Federwelt lädt zum Münchner Menü bis 01.03.10

Ausschreibung Münchner-Menü-Wettbewerb + Federwelt-Jurypreis:

Liebe Gäste, liebe Autorinnen und Autoren,

diesmal nehmen wir eine Stadt als Sujet: München. Und wieder sehen wir das Thema sehr frei und freuen uns auf alles, was Euch zu München einfällt: Was für Liebesgeschichten können hier passieren, welche nur hier, wen kann man hassen? Was ist schön, was ist schlimm? Wir freuen uns auf Ausführungen übers Schnösel-München genauso wie über Dramen und Komödien aus dem Hasenbergl. Vielleicht erfahren wir endlich, warum München schlechter ist als Berlin – oder besser. Schickt uns Junkiegeschichten, eine Familiensaga oder was unter den Tischen am Debütantinnenball im Bayrischen Hof passiert. Erzählt uns vom Gasteig, vom P1, aus dem Schellingsalon oder dem Cafe King. Wir werden ein Buch draus machen, eine Bestandsaufnahme von München am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Es werden insgesamt 1.000 Euro Preisgelder vergeben (750 Euro Publikumspreis, 250 Euro Federwelt-Jurypreis), viele der Geschichten werden in unserem Buch veröffentlicht und im RedBulletin (Auflage 1,6 Mio).
Der Sieger/die Siegerin des Publikumspreises bekommt zusätzlich ein Drei-Nächte-Wochenende in einem Tophotel spendiert.
Die Siegergeschichte des Federwelt-Jurypreises wird in der „Federwelt – Zeitschrift für Autorinnen und Autoren“ veröffentlicht.
Alle Autorinnen und Autoren aus der Endrunde werden von unserem Sponsor Carpe diem zur Menülesung am 20.3.2010 nach München eingeladen.

Die Texte sollen bis 1. März 2010 elektronisch an lesung@hs-veranstaltungen.de eingesandt werden. Unsere Jury wählt aus den Geschichten vier aus. Am Samstag, den 20. März 2010 ab 17:30 Uhr findet die Lesung in München statt – der Ort wird noch bekannt gegeben.
Jeder Text wird erst musikalisch (live) eingeführt, dann von unseren Schauspielern gelesen, darauf von unserem Koch in einem Menügang interpretiert. Vier solcher Gänge gibt es. Das Publikum wählt zum Schluß den Sieger/die Siegerin aus, der/die das Preisgeld gewinnt und weitere Siegprämien.

Als BewerberIn um den Preis erklärt ihr euch mit der Einsendung bereit, dass euer Text bei Auswahl vorgetragen und in einer Anthologie zur Lesung, im RedBulletin bzw. in der „Federwelt“ sowie auf unserer Homepage (www.hs-veranstaltungen.de, Menüpunkt Lesungen) veröffentlicht wird. Die Texte müssen zwischen 11.000 und 13.000 Zeichen lang sein (ohne Leerzeichen) und sollen als Worddokument bei uns eingereicht werden.

Einsendeschluss ist der 1. März 2010.

Pro TeilnehmerIn kann nur ein Text eingereicht werden. Informationen über bisher stattgefundene Lesungen und die Veranstalter unter http://www.hs-veranstaltungen.de/lesungen.

Reservierende für die Lesung mit Viergangmenü melden sich bitte per E-Mail unter dem Account holleschek@hs-veranstaltungen.de an. Die Anmeldung wird bestätigt. Erst nach Zahlungsaufforderung ist der Betrag fällig.
Wir freuen uns auf euch und eure Geschichten.

