Geschichtenweber wieder auf dem BuCon

BuCon 2013

GW-LogoAuch dieses Jahr zieht es die Geschichtenweber wieder auf den BuCon, das Treffen der deutschen Phantastikszene am Buchmessesamstag in Dreieich.

Am 17.10.15 stehen wir euch also am Stand Rede und Antwort. Dort findet ihr auch die unter unserem Label entstandenen Bücher, von denen wir euch die neuesten ab 13.00 Uhr auf einer Lesung vorststellen werden.

Ab 19.00 Uhr schließlich wird auf der Hauptbühne der Deutsche Phantastik Preis verliehen. Wie nahezu in jedem Jahr sind auch dieses Mal wieder Geschichtenweber in verschiedenen Kategorien nominiert, wie ich bereits hier berichtete. Für Claudia und mich ist es in diesem Jahr noch etwas besonderer, denn wir sind nicht nur in der Anthologie Dampfmaschinen und rauchende Colts vertreten, die als Beste Original Anthologie nominiert ist, sondern unsere Geschichte daraus, Sea, ist ebenfalls als beste Kurzgeschichte nominiert.

 Wir freuen uns also darauf! 🙂

Geschichtenweber auf Facebook

Geschichtenweber

GW-LogoHab ich euch das eigentlich schon erzählt? Wahrscheinlich habt ihr es längst gemerkt: Den Geschichtenwebern kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Immer bestens informiert über aktuelle Publikationen und neue Projekte. Dazu News zu Veranstaltungen und Veröffentlichungen der Mitglieder, obendrein immer mal wieder kurze Tipps für Autoren von meiner Wenigkeit alias Thoron.

Das gefällt doch wohl, oder? https://www.facebook.com/geschichtenweber

Die Sündenheilerin vergessen

Melanie Metzenthin: Die Sündenheilerin
Melanie Metzenthin: Die Sündenheilerin

Mensch, da ist der Juli längst vorbei, und ich habe ganz vergessen, euch mitzuteilen, dass Melanies Roman inzwischen käuflich zu erwerben ist. Zum Ausgleich gibt es heute das schöne Cover in ganz groß (noch größer wird es, wenn ihr es anklickt).

Angekündigt hatte ich euch „Die Sündenheilerin“ ja bereits hier. Da gibt es neben dem Trailer auch weitere Informationen zu dem Historischen Roman meiner Geschichtenweber- und Montsegúr-Kollegin.

Rezensionen gibt es auch schon, u.a. folgende:

Ich denke, nach diesen Rezis dürfte sich die Frage, ob man das Buch lesen sollte, nicht mehr stellen.

Ein Rad bis morgen

Jetzt wird es aber Zeit! Nur noch bis morgen kann man bei Audible „Drohende Schatten“, die erste Folge des Hörbuchs „Das Rad der Zeit“ von Robert Jordan, gelesen von Helmut Krauss, der Synchronstimme von Marlon Brando und Samuel L. Jackson, gratis herunterladen.

Warum? Weil das Hörbuch sein einjähriges Jubiläum feiert.

Vielen Dank für diese tolle Info an Feenfeuer, wo man noch weitere Informationen zu dieser Aktion und dem Hörbuch findet.

Die Sündenheilerin auf YouTube

Geschichtenweberin und Montsegúrlerin Melanie Metzenthin veröffentlicht nach ihrem Jugendfantasyroman „Die Kinder der Feuersäule“ im Juli bei Piper den Historischen Roman „Die Sündenheilerin“.

Mit dem neuen Trailer kann man sich schon einmal darauf einstimmen:

Mehr Infos zum Buch und die Möglichkeit, es gleich vorzubestellen, gibt es beim Verlag. Dort heißt es über das Buch:

Sie lindert das Leid der anderen. Doch kann sie auch sich selbst retten?

