Schreibaugust

Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch, Foto: Marko Tomicic
Vom Schreibtisch
(Foto: © Marko Tomicic)

Am Donnerstag haben wir Monatsmitte, und dann beginnt mein Schreibaugust. Denn wie schon letztes Jahr mache ich Schreiburlaub, Urlaub, um zu schreiben. Gemeinsam mit elf anderen Autoren nisten wir uns für zehn Tage im gemütlichen Haus Sonnenlehen in Grossgmain (Nähe Salzburg) ein und schreiben. Hauptsächlich zumindest.

Dass ich das Schreiben so oft wiederhole, zeigt schon, wie bitter ich es nötig habe, eben diese Tätigkeit mal wieder ins Zentrum rücken zu können. Es steht vor allem die Arbeit an zwei Kurzgeschichten und dem Ratgeber an.

Eine kleine, vorerst sehr geheimnisvolle Neuigkeit gibt es noch: Bei „Hilfe für Autoren“ habe ich ja letzten Monat mit der neuen Interview-Reihe Das sagt xy begonnen, in der Autoren Fragen beantworten, die vor allem für diejenigen, die selbst den Weg in die Herzen der Leser einschlagen wollen, interessant sein dürften. Nachdem ich letztes Mal Anna Koschka verhören durfte, hat mir heute wieder eine hochkarätige Autorin zugesagt, über die sich viele Fans freuen dürften. Und sie hatte gleich eine spannende Idee im Gepäck, die das Ganze für die oben genannte Zielgruppe noch um Einiges attraktiver machen dürfte. Mehr wird aber noch nicht verraten. Ich freu mich!

André Wiesler: Verschrieben

Nein, „Verschrieben“ ist nicht der neue, lang erwartete Roman von André Wiesler. André hat sich (bei) der Anthologie „Der Fluch des Colorado River“ der Geschichtenweber verschrieben, der ebenfalls mit Spannung entgegengefiebert werden darf.

Welchen Horror es darstellen kann, wenn man Steampunk schreibt, dass offenbar auch ein erfahrener Autor wie André so seine Schwierigkeiten mit Ausschreibungstexten hat, warum er für dieses Buchprojekt zwei Geschichten schreiben musste und weshalb das in seinem Fall gar nicht schlimm/ein Segen für die Fans ist, könnt ihr in seinem Blogeintrag „Wiesler im Westen“ nachlesen.

Wir können auch anders

Diesen Film nicht zu kennen kommt einer Bildungslücke gleich. „Wir können auch anders“ ist Kult! Die Roadmoviekomödie von Detlev Buck („Männerpension“) gehört sicher zu den schrägsten deutschen Filmen aller Zeiten.

Die eher wortkarge Komödie regte die Fans an, bei wiederholten Kinobesuchen die Dialoge mitzusprechen und die Sprüche aus dem Film so oft wie möglich in Alltagssituationen anzuwenden. Dabei sind es nicht nur die naiven Brüder Kipp (Joachim Król) und Most (Horst Krause), die für Lachanfälle sorgen, auch die skurrilen Nebenfiguren, die perfekte Kulisse des Nachwende-Ostens und die grandiosen Hintergrundgeräusche bieten immer Neues zu entdecken.

Also unbedingt am Samstag um 15.30 Uhr den NDR einschalten!

Vom Sach- zum Kinderbuch

Susanne Oswald: Emmis verliebtvermopste WeltGeschichtenweberin und Montsegur-Kollegin Susanne Oswald startete ihre Karriere als Sachbuchautorin. Als Heilprakterin standen bei ihr Heilung und Gesundheit natürlich im Vordergrund.

Nun aber hat sich für sie ein Kindheitstraum erfüllt. Im Juli erscheint ihr erstes Kinderbuch bei Planet Girl (Thienemann). Unter dem gleichermaßen seltsamen wie traumhaften Titel „Emmis verliebtvermopste Welt“ und zart rosa bekleidet, soll das Buch vor allem Mädchen ab 10 Jahren begeistern.

„Vor Emmis Stift ist nichts sicher. Weder ihr Such-Mops Lucky noch ihre Freundin Josi mit den tanzenden Sommersprossen. Und schon gar nicht die meerblauen Augen von Nico. Doch um sein Herz zu erobern, muss Emmi den Zeichenblock gegen die Gitarre tauschen. Und es mit einer rosa Elefanten-Unterhose aufnehmen. Ob das gut geht? Ein Muss für alle Hundefans ab 10 Jahren.“

Jordan jetzt auch hören

Durch Feenfeuer habe ich erfahren, dass Robert Jordans schier unendliches Fantasy-Epos „Das Rad der Zeit“ jetzt von audible.de hörbar gemacht wird. Dabei ist mir eingefallen, dass ich die Serie damals angefangen, aber leider noch nicht beendet habe, was ich unbedingt nachholen will.

