Junge Mainzer zum 07.09.11

Du hast einen Bezug zu Mainz und bist unter 35 Jahre alt? Dann ist das vielleicht das Richtige für dich. Vorausgesetzt du schreibst gern.

__________

Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Mainz für junge Autorinnen und Autoren

Originalausschreibung: http://www.literaturbuero-rlp.de/lib/htm/projekte/literaturfoerderpreis-mainz.htm

Herzlich eingeladen zur Teilnahme am Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Mainz sind

  • junge Autorinnen und Autoren
  • die nicht älter als 34 Jahre sind
  • einen deutlichen Lebensbezug zur Stadt Mainz haben
  • bisher nur wenige Veröffentlichungen vorweisen können und
  • deren Texte eine sprachliche und/oder inhaltliche Innovation darstellen.

Die einzureichenden Arbeiten sind an keine bestimmte literarische Gattung gebunden.
Eine thematische Begrenzung ist nicht gegeben.
Die Texte sollen einen Umfang von insgesamt zehn Seiten (30 Zeilen à 60 Zeichen) nicht überschreiten.
Mehrfacheinsendungen von Autorinnen/Autoren werden nicht berücksichtigt.

Der/die Preisträger/in wird in zwei Schritten ermittelt: Zunächst wählt eine Vorjury drei Kandidat(inn)en aus. Während einer öffentlichen Lesung im Ratssaal des Mainzer Ratshauses tragen diese drei ihre Arbeiten der Hauptjury vor.

Die Hauptjury besteht aus einem/er Literaturkritiker/in, einem/er Vertreter/in der Vorjury, dem Kulturdezernenten der Stadt Mainz und dem anwesenden Publikum. Bei Stimmengleichheit gibt das Mehrheitsvotum des Publikums den Ausschlag. Der Förderpreis ist mit 2.600 Euro dotiert.

Um die Anonymität zu wahren, müssen die Texte unter einem Kennwort eingesandt werden. Die Auflösung des Kennworts ist in einem gesonderten Umschlag beizufügen (auf einem Zettel mit Name, Anschrift, Telefon, E-Mail, Kurzbiografie, mit Geburtsdatum, der kurzen Darstellung des Mainz-Bezugs der Autorin/des Autors sowie den ersten drei Worten des Manuskripts). Die Texte sind in dreifacher Ausfertigung einzureichen.

Bitte schicken an das

LiteraturBüro Mainz e.V.
Herrn Dietmar Graumann
Neutorstraße 1
55116 Mainz

Einsendeschluss ist der 7. September 2011.

Die Endausscheidung und Preisverleihung findet am Donnerstag, 24. November 2011 statt.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

* 2009 – Sebastian Spengler
* 2007 – Henriette Clara Herborn
* 2005 – Nora Liebmann
* 2003 – Moritz Heger
* 2001 – Sarah Alina Grosz
* 1999 – Ralf Schwob
* 1997 – Tobias Rausch
* 1995 – Anke Velmeke
* 1993 – Marcus Braun
* 1991 – Mark Piella
* 1988 – Daniel Gutmann
* 1987 – Monika Preiß.

Quelle: Uschtrin


Bewährtes und Neues zum 31.08.11

Zum Augustende häufen sich die Literaturwettbewerbe. Viele haben sich in der Szene längst einen Namen gemacht. Mit dem E-Book-Preis ist aber auch ein Frischling darunter.

__________

Brandenburgischer Literaturpreis 2011

Originalausschreibung: www.literaturkollegium.de/

Das Literaturkollegium Brandenburg e.V. ruft alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auf, ihre literarischen Arbeiten einzureichen.

Das Thema lautet: „Es gibt kein fremdes Leid“ (Konstantin Simonow)

Teilnahmebedingungen:

Voraussetzung sind eigene, selbstverfasste Prosa-Texte, nicht mehr als 10 Manuskriptseiten.
Wie bitten, die Manuskripte in fünffacher Ausfertigung, nicht handschriftlich und anonym per Post, nicht per E-Mail einzusenden, d.h. der Absender besteht nur aus dem Wort „Literaturwettbewerb 2011“.

Im Brief wird ein verschlossener Umschlag mitgeschickt, der außen mit einem selbst gewählten Kennwort versehen ist und Name, Anschrift, Alter und Beruf des Verfassers enthält. Auf den eingesandten Manuskripten darf kein Autorenname sondern nur der Titel des Textes und das selbst gewählte Kennwort stehen.

Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin wird gebeten, sich nur einmal am Wettbewerb zu beteiligen.
Mit der Teilnahme am Wettbewerb ist kein Anspruch auf Veröffentlichung verbunden.
Die TeilnehmerInnen sind verpflichtet, bis zum Tag der Preisvergabe ihre Arbeiten nicht zu veröffentlichen.
Es gibt keine Altersbeschränkung.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Eine unabhängige Jury aus Schriftsteller/innen und Journalisten/innen ermittelt die PreisträgerInnen.

Einsendeschluss ist der 31.08.2010.

Der Brandenburgische Literaturpreis ist mit 500 Euro dotiert.

Aus organisatorischen Gründen können wir weder den Eingang der Texte bestätigen noch die Manuskripte zurück senden.

Anschrift:
Literaturkollegium Brandenburg e.V.
Charlottenstraße 31
14467 Potsdam
Tel./Fax: 0331 / 6012869

www.literaturkollegium.de

Quelle: Uschtrin

__________

Agatha-Christie-Krimipreis

Originaltext, siehe: http://www.fischerverlage.de/agatha_christie_krimipreis

Wir suchen Deutschlands beste Krimiautoren – beim Agatha-Christie-Krimipreis 2012

Eine hochkarätige Jury sucht die beste Krimigeschichte zum Thema „Ein Gefühl für Mord“. Und so nehmen Sie teil am Agatha-Christie-Krimipreis 2012, den der Fischer Taschenbuch Verlag, die Buchhandlung Hugendubel, FOCUS Online und das Krimifestival München vergeben:

  • Sind es nur die ganz großen Gefühle wie Rache oder Eifersucht, die zum Mord führen? Und wie gefühlvoll kann man sich an die Ausführung eines Verbrechens machen? Ganz gleich, für welche Art von Gefühl Sie sich in Ihrer Geschichte entscheiden: Ihre Story sollte maximal 10 Manuskriptseiten (je 30 Zeilen à 60 Anschläge) umfassen und darf noch nicht veröffentlicht sein – weder elektronisch noch als Printausgabe.
  • Bitte senden Sie uns eine Email mit Ihrem Manuskript als Anhang (Word-Dokument). Wichtig: Auf dem Manuskript darf nur der Titel Ihrer Story, nicht aber der Autorenname stehen.
  • Ihre Email sollte eine Kurzbiographie mit Namen, Anschrift, Email-Adresse und Telefonnummer enthalten. Darin sollte auch der Titel Ihrer Kurzgeschichte nochmals vermerkt sein. Und: gegebenenfalls eine Liste bereits veröffentlichter Texte.

Die drei besten Geschichten werden beim Krimifestival München im März 2012 ausgezeichnet. Zudem erscheinen die 25 besten Storys im März 2012 in einer E-Book-Anthologie im Fischer Taschenbuch Verlag!

Bitte schicken Sie Ihre Email ab dem 15. Juni 2011 mit angehängter Kurzgeschichte an:
agatha-christie-krimipreis2012@fischerverlage.de

Einsendeschluss ist der 31. August 2011.

Ausgeschlossen von der Teilnahme sind Mitarbeiter (und deren Angehörige) aller Veranstalter des Wettbewerbs. Mit Ihrer Einsendung erkennen Sie die Teilnahmebedingungen an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Manuskripte nicht zurückgeschickt und schriftlich oder mündlich beurteilt werden können. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preise
1. Preis: 1 Sony Tablet S
2. Preis: 1 Sony VAIO Notebook
3. Preis: 1 Sony Reader Touch

Weitere Infos zur Jury, zu den VorjahressiegerInnen etc. auf der Website:
http://www.fischerverlage.de/agatha_christie_krimipreis

Quelle: Uschtrin

__________

1. Deutscher E-Book-Preis

Veranstalter: Satzweiss.com und Chichili Agency

1. Deutscher E-Book-Preis 2011

Satzweiss.com und Chichili Agency loben den 1. Deutschen E-Book-Preis 2011 in der Kategorie Shortstory/Kurzgeschichte(n) für den gesamten deutschsprachigen Raum aus.

Der Preis ist dotiert mit insgesamt 1.500 Euro und einem Sachpreis.
Verteilt wie folgt:
1.Preis: 1.000 Euro
2.Preis: 500 Euro
3.Preis: 1 Pocket-Book-Reader

Teilnahmebedingungen:

Teilnehmen können alle Autoren und Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Kurzgeschichte muss bis spätestens 31.08.2011 elektronisch bei einem Verlag oder einem Online-Portal (z.B. Bookrix oder ähnliche) veröffentlicht worden sein und Lesern in voller Länge zur Verfügung stehen. Die Veröffentlichung muss zuerst elektronisch erfolgt sein – also noch vor Print oder Audio! Privates Ins-Netz-Stellen im Blog, auf der Homepage, auf Foren u. Ä. gelten nicht als Ebook-Veröffentlichung.

Thema und Genre sind nicht vorgegeben. Es gibt keinerlei Altersbeschränkungen für die teilnehmenden Autorinnen und Autoren.
Jeder Autor kann mit jeweils einer Kurzgeschichte, Verlage können mit maximal 2 AutorInnen mit je einer Kurzgeschichte am 1. Deutschen E-Book-Preis teilnehmen. Der Umfang der Shortstorys darf 30 Normseiten (30 Zeilen à 60 Zeichen) nicht überschreiten.

Die Einreichung der Kurzgeschichten erfolgt via Email, die Texte in der Anlage müssen anonymisiert sein (nur mit einem selbst vergebenen Passwort versehen, ohne eigenen Autorennamen und Adresse).
Jede Seite der Story enthält in der Kopf- oder Fußzeile dieses persönliche Kennwort. In der Mail selbst bitte das Kennwort zuzüglich dem Namen, Anschrift und Telefonnummer als Datensatz eintragen und alles zu Händen Frau Cordula Kiefer an folgendes Email-Postfach: kiefer@chichili.de mailen. (Bei ordnungsgemäßem Eingang wird eine Empfangsbestätigung zu gemailt!)
Ebenso ist ein nachvollziehbarer Nachweis über den Ort der Veröffentlichung beizufügen.
Eine entsprechende Liste zur Identifikation wird angelegt. Bei Passwörtern, die identisch sein sollten, wird eine Zusatzkennung durch uns vergeben. Die Jury jedoch erhält ausschließlich anonymisierte Texte, um größtmögliche Neutralität zu gewährleisten. Deswegen werden auch die Namen der Jury-Mitglieder erst nach Auswertung der Texte am 1.10.2011 bekanntgegeben.
Die Anmeldung der Titel beginnt am 15.07.2011.
Der Einsendeschluss ist der 31.08.2011 um 0.00 Uhr – Eingangszeit der Email.