Nach einem schweren Schicksalsschlag lebt Lena zurückgezogen im Kloster. Als Dietmar von Birkenfeld die junge Frau auf seine Burg ruft, damit sie seiner kranken Gemahlin hilft, muss Lena ihre Zufluchtsstätte jedoch verlassen. Denn sie hat eine seltene Gabe: Sie erspürt die tiefen seelischen Leiden der Menschen und vermag sie auf wundersame Weise zu heilen. Während ihres Aufenthalts auf Burg Birkenfeld begegnet Lena noch anderen Gästen: Philip Aegypticus ist zusammen mit seinem arabischen Freund Said in den Harz gereist, um die Heimat seines Vaters kennenzulernen. Der ebenso attraktive wie kluge Philip bemerkt schon bald, dass auf der Burg manch düsteres Geheimnis gehütet wird. Und er entdeckt, dass die feinfühlige Lena sich in Gefahr befindet.

Annalise-Wagner-Preis bis 15. März

In einer Mail der Annalise-Wagner-Stiftung wurde ich auf folgende Ausschreibung hingewiesen:

Die Annalise-Wagner-Stiftung aus Neubrandenburg schreibt in diesem Jahr zum 20. Mal den mit 2.500 Euro dotierten Annalise-Wagner-Preis für Texte aus der oder über die Region Mecklenburg-Strelitz im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern aus – und freut sich bis zum 15. März 2011 auf Bewerbungen und Vorschläge.

Der Annalise-Wagner-Preis wird seit 1992 vergeben an einen wissenschaftlichen, populärwissenschaftlichen oder belletristischen Text aller Gattungen und Genres, der inhaltlich auf die Region „Mecklenburg-Strelitz“ bzw. auf das Gebiet des historischen „Stargarder Landes“ Bezug nimmt oder der von Autoren verfasst wurde, welche in dieser Region leben. Der Text soll bereits publiziert sein (aber nicht älter als drei Jahre) oder als druckreifes Manuskript vorliegen.

Willkommen sind sowohl Eigenbewerbungen von Autorinnen und Autoren, als auch Vorschläge von Leserinnen und Lesern! Sie müssen der Annalise-Wagner-Stiftung zusammen mit einem Exemplar des Textes schriftlich bis zum 15. März vorliegen. Nach der Juryarbeit werden alle Manuskripte und Publikationen zurückgegeben. Die jährlich neu zusammengesetzte Jury wählt bis Juni 2011 die diesjährige Preisträgerarbeit aus und kann – zusätzlich zum Annalise-Wagner-Preis – eine mit 200 Euro dotierte „Lobende Anerkennung“ an junge Autoren (bis 27 Jahre) vergeben.

Mit der Preisvergabe und der öffentlichen Ehrung der Preisträger erfüllt die Stiftung ein Vermächtnis der verdienstvollen Neustrelitzer Heimatforscherin und Autorin Annalise Wagner (1903 – 1986). Der von Annalise Wagner testamentarisch gestiftete Literaturpreis setzt in diesem Jahr bereits zum 20. Mal ein Zeichen für den Wert von Texten für das Gedächtnis einer Region, für Literatur aus und über den Südosten Mecklenburg-Vorpommerns.

Mehr Infos gibt es in diesem PDF:

Annalise-Wagner-Preis_2011_Ausschreibung_PDF

Biografische Unterstützung in Dialogen

Heute geht es um einen eher speziellen Fall, mit dem ich selbst gerade zu tun hatte, der aber möglicherweise vielen Schreibenden schon untergekommen ist.

Stellen wir uns vor, wir brüten gerade über einer Szene, die eigentlich ein klares Ziel hat und zu der uns dennoch nicht so richtig etwas einfallen will. Das Problem ist der Dialog.

Ein ganz konkretes Beispiel: Sagen wir, wir haben einen Prota, der vor einiger Zeit von seiner Freundin verlassen wurde. Nun hat er ein Date mit einer anderen.