Otger Holleschek und Matthias Schlick

Otger Holleschek
h+s veranstaltungen gmbh
Martin-Luther-Straße 2
81539 München
Telefon: 089/890686-66, Mobil 0172-2390398
fax: 089/8906868-88
www.hs-veranstaltungen.de

Pressemeldung 27. Januar 2010:

wir freuen uns, euch die Jurymitglieder für den laufenden Menülesungswettbewerb ankündigen zu können:
Michael Krüger, Chef des Hanser Verlages und ungekrönte Größe des gesamtdeutschen Literaturbetriebes, unterstützt uns mit seiner Meinung ebenso wie Amelie Fried, die mit ihrer Literatursendung „Die Vorleser“ eine wichtige Multiplikatorin für gute Texte ist. Wer jetzt gut schreibt, kann groß rauskommen!
Daneben werden uns Natalie Buchholz, Lektorin bei Randomhouse, Literaturprofessor Manuel Braun und die Akademischen Rätin Dr. Kathrin Bleuler unterstützen.

Das Thema ist „München“, und wir suchen alles, was auch nur ansatzweise mit München zu tun hat. Liebesgeschichten, Lebensgeschichten, Leidensgeschichten.
Also auf geht’s: Texte elektronisch als Worddatei abgeben bis 1. März 2010 unter lesungen@hs-veranstaltungen.de. 11.000 bis 13.000 Zeichen ohne Leerzeichen. Informationen über die aktuelle und bisherige Lesungen unter www.hs-veranstaltungen.de/lesungen
Alle Autoren der Endrunde werden nach München eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen,

Otger Holleschek

Totholz im Krimi bis 01.03.10

Odenwaldkrimi-Wettbewerb:

Originalausschreibung: http://www.totholz.odenwaldkreis.de

Der Odenwaldkreis veranstaltet zum vierten Mal in Folge einen mittlerweile sehr erfolgreichen Krimi-Schreibwettbewerb.

In den vergangen Jahren standen die Kartoffeln, Schafe und Äpfel Pate für den Wettbewerb  und natürlich soll diese Serie fortgesetzt werden. Der kommende Schreibwettbewerb hat den Titel „Totholz“, d. h. alles rund um das Thema Holz kann kriminalistisch in eine Kurzgeschichte verarbeitet werden.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Krimigeschichte mit Holzhackschnitzel, Holzpellets, Brettern, Balken oder Bäumen zu tun hat. Das Unterholz des Odenwaldes, Holzhütten oder Sägewerke können auch ein interessanter Tatort sein.

Jeder, der gerne seine kriminalistischen Ideen aufs Papier bringen möchte,  ist zum Mitmachen aufgefordert. Wer sich noch unsicher ist, hat die Möglichkeit, sich Tipps und Anregungen zum Schreiben während eines Schreibworkshops vom 9. bis 10. Januar 2010 zu holen (siehe unten).

Ausschreibung Erwachsenenwettbewerb

Wie kommen die Sägespäne auf die Rücksitzbank? Warum hängt DER rote Schal an der Tränkfeldeiche? Wieso ist ein abgetrennter Finger im Sack der Holzpellets?  Was machen die Skeletteile im Holzofen? Diese und andere Themen rund um das Holz können Sie in einen Holzkrimi kriminalistisch einbringen.

Der Text darf maximal 9000 Anschläge (inklusive Leerzeichen) umfassen, noch nicht veröffentlicht gewesen sein und frei von Rechten Dritter. Texte, die den Anforderungen nicht entsprechen kommen nicht in die Wertung. Mit einzureichen ist eine Einverständniserklärung zur Veröffentlichung des eingereichten Beitrages. Das entsprechende Formular hierfür können Sie unter http://www.totholz.odenwaldkreis.de herunterladen. Pro Autorin und Autor darf nur ein Beitrag eingereicht werden.

Einsendeschluss ist der 1. März 2010 (es gilt das Datum des Poststempels oder des Email-Eingangs).

