Auszeit

Habe mir diese Woche eine kurze Romanauszeit genommen. Nicht etwa, um zu faullenzen, sondern um eine Kurzgeschichte für eine geplante Anthologie fertigzustellen.

Die Idee dafür ist, wie ich glaube, ganz gut, doch ermöglicht sie sowohl eine eher nachdenkliche als auch eine skurrile Umsetzung. Da ich mich für die skurrile entschieden habe, muss ich den richtigen Erzählton treffen. Da soll mir der Roman nicht „dazwischenpfuschen“.

Wenn ich gut vorankomme, sitze ich schon am Wochenende wieder am Roman.