Schon wieder ein Jahr vergangen

Wie die Zeit vergeht. Wieder nähert sich das Jahr einem seiner absoluten Höhepunkte. Ende des Monats geht es zum alljährlichen Autorentreffen von Montsegúr in Oberursel, auf dem ich diesmal sogar einer Verpflichtung nachkommen und einen Workshop halten muss darf.

Voraussichtlich Anfang nächster Woche fahre ich bereits nach Frankfurt, um das Treffen wie üblich mit einem Verwandtenbesuch zu koppeln. Und ist das Treffen erst vorbei, steht schon fast die Buchmesse ins Haus.

Danach ist das Jahr im Wesentlichen gelaufen.

Kurztext, Blog, Poetry Clips zum 10.06.11

Compete 20.11 – 2. Internationales Jugendautorentreffen NRW

Bewerbungsfrist: 15. April 2011 bis 10. Juni 2011

Passend zum diesjährigen Thema des Bücherbummels auf der Kö „Heines Europa heute“ wird der Wettbewerb COMPETE für junge Autorinnen und Autoren auch im Jahr 2011 wieder ausgeschrieben. Heinrich Heine, Schutzpatron des veranstaltenden Heine-Instituts, war ein Kosmopolit und interkultureller Protagonist. Wenn man so will, war Heine der erste BLOGGER: Seine Berichte aus Paris waren ebenso witzig wie aufrührerisch.

In seinem Geiste werden bei diesem literarischen Wettbewerb in den Sprachen Deutsch und Englisch rein digitale Sparten ausgelobt: neben der Kategorie Kurztext (160 Zeichen, hochgeladen im Portal oder eingesandt per Mail an info@compete2011.net) steht die Kategorie Blog (Freestyle: klassische Prosa-Formen wie Kurzgeschichte, Parabel, Fabel o.ä. ebenso wie neue Aussageweisen, Hypertexte etc.). An die Stelle des Live-Poetry-Slams vom letzten Jahr tritt bei COMPETE 2011 ein digitaler Slam: In der Kategorie Poetry Clips können Slammer, Spoken-Word-Autoren oder alle, die meinen, einen Text effektvoll vorlesen zu können, ihre Performance mit Handy oder Camcorder aufnehmen und am Wettbewerb teilnehmen.

Die gute Nachricht: Im Jahr 2011 werden die Preisgelder erhöht, pro Kategorie gibt es 1.000 EUR zu gewinnen. Das soll einen noch größeren Anreiz zu bieten, sich zu beteiligen, gerade für nicht-deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die im letzten Jahr weitaus in der Minderzahl waren. Auch in Deutschland lebende Migrant/inn/en werden explizit dazu aufgefordert, sich zu bewerben.

Mitmachen / Einsendung
Beteiligen können sich Jugendliche aus aller Welt bis 25 Jahre! Mailt Eure Texte an info@compete2011.net oder ladet sie hier im Portal (www.compete2011.net) hoch mit Hinweis auf die Kategorie, welcher der Text zugeordnet werden soll (nur ein Beitrag pro Kategorie – fünf SMS-Kurztexte gelten als EIN Beitrag).

Einsende-/Uploadtermine
Alle Emails oder Uploads (in Deutsch oder Englisch) müssen der Redaktion bis zum Freitag, dem 10. Juni um 11 Uhr vorliegen. Je zehn Beiträge pro Kategorie werden vom „Compete 20.11“-Team ausgewählt. In einer Live-Veranstaltung im Düsseldorfer ZAKK werden am 10. Juni (ab 18 Uhr) diese Beiträge einer Fachjury und dem Publikum vorgestellt, die dann die Preisträger bestimmen (vier Stimmen der Fachjury, eine Stimme Publikums­mehrheit).

Altersnachweis und Kontaktdaten nicht vergessen! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Die Abschlussveranstaltung findet im Düsseldorfer Kultur- und Jugendzentrum ZAKK statt. Aufgrund der Echtzeit-Entscheidung über die Sieger/innen (die Jury tagt nur wenige Stunden nach der offiziellen Deadline) können die Preisträger/innen nicht persönlich nach Düsseldorf eingeladen werden. Es soll aber versucht werden, über SKYPE eine Konferenzschaltung zu ermöglichen, so dass die Gewinner/innen wenigstens digital präsent sein können.

