Philvent – die sechste Tür

© Ramona Heim
© Ramona Heim
© Ramona Heim

Ich wünsche euch eine frohe Philventszeit! Hä? Ja, richtig gehört. Das ist die Zeit der 24 kleinen Geschichten. Jeden Tag eine neue. Und jede neue übertrifft die vorige um einen Satz. Bis zum 24. Dezember, Philnachten, geht das so.

Ich hatte die Winterstiefel gerade erst gekauft. Und nun waren sie weg. Ungläubig starrte ich dorthin, wo ich sie gestern Abend nach einem ersten Testspaziergang hatte stehenlassen. Da, neben dem Schuhschränkchen im Hausflur, standen ein paar ausgelatschte und verbeulte Treter. Diese von jeder Mode vollkommen unbeeindruckten Dinger waren randvoll mit allerhand  Süßkram, Nüssen und Apfelsinen gefüllt. Und es klebte ein Zettel an ihnen, auf dem stand: „Danke! Der Nikolaus.“

Online-Autor des Jahres

„Tag des Schreibens“ sucht den Online-Autor des Jahres. Erfahren habe ich davon, weil sich laut meiner Statistik in den letzten Tagen einige Besucher meines Blogs über eben diese Seite zu mir geklickt haben.

Neugierig geworden durfte ich überrascht feststellen, dass auch „Im Auge des Autors“ zu den Nominierten zählt. Ich fühle mich sehr geehrt und danke, wem auch immer ich das zu verdanken habe.

Noch läuft die Nominierungsphase, vom 20. bis zum 26. Juni kann dann abgestimmt werden.

Mich für meinen Teil macht es schon glücklich, in den erlauchten Kreis der Nominierten aufgenommen worden zu sein. Und ich finde es schön, dass es diese Initiative gibt. Schon allein deshalb, weil man so auf ein paar interessante Seiten stoßen kann.

Veröffentlichen „leicht“ gemacht

Tja, leicht gemacht habe ich es mir nicht. Auf die Bitte des Betreibers habe ich diesen Monat für „Hilfe für Autoren“ zwei Artikel rund ums Veröffentlichen geschrieben. Es ist schon erstaunlich, was man da alles zusammentragen kann. Dabei führen gerade beim Veröffentlichen in Wirklichkeit ja gar nicht allzu viele Wege nach Rom.

Trotzdem sind vermutlich längst nicht alle Fragen beantwortet. Bedanken möchte ich mich noch einmal bei Martina Campbell vom Sieben Verlag, die mir spontan am Telefon ein paar Details hinsichtlich der Druckkosten verraten hat, mit ein bisschen nettem Plaudern drumherum.

Hier kommt ihr dierekt zu den beiden Artikeln:

Wie komme ich zu einer Veröffentlichung?

Der Weg ins Verlagslektorat

Rechercheopfer

Ich möchte an dieser Stelle schon einmal meinen „Rechercheopfern“ danken, die in unendlicher Geduld meine blöden Fragen ertragen.

Erst letzte Woche führte ich ein langes Telefongespräch, das mir vieles klarer machte, neue Impulse und sogar Ideen gab.

Es ist erstaunlich, wie gut man sich nach einem solchen Gespräch fühlt, sicherer irgendwie, weil man das Gefühl hat, für eine Weile vor Fehlern geschützt zu sein.

It’s amazing

Wenn es auch nur ein kleiner Wander-Award ist, freut es mich dennoch sehr, dass er mir von „lesenswert – empfehlenswert“ verliehen wurde: der Amazing Award!

amazing_award

Dazu heißt es von den Verleihern im entsprechenden Artikel:

Ebenso erwähnenswert und immer wieder schön zu besuchen finde ich Philipp Bobrowskis NewsBlog Ein weit verzweigter und bunter Blog des Autors, bei dem man gerade als Leser und Freund von allen Facetten der Fantasy (inkl. romantische Fantasy) auf seine Kosten kommt. Einige Autoren, zB. die Mitglieder der Geschichtenweber, posten dort, tauschen sich aus, verbreiten Neuigkeiten oder weisen auf Interessantes in Foren hin. Eine sehr schöne Seite auf der man Leseanregungen bekommt und auch Stunden verbringen kann 🙂

Ich bedanke mich also herzlich für diese Auszeichnung und werde mich nun gründlich umsehen, wem ich meinerseits diese Ehrung zukommen lasse.