Die Verleihung des 1. Deutschen E-Book-Preises findet in öffentlichem Rahmen auf der Frankfurter Buchmesse 2011 statt. Die drei Erstplatzierten erhalten dazu entsprechende Einladung.

Jeder Teilnehmer erklärt sich durch seine Einsendung mit der eventuellen Bekanntgabe seines Namens und des Titels seiner teilgenommenen Kurzgeschichte in abschließenden Berichten einverstanden.

Euer Roman Jansen-Winkeln und Karsten Sturm

Website: http://www.chichili.de

Quelle: Uschtrin

__________

Drehbuchförderpreis Münster.Land „Geschichten für die Provinz“

Originaltext, siehe: http://www.muenster.de/stadt/filmservice/foerderpreis.html

Drehbuchförderpreis Münster.Land „Geschichten für die Provinz“

Ausschreibung 2011

Der Filmservice Münster.Land schreibt zum sechsten Mal den Drehbuchförderpreis Münster.Land „Geschichten für die Provinz“ aus. Die Ausschreibung richtet sich an Drehbuchautorinnen und -autoren aus ganz Europa.

Ausgezeichnet wird ein Projekt, das sich in herausragender Weise mit der Provinz, möglichst Münster und/oder dem Münsterland, beschäftigt. Die Drehbuchpreis Münster.Land fördert Treatments, die ihre Geschichten auf dem Land oder in dessen städtischem Zentrum, der gewachsenen Regionalhauptstadt, entwickeln. Als Provinz gilt ein ländlich strukturiertes Gebiet mit Dörfern, Kleinstädten und einer Regionalhauptstadt als Zentrum, eine für Europa charakteristische Region.

Eingereicht werden müssen (in sechsfacher Ausfertigung): ein Treatment in deutscher oder englischer Sprache von maximal 15 Seiten, eine ausgearbeitete Dialogszene, eine Kurzbiographie der Autorin/des Autors und eine einseitige Inhaltsangabe des Projektes.

Der Drehbuchförderpreis ist dotiert mit 3.000 Euro. Dazu kommen auf Wunsch fachliche Begleitung bei der Drehbuchausarbeitung durch eine erfahrene Drehbuchautorin/ einen erfahrenen Drehbuchautoren.

Die Urheberrechte verbleiben bei der Autorin bzw. dem Autor.

Die Jury besteht aus:

– Bettina Brokemper Produzentin Heimatfilm
– Christoph Busch, Autor und Dozent an verschiedenen Hochschulen
– Ellis Driessen, Acquisition Consultant Europe & Middle East Fortissiomo Films und Industry Advisor Binger Filmlab
– Susanna Felgener, Drehbuchförderung Filmstiftung NRW
– Prof. Hans-Erich Viet, Regisseur und Dozent an der ifs Köln

Einsendeschluss ist der 31. August 2011.

Die bisherigen Preisträger:

– 2009: „Nordic Walking“ – Bennie Roeters
– 2007: „Himbeeren mit Senf“ – Ruth Olshan und Heike Fink
– 2005: „Het achterhoek“ – Heinz Winter
– 2003: „Leben und Sterben in Dasselen“ – Luise Charlotte Brings und „Flügel wachsen nach“ – Thomas Wegmann
– 2001: „Sieben Tage Leben“ – Almut Getto

Ihre Ansprechpartnerin ist Nicola Ebel.

Anschrift:
Filmservice Münster.Land
Presse- und Informationsamt
48127 Münster

Tel. 02 51/4 92-13 80
Fax 02 51/4 92-77 12

Mail: filmservice(at)stadt-muenster.de

Quelle: Uschtrin

__________

Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2012

Originalausschreibung: http://www.muv-ffo.de/kleistforum-foerderpreis.htm

Der Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker ist seit 16 Jahren fester Bestandteil der Kleist-Festtage, die jährlich im Oktober zu Ehren des in Frankfurt (Oder) geborenen Dichters und Dramatikers stattfinden. Die Bewerber um den Preis sind allesamt Autorinnen und Autoren, die bei Einsendungsschluss nicht älter als 35 Jahre sind.

Vergeben wird der mit 7.500 Euro dotierte und mit einer Uraufführungsgarantie verbundene Preis von der Stadt Frankfurt (Oder), den Ruhrfestspielen Recklinghausen, der Dramaturgischen Gesellschaft und dem Kleist Forum Frankfurt (Oder).

Ausschreibungsfrist
Die Ausschreibungsfrist für den Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2012 endet am 31. August 2011. Das Gewinnerstück wird im Rahmen der Ruhrfestspiele 2012 seine Uraufführung erleben. >> weitere Infos

http://www.muv-ffo.de/kleistforum-foerderpreis-ausschreibung.htm

Die Kleist-Stadt Frankfurt (Oder), die Ruhrfestspiele Recklinghausen und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) vergeben, in Zusammenarbeit mit der Dramaturgischen Gesellschaft, im Jahr 2012 zum 17. Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker.

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigen Theatertexten, die zur Uraufführung noch frei stehen. Sollte nach der Einsendung des Manuskripts eine Uraufführung mit einem Theater verabredet werden, sind die Autorinnen / Autoren bzw. die Verlage gebeten, sich mit dem Kleist Forum in Verbindung zu setzen.

Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und mit einer Uraufführung verbunden, die im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen 2012 Premiere haben wird.

Die Stückmanuskripte sind in zweifacher Ausfertigung und unter Angabe von Namen, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie dem Geburtsdatum zu senden an:

Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder)
Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2012
Platz der Einheit 1
15230 Frankfurt (Oder)

Außerdem sind alle Stücke zusätzlich als PDF-Dateien an das Kleist Forum p.paschinger@muv-ffo.de zu senden.

Einsendeschluss ist der 31. August 2011.

Der Preis wird im Oktober 2012 anlässlich der Kleist-Festtage in Frankfurt (Oder) vergeben.

Kontakt:
Petra Paschinger
Künstlerische Leiterin
0335 / 4010200
p.paschinger@muv-ffo.de

Quelle: Uschtrin

__________

Schattenzeilen-Schreibwettbewerb

Originaltext der Ausschreibung über die Seite: www.schattenzeilen.de oderhttp://szurl.de/n182

Wir suchen die fesselndste Sommerfantasie 2011!

Was wäre der Sommer ohne Erotik? Er wäre genauso lust- und farblos wie ein Sommer ohne Sonne, Wärme und Leidenschaft. Aus diesem Grund fordern wir Dich zu einem Schreibwettbewerb heraus, bei dem Du zeigen kannst, wie heiß und prickelnd Du Dir den Sommer vorstellst.

Die Aufgabe:
Beschreibe eine leidenschaftliche Begegnung unter warmer Sonne und erzähle Deine erotischste Sommerfantasie des Sommers 2011. Es ist dabei unerheblich, ob die Begebenheit bislang nur in Deiner Fantasie existiert oder ob Du sie vielleicht sogar tatsächlich erlebt hast. Wichtig ist, dass in der Handlung Deiner Geschichte das als Gewinn bereit liegende Fesselset eine Haupt- oder Nebenrolle spielt. Gefesselte Füße am Strand? Reflektierende Abendsonne auf den D-Ringen der Halsfessel? Leidenschaft unter Palmen? Wir sind gespannt auf Deine Fantasien. Der Wettbewerb beginnt am 01.07.2011.

Einsendeschluss ist der 31.08.2011.

Der Gewinn:
Die schönste Geschichte prämieren der BDSM-Onlineshop und die Schattenzeilen mit einem hochwertigen Ganzkörperfessel-Set im Wert von 109 Euro (nähere Infos siehe Ausschreibung).

Die Bedingungen:
Am Wettbewerb kannst Du nur dann teilnehmen, wenn Du auf den Schattenzeilen angemeldet bist und das achtzehnte Lebensjahr vollendet hast. Deine Geschichte muss einen deutlichen BDSM-Bezug haben, sollte eine Länge von mindestens einer A4-Seite nicht unterschreiten, soll bislang unveröffentlicht sein und muss natürlich unbedingt von Dir selbst verfasst sein.
Gedichte werten wir nicht als Teilnahme. Mit der Einsendung erklärst Du Dich einverstanden, dass Dein Text auf den Schattenzeilen veröffentlicht werden kann und akzeptierst die Veröffentlichungsbedingungen (Link). Der Wettbewerb beginnt am 01.07.2011.

Einsendeschluss ist der 31.08.2011.

Aus allen im Zeitraum des Wettbewerbs eingesandten und den Bedingungen entsprechenden Texten wählt das Team der Schattenzeilen die schönste Sommerfantasie aus, deren Autorin oder Autor den vorgestellten Preis gewinnen wird.
Die Benachrichtigung der Gewinnerin oder des Gewinners erfolgt im September 2011 per Mail an die von Dir in Deinem Profil angegebene Mailadresse.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Und nun wieder die traurige Nachricht für alle Mitglieder des Teams der Schattenzeilen: Sie dürfen mal wieder nichts gewinnen.

Deine Teilnahme:
Um Deinen Text als Beitrag für den Wettbewerb an uns zu senden, benutze bitte den Textupload. Du findest ihn hier: Link: http://www.schattenzeilen.de/text_upload.php

Wir wünschen Dir viel Glück und freuen uns auf Deine Antworten!

Quelle: Uschtrin

__________

Zwingenberger Krimiwettbewerb

Originalausschreibung siehe: www.zwingenbergkrimi.de

Willkommen zum 1. Zwingenberger Krimiwettbewerb!

Es war ein riesen Fehler. Daran dachte er, als er im Dunkeln durch die kleine Unterführung an der Wiesenpromenade ging. Aber jetzt war es zu spät. Er hatte dem Treffen zugestimmt. Weit und breit war niemand zu sehen. Der Schweiß klebte am Hemdkragen. Den Tag über war es heiß gewesen und auch so spät in der Nacht wurde es nicht merklich kühler. Als er in die Scheuergasse einbog, hörte er Schritte hinter sich. Er blickte sich um, konnte jedoch niemand sehen. Er lief schneller. Die Schritte folgten ihm. Auf Höhe des Museums drehte er sich erneut um. Er sah gerade noch die Klinge des Messers im Mondlicht aufblitzen. Noch im Fallen verlor er das Bewusstsein.

Gespannt wie es weiter geht? Oder haben Sie sofort eine Idee, wie es weitergehen könnte? Auch Sie haben eine mörderische Phantasie und sind begeisterter Krimileser? Sie kennen Zwingenberg (an der hessischen Bergstraße)? Dann sind das die besten Voraussetzungen an unserem Krimiwettbewerb teilzunehmen.
Gesucht: Kurzkrimis aus Zwingenberg.

Werden Sie Krimiautor

Sie sind begeisterter Krimifan und schreiben gerne? Sie haben vielleicht noch nichts verfasst, aber schon immer darüber nachgedacht, selbst einen Krimi zu schreiben? Sie lieben regionale Kriminalromane mit viel Lokalkolorit? Und Sie kennen sich in Zwingenberg an der hessischen Bergstraße aus? Dann machen Sie mit beim ersten Zwingenberger Krimiwettbewerb.