Ich selbst lese lieber, als dass ich höre. Dennoch glaube ich, das Hörbuch wird viele Freunde finden, denn erstens verspricht audible mit 16 Stunden und 44 Minuten (Band 1) eine exklusive ungekürzte Version, zum anderen dürfte auch der Sprecher für besonderes Hörvergnügen sorgen. Helmut Krauss kennt man unter anderem als deutsche Stimme von Marlon Brando, Samuel L. Jackson und Jean Reno.

Da bekomme auch ich Lust aufs Hören. Einziger Haken: Das Hörbuch wird nur im sogenannten Flexi-Abo als Download angeboten, das allerdings monatlich kündbar ist. Da die Serie monatlich fortgesetzt wird, dürften Fans und Interessierte das Abo möglicherweise verkraften.

Von Arsen bis Zielfahndung

So heißt „Das aktuelle Handbuch für Krimiautorinnen und Neugierige“ (Untertitel) von Manfred Büttner und Christine Lehmann, das im Argument Verlag erschienen ist. Mit dem Untetitel ist die Zielgruppe dieses Buchs auch ebensogut umrissen, wie sie sich begeistert zeigen dürfte.

Begeistert, weil sich dieser Leitfaden durch das literarische, filmische und natürlich reale Verbrechen spannend liest und dabei überaus informativ ist. Ob man einfach mal prüfen will, wieviel Realitätsnähe der letzte gelesene oder gesehene Krimi mit sich brachte, oder ob man die Rechercheanforderungen für das eigene Werk bündeln will, mit diesem Handbuch ist man gut beraten.

Gefunden haben sich für dieses Buch mit Manfred Büttner ein Steuerfahnder, der unter anderem als Dozent an der Hochschule der Polizei des Landes Baden-Würtemberg tätig ist, und mit Christine Lehmann eine Politikredakteurin beim SWR, die neben verschiedenen Essays auch hochgelobte Kriminalromane und -hörspiele (Lisa-Nerz-Krimis) geschrieben hat.

„Keineswegs fordern wir, dass Autorinnen sich nun stets von der Wahrscheinlichkeit des Realistischen gängeln lassen und jegliche Fantastik im menschlichen Verhalten aus unseren Krimis verbannt sein muss. Wir denken nur: Die dichterische Freiheit endet dort, wo der Rechtsstaat beginnt, vor allem dann, wenn wir über Unrecht schreiben.“

In diesem Sinne ist es dem Buch wichtig, vor allem dort Unsinn zu deklarieren, wo in der Fiktion gern mal die persönlichen Freiheitsrechte des Einzelnen großzügig ausgelegt oder gar übersehen werden (z.B. in der oft fälschlich als Verhör bezeichneten Vernehmung).

Aber auch sonst lässt es kein Thema aus. Vom Mordmotiv bis zum Mord selbst, von der Leiche bis zu den Ermittlern, von den Ermittlungen bis zur Festnahme wird alles Wichtige angesprochen. Auch die obligatorische Giftkunde fehlt nicht.

Natürlich kann das Buch allein eine gründliche Recherche nicht ersetzen, aber zum einen gibt es dem Autor manchen Hinweis, worauf überhaupt zu achten ist, zum anderen ist es die optimale Basis, um sich ein Grundwissen aufzubauen, von dem man sich bestens spezialisieren kann. Dazu gibt es eine ganze Reihe von Literaturhinweisen am Ende des Buches.

Ich kann das Buch also jedem empfehlen, der sich als Einsteiger in der Kriminalliteratur versuchen will, aber auch jedem, der seine Krimis möglicherweise zukünftig realitätsnäher gestalten will. Und natürlich bleibt auch nach dem Genuss des Buches Luft für die künstlerische Freiheit.

Von Arsen bis ZielfahndungManfred Büttner und Christine Lehmann
Von Arsen bis Ziehlfahndung
Das aktuelle Handbuch für Krimiautorinnen und Neugierige
Ariadne[Leit]faden
Argument Verlag, 2009
ISBN 978-3-88619-720-0

Klappentext:

Leichen, Kripo, Asservate …

Wie genau verläuft eigentlich eine Obduktion? Wer stellt Haftbefehle aus? Wofür ist eine Staatsanwältin zuständig? Welches Gift wirkt wie?

Antworten auf solche und viele weitere Fragen liefert dieses aktuelle Handbuch für Schreibende und Wissbegierige. Es enthält unverzichtbares Arbeitsmaterial für Autorinnen und solche, die es werden wollen. Und für Fans morbider Einzelheiten ergibt sich ein spannender Streifzug durch die ermittlerische Wirklichkeit, der keine Neugier ungestillt lässt.