Heinrich-Heine-Institut, c/o Dr. Enno Stahl, Bilker Str. 12-14, D – 40213 Düsseldorf

Tel.: +49/211/8995986 – Email: heineinstitut@duesseldorf.de

Kooperationspartner:
Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf * Arbeitsgemeinschaft Bücherbummel auf der Kö * ZAKK

Einsendeschluss: 10. Juni 2011

Quelle: Uschtrin

Eingedampft

Ich habe mich heute sehr gefreut, dass die Anthologie „Von Feuer und Dampf“ endlich eingetroffen ist. Offizieller Erscheinungstermin ist der 30. September und auch auf den Verlagsseiten ist sie inzwischen angekündigt.

Das tolle Vorwort von Torsten Sträter habe ich mir heute schon mal gegönnt. Allerdings muss ich mich sputen, für die Verlagsseiten eine kleine Vita zusammenzustellen. Denn schon am Freitag geht es zum Montségur-Treffen nach Oberursel.

Flotter Dreier

Das erste Mal las ich von ihr, als ich im Herbst 2006 die eingesandten Beiträge zur Anthologieausschreibung „Burgen, Schlösser und Ruinen“ durchsah, aus der später (2007) das Buch „Burgturm im Nebel“ werden sollte. Die kurze Geschichte „Abgründe“, in der Elena im Beisein ihres Bruders wahrhaft in dunkle Tiefen blicken muss, beeindruckte mich von Beginn an und hatte sich sofort einen der 22 begehrten Plätze im Buch gesichert.

Geschrieben hatte sie eine junge Autorin, die 1981 in Moskau geboren wurde und über die Ukraine und St. Petersburg nach Berlin und schließlich nach Schleswig-Holstein kam: Olga A. Krouk. Wie viele andere  träumte sie damals noch von ihrem ersten Roman. Und der ließ gar nicht lange auf sich warten.

Olga war mir inzwischen auch als liebe Montsegur-Kollegin bekannt und so traf man sich auch auf Autorentreffen und Buchmessen. 2008 hatte sie ihren Erstling „Staub zu Staub“ im Gepäck, ein Mysterythriller, der im ebenfalls aufstrebenden Sieben Verlag erschienen war.

NachtseelenUnd nun ging es Schlag auf Schlag. Olga kam bei der Literaturagentur Schmidt & Abrahams unter, und schon im Dezember 2009 erschien „Schattenseelen“ , diesmal bei Heyne. Wie schon der Debütroman erhielt auch dieser aus dem Genre der Dark Fantasy gute Kritiken unter anderem von renommierten Schriftstellerkollegen. So schrieb Fantasy-Autorin Nina Blazon über „Schattenseelen“:

Die Leser können sich auf einen spannenden Romantasy-Thriller freuen, mit originellen Figuren, spannenden Charakteren und einer atemlosen, rasanten Handlung, die noch auf den letzten Seiten Überraschungen bereithält.

Da der Roman nur der Auftakt zu einer Trilogie ist, folgt nun im Juni der zweite Teil des flotten Dreiers unter dem Titel „Nachtseelen“ und schon im Dezember können wir uns auf den dritten Teil „Hexenseelen“ freuen.

Wer mehr über die Autorin erfahren will, kann das auf ihrer Homepage oder im Interview mit LiteraTopia.

Rückblende: Sonntag

Der dritte Tag des Montsegur-Autorentreffens:

Der Sonntag war für mich Workshop-Tag. Die Aussicht, dadurch nun die interessanten Sonntagsvorträge zu verpassen, wurde mir dadurch nicht allzu schwer, dass sie dankenswerterweise wie auch an den Vortagen von André Wiesler mit der Kamera aufgezeichnet wurden, um hoffentlich bald auf DVD abrufbar zu sein.

Nachzuholen bleiben mir also die Vorträge „Witz bleib drin, du bist umzingelt! – Schreiben mit Ironie“ von Jürgen Bräunlein, „Wer hat Angst vor’m bösen Literaturwissenschaftler? – Ein kleiner Ausflug in die schöne Welt der Geisteswissenschaften mit ihren Potentialen und Ausprägungen“ von Ole Christiansen und Thomas Plischke sowie „Thema – Die DNS der Geschichte“ von Kathrin Sebens.