Gesucht sind Krimikurzgeschichten, dessen Tatorte in Zwingenberg liegen. Gefragt sind Kreativität, aber auch der Bezug zu Zwingenberg und der Region Bergstraße. Zwingenberg und Umgebung bietet ein vielfältiges Potenzial für Ihre Krimihandlung.

Die Teilnahmebedingungen

Gefragt sind Spannung, Kreativiät und ein fesselnder Schreibstil. Zwingenberg und dessen Umgebung bietet ein vielfältiges Potenzial für Ihre Krimihandlung.

Mitmachen können Sie, wenn folgende Kriterien auf Ihren Krimi zutreffen:

Die Kurzgeschichte muss unveröffentlicht sein. Der Tatort des Krimis muss in Zwingenberg (an der hessischen Bergstraße) liegen und die regionalen Begebenheiten müssen entsprechend der Richtigkeit recherchiert sein.
Der Kurzkrimi darf nicht mehr als 15 A4-Seiten in Schriftart Arial und Schriftgröße 12 pt mit 1,5 Zeilenabstand umfassen. Jeder Autor kann nur eine Geschichte einreichen.

Einsendeschluss ist der 31. August 2011.

AutorInnen können ihren Beitrag per Mail mit der ausgefüllten Einverständniserklärung und einer Kurzbiografie des Autors/der Autorin einsenden an bewerbung@zwingenbergkrimi.de. (Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.)

Ihnen fehlt der perfekte Tatort in Zwingenberg? Sie suchen noch Tipps und Tricks rund ums Schreiben? Dann klicken Sie sich durch diese Seiten [s. Website des Veranstalters!]. Auf den verschiedenen Seiten bieten wir Recherchehilfen, die Ihnen Ihre Bewerbung erleichtern sollen.

Die Preise

Die besten zwölf Krimikurzgeschichten werden als Anthologie veröffentlicht. Die Autoren werden auf der Website durch ein Portrait vorgestellt.
Darüber hinaus winken noch Sachpreise. Mitmachen lohnt in jedem Fall.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag und vielleicht können Sie schon bald Ihren Beitrag in einer Krimianthologie in einer Buchhandlung bewundern.

Bewerbungsbogen: http://www.zwingenbergkrimi.de/download.html

Über die Stadt Zwingenberg

Zwingenberg ist die älteste Stadt an der Bergstraße. Bereits 1274 wurden die Stadtrechte verliehen. Das älteste Bauwerk ist die Zwingenberger Bergkirche, die im Jahre 1258 auf Bitten des Graf Dieter V. von Katzenelnbogen gebaut wurde.
Weitere historische Orte in Zwingenberg sind die Aul, der Marktplatz, die Scheuergasse oder das alte Amtsgericht. Heute wohnen rund 7.000 Einwohner in Zwingenberg.
Wirtschaftlich sind neben vielen kleineren Handwerks- und Dienstleistungsbeitreiben modernen Technologieunternehmen in Zwingenberg ansässig. Zudem zeichnet sich Zwingenberg als Weinregion aus.

Informationen zu Zwingenberg erhalten Sie auf der Website der Stadt Zwingenberg: http://www.zwingenberg.de und der Website des Geschichtsvereins Zwingenberg: http://www.geschichtsverein-zwingenberg.de.

Quelle: Uschtrin


Regionen und Städte zum 30.06.11

Bevor du an einer der folgenden vier Ausschreibungen teilnimmst, solltest du noch einmal in deinen Ausweis schauen, wo du wohnst und eventuell wie alt du bist.

.

Heinrich-Vetter-Literaturpreis

Originalausschreibung: http://raeuber77.de/literaturpreis_2011.html

Mannheimer Heinrich-Vetter-Literaturpreis 2011:

Ausschreibung des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber `77“

Der Mannheimer-Heinrich-Vetter-Literaturpreis hat in den Jahren seines Bestehens hohe Beachtung gefunden. In alternierendem Wechsel wird dieser Preis jährlich unter einem bestimmten Leitthema für die Gattungen Lyrik oder Prosa ausgelobt.  Federführend bei Organisation und Durchführung ist das Literarische Zentrum Rhein Neckar. Die Räuber´77 e.V.

Im Jahr 2011 ist die Lyrik wieder an der Reihe. Das Leitthema des diesjährigen Wettbewerbs lautet  „Wandlungen“.

Es können bis zu drei Gedichte auf maximal drei Normseiten DIN A4 (ca. 30 Zeilen x 60 Anschläge = 1800 Anschläge) einreicht werden.  Die unveröffentlichten Texte sind in vierfacher Ausfertigung einzusenden. Jedes Blatt ist mit einem Kennwort zu versehen. Name, Anschrift sowie eine Kurzbiographie sind in einem verschlossenen Briefumschlag beizulegen. Auf diesem Umschlag darf nur das Kennwort (nicht der Name) stehen. Einsendungen, die den Bedingungen der Ausschreibung nicht entsprechen, können nicht berücksichtigt werden. Es sind keine Originale einzusenden, da eine Rücksendung der eingereichten Arbeiten nicht erfolgen kann.

Am Wettbewerb teilnehmen kann jede/r, die/der in Mannheim oder in einem Umkreis von 100 km um Mannheim ansässig ist. Darüber hinaus haben die Mitglieder des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar. Die Räuber ´77 e.V. die Möglichkeit der Teilnahme auch wenn sie außerhalb dieser Zone ansässig sind.

Die Ausschreibung ist wie folgt dotiert:

1. Preis 2000 Euro, 2. Preis 1500 Euro, 3. Preis 1000 Euro

Der diesjährigen Jury gehören folgende Personen an:

  • Frau Sabine Schirra, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Mannheim
  • Herr Prof. Dr. Horst Meixner, Literaturwissenschaftler
  • Herr Dr. Lothar Seidler, Verleger

Die Preisträgertexte sowie eine Auswahl der eingereichten Gedichte werden in einer geplanten Anthologie veröffentlicht.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011 (Datum des Poststempels).

Die preisgekrönten Texte werden im Heinrich-Vetter-Forum der Mannheimer Kunsthalle von den Gewinnern vorgetragen und die Preise verliehen. Leider muss der für Sonntag, den 25.09.2011, um 11 Uhr vorgesehene Termin der Preisverleihung verschoben werden.
Die Preisverleihung findet nun am Donnerstag, den 29. September um 20 Uhr im Heinrich-Vetter-Forum der Mannheimer Kunsthalle statt. Die persönliche Teilnahme der Preisträger ist erforderlich. Die Preisträgertexte sowie eine Auswahl der eingereichten Gedichte werden in einer Anthologie veröffentlicht. (Reisespesen werden nicht erstattet).

Die  Einsendung ist zu richten an:
Literarisches Zentrum Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber `77“
Kulturzentrum Alte Feuerwache
Brückenstraße 2-4
68167 Mannheim

Dr. Helmut Orpel
1. Vorsitzender des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar. Die Räuber ´77 e.V.

Quelle: Uschtrin

____________________

Stadtgeschichten – Schreibwettbewerb des Jungen Literaturhauses Köln

Schreibwettbewerb Stadtgeschichten

http://www.junges-literaturhaus.de/html/schreibwettbewerb.html

Pressemittelung:

Start des Schreibwettbewerbs „Stadtgeschichten“ für Jugendliche

Junge Autoren aus Nordrhein-Westfalen gesucht!

Städte haben den Menschen schon immer in ihren Bann gezogen. Unzählige Autoren haben über das Leben in der Stadt geschrieben. Einer von ihnen ist Wolfgang Koeppen, dessen berühmter Roman „Tauben im Gras“ bis 2013 Thema des Deutsch-Abiturs in Nordrhein-Westfalen ist.
Wie aber sehen Jugendliche die Stadt? Welche Geschichten hat diese Generation zu erzählen? Das Junge Literaturhaus Köln gibt mit einem Wettbewerb allen Fünfzehn- bis Zwanzigjährigen aus Nordrhein-Westfalen die Gelegenheit, ihre eigenen Stadtgeschichten aufzuschreiben.

Ob Klein- oder Großstadt, Heimatstadt oder Weltstadt; ob reale oder fiktive Geschichten, die in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft spielen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Text sollte maximal 7.000 Zeichen inklusive Leerzeichen haben, das sind drei bis vier DIN A4 Seiten.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011.

„Stadtgeschichten“ ist eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „literABItur“. Der Wettbewerb wird unterstützt von der RheinEnergieStiftung Kultur.

Die Gewinnertexte des Schreibwettbewerbs werden in einer Publikation des Jungen Literaturhauses am Jahresende veröffentlicht. Zudem gibt es Buchpreise und Jahresmitgliedschaften im Jungen Literaturhaus zu gewinnen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wer Unterstützung benötigt, kann zum Schreibworkshop „Im Labyrinth der Stadt“ am 15. Juni 2011 von 17 bis 20 Uhr in die Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3 in Köln kommen. Anmeldungen unter Tel. 0221-995558-0 oder info@literaturhaus-koeln.de.

Das Junge Literaturhaus gehört zum Literaturhaus Köln. Es bietet seit 2007 vielseitige Veranstaltungen für Jugendliche zwischen zwölf und zwanzig Jahren rund um Lesen, Schreiben und Literatur im gesamten Stadtgebiet an. Die Arbeit des Jungen Literaturhauses wird von der Stadt Köln unterstützt.

Weitere Informationen: www.junges-literaturhaus.de

Einsendungen bis 30. Juni 2011 mit Name, Alter und Adresse an:

pranschke@literaturhaus-koeln.de oder per Post an

Junges Literaturhaus Köln
Stichwort: Stadtgeschichten
Schönhauser Str. 8
50968 Köln

+++

Infos auf der Website:

Die Stadt ist eines der großen Themen in der Literatur. Unzählige Autoren haben bereits über das Leben in der Stadt geschrieben, und doch sind längst noch nicht alle Geschichten erzählt. Deshalb ist jetzt deine Kreativität gefragt!
Wir möchten wissen, wie du die Stadt siehst. Es ist egal, ob du über Köln, Peking oder eine Stadt deiner Fantasie schreibst. Ebenso bleibt es dir überlassen, ob deine Geschichte gestern, heute oder in der Zukunft spielt.
Das Wichtigste ist, dass du etwas erzählen möchtest.

Schick uns deine Stadtgeschichte bis zum 30. Juni 2011!

Per Post:
Junges Literaturhaus Köln
Schönhauser Straße 8
50968 Köln

Oder per E-Mail als Dateianhang an:
pranschke@literaturhaus-koeln.de

Wichtig: Teilnahme für Jugendliche von 15 bis 20 Jahren
(bitte Nachweis beifügen)
Maximale Textlänge: 7000 Zeichen inkl. Leerzeichen
Namen und Adresse nicht vergessen!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinnertexte werden am Jahresende in einer Abschlusspublikation unseres Projekts literABItur veröffentlicht. Außerdem gibt es Buchpreise und Jahresmitgliedschaften im Jungen Literaturhaus zu gewinnen.

