönes zu gönnen. Außerdem macht es einen Riesenspaß, subversive Bücher zu machen, Tabus zu knacken, das Komische und das Ungeheuerliche zu entdecken und zu pflegen.

Die Eichborn AG hat die bereits beschlossene Sitzverlegung nach Berlin jetzt konkret [mehr…] eingeleitet. Ab 1. Juli 2011 wird sich die Eichborn AG unter dem Dach des Aufbau-Hauses in Berlin auf die Kernfunktionen des Verlages (Programm, Marketing, Presse, Lizenzen) konzentrieren und diese weiterhin selbst wahrnehmen. Für die übrigen Verlagsbereiche wurden mit dem Aufbau Verlag Geschäftbesorgungsverträge vereinbart, die die zukünftige enge Zusammenarbeit beider Verlage am Moritzplatz in Berlin regeln. Entsprechend hat der Vorstand der Eichborn AG mit dem Betriebsrat der Eichborn AG einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter des Verlages vereinbart. Mit diesen Schritten sind die Grundlagen für eine gesicherte und erfolgreiche Zukunft des „Verlags mit der Fliege“ geschaffen worden.

werliestwannwo

werliestwannwoÜber einen neuen Facebook-Kontakt bin ich auf eine interessante Seite gestoßen:

werliestwannwo.

Im Untertitel nennt sich die Seite „Das Lesungsportal für Deutschland“. Und genau das will sie sein.

Interessierte können hier Lesungstermine quer durch die Rebublik finden. Dazu können sie auch einen monatlichen Newsletter abonnieren.

Autoren und Veranstalter sind aufgefordert, kostenlos ihre Lesungen oder andere literarische Veranstaltungen über ein Formular oder per E-Mail einzutragen.

Die Seite ist noch jung, wird aber mit zunehmendem Bekanntheitsgrad sicherlich schnell wachsen. Für Autoren und Veranstalter eine gute Möglichkeit, auf ihre Veranstaltungen hinzuweisen.

Mit der zusätzlichen (und vom Veranstaltungskalender unabhängigen) Lesungsvermittlung zwischen Autoren und Veranstaltern will die Seite obendrein einen weiteren Service bieten, der durch vorerst ehrenamtliche Lesungsagenten realisiert wird. Dabei wird für die Vermittlung, wie ich durch Nachfrage erfuhr, entweder eine prozentuale Beteiligung an eventuellen Einnahmen oder eine Festvergütung von 25 – 50 Euro fällig.

Gerade diese Vermittlung ist eine schöne Idee, die allerdings einen kleinen Haken hat. Zwar steht es dem Autor frei, sich nur gegen ein angemessenes Lesungshonorar vermitteln zu lassen, Sandra Vogel, die Gründerin der Seite, gibt allerdings zu bedenken, dass die Vermittlung dadurch extrem erschwert werde, da die wenigsten der Veranstalter ein Honorar zahlen würden:

Im Grunde soll es ein gegenseitiges Entgegenkommen sein. Ein kleiner unbekannter Autor „darf“ lesen, erhält dafür aber kein Honorar. Ein Veranstalter „lässt“ lesen und muss dafür auch nichts bezahlen. Einnahmen durch die Lesung teilen sich Autor und Veranstalter. Wie genau, müssen sie untereinander ausmachen.

Daraus lässt sich ablesen, dass bisher vor allem unbekanntere Autoren diesen Service nutzen. Nicht ganz unverständlich, haben gestandene Autoren doch in der Regel Verlag und/oder Agentur, die sich um Lesungspräsenz kümmern.

Andererseits sind Lesungsagenten dennoch sehr gefragt, damit meist ausgelastet und für neue Autoren kaum noch zu erreichen. Es bliebe also abzuwarten und auszutesten, ob Veranstalter bei bekannteren Namen sich dann doch zu einem Honorar durchringen können.

Die Diskussion bezüglich honorarfreier Lesungen dürfte hinlänglich bekannt sein und ich will sie hier lediglich streifen. Ich selbst lese im Regelfall nur gegen Honorar und möchte daher auch empfehlen, auf ein solches zu bestehen. Allein schon deshalb, weil es den Kollegen gegenüber, die zumindest einen Teil ihres Lebensunterhalts mit dem Schreiben und durch Lesungen bestreiten, unfair wäre. Der VS empfiehlt ein Regelhonorar von 250 Euro pro Lesung.