Lisa-Nerz-Schöpferin Christine Lehmann und Fahnder Manfred Büttner vermitteln Sachverstand im kriminalistischen Detail. Von der korrekten Art, Funksprüche abzusetzen, über eine Auflis­tung, welche Abteilung wann am Tatort eintrifft, bis zur Besoldung der einzelnen Dienstränge stellen sie ein einmaliges Arsenal an Fakten zur Verfügung, das den Sinn fürs Realistische gründlich schärft und dabei noch unterhält: Mit Witz und Verve befreien sie die Krimiwelt von Unfug, Märchen und Vorurteilen. Ihr Handbuch bietet zuverlässig recherchierte, griffig aufbereitete Fakten, übersichtlich präsentiert und garniert mit Beispielen aus Buch und Film.

Verlagsseite
Bestellen bei amazon

Markus Heitz in Rostock

Selten genug sind sie ja, die Gelegenheiten, zu denen sich Autoren aus dem Bereich der Fantasy nach Rostock verirren. Das muss man dann auch mal nutzen. Wenn es dann noch Markus Heitz ist, sicher der Autor, der zu den meistgelesenen deutschen Autoren seit dem neuen Fantasyboom gehört, gilt das allemal.
Und es hat sich gelohnt. Sowohl die Kostproben aus seinem neuen Roman „Drachenkaiser“ als auch die Einblicke in den Volksglauben zum Mythos der Vampire waren spannend und unterhaltsam. Obendrein bettete der Autor sie in einen vergnüglichen Rahmen aus Informationen rund um die Romane und sein Schreiben.
Kein Wunder, dass eine ganze Menge Fans gekommen waren, die die Möglichkeit, den Autor im Anschluss zu befragen, ebenso ausgiebig nutzten wie die Chance, sich seine Bücher signieren zu lassen.
Da darf ich doch hoffen, dass die engagierte Frau Röwekamp von der Thalia-Buchhandlung ihre Pläne umsetzen und dem Rostocker Lesepublikum regelmäßig solch spannende Autoren vor die Nase setzen kann. Herr Heitz bietet jedenfalls sicher auch in der Zukunft noch genug Stoff, um sich auf weitere Veranstaltungen mit ihm zu freuen.
Für mich bot sich obendrein die Gelegenheit, meine neue kleine Digitalkamera auszuprobieren.

DSCF0002(1)_496

DSCF0003(1)_496

DSCF0004(1)_496

DSCF0005(1)_496

DSCF0006(1)_496

DSCF0008(1)_496

Kommentare zum Nachdenken

Zu einer News auf Literatopia, den von vielen heiß ersehnten vierten Teil der Eragon-Saga Christopher Paolinis betreffend, fand ich folgenden Kommentar:

Thorales
Selbst das Wort Meisterwerk ist meinen Augen eine Untertreinung dessen was diese Bücher wirklich sind da diese mehr sind als nur ein gewöhnliches Meisterwerk, da sie die Fantasie der Menschen anregen und dazu führen das man sich in eine neue Welt versetzt fühlt und so zu der bisher besten Tetralogie(Vierbandreihe) geworden sind die je geschrieben wurde nur der Film hätte besser umgesetzt und besser an die Bücher angepasst werden sollen.
Ich habe bisher keines der Bücher gelesen, lediglich die Verfilmung des ersten Teils gesehen. Ein endgültiges Urteil kann und will ich mir also nicht erlauben. Darum soll es auch gar nicht gehen.
Was mich dagegen umtreibt, ist, dass es offenbar Bücher gibt, die einen Kultstatus erreichen, der sich wahrscheinlich auch von den Anhängern nicht mehr sachlich begründen lässt.
Wie sonst sollte sich erklären lassen, dass für derartige Literatur selbst der Begriff Meisterwerk nicht ausreichend erscheint, obwohl die dafür angegebenen Begründungen (und nur um diese geht es mir) das im Genre, wenn nicht gar im Großteil aller Literatur zu Erwartende nicht im Mindesten überschreiten.

Eine Frage an Jeaniene Frost

Jeaniene Frost: Kuss der Nacht
Jeaniene Frost: Kuss der Nacht

Bis zum 10. August könnt ihr, sofern ihr eine habt, eure Frage an angelika@literatopia.de senden.
Gerichtet ist sie an den Shootingstar der Dark Fantasy, Jeaniene Frost, deren Roman „Blutrote Küsse“ schon zahlreiche Leser gefunden hat. Die Fortsetzung „Kuss der Nacht“ ist bereits erschienen und wird sicherlich nicht weniger Fans finden.