+++

Du weißt nicht, wie du Ideen für eine Geschichte findest? Oder wie du deine Geschichte so schreibst, dass andere sie auch lesen wollen? Dann komm doch zum Schreibworkshop
Im Labyrinth der Stadt
am 6. April und 15. Juni!

junges literaturhaus
Literaturhaus Köln e.V.
Schönhauser Str. 8
50968 Köln
ruf 0221 . 99 55 58 0
fax 0221 . 99 55 58 15
info@junges-literaturhaus.de

Quelle: Uschtrin

____________________

Schwäbischer Literaturpreis 2011

Originalausscchreibung: http://www.bezirk-schwaben.de/index.php?id=1309

Schwäbischer Literaturpreis 2011: Thema „Fluss“

Die Förderung der Literatur nimmt seit Beginn der Kulturarbeit des Bezirks Schwaben einen besonderen Stellenwert ein. In diesem Rahmen verleiht der Bezirk Schwaben seit dem Jahr 2005 den Schwäbischen Literaturpreis. Für das Jahr 2010 wird der Literaturpreis für einen unveröffentlichten Prosatext zum Thema „Fluss“ ausgeschrieben. Nach den Bergerkundungen (2010) wollen wir die Flüsse und Gewässer besichtigen, die bewegen, Landschaften und Menschen prägen.

Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die im schwäbisch-alemannischen Kulturraum leben bzw. in diesem ihre biographischen Wurzeln haben.

Textumfang: Wir bitten, Manuskripte in 12-Punkte-Schrift (ca. 50 Zeilen à 80 Anschläge) bis maximal 20 Seiten, paginiert, einzusenden.

Das Manuskript ist zu anonymisieren und mit einem Kennwort zu versehen. Die Anschrift des Autors/der Autorin, möglichst mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie mit der Angabe des Geburtsdatums bitten wir in einem verschlossenen Begleitbrief mit dem Manuskript einzureichen. Sollten Sie außerhalb des schwäbisch-alemannischen Kulturraums leben, erläutern Sie bitte Ihre biographischen Wurzeln zu diesem Kulturraum. Diese Erläuterung legen Sie bitte dem Begleitbrief bei.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2011, es gilt das Datum des Poststempels.

Jury: Oswald Burger (Literarisches Forum Oberschwaben), Dr. Peter Fassl (Bezirksheimatpfleger), Dr. Michael Friedrichs (Wißner-Verlag, Augsburg), Dr. Friedmann Harzer (Universität Augsburg), Dr. Berndt Herrmann (Redaktionsleiter, Aichach), Dr. Ulrike Längle (Franz-Michael-Felder-Archiv, Bregenz) und Dr. Sebastian Seidel (s’ensemble Theater, Augsburg).

Das Preisgeld beträgt für den ersten Preis 2.000 Euro, für den zweiten Preis 1.500 Euro und für den dritten Preis 1.000 Euro.

Des Weiteren gibt es einen Sonderpreis für einen jungen Autor oder eine junge Autorin (bis 25 Jahre). Dieser Preis wird vergeben in Form einer Einladung zum Literaturkurs beim Schwäbischen Kunstsommer 2012 in der Schwabenakademie Irsee.

Wir beabsichtigen eine Anthologie mit Texten aus dem Wettbewerb zu veröffentlichen. Mit der Preisverleihung sind die Abdruckrechte in der Anthologie abgegolten. Es sollen zudem weitere von der Jury empfohlene Texte veröffentlicht werden. Hierfür erbitten wir gegen ein Honorar von 150 Euro die Abdruckrechte.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im November 2011 statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Zum Ausschreibungstext: http://www.bezirk-schwaben.de/fileadmin/kultur/heimatpflege/Dokumente/Literaturpreis/2011/AusschreibungLiteraturpreis2011.pdf

Rückfragen und Info: Bezirk Schwaben – Heimatpflege Prinzregentenstr. 8, 86150 Augsburg
Tel. 0821/3101-309, E-Mail: Heimatpflege@Bezirk-Schwaben.de

Jürgen Reichert, Bezirkstagspräsident
Dr. Peter Fassl, Bezirksheimatpfleger

Quelle: Uschtrin

____________________

Literaturpreis Ruhr 2011

Ausschreibung 2011

Der LITERATURPREIS RUHR ist ein Geldpreis, aufgeteilt in einen HAUPTPREIS und zwei FÖRDERPREISE. Er wird jährlich vom Regionalverband Ruhr vergeben.
Die erste Preisvergabe erfolgte 1986.

Der LITERATURPREIS RUHR wird unter drei Förderaspekten gesehen:

1. Förderung schöngeistiger Literatur im Ruhrgebiet:

Förderung von Autorinnen und Autoren, die im Ruhrgebiet leben, deren literarische Werke aber nicht unbedingt diese Region thematisieren müssen;

2. Förderung schöngeistiger Literatur über das Ruhrgebiet:

Förderung von Autorinnen und Autoren, die außerhalb der Region leben, deren literarische Werke aber das Ruhrgebiet thematisieren;

3. Förderung der literaturkritischen und literaturwissenschaftlichen oder verlegerischen Arbeit im Ruhrgebiet.

.

Hauptpreis

Bedingungen für die Vergabe des Hauptpreises:

Mit dem Hauptpreis des LITERATURPREISES RUHR wird der/die Preisträger/in für sein/für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet.

Die Preisträger der vergangenen Jahre waren u.a.:

Liselotte Rauner, Jürgen Lodemann, Max von der Grün, Ralf Thenior, Michael Klaus, Ralf Rothmann, Inge Meyer-Dietrich, Barbara Köhler, Brigitte Kronauer, Frank Goosen, Marion Poschmann, Jörg Juretzka, Nicolas & Katharina Born, Werner Streletz, Judith Kuckart und Norbert Wehr.

Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Universitäten, Kulturbehörden, der Regionalverband Ruhr, der Verband Deutscher Schriftsteller in NRW, Literaturbüros usw. sowie Einzelpersonen können die Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen.

Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Die unabhängige Jury entscheidet über die Preisträgerin oder den Preisträger.

Anschrift: Literaturbüro Ruhr e.V., Friedrich-Ebert-Str. 8, 45956 Gladbeck

http://www.literaturbuero-ruhr.de

Zusendung weiterer Ausschreibungsflyer: Literaturbüro, Tel.: 02043-992644.
Weitere Presse-Infos: Literaturbüro Ruhr: Elisabeth Roters-Ullrich, Tel.: 02043-992646, und Gerd Herholz, Tel.: 02043-992168. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus Kostengründen weder eine Empfangsbestätigung verschicken, noch nach Beendigung des Wettbewerbes die Typoskripte zurücksenden können.

.

Förderpreise

Bedingungen für die Vergabe der Förderpreise:

Die Förderpreise des LITERATURPREISES RUHR sind jeweils mit 2.555 Euro dotiert. Sie werden an den literarischen Nachwuchs vergeben. Jede Kandidatin, jeder Kandidat muss sich selbst mit einer Einsendung bewerben.

Die Förderpreise 2011 werden ausgeschrieben zum Thema “Keine Kohle“.
Spätestens 2018 ist im Ruhrgebiet Schicht am Schacht, die letzten Zechen schließen, sobald keine Subventionen mehr fließen. Und was kommt nach der Kohle? Ohne Kohle auch kein Money? Mündet der Abschied vom Montanzeitalter am Ende in eine strahlende Zukunft? Oder in eine, die verstrahlt ist?

Dämmert die Klimahauptstadt Ruhr.2020 herauf, eine Schmiede neuer Technologien? Und wo bleibt dann die Kohle?

Gefragt sind Geschichten, die mit dem utopischen Potenzial der Region spielen, mit Figuren spielen, die viel verloren haben, aber alles gewinnen könnten, Geschichten irgendwo zwischen Happy End, Alltag oder schlechten Träumen.

Insgesamt darf der Umfang des Typoskripts zehn Seiten nicht überschreiten (Normseite: 30 Zeilen, 60 Anschläge pro Zeile).

Es dürfen nur in deutscher Sprache verfasste Typoskripte eingesandt werden, und zwar in achtfacher Ausfertigung.

Auf dem Typoskript darf kein Hinweis auf den Verfasser zu erkennen sein. In einem gesonderten Umschlag müssen Angaben zu Name, Geburtsdatum und Anschrift des Verfassers beigefügt werden. Jeder Teilnehmer kann sich nur einmal bewerben.

Die eingesandten Texte müssen noch unveröffentlicht sein.

Wettbewerbsbeiträge von Autorinnen und Autoren, die außerhalb des Ruhrgebiets wohnen, müssen auf Aspekte des Lebens im Ruhrgebiet mit literarischen Mitteln Bezug nehmen.

Die Einsendungen der Vorschläge zum Hauptpreis und der Typoskripte zum Förderpreis müssen bis zum 30. Juni 2011 (Datum des Poststempels) an das Literaturbüro Ruhr e.V. erfolgen.

Die öffentliche Preisverleihung findet am 11. November im Residenzsaal von Schloß Borbeck in Essen statt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anschrift: Literaturbüro Ruhr e.V., Friedrich-Ebert-Str. 8, 45956 Gladbeck

http://www.literaturbuero-ruhr.de

Zusendung weiterer Ausschreibungsflyer: Literaturbüro, Tel.: 02043-992644.
Weitere Presse-Infos: Literaturbüro Ruhr: Elisabeth Roters-Ullrich, Tel.: 02043-992646, und Gerd Herholz, Tel.: 02043-992168. Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus Kostengründen weder eine Empfangsbestätigung verschicken, noch nach Beendigung des Wettbewerbes die Typoskripte zurücksenden können.

Das Literaturbüro Ruhr e.V. wird unterstützt vom Regionalverband Ruhr, der Stadt Gladbeck und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

.

Quelle: Literaturbüro Ruhr

Ohne Motto bis 17.05.11

Georg-K.-Glaser-Preis

Originalausschreibung: http://www.mbwjk.rlp.de/einzelansicht/archive/2011/march/article/land-und-swr-schreiben-georg-k-glaser-preis-aus-2/

Gemeinsam mit dem Südwestrundfunk (SWR) vergibt das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur auch in diesem Jahr wieder den mit 10.000 Euro dotierten Georg-K.-Glaser-Preis – einen Literaturpreis, der ohne einen Mottobezug ausgeschrieben wird. Mit diesem Preis verbunden ist ein Förderpreis, der mit 3.000 Euro dotiert ist.

Zugelassen sind alle literarischen Gattungen (Prosa, Lyrik, Szene, Essay etc.). Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren sind, hier leben oder durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz eng verbunden sind.

Einzusenden ist ein unveröffentlichter Text in deutscher Sprache von maximal zehn DIN-A4-Seiten à 30 Zeilen mit bio-bibliografischen Angaben an das Literaturreferat des Ministeriums (Postfach 3220, 55022 Mainz).