Wir wollen im Verlauf der Szene zeigen, dass der Prota allen guten Vorsätzen zum Trotz noch immer an seiner Ex hängt. Etwa indem er seine Datepartnerin ständig mit ihr vergleicht, im Gespräch immer wieder an vergangene Situationen mit der Ex denken muss usw.

Schön und gut. Klar ist, das Ziel, das wir mit der Szene verfolgen, ist vollkommen losgelöst vom Dialog, den die beiden führen werden. Denn in der Regel wird sich der Prota mit seinem Date nicht über seine Ex unterhalten. Schon gar nicht mit dem Ziel, gemeinsam Klarheit über seine Gefühle zu erhalten. Dieses Ziel ist ein unterschwelliges, das an den Leser gerichtet ist.

Worüber aber werden sich die beiden unterhalten? Da sitzt man als Autor dann manchmal, will einen pointierten Dialog schreiben, überlegt, worüber man sich selbst denn so bei ersten Dates unterhalten hat, sucht nach Möglichkeiten, dabei das Ziel der Szene nicht aus den Augen zu verlieren usw.

Der Leser soll sich ja nicht bei irgendeinem belanglosem Flirtgeplänkel langweilen.

Hier (und in anderen Szenen, bei denen man dasselbe Problem hat) ist die Biografie der Figuren ein guter Schlüssel zum Erfolg. Ob es die berufliche Karriere, besondere Erlebnisse, die Familie oder Wünsche und Vorhaben sind – solche Dinge eignen sich hervorragend für ein Gesprächsthema.

Natürlich wählt man solche Dinge aus, die auch für den Leser neu und hoffentlich von Interesse sind. Gut lassen sich hier Infos streuen, die später noch von Bedeutung sind.

Allerdings muss man dennoch vorsichtig sein. Es droht der Infodump! Ein solcher Dialog muss mit viel Fingerspitzengefühl gestaltet werden, damit er einerseits den Anschein der Natürlichkeit wahrt, andererseits im Sinne des Szenenziels von Bedeutung bleibt.

Also immer das eigentliche Ziel im Hinterkopf haben und so weit als möglich mit jedem Satz, jedem Wortwechsel auf dieses Ziel hinarbeiten. Anders gesagt, die Entwicklung des Szenenkonflikts hat weiter absolute Priorität.

Von Goblins und Einhörnern

Fantasy-Schreiber können sich freuen, denn gleich zwei frische Ausschreibungen widmen sich beliebten Wesen der phantastischen Literatur.

So erfährt man auf Feenfeuer, dass der Verlag Torsten Low Geschichten um die sagenhaften Einhörner sucht, die dieses Jahr in einer Anthologie erscheinen sollen.

Für diejenigen, die sich lieber dem jüngeren Lesepublikum widmen und sich dafür auch gern mal ein bisschen mehr Platz gönnen, bietet Arcanum die Kinderbuch-Ausschreibung zum Thema „Der kleine Goblin“ an.

Beide Ausschreibungen laufen bis zum 30.04.2011. Mehr Informationen gibt es unter den entsprechenden Links. Auf diesem Blog werde ich später noch einmal umfangreicher darauf hinweisen.

Leonce und Lena bis 15.09.10

Ausschreibung

Wie in jedem zweiten Jahr, schreibt die Stadt Darmstadt für das Jahr 2011 den Leonce-und-Lena-Preis in Höhe von 8.000,00 EUR und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise in Höhe von insgesamt 8.000,00 EUR für deutschsprachige Lyrik aus. 2011 findet der Literarische März zum 17. Mal statt.

Teilnahmeberechtigung und Bewerbungsmodalitäten

Bewerbungen sind online erwünscht. Dafür bitte das Onlinemeldeformular unter Bewerbung ausfüllen.

Teilnehmen können deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die nicht vor 1975 geboren sind.

Es können bis zu 12 Gedichte eingereicht werden.

Die eingereichten Gedichte dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht in Buchform in einem Verlag erschienen sein.