Der gut besetzte Workshop, den ich in dieser Zeit besuchte, hieß: „Ohne dich kann ich nicht sein – Symbiose von Inhalt und Sprache“. Mit großer Leidenschaft vermittelte uns Lisa-Marie Dickreiter, basierend auf ihren Erfahrungen aus dem dramaturgischen Bereich, an zahlreichen Textbeispielen (mein Stapel noch zu lesender Bücher ist um viele Meter gewachsen), wie man Stilmittel gekonnt einsetzt, um erstaunliche Wirkungen zu erzielen. Genau mein Thema also.

Der Workshop hätte noch andauern können, aber irgendwann war es eben Zeit zum Mittagessen. Im Anschluss blieb noch Zeit für einen gemütlichen Ausklang des Wochenendes auf der Hotelterasse.

Ein Wochenende, an dem ich wieder viel gelernt habe, Bekanntschaften vertieft und neue geschlossen und obendrein viel Inspiration mitgenommen habe und sogar ein paar der berüchtigten ungelegten Eier, über die man … na ja, ihr wisst schon.

Rückblende: Samstag

Der zweite Tag des Montsegur-Autorentreffens.

Pünktlich um 9.00 Uhr ging es los. Die Autorenschaft teilte sich in Workshop- und Vortragsbesucher. Da ich mich für einen Workshop am Sonntag eingetragen hatte, musste ich auf die samstäglichen von Hans Peter Roentgen („Exposee und Pitch“) und Andrea Schacht („Figurenbaukasten“) verzichten. Entschädigt wurde ich aber durch die tollen Vorträge.

Es begann psychologisch mit meiner Geschichtenweberkollegin Melanie Metzenthin, die uns als Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie mit ihrem Vortrag „Von unheilbaren Psychopathen und liebenswerten Schurken – Was zeichnet einen Bösewicht aus?“ die fachlich korrekten Fakten über unsere Antihelden näherbrachte.

Ebenso ein Fachmann auf seinem Gebiet ist Joachim Jessen von der Agentur Schlück, der in humorvoller Weise über die „Zusammenarbeit Autor – Agent – Verlag“ dozierte und dabei mit eigenen Erfahrungen nicht hinterm Berg hielt.

Jessen war auch Teilnehmer der anschließenden hoch interessanten Podiumsdiskussion „Wie die Jungfrau zum Kind … oder Warum werden Bücher Bestseller?“, in der neben ihm auch der Leiter des Bereichs Internet Communication bei Droemer Knaur, Domimik Huber, Juliane Korelski, Autorin und ehemalige Buchhändlerin, sowie die Bestsellerautorinnen Andrea Schacht und Eva Völler Interessantes zum Thema beizutregen hatten, wohl geführt und moderiert durch Jürgen Bräunlein.

Nach dem Mittagessen führte Dominik Huber dann seine Thesen, Erfahrungen und die Erfahrungen von Untersuchungen bezüglich „Autoren(selbst)marketing, neue Medien + virale Effekte“ aus. Gerade der Einfluss, den laut seinen Ausführungen das Internet auf die Karriere von Sebastian Fitzek hatte, war für die meisten Zuhörer sicher eine ganz neue Komponente.

Allen bekannt dürfte dagegen das Grundproblem gewesen sein, über das Titus Müller im Anschluss sprach. „Leben als Autor (Selbstzweifel, Motivation, Rituale)“. Man merkte es den belustigten Reaktionen des Publikums an, dass nicht nur ich meine Probleme und Problemchen in dem Vortrag wiederfand.

„Ein multimediales Event“ nannte André Wiesler seinen anschließenden Beitrag „Von Blutsaugern, Hexen und Menschenfressern“. Und schaurig schön ging es dann auch zu. So ein bisschen Grusel vor dem Abendbrot hat sicher keinem geschadet.

Nach dem leckeren Abendessen ging es dann wieder in die Hotelbar, wo es wieder sehr gemütlich bis beschwingt zuging.

Zurück

Melde mich zurück aus fernen, aber nicht fremden Gefilden.
Das Autorentreffen war klasse, dazu werde ich mich noch äußern.
Bei meiner Oma (jetzt ist es raus) habe ich fleißig weitergearbeitet, ohne die enkelnden Verpflichtungen zu vernachlässigen und bei der Freundin wurde ich nach allen Regeln der Kunst verwöhnt und von der Muse geküsst, sodass mein Pseudonym kein schlechtes Gewissen haben muss, denn es liegt weiterhin hervorragend im Plan!!!