Über die Vergabe des Georg-K.-Glaser-Preises befindet eine unabhängige Fachjury.
Einsendeschluss ist der 17. Mai 2011.

Der Preis ist nach dem 1910 in Guntersblum in Rheinhessen geborenen und 1995 in Paris gestorbenen Autor des als „Jahrhundertwerk“ gerühmten Romans Geheimnis und Gewalt, Georg K. Glaser, benannt.

Im vergangen Jahr ging der Georg-K.-Glaser-Preis an die Lyrikerin Monika Rinck (Förderpreis: Jennifer Heinrich).
2009 erhielt den Preis Jörg Matheis (Förderpreis: Jan Becker), im Jahr davor Katharina Born (Förderpreis Martina Weber).

Quelle: Uschtrin

Junge Literatur bis 15.05.11

Hattinger Förderpreis für junge Literatur 2011

Ausschreibung zum 21. Literatur-Wettbewerb

Der Förderverein Stadtmuseum Hattingen vergibt gemeinsam mit der Stadt Hattingen in diesem Jahr zum 21. Mal Förderpreise an junge Autorinnen oder Autoren. Gegründet wurde dieser Preis von der Kubischu (Kulturinitiative Hattingen Ruhr), die den Preis auch bis 2010 vergeben hat. Die Lesung zum Hattinger Förderpreis findet statt am 18. September 2011.

Teilnahmeberechtigt sind junge Autorinnen und Autoren, die im Jahr 2011 zwischen 16 und 25 Jahre alt sind. Sie können für die öffentliche Lesung literarische Texte jeder Art in deutscher Sprache einreichen (Umfang bis maximal 5 DIN-A4-Seiten bei 1,5-zeiliger Schreibweise, einseitig maschinengeschriebene Form, 1 Exemplar, ungeheftet). Die Texte müssen bisher unveröffentlicht sein.

Eine Jury wählt aus diesen Einsendungen die Autorinnen und Autoren (in der Regel acht) für die öffentliche Lesung aus und vergibt einen Jurypreis. Die dann anwesenden Zuhörer stimmen zusätzlich über einen Publikumspreis ab.

Den Eingeladenen wird das Fahrgeld erstattet; sie sind am Tag der Lesung Gäste der Veranstalter. Daneben sorgen wir falls nötig für eine Übernachtungsmöglichkeit. Der Preis besteht aus einer von den Veranstaltern organisierten und bezahlten Lesung der Preisträger im Frühjahr 2012.

Bewerbungen um den Hattinger Förderpreis sind zu richten an:

Stadtmuseum Hattingen
Marktplatz 1-3
45527 Hattingen.

Einsendeschluss ist der 15. Mai 2011.

Bitte geben Sie neben Ihrer Adresse, wenn möglich, eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer an. Eine Eingangsbestätigung erfolgt nur auf besonderen Wunsch. Die Bekanntgabe der Juryauswertung erfolgt im Juli im Internet unter

www.kubischu.de oder www.stadtmuseum.hattingen.de/4-5foerderpreis.php.

Eine Rücksendung der Texte erfolgt nur auf Wunsch und mit beigelegtem, frankiertem Rückumschlag.

Quelle: Uschtrin

Kreativ in jedem Alter bis 30.04.11

GEDOK – Literaturförderpreis 2011 – Heidelberg – Linz

Originalausschreibung: http://www.gedok-heidelberg.de

Ausschreibung der GEDOK – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer Heidelberg e.V. in Kooperation mit Linz (Österreich)

Einsendeschluss: 30. April 2011

Die GEDOK Heidelberg, größte Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V., lädt junge deutschsprachige Autorinnen im Alter von 16 bis 35 Jahren ein, an einem Literaturwettbewerb für Lyrik teilzunehmen.

Der Förderpreis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Die Besonderheit an dieser Ausschreibung ist ein Austausch mit der Stadt Linz, Österreich. Sowohl in Linz als auch in Heidelberg findet für die Preisträgerin eine Lesung statt.

Mit dem Preisgeld verbunden ist außerdem eine kostenlose Mitgliedschaft in der GEDOK Heidelberg e.V. für ein Jahr.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind alle deutschsprachigen und deutschschreibenden Autorinnen im Alter von 16 und 35 Jahren, die in Deutschland wohnhaft sind.

Ausschreibungsbedingungen:

Der Ausschreibungstitel „In dieser Stadt …“ bezieht sich nicht auf die beiden Städte Heidelberg und Linz. Es kann jede andere Stadt gewählt werden.

  • Drei Gedichte, Format DIN A4, Schriftgröße 12.
  • Die eingesandten Arbeiten tragen ein Kennwort.
  • Es liegt ein verschlossener Briefumschlag bei, der folgende Angaben enthält:
    • Name, Vorname
    • Anschrift
    • Geburtsdatum
    • Telefonnummer / E-Mail-Adresse
    • Beruf
    • kurzer Lebenslauf

Außen auf dem Umschlag ist das Kennwort anzugeben.

Die GEDOK Heidelberg e.V. nimmt die Beiträge – drei unveröffentlichte Gedichte in sechsfacher Ausfertigung – entgegen. Die Gedichte gelten als veröffentlicht, wenn sie in Buchform bzw. in einer Anthologie, in einem anderen Printmedium abgedruckt oder online frei zugänglich publiziert sind.

Die Bewerbungsunterlagen sind per Post (nicht per E-Mail) in einem einzigen Umschlag zu senden an:

GEDOK Heidelberg e.V.
Postfach 12 06 50
69067 Heidelberg

Die eingesandten Manuskripte werden nicht zurückerstattet.

Unvollständige Einsendung, Unterlagen mit falschen Angaben oder regelwidrige Unterlagen (wie zum Beispiel der Name anstatt des Kennworts auf den Texten) werden nicht berücksichtigt.

Die von der Jury ausgezeichnete Autorin wird nach Heidelberg und Linz eingeladen. Ihr werden die Fahrtkosten vergütet und ein freier Aufenthalt in Heidelberg und Linz gewährt.

Preisverleihung:
Festakt der Preisverleihung mit öffentlicher Lesung am Samstag, 17. September 2011 im Kurpfälzischen Museum Heidelberg, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg, Palais Morass, großer Salon (Deutschland) und Vorstellung der prämierten Texte in Linz (Österreich).
Im Austausch wird eine Literatin aus Linz neue Gedichte zum Thema „In dieser Stadt …“ während des Festaktes in Heidelberg lesen.

Jury: Als Juroren wurden Fachleute aus der Literaturkritik und Literaturwissenschaft gewonnen.

Info: www.gedok-heidelberg.de

Quelle: Uschtrin

__________

Koblenzer Literaturpreis:

Originaltext: http://koblenzer-literaturpreis.de/images/stories/literaturpreis/ausschreibungliteraturpreis2012.pdf

1999 ins Leben gerufen, zeichnet der Koblenzer Literaturpreis alle drei Jahre die experimentelle Umsetzung von Themen aus dem Land an Rhein und Mosel und über die Landesgrenzen hinaus aus. Der Preis will zugleich Mut machen und finanziell fördern, neue literarische Wege zu gehen. Damit wird eine Plattform für junge Literaten geschaffen, die es ermöglicht, Kunst und Literatur in größerem Kreis zu präsentieren. Die Kriterien für die Preisvergabe sind bewußt offen gehalten, Bewerbungen sind weder an eine literarische Gattung noch an eine Altersgrenze gebunden.

Ausschreibung des Koblenzer Literaturpreises 2012
Literaturpreis der Stadt Koblenz

Die Koblenz-Touristik schreibt mit dem Freundeskreis der Universität in Koblenz und dem Freundeskreis des Theaters Koblenz zum fünften Mal den Literaturpreis der Stadt Koblenz aus.
Das Preisgeld beträgt 13.000 Euro.

Der Preis verfolgt die Förderung der Literatur am Mittelrhein in zwei Richtungen:

  • 1. Förderung der Literaturschaffenden in der Region Mittelrhein:
    Förderung von Autorinnen und Autoren, die in der Region Mittelrhein leben, deren literarische Werke aber nicht diese Region thematisieren müssen, sowie
  • 2. Förderung der Literatur im Kontext der Region Mittelrhein:
    Förderung von Autorinnen und Autoren, die außerhalb der Region leben, deren literarische Werke aber den Raum Mittelrhein – regional weit gefasst – thematisieren.

Die Kriterien der Vergabe orientieren sich an diesem regionalen Bezug und an der Qualität der Texte.

Es können sowohl einzelne publizierte Werke als auch das umfassende Schaffen einer Autorin oder eines Autors gewürdigt werden. Es sollten aber nicht mehr als drei Publikationen eingereicht werden, wobei alle literarischen Genres zugelassen sind. Bei nicht deutschsprachigen Arbeiten sollte eine Übersetzung beigelegt werden.

Bewerbungen bis zum: 30. April 2011

An folgende Adresse:

Silke Raß
Koblenz-Touristik
Eigenbetrieb der Stadt Koblenz
Bahnhofplatz 7
D-56068 Koblenz

Am 4. März 2012: Verleihung des Koblenzer Literaturpreises

Haftungsausschluss
Die eingereichten Wettbewerbsarbeiten werden vom Veranstalter mit großer Sorgfalt behandelt.
Eine hierüber hinaus gehende Haftung für die eingereichten Schriften ist ausgeschlossen.
Die eingereichten Arbeiten können auf Wunsch nach dem Wettbewerb zurückgesandt werden.

Projektpartnerschaft
Das Institut für Germanistik der Universität in Koblenz, der Freundeskreis der Universität in Koblenz, das Theater Koblenz, der Freundeskreis des Theaters, die Koblenz-Touristik und die Buchhandlung Reuffel haben sich zu einer literarischen Initiative Koblenz zusammengeschlossen.
In diesem Rahmen veranstalten sie jährlich eine Literaturmatinee im Theater Koblenz. Der Koblenzer Literaturpreis ist Element dieser Partnerschaft für Literatur im Norden von Rheinland-Pfalz.

Jury
Über die Vergabe des Koblenzer Literaturpreises entscheidet eine unabhängige Jury, zusammengesetzt aus Vertretern aus den Bereichen Literatur, Germanistik, Publizistik, Politik, Medien, Zeitgeschehen und Wirtschaft.

Weitere Informationen: http://koblenzer-literaturpreis.de
und http://koblenzer-literaturpreis.de/content/view/51/9/

Quelle: Uschtrin

__________

Preisausschreiben der Stiftung Kreatives Alter:

Originalausschreibung unter: http://www.stiftung-kreatives-alter.ch/index.php?id=8

Die Stiftung Kreatives Alter lanciert alle zwei Jahre ein Preisausschreiben. Es werden in der Regel 10 Preise à Fr. 10’000.- und 20 Anerkennungsurkunden vergeben.

Das 11. Preisausschreiben ist lanciert!
Einsendeschluss ist der 30. April 2011.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Menschen über 65.