Ich will andererseits auch zugeben, dass ich verstehen kann, wenn angehende Autoren froh sind, überhaupt ihre Werke in einer Öffentlichkeit präsentieren zu können. Mir ging es da anfangs nicht anders.

Der Vermittlungsservice von werliestwannwo ist also sicherlich uneingeschränkt für solche Autoren zu empfehlen, die erst noch Fuß fassen wollen. Diejenigen, die wie ich nur honoriert lesen wollen (bzw. müssen), können hoffen, dass zunehmend auch Veranstalter gefunden werden (bzw. die Seite finden), die bereit sind, die Arbeit des Autors zu vergüten.

Bevor jemand falsche Schlüsse zieht, sei noch darauf hingewiesen, dass die Initiatorin von werliestwannwo außerdem seit kurzem verlegerisch tätig ist. Sie betreibt den im April 2010 gegründeten Piepmatz Verlag, der auch auf der werliestwannwo-Seite genannt und verlinkt ist.

Ganz offen bekennt sich der Verlag auf seiner Homepage dazu, ein DKZ-Modell anwenden zu müssen. Abgesehen von der Benennung (Verlag) werden den Autoren dabei keine falschen Tatsachen vorgetäuscht oder Bestsellerversprechungen gemacht. Auch hofft Verlegerin Sandra Vogel, wie sie in einem verlinkten Interview angibt, so bald wie möglich von diesem Geschäftsmodell abrücken zu können.

Dies nur, damit niemand überrascht und erschreckt die Finger von werliestwannwo lässt, denn dieser Umstand ändert natürlich nichts am sehr lobenswerten Konzept der Seite, die dementsprechend von namhaften Link-Partnern verlinkt wird.

„Ein Held ist fertig …“

Christoph Lode: Der letzte Traumwanderer
Christoph Lode: Der letzte Traumwanderer

Der Titel ist ein Zitat, das in einem interessanten Zusammenhang im Interview mit meinem lieben Autorenkollegen Christoph Lode genannt wird, das Feenfeuer jetzt mit ihm geführt hat.

Darin geht es um den Auftakt zur Pandaemonia-Trilogie „Der letzte Traumwanderer“ , mit der Christoph sich nach zwei mit Phantastik durchsetzen Historischen Romanen nun der Fantasy zuwendet.

Hier geht es zum Interview.

In den Winter mit Thomas Finn

Tom Finn: Weißer Schrecken
Tom Finn: Weißer Schrecken

Der Winter ist gekommen. Was kann es da für Freunde der Phantastik Schöneres geben, als mit Thomas Finns aktuellem Roman gemütlich in die Mythen um Knecht Ruprecht einzutauchen?

Zugegeben: Mit der Gemütlichkeit kann es schnell vorbei sein. Das verrät schon der Titel „Weißer Schrecken“. Und Herr Finn hat, wie man ihn kennt, so tief in den Mythen, Sagen und Legenden gegraben, bis die dunkle Seite des Nikolausbegleiters zum Vorschein kam.

Wer jetzt noch nicht auf dem Weg zum Buchladen ist, dem seien die Rezension zum Buch und das informative Interview mit dem stets gut gelaunten Autor auf Feenfeuer empfohlen.

It’s time to keep on Rowling

Wer die Erstausstrahlung verpasst hat, hat heute um 16.30 Uhr auf Arte noch einmal die Chance, ein Jahr mit Erfolgsautorin J.K. Rowling zu verbringen.

In der Programmvorschau des Senders heißt es:

Mit viel Fantasie und Magie wurden ihre Bücher zu Bestsellern: Was ist das Geheimnis des Erfolges von J.K. Rowling und ihrer Geschichten um den Zauberlehrling Harry Potter? James Runcie hat die Autorin der „Harry Potter“-Bücher ein Jahr lang begleitet, ihr beim Schreiben über die Schulter geschaut und wichtige Orte ihres Lebens aufgesucht. Bei dem Streifzug durch ihr Oeuvre und ihr Leben zeigt sich die Erfolgsautorin aus Großbritannien auch gegenüber sehr persönlichen Fragen überaus offen.

Wiederholungen:

  • 22.11.2010: 10.00 Uhr
  • 27.11.2010: 6.45 Uhr