Die Rechte an den Texten liegen ausschließlich bei den Verfassern.

Es bleibt den Bewerbern überlassen, ob sie auf den einzelnen Gedichten ihren Namen vermerken.

Einsendeschluss ist der 15. September 2010.

Bewerbung auf dem Postweg sind zu richten an:

Wissenschaftsstadt Darmstadt
Kulturamt
Frau Kanita Hartmann
Frankfurter Straße 71
64293 Darmstadt

Telefon 0 61 51/13 33 37 (vormittags)

Alle Infos unter: http://www.literarischer-maerz.de/

Von Feuer und Dampf

So, nun ist es endlich soweit. Ich kann euch alle wichtigen Infos zur im September erscheinenden Steampunk-Anthologie der Geschichtenweber präesentieren. Wenn ihr das Cover in seiner vollen Pracht genießen wollt, klickt einfach auf das Vorschaubild.

Stefan Cernohuby (Hrsg.): Von Feuer und DampfVon Feuer und Dampf – Spiegelwelten 2

Was wäre wenn …

… die Welt im Jahre 1899 völlig anders wäre, als wir sie kennen?
… ein dampfbetriebener Golem Berlin unsicher macht?
… in Hamburg Schiffe und Zeppeline um die Vorherrschaft kämpfen?
… das Münchner Oktoberfest bahnbrechende Erfindungen präsentiert?
… eine gewaltige Maschine unter Wien auf ihren Einsatz wartet?

Sechzehn Autorinnen und Autoren haben gemeinsam eine alternative Realität erschaffen. Sie erzählen kleine und große, jedoch stets miteinander verknüpfte Geschichten in den Städten Berlin, Wien, Hamburg und München. Die Anthologiereihe „Spiegelwelten“ präsentiert mit „Von Feuer und Dampf“ das erste deutschsprachige Werk, das sich voll und ganz dem Thema Steampunk widmet.

Aus dem Inhalt:

Torsten Sträter: Prolog

Berlin:
Charlotte Engmann: Saubere Arbeit
Oliver Hohlstein: Mit Begleitung
Gerd Scherm: Der Rosenbaum-Golem
Felix Woitkowski: Der Puppenspieler

Wien:
Andreas Gruber: Die Weltmaschine
Claudia Hornung: Die Sache mit Valentin
Nina Horvath: Die neue Eiszeit
Stefan Cernohuby: Das Dampftaxi

Hamburg:
Sylke Brandt: Exotische Intrigen
Philipp Bobrowski: Kesselchen
Chris Schlicht: Die Luft der Freiheit

München:
Michael Wozonig: Minimale Chancen
Damian Wolfe: Raketen und Revoluzzer
Marco Ansing: Der Automaten-Imbiss
Simone Edelberg: Das Trambahnritzenreinigungsweiberl

Torsten Sträter: Epilog

Von Feuer und Dampf
Herausgeber: Stefan Cernohuby
Arcanum Fantasy Verlag
Einband: Softcover
ISBN: 978-3-939139-13-3
Preis: 10,90 Euro

Die Autoren / Geschichten:

Torsten Sträter Prolog
BERLIN
Charlotte Engmann Saubere Arbeit
Oliver Hohlstein Mit Begleitung
Gerd Scherm Der Rosenbaum-Golem
Felix Woitkowski Der Puppenspieler
WIEN
Andreas Gruber Die Weltmaschine
Claudia Hornung Die Sache mit Valentin
Nina Horvath Die neue Eiszeit
Stefan Cernohuby Das Dampftaxi
HAMBURG
Sylke Brandt Exotische Intrigen
Philipp Bobrowski Kesselchen
Chris Schlicht Die Luft der Freiheit
MÜNCHEN
Michael Wozonig Minimale Chancen
Damian Wolfe Raketen und Revoluzzer
Marco Ansing Der Automaten-Imbiss
Simone Edelberg Das Trambahnritzenreinigungsweiberl
Torsten Sträter Epilog