Die Arbeiten können von einer Einzelperson oder Personengruppen stammen und in Deutsch, Französisch, Italienisch, Romanisch oder Englisch eingereicht werden. Der Wettbewerb umfasst folgende Themenbereiche:

  • Romane, Novellen, Sammlungen von Kurzgeschichten oder Gedichten
  • Theaterstücke, Hörspiele, Kabarettprogramme, Filmdrehbücher
  • Autobiographien, Biographien
  • Wissenschaftliche Abhandlungen: Geschichte, Religion, Philosophie, Psychologie, Geographie, Biologie, Mathematik, Physik, Informatik, Technik usw.
  • Forschungsergebnisse
  • Allgemeinverständliche Darstellungen eines Themas oder eines Themenkreises
  • Musikalische Kompositionen
  • Musikalische Darbietung von Amateuren, Solo- oder Ensemblespiel
  • Theater-Aufführungen von Laienspielgruppen oder Laienkabaretts

Die bildende Kunst ist aus Kapazitätsgründen leider ausgeschlossen. Gedruckte Werke dürfen nicht vor mehr als drei Jahren erschienen sein.

Bitte senden Sie keine Arbeiten ohne ausgefüllte Anmeldeunterlagen (siehe http://www.stiftung-kreatives-alter.ch/index.php?id=13) ein.

___

Pressemeldung:

Die Stiftung des Zürcher Bankiers Dr. Hans Vontobel zeichnet Menschen über 65 für kreative Leistungen in den Bereichen Literatur, Musik, Wissenschaft und Theater aus.

11. Preisausschreiben der Stiftung Kreatives Alter

1990 wurde die Stiftung Kreatives Alter von Dr. Hans Vontobel gegründet und hat seitdem 122 Menschen, die über 65 Jahre alt und nicht mehr im Arbeitsprozess eingegliedert sind, für kreative Leistungen in den Bereichen Literatur, Musik, Wissenschaft und Theater mit einem Preis ausgezeichnet. Die bildende Kunst ist aus Kapazitätsgründen leider ausgeschlossen. Das Preisausschreiben findet alle zwei Jahre statt. Es werden in der Regel 10 Preise à CHF 10’000.- und 20 Anerkennungsurkunden vergeben.

Mit dem Preisausschreiben möchte die Stiftung Kreatives Alter aufzeigen, wie vielfältig das kreative Schaffen in der dritten Lebensphase sein kann. Sie möchte die ältere Generation anregen, sich aktiv an der Gestaltung unserer Umwelt, unseres geistigen Lebens, unserer Kultur und damit unserer Zukunft zu beteiligen.

In seiner Ansprache anlässlich der Preisverleihungsfeier des 9. Preisausschreibens der Stiftung äusserte sich Stiftungspräsident Dr. Hans Vontobel unter anderem zur Frage des Pensionierungsalters vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung in Westeuropa:

„Der alte Mensch rückt zusehends in unser Bewusstsein, wird doch in einem guten Dutzend von Jahren jeder vierte Westeuropäer über 65 Jahre alt sein. Die Öffentlichkeit beschäftigt sich mit dieser Entwicklung, gibt sich aber zumeist mit Teilaspekten des Alters zufrieden. die Diskussion um die Grenze zur Pensionierung und die damit verbundenen finanziellen Konsequenzen steht im Vordergrund. Es geht um die Tatsache, dass die Menschen verschieden rasch altern und diesem Umstand Rechnung getragen werden sollte. die starren Altersgrenzen, die wohl aus der zeit der Fabrikgesetzgebung des 19. Jahrhunderts stammen, gehören in den Abfalleimer und haben neuen, flexiblen Lösungen Platz zu machen.“

Auch mit ihrem 11. Preisausschreiben möchte die Stiftung wiederum denjenigen eine Plattform bieten, die in ihrer späten Lebensphase noch schöpferisch und voll Tatendrang sind.
Teilnehmeberechtigt sind alle Menschen über 65 aus dem In- und Ausland.
Einsendeschluss ist der 30. April 2011.

Unser Sekretariat ist jeweils am Mittwoch und Donnerstag geöffnet.

Stiftung Kreatives Alter
Tödistrasse 17
Postfach 2999
CH-8022 Zürich

Tel. +41 (0)58 283 50 05

Webseite: www.stiftung-kreatives-alter.ch

Quelle: Uschtrin

__________

Schirndinger Kinder-Schreibwettbewerb:

„Mein größter Wunsch“ – Schirndinger Kinder-Schreibwettbewerb

Macht mit und lasst eurer Fantasie freien Lauf, denn das Thema „Mein größter Wunsch“ bietet unerschöpfliche Möglichkeiten, seine Ideen und Gedanken zu Papier zu bringen.

Einsendeschluss ist am 30. April 2011.

Die Wettbewerbsbedingungen lest ihr hier:

Unter dem Thema „Mein größter Wunsch“ veranstaltet das Künstlerhaus Schirnding deutschlandweit einen Schreibwettbewerb für Kinder von fünf bis zehn Jahren. Teilnahmevoraussetzung: der/die Verfasser/in muss seinen/ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Eine Geschichte, ein Text oder ein Gedicht ist einzureichen, das nicht mehr als eine Seite (dreißig Zeilen) betragen darf. Wie das Thema bearbeitet wird, bleibt dem Schreiber/der Schreiberin überlassen.

Es gibt einen ersten Hauptpreis von 150 Euro, der/die zweite Preisträger/in erhält 100 Euro, der dritte Preis ist mit 50 Euro dotiert.

Die eingereichten Texte müssen mit einem Geheimwort versehen sein, ohne Verfassername. Deshalb bitte in einem verschlossenen Kuvert Name, Adresse, Telefonnummer und das Geheimwort, das auch auf dem eingereichten Schriftstück steht, zum Beitrag dazulegen.

Die eingereichten Beiträge werden nicht zurückgesandt, bitte Kopien einschicken.

Die drei Preisträger werden vom Künstlerhaus Schirnding eingeladen und im Rahmen einer Veranstaltung, bei der sie ihr Werk lesen, dem Publikum vorgestellt. Für kostenlose Unterbringung der Preisträger und seiner Begleitpersonen wird gesorgt.

Beiträge bitte senden an:
Rathaus Schirnding
Stichwort: „Mein größter Wunsch“ Schreibwettbewerb
Hauptstraße 5
95706 Schirnding

Quelle: Uschtrin

__________

exil-literaturpreise

schreiben zwischen den kulturen 2011

ein literaturwettbewerb zur förderung der literatur von autorInnen, die aus einer anderen muttersprache als der deutschen kommen und in deutscher sprache schreiben.

die jury 2011: jessica beer (hauptbücherei wien), susanne scholl (autorin, journalistin, menschenrechtsaktivistin, früher orf-moskau), sina tahayori (autor)

1. preis (prosa): euro 3.000,-
2. preis (prosa): euro 2.000,-
3. preis (prosa): euro 1.500,-
lyrikpreis: euro 1.500,-
preis für autorInnen mit deutsch als erstsprache: euro 1.000,-
preis für texte von teams und schulklassen: euro 1.000,-
preis für texte jugendlicher autorInnen (bis zum voll. 20. lebensjahr) euro 1.000,-
preis für theatertexte (drama): euro 2.000,- (gefördert von wiener wortstaetten)

teilnahmeberechtigt sind personen, die seit mindestens einem halben jahr in österreich leben. alle arbeiten müssen in vierfacher ausfertigung und in deutscher sprache eingereicht werden, vom autor oder der autorin selbst in deutscher sprache verfasst und bis zum zeitpunkt der einreichung unveröffentlicht sein.

alle dichtungsgattungen sind zugelassen.
die texte sollen den umfang von 10 maschinschreibseiten nicht überschreiten und sich im weitesten sinne mit den themen fremdsein, anderssein, identität, flucht, vertreibung, ankommen, integration, leben zwischen kulturen auseinandersetzen.

ein blatt mit kurzbiographie und bibliografie, ein foto der autorin oder des autors sowie adresse, telefonnummer und email-adresse (bei schulklassen auch der lehrkraft) müssen beiliegen. eine rücksendung der eingereichten texte ist nicht möglich.

einsendeschluss
prosa, lyrik, drama: 30. april 2011
schulprojekte, jugendtexte: 30. juni 2011

einsendungen an:

exil
kennwort „exil-literaturpreise“
stiftgasse 8
1070 wien

verein.exil@inode.at

ein projekt von
exil, zentrum für interkulturelle kunst und antirassismusarbeit
stiftgasse 8, a-1070 wien
tel. 0699/123 444 65 fax 0043 1 89 00 87 215
verein.exil@inode.at, www.zentrumexil.at
in kooperation mit
dem verein kulturzentrum spittelberg
der grazer autorInnenversammlung
und den wiener wortstaetten

gefördert von:
bm: ukk
wienKultur
bezirks7kultur

Siehe auch http://www.zentrumexil.at

Quelle: Uschtrin

Lyrik-Meister bis 05.04.11

Ernst Meister Preis für Lyrik – Kulturpreis der Stadt Hagen

Originalausschreibung unter: www.ernst-meister-preis.hagen.de

In Erinnerung an den am 3.9.1911 geborenen und 1979 verstorbenen Hagener Lyriker Ernst Meister stiftet die Stadt Hagen seit 1981 den Ernst Meister-Preis für Lyrik, Kulturpreis der Stadt Hagen. Der Preis wird 2011 anlässlich des 100. Geburtstages Ernst Meisters verliehen. Die Auslobung des Preises wird durch die großzügige Unterstützung der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, der Kulturstiftung der Provinzial Versicherungen und der Thalia Holding ermöglicht.

Der Preis besteht aus einem Hauptpreis und zwei Förderpreisen.

Hauptpreis:
Mit dem Hauptpreis wird das Werk einer Autorin/eines Autors ausgezeichnet, in dem auf besondere Weise die Verantwortung für Sprache und Poesie und das Bemühen um ihre lebendige und zeitgemäße Weiterentwicklung zum Ausdruck kommen. Für die Zuerkennung kann das gesamte literarische Schaffen oder auch ein hervorragendes Werk maßgeblich sein.
Der Hauptpreis ist mit 13.000 Euro dotiert.

Teilnahmebedingungen für den Hauptpreis

  • Verlage, literarische Einrichtungen und Literaturvermittler sind berechtigt, Kandidatinnen und Kandidaten für den Hauptpreis vorzuschlagen. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig.
  • Der/die Preisträger/in verpflichtet sich zu einer nicht honorierten Lesung in Hagen unabhängig von der Preisverleihung.
  • Die Texte müssen in sechsfacher Ausfertigung vorliegen.
  • Eine Bio-Bibliographie der Autorin/des Autors muss vorliegen.
  • Einsendeschluss ist der 5. April 2011.

Förderpreise:
Die zwei Förderpreise erhalten Nachwuchsautorinnen und -autoren.
Der Westfälische Förderpreis wird von der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzialversicherungen gestiftet. AutorInnen, die sich für diesen Preis bewerben, müssen in Westfalen beheimatet sein oder ihren Lebensmittelpunkt in Westfalen haben.
Der Thalia Förderpreis ist von der Thalia Gruppe gestiftet und steht allen deutschsprachigen AutorInnen offen.

