Bitterer Umzug

Seit gestern ist es laut BuchMarkt offiziell: Eichborn zieht nach Berlin um, wo der Verlag mit Aufbau fusioniert. Dafür müssen 35 der 48 Mitarbeiter gehen, von denen mehreren „ein modifiziertes Berlin-Angebot“ unterbreitet werden soll.

In der Presseerklärung heißt es:

Die Eichborn AG hat die bereits beschlossene Sitzverlegung nach Berlin jetzt konkret eingeleitet. Ab 1. Juli 2011 wird sich die Eichborn AG unter dem Dach des Aufbau-Hauses in Berlin auf die Kernfunktionen des Verlages (Programm, Marketing, Presse, Lizenzen) konzentrieren und diese weiterhin selbst wahrnehmen. Für die übrigen Verlagsbereiche wurden mit dem Aufbau Verlag Geschäftbesorgungsverträge vereinbart, die die zukünftige enge Zusammenarbeit beider Verlage am Moritzplatz in Berlin regeln. Entsprechend hat der Vorstand der Eichborn AG mit dem Betriebsrat der Eichborn AG einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter des Verlages vereinbart. Mit diesen Schritten sind die Grundlagen für eine gesicherte und erfolgreiche Zukunft des „Verlags mit der Fliege“ geschaffen worden.

Mehr Infos auf buchmarkt.de. Dort gibt es auch ein Interview mit Vito von Eichborn zu der Situation zu lesen, in dem der ehemalige Verlagsinhaber unter anderem danach befragt wird, ob er ein Rezept wüsste:

Eichborn muß das machen, was für den Bildungsbürger wie fürs Feuilleton als geschmacklos gilt. Da läßt sich das Geld verdienen, um sich auch was Schönes zu gönnen. Außerdem macht es einen Riesenspaß, subversive Bücher zu machen, Tabus zu knacken, das Komische und das Ungeheuerliche zu entdecken und zu pflegen.

Die Eichborn AG hat die bereits beschlossene Sitzverlegung nach Berlin jetzt konkret [mehr…] eingeleitet. Ab 1. Juli 2011 wird sich die Eichborn AG unter dem Dach des Aufbau-Hauses in Berlin auf die Kernfunktionen des Verlages (Programm, Marketing, Presse, Lizenzen) konzentrieren und diese weiterhin selbst wahrnehmen. Für die übrigen Verlagsbereiche wurden mit dem Aufbau Verlag Geschäftbesorgungsverträge vereinbart, die die zukünftige enge Zusammenarbeit beider Verlage am Moritzplatz in Berlin regeln. Entsprechend hat der Vorstand der Eichborn AG mit dem Betriebsrat der Eichborn AG einen Interessenausgleich für die Mitarbeiter des Verlages vereinbart. Mit diesen Schritten sind die Grundlagen für eine gesicherte und erfolgreiche Zukunft des „Verlags mit der Fliege“ geschaffen worden.

Bestseller? Nun wird’s vielleicht doch noch

Friedrich Schorb: Dick, doof und arm
Friedrich Schorb: Dick, doof und arm

Auf Zeit Online ist ein gleichzeitig spannender und informativer Artikel über den Entstehungsweg des Buches „Dick, doof und arm?“ erschienen. Unter dem Untertitel „Experimentierfeld Büchermarkt“ und dem Einleitungssatz „Wie macht man einen Bestseller?“ begleitet der Artikel das Buch und seinen Autor, den jungen Soziologen Friedrich Schorb, über acht Seiten von der ersten Idee über Verlagsangebote bis hin zur ersten Zeit nach dem Erscheinungstermin. Unbedingt lesenswert, wie vermutlich das Buch selbst auch!

Zum Artikel

Schätzing fliegt zum Mond

Noch bis Anfang August soll um den neuen Roman Frank Schätzings ein großes Geheimnis gemacht werden, bevor er am 5. Oktober erscheint.
Die neuesten Informationen besagen laut BuchMarkt.de, die Handlung spiele im Jahr 2025 und es ginge um die Erschließung einer Energiequelle, die nur auf dem Mond vorkommt.
Außerdem habe Kiepenheuer & Witsch die ursprünglich geplante Startauflage von 350.000 Stück auf 400.000 erhöht. Buchmarkt zitiert den stellvertretenden Vertriebsleiter Stefan Wirges: „Das kann sich das bis zur Drucklegung durchaus nochmal erhöhen. Die Erwartung des Handels an diesen Titel sind enorm und wir freuen uns über die höchste Hardcover-Vorbestellzahl unserer Verlagsgeschichte.“

Quelle: BuchMarkt

Stefan Wirges: „Das kann sich das bis zur Drucklegung durchaus nochmal erhöhen. Die Erwartung des Handels an diesen Titel sind enorm und wir freuen uns über die höchste Hardcover-Vorbestellzahl unserer Verlagsgeschichte.“

SCHREIBEN. HOFFEN! ERFOLG?

„Von der Idee zum Bestseller. Fünfteilige Veranstaltungsreihe im Literaturbüro Nordhessen von April bis November

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, einen Bestseller zu schreiben? Berühmt zu werden einzig durch Eingebung, Geist, Phantasie und eine brillante, fesselnde Schreibe?

So wie Henning Mankell, Joanne K. Rowling, Donna Leon oder Daniel Kehlmann. Vom Schreiben leben zu können, davon träumen viele, aber nur den allerwenigsten gelingt es. Genie ist selten. Schreiben will gelernt sein, ist harte Arbeit. Und der Buchmarkt hat seine Tücken, Trends und Moden.

Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und leuchten ins Dunkel des literarischen Dschungels, in dem alle ihre Rollen spielen: Autoren, Schreiblehrer und Lektoren, Verlage, Buchhändler und Kritiker.“

Die Veranstaltungsreihe startet am 29. Aptil mit einem Gespräch mit dem Herausgeber und Essayisten Renatus Decker und dem mehrfach ausgezeichneten Autor Marcel Beyer (u.a. Uwe-Johnson-Preis, Friedrich-Hölderin-Preis, Erich-Fried-Preis).

In den vier weiteren Veranstaltungen kommen der Redakteur und Autor Hans-Peter Roentgen, Mathhias Bischoff, Cheflektor und Programmchef des Eichborn-Verlags, Klaus Feld, Verbandsgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sowie der Literaturkritiker Ruthard Stäblein zu Wort.

Nähere Infos:

Literaturbüro Nordhessen
Lassallestr. 15
34119 Kassel
Tel.: (0561) 701 64 857
Fax.: (0561) 701 64 856
eMail: info[at]literaturbuero-nordhessen.de