Die Förderpreise werden für Werke verliehen, die sich durch Experimentierfreude und besondere Aufmerksamkeit im Umgang mit Sprache auszeichnen.
Beide Förderpreise sind mit einem Preisgeld von jeweils 2.250 Euro dotiert.

Teilnahmebedingungen für die Förderpreise

  • Eigenbewerbungen sind zugelassen.
  • Nachweis einer eigenständigen, nicht im Selbst- oder Druckkostenzuschussverlag erschienenen literarischen bzw. literaturwissenschaftlichen Buchveröffentlichung.
  • Einreichung von maximal 12 lyrischen Texten in sechsfacher Ausfertigung (mit Namen und Adresse versehen).
  • Der/die Preisträger/in verpflichtet sich zu einer nicht honorierten Lesung in Hagen unabhängig von der Preisverleihung.
  • Eine Bio-Bibliographie der Autorin/des Autors muss vorliegen.
  • Einsendeschluss ist der 5. April 2011.

Jury
Eine fünfköpfige Fachjury, der Vertreterinnen und Vertreter aus unterschiedlichen Bereichen der Literaturvermittlung und -förderung, eine Lyrikerin bzw. ein Lyriker sowie eine Vertreterin/ein Vertreter der Stadt Hagen angehören, entscheidet sowohl über den Hauptpreis als auch über die Förderpreise.
Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar.
Ein Anspruch auf Preisvergabe besteht nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Bewerbungsunterlagen können aus organisatorischen Gründen nicht zurückgesandt werden.
Die Preisverleihung findet am 3. September 2011 in Hagen statt.

Einsendungen und Informationen:
Kulturbüro der Stadt Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen
Sigrun Politt Telefon: 02331.207 48 70; Mail: sigrun.politt@stadt-hagen.de
Elena Grell Telefon: 02331.207 48 65; Mail: elena.grell@stadt-hagen.de
Rita Viehoff Telefon: 02331.207 26 21; Mail: rita.viehoff@stadt-hagen.de

Quelle: Uschtrin

Friedrich Martin von Bodenstedt

Für Schreibtalente bis 31.03.11

6. ALFA-Multi-Media-Wettbewerb

Thema: WANDEL

Teilnahmeberechtigt ist jede/r, der/dem zu diesem Thema etwas Verbales oder Nonverbales einfällt. Sei es als Kurzgeschichte, Gedicht, Foto, Gemälde, Skulptur, Videoclip, Song oder in anderer medialer Form.

Einsendeschluss ist der 31. März 2011

Die Preise:
Die Wort- ALFI* für den besten schriftlichen Beitrag
Die Bild-ALFI für den besten non-verbalen Beitrag

*ALFI war bisher eine Leserattenskulptur in Raku-Glasur. Sie wird 2011 erstmalig von Birte Pröttel gestaltet.  Es handelt sich um einen Kultpreis, frei nach dem Motto: andere vergeben Oscar, Corine oder Glauser, wir vergeben ALFI.

Die originellsten Beiträge werden als Anthologie in der edition ALFA veröffentlicht.

Teilnahmebedingungen:
Texte,
bisher unveröffentlicht (maximal 10 000 Anschläge incl. Leertasten), müssen einen Titel tragen, der das Motto enthalten kann, aber auf keinen Fall nur „Wandel“ lauten darf (Unterscheidbarkeit der Beiträge). Sie sind im Wordformat per Mail sowie in FÜNF Exemplaren, anonym, einseitig ausgedruckt auf gelochtem DIN-A4-Papier einzureichen.
Dem Beitrag ist eine Bearbeitungsgebühr (ein 5-Euroschein) sowie ein Anschreiben mit diesen Informationen beizufügen:
Name, Postanschrift und Mail-Adresse der Verfasserin / des Verfassers,
E-Mail-Adresse unbedingt angeben. Alle Benachrichtigungen erfolgen per Mail.
Titel des Beitrags, Geburtsdatum, eine Kurzbiographie (Umfang ca. 3-5 Zeilen), sollten Sie sich noch nicht bei einem ALFA-Wettbewerb beteiligt haben.
Einsendeschluss: 31. März 2011 (Datum des Poststempels).

Non-verbale Beiträge sind im Original sowie als Foto (geringe Auflösung) zwecks ersten Eindrucks einzureichen.
Achtung: Wenn Ihr Beitrag an der interaktiven Multi-Media-Ausstellung im Sommer 2011 teilnehmen soll, muss er fix und fertig aufhängbar bzw. ausstellbar eingereicht werden!!!
Dem Beitrag ist ein Anschreiben mit diesen Informationen beizufügen:
Name und Anschrift der Verfasserin / des Verfassers,
E-Mail-Adresse unbedingt angeben. Alle Benachrichtigungen erfolgen per Mail.
Titel des Beitrags, Geburtsdatum, eine Kurzbiographie (Umfang ca. 3-5 Zeilen),
Bearbeitungsgebühr 5 Euro.

Einsendeschluss: 31. März 2011

Die Teilnehmer verpflichten sich, ihre eingesandten Werke bis zum Tag der Preisverleihung in keiner Form zu veröffentlichen.
Die Teilnehmer versichern, dass die eingesandten Werke keine Rechte Dritter verletzen.
Die Teilnehmer des Wettbewerbes ermächtigen den Veranstalter – ohne Verletzung von Urheber- und Persönlichkeitsrechten – zur honorarfreien Veröffentlichung der Arbeiten in einer Anthologie.
Das Copyright verbleibt bei den Autoren.
Die Einsender erhalten keine Eingangsbestätigung.

Mit Einreichen des Werks erkennt der Urheber die hier genannten Bedingungen an.

Die non-verbalen Beiträge werden in Lagoa im Convento Sáo José in einer interaktiven Ausstellung im Sommer 2011 gezeigt. Jeder Besucher gibt eine Stimme für sein Lieblingsexponat ab.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des 6. Geburtstags von ALFA im September 2011 statt.
Einsendungen an:

ALFA – Barbbara Fellgiebel
Apartado 376
8504-913 Portimão
Portugal

www.alfacultura.com | Mail: alfacult@gmail.com | Tel. 917 602 607

Quelle: Uschtrin

__________

erophil – Der Wettbewerb

Originalausschreibung: www.erophil.de

Veranstalter: Verein der Freunde der erotischen Literatur (in Gründung)

Dieser Wettbewerb richtet sich an alle AutorInnen erotischer Literatur: Wir wollen deine Texte!
Ziel ist die Etablierung eines Forums zum Austausch. Außerdem wollen wir noch unbekannten AutorInnen zu der Aufmerksamkeit verhelfen, die sie verdienen.

Die besten Einsendungen des Wettbewerbs präsentieren wir im Rahmen der 2. erophil im Mai 2011. Darüber hinaus wollen wir den AutorInnen der besten Einsendungen die Möglichkeit geben, am ersten erophil-Workshop teilzunehmen, der für den Herbst 2011 geplant ist.

Wer kann mitmachen?
Du schreibst erotische Prosa in deutscher Sprache und hast die eingereichten Texte bislang nicht anderweitig veröffentlicht; Lesungen oder Einreichungen bei anderen Wettbewerben gelten nicht als Veröffentlichung.
Die Länge der Einsendung sollte mindestens drei Seiten, aber nicht mehr als 15 Seiten betragen. Falls es sich um einen Auszug aus einem längeren Text handelt, sollte ein Exposé des Gesamtprojekts mit eingereicht werden.
Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein (geboren vor dem 01.10.1992).

Und wer entscheidet?
In diesem Jahr besteht die Jury aus Phoebe Müller (Autorin u. a. von „Die Beute“, Konkursbuch Verlag), Johannes Brodowski (begleitet junge Autoren bei internationalen Werkstätten) und Maria Evans-von Krbek (Lektorin und Mitorganisatorin der erophil).

Um die Anonymität der Einsendungen zu gewährleisten, bitten wir um die Einsendung zweier getrennter Dateien: Eine sollte den Text / die Texte enthalten, die zweite deine persönlichen Daten sowie ggfs. eine Bibliografie.

Einsendungen bitte an: wettbewerb@erophil.de

Einsendeschluss ist der 31. März 2011.

Kontakt:
http://www.erophil.de und http://www.myspace.com/erophil.de
info@erophil.de
Tel. 030 / 25 81 23 81

Quelle: Uschtrin

__________

Förderpreis der Stadt Konstanz für junge Künstlerinnen und Künstler

Originaltext: http://stadt.konstanz.de/kulturzentrum/01635/03853/03856/index.html?lang=de

Seit 1983 vergibt die Stadt Konstanz alle zwei Jahre einen Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Musik, Bildende Kunst und Literatur.
Ziel des Preises ist es, junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern, die in der Stadt oder im Landkreis Konstanz geboren wurden, hier leben oder durch ihre künstlerische Arbeit der Region eng verbunden sind.
Das Bewerbungshöchstalter beträgt 35 Jahre.
Der Förderpreis ist mit 1.500 Euro dotiert.

Im Jahr 2011 wird der Konstanzer Förderpreis für Junge Künstlerinnen und Künstler erneut vergeben. Junge Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Musik, Bildende Kunst und Musik können sich ab sofort bewerben.

Bewerbungsunterlagen können telefonisch 07531/900-902, per Fax 07531/900-910 oder per E-Mail KoellnerKB@stadt.konstanz.de beim Kulturbüro der Stadt Konstanz angefordert werden.

Zur Teilnahme reichen Sie bei der Sparte Literatur bitte folgende Unterlagen ein:

  • Lebenslauf mit schwerpunktmäßiger Darstellung der künstlerischen Entwicklung nebst
  • Passfoto
  • Arbeitsproben von Werken, die in den letzten drei Jahren entstanden sind:
    • Manuskripte
    • Buchveröffentlichungen
    • Leseproben aus eigenen Werken auf MC oder CD

Alle Unterlagen müssen mit Name und Anschrift versehen sein.

Ansprechpartnerin: Rebecca Koellner.

Einsendeschluss der Bewerbungen und Arbeiten ist der 31. März 2011.

Einsendeadresse:
Kulturbüro Konstanz
Wessenbergstraße 39
78462 Konstanz

Quelle: Uschtrin

__________

Günter-Bruno-Fuchs-Literaturpreis

Zum 5. Mal wird der Günter Bruno Fuchs-Literaturpreis ausgeschrieben in Erinnerung an den Berliner Malerpoeten, der 1928-1977 lebte. Zu dessen bekanntesten Werken gehören „Handbuch für Einwohner“ (1969), „Der Bahnwärter Sandomir“ (1971) und „Brevier eines Degenschluckers“ (1960).

Der Preis steht diesmal unter dem Motto: Irgendwann ist Feierabend.
Eingereicht werden kann dazu ein fünfseitiges Manuskript mit Prosa, Lyrik oder Dramatik bis zum 31.3.2011 an: :

Manfred Giesler
Güntzelstr. 53
10717 Berlin

Die Jury besteht aus: Manfred Giesler, Johannes Grützke, Axel Haase.

Der Preisträger erhält sein von Johannes Grützke gezeichnetes Porträt und wird wie der Zweit- und Drittplatzierte im Rahmen der Verleihung im Berliner Buchhändlerkeller am 29.4.2011 seinen Siegerbeitrag öffentlich vortragen.

Quelle: Uschtrin

__________

Lesbischer LiteraturPreis

Originalausschreibung: http://www.elles.de

Schon zum 5. Mal schreibt der el!es-Verlag für das Jahr 2011 den »Lesbischen LiteraturPreis« aus.

Wettbewerbsbedingungen:

1. Teilnehmen können ausschließlich Frauen.
2. Eingereicht werden können lesbische Liebesromane oder Romane, die das lesbische Leben zum Thema haben. Ebenso sind sogenannte »Uber«-Storys erlaubt.
3. Eine Länge von mindestens 60.000 Wörtern und ein Happy End sind für den Roman zwingend erforderlich.
4. Zudem wären wir sehr froh, wenn der Roman im Präteritum geschrieben wäre und nicht im Präsens. Auch geben wir der Perspektive aus der 3. Person den Vorzug vor der Ich-Perspektive.
5. Schicken Sie eine Inhaltsangabe (die bitte im Präsens und nicht im Präteritum), die ca. eine halbe bis eine DIN-A4-Seite umfaßt, und eine Kopie Ihres Romans im .rtf- oder .doc-Format an manuskripte@elles.de zusätzlich mit einer Kurzbiographie, in der Sie sich kurz vorzustellen, Ihrem vollständigen Namen und Ihrer E-Mail-Adresse. Bitte benennen Sie die Datei nach folgendem Muster:

Vorname_Nachname__Titel.rtf
(Vorname_Unterstrich_Nachname_Unterstrich_Unterstrich_Titel.rtf)

Bitte Name, Postadresse und E-Mail auch am Ende der Inhaltsangabe noch einmal angeben.
6. Sofern Sie den Roman oder Teile davon bereits auf dem Internet veröffentlicht haben, geben Sie bitte die Webseite an, auf der der Text veröffentlicht wurde. Ausgewählte Romane müssen vor dem Beginn des Lektorats aus dem Netz genommen werden.
7. Die Regeln der Rechtschreibung und Grammatik sollten korrekt umgesetzt sein. Bitte verwenden Sie die alte Rechtschreibung. Falls Sie die alte Rechtschreibung nicht beherrschen, akzeptieren wir auch die neue, das verursacht unserem Lektorat jedoch zusätzlichen Aufwand.
8. Für die Veröffentlichung kann natürlich ein Pseudonym verwendet werden, das jedoch aus einem Vor- und einem Nachnamen bestehen sollte.
9. Die Inhaltsangabe und ein Auszug des eingesandten Manuskriptes (nicht der vollständige Text) werden einen Monat vor Vergabe des Preises auf der Internetseite http://www.elles.de veröffentlicht. Die el!es-Leserinnen stimmen dann online darüber ab, welches der eingesandten Manuskripte den Preis gewinnt.
10. Die ausgewählten Romane werden vor der Veröffentlichung von uns lektoriert.
11. Einsendeschluß ist der 31.03.2011.

Der Preis für den besten Roman ist ein Wochenende für zwei (weibliche) Personen in der Frauenpension Bertingen (http://www.frauenpension-bertingen.de) und die Veröffentlichung des Romans bei el!es.

Weitere Informationen auf der Webseite www.elles.de

Quelle: Uschtrin

__________

SCHREIBTALENTE – 2. Jugendwettbewerb des Meerbuscher Kulturkreises und des Rhein-Kreises Neuss

Originaltext, siehe: www.schreibtalente.de

Startschuss 2. Jugendwettbewerb SCHREIBTALENTE:
Geschichten und Gedichte zum Motto „FLUSS“ gesucht

Vom 1. Februar bis 31. März 2011 sind alle Schülerinnen und Schüler von 8-18 Jahren im Rhein-Kreis Neuss aufgerufen, ihre Geschichten und Gedichte einzusenden. Das Motto des 2. Jugendwettbewerbs lautet „FLUSS“ und eine neunköpfige Jury von Fachleuten aus dem Kinder- und Jugendbereich freut sich auf überraschende Beiträge.

Bewertet wird in drei Altersgruppen (8-10 Jahre, 11-14 Jahre und 15-18 Jahre). Die eingereichten Texte dürfen maximal fünf Seiten (30 Zeilen à 60 Anschläge) umfassen, und es sind Einsendungen von Einzelpersonen oder über die Schule möglich.

Es gibt vielfältige Aktionen zur Leseförderung, aber nur wenige Wettbewerbe rufen Kinder und Jugendliche zum Schreiben eigener Texte auf. Junge Schreibtalente zu entdecken und gleichzeitig möglichst viele Schülerinnen und Schüler zum Schreiben zu motivieren, darum geht es dem Meerbuscher Kulturkreis und dem Rhein-Kreis Neuss als Veranstalter von SCHREIBTALENTE.
Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Landrats Hans-Jürgen Petrauschke und wird zum zweiten Mal veranstaltet. Er basiert auch auf ehrenamtlichem Engagement vieler Beteiligter.
Begleitend zum Wettbewerb finden 17 kostenlose Schreibclubs für Schülerinnen und Schüler in Bibliotheken, Büchereien, in Kooperation mit oder an Schulen und in allen acht Städten des Rhein-Kreises Neuss statt. Außerdem werden zwei Lehrerfortbildungen zum Kreativen Schreiben angeboten („Den Schreib-Fluss fördern“).

Auf die Schülerinnen und Schüler warten attraktive Preise, allen voran die Veröffentlichung in einem Buch beim Droste Verlag, Besuche im Theater und der Druckerei einer Tageszeitung. Gleichzeitig hat jede einzelne Teilnehmerin/jeder einzelne Teilnehmer die Chance auf einen Überraschungsgewinn und namentlich im Buch erwähnt zu werden. Je eine Grundschule und weiterführende Schule mit den meisten Einsendungen (im Verhältnis zur Gesamtschülerzahl) gewinnen als Sonderpreis eine Lesung mit einem bekannten Kinder- oder Jugendbuchautor.

Die genauen Einsendebedingungen, Preise, Jurymitglieder und Schreibclub-Termine sind veröffentlicht unter www.schreibtalente.de (ebenso Vorlagen zur Erstellung eines Begleitanschreibens, der Normseite und demnächst Material zum Kreativen Schreiben für Lehrer).

Beiträge sind bis 31. März 2011 zu senden an:

Rhein-Kreis Neuss Medienzentrum,
Stichwort „Schreibtalente“
Bahnhofstraße 14
41472 Neuss

Kontakt:
Astrid Krömer
Projektleitung SCHREIBTALENTE – 2. Jugendwettbewerb des Meerbuscher Kulturkreises und des Rhein-Kreises Neuss
Dückersstr. 25, 40667 Meerbusch
Telefon: + 49 (0)2132-758996, Fax: + 49 (0)2132-758997
Mail: astrid.kroemer@schreibtalente.de
Web: www.schreibtalente.de

Was sind die Teilnahmebedingungen?

  • teilnehmen kann, wer im Rhein-Kreis Neuss wohnt oder dort eine Schule besucht
  • eingesandt werden kann über die Schule oder als Einzelperson
  • Textumfang bis zu 5 DIN-A4-Seiten (Prosa oder Lyrik)
  • Beiträge nur auf einer Seite bedruckt/beschrieben (keine Heftung/Klammerung)
  • Für Prosabeiträge gilt: maschinengeschrieben, in vierfacher Ausfertigung. Schriftgröße 12pt, 30 Zeilen à 60 Anschläge pro Seite (Normseite, siehe weiter unten „Vorlagen“). Die Beiträge müssen für das Buch in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden können.
  • Für Gedichtbeiträge gilt: maschinen- oder handgeschrieben und ebenfalls in vierfacher Ausfertigung einzureichen
  • der eingesandte Text darf bisher weder veröffentlicht noch zu anderen Wettbewerben eingereicht worden sein
  • jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer darf nur einen Beitrag einsenden

Quelle: Uschtrin

Uferbefestigungen im Lionsclub bis 31.03.10

Förderpreis Lionsclub Hamburg-Moorweide

Der LC Lions Club Moorweide lobt zum fünften Mal einen Leser-Förderpreis für Autoren aus, die bislang nicht oder kaum veröffentlicht haben. Der Preis besteht aus 1.500 Euro und kann unter mehreren Preisträgern aufgeteilt werden, sowie Sachleistungen (Reise nach Hamburg zu einer Lesung, Übernachtung/Aufenthalt in Hamburg). Er wird vergeben für eine unveröffentlichte Kurzgeschichte zum Thema „Uferbefestigungen“.

Einsendeschluss ist  der 31. März 2010.

Der Text darf 11 Normseiten (30 Zeilen à 60 Anschläge) nicht überschreiten. Texte, die dieses  Kriterium nicht erfüllen, werden nicht berücksichtigt. Wir bitten um  Einsendung ausschließlich als Word Datei (Anhang zur E-mail) an die E-Mail-Adresse lc.moorweide@googlemail.com zusammen mit einer maximal vierzeiligen Vita. Wir bitten die Autorinnen und Autoren außerdem, dafür Sorge zu tragen, die E-Mail-Adresse während des Laufs der Ausschreibung auch weiterhin zur Verfügung zu halten. Wenn die Entscheidung gefallen ist, werden alle teilnehmenden Autoren und Autorinnen unterrichtet. Im Hinblick auf die sehr zahlreichen Einsendungen haben mehrfache E-Mail-Adresswechsel in der Vergangenheit zu einem erheblichen Verwaltungsmehraufwand geführt.

Und jetzt kommt  eine „Warnung“ an die Autoren und Autorinnen: Wir sind eine Jury aus beruflich sehr eingespannten Lesern und Leserinnen. Die vergangenen Ausschreibungen haben gezeigt, dass die Auswertung immer länger gedauert hat, als wir dies wollten. Wir lesen sorgfältig und besprechen das Gelesene in Gruppen und am Ende im Gesamtplenum. Beim letzten Mal – fast 500 Eingänge – hat der Entscheidungsprozess sich über fast ein Jahr hingezogen. Wir bitten also um Geduld und auch darum, von Rückfragen abzusehen. Wir können und werden sie nicht beantworten.

Unter den Einsendern werden möglicherweise weitere Beiträge für eine Anthologie ausgewählt. Jedenfalls haben wir bei den vier früheren Ausschreibungen mit ausgewählten Texten jeweils ein Buch veröffentlicht. Mit der Einsendung  erklären sich die Teilnehmer mit einer Veröffentlichung einverstanden. Die Rechte verbleiben selbstverständlich bei den Autorinnen und Autoren. Ein Honorar für die Veröffentlichung können wir nicht zahlen, aber jeder Autor/jede Autorin erhält ein Belegexemplar.