Ausschreibung Jugendwettbewerb (11 bis 17 Jahre)

Welche magischen Kräfte sind in der Holzklangschale zu finden? Wieso ist der Holzzaun bei Schneewittchen manipuliert? Wo ist das verschollene Holzboot? Warum fehlt der hölzerne Turm beim königlichen Schachspiel? Die Möglichkeiten das Thema zu bearbeiten sind Euch freigestellt. Folgende Bedingungen  müsst ihr jedoch beachten:

Der Text darf maximal 9000 Anschläge (inklusive Leerzeichen) umfassen, noch nicht veröffentlicht gewesen sein und frei von Rechten Dritter. Texte, die den Anforderungen nicht entsprechen kommen nicht in die Wertung. Mit einzureichen ist eine Einverständniserklärung zur Veröffentlichung des eingereichten Beitrages mit Unterschrift der Erziehungsberechtigen. Das entsprechende Formular hierfür könnt ihr unter Einverständnis herunterladen. Jeder Jugendlicher darf nur einen Beitrag einreichen.

Einsendeschluss ist der 1. März 2010 (es gilt das Datum des Poststempels oder des Email-Eingangs).

Allgemeines

Die eingereichten Texte werden nicht zurückgesandt. Alle Wettbewerbs-Beiträge müssen als Dateien im Format MS-Word (OpenOffice Dokumente bitte als Microsoft Kompatible Datei abspeichern) zusammen mit Name, Anschrift, Geburtsdatum, Email und Telefonnummer per E-Mail an

totholz@odenwaldkreis.de

eingereicht werden. Veröffentlichte Beiträge in der Anthologie werden mit einem Honorar von 50 EUR vergütet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alternativ auf CD-Rom per Post an:

Kreisausschuss des Odenwaldkreises
Wirtschaftsplanung, regionale Aktivitäten, Europäische Förderung
Kennwort: Holzkrimi
Michelstädter Str. 12
64711 Erbach

Preise

Natürlich werden auch bei diesem Wettbewerb Preise vergeben und die Siegerkrimis werden in einer Anthologie veröffentlicht.

a) Erwachsenenwettbewerb
Der Hauptpreis  ist ein Geldpreis in Höhe von 2.000  EUR. Dieser Preis wird von der Sparkasse Odenwaldkreis gestiftet.
Der zweite Preis ist ein Wochenendarrangement  für 2 Personen im Hotel Zentlinde in Mossautal-Güttersbach.
Der dritte Preis ist ein Candlelight-Dinner für 2 Personen.
Außerdem können viele Sachpreise erobert werden, u. a. Motorsägenkurse, Stirnlampen etc. von den Kletterspezialisten.
Bei der Preisverleihung wird ein Publikumspreis in Höhe von 250 EUR vergeben. Dieser wird von der Privatbrauerei Schmucker gestiftet.

b) Jugendwettbewerb: Diverse Buchpakete und Überraschungsgutscheine.

Einverständniserklärung für Erwachsene:
Mit der Teilnahme an dem Schreibwettbewerb „Totholz“ versichere ich, dass der eingesandte Beitrag von mir selbst verfasst ist und keine Rechte Dritter verletzt. Des weiteren erkläre ich mich damit einverstanden, dass mein Beitrag eventuell einmalig im Rahmen einer geplanten Anthologie abgedruckt und veröffentlicht wird, wobei alle weiteren Rechte am Text bei mir als Autor/Autorin verbleiben. Veröffentlichte Beiträge werden mit einem Honorar von 50  EUR vergütet. Texte werden lektoriert. Die handschriftlich unterschriebene Einverständniserklärung reichen Sie bitte per Post, Email oder Fax mit ein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Komplettes Formular als PDF Datei: http://www.totholz.odenwaldkreis.de/pdf/ever_ue18.pdf

Einverständniserklärung für Jugendliche unter 18 Jahren:
Mit der Teilnahme an dem Schülerwettbewerb „Totholz“ versichere ich, dass der eingesandte Beitrag von mir selbst verfasst ist und keine Rechte Dritter verletzt. Des weiteren erkläre ich mich damit einverstanden, dass mein Beitrag im Falle einer Prämierung einmalig abgedruckt und veröffentlicht wird, wobei alle weiteren Rechte am Text bei mir als Autor/Autorin verbleiben. Texte werden lektoriert.  Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht. Die handschriftlich unterschriebene Einverständniserklärung reichen Sie bitte per Post, Email oder Fax mit ein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Komplettes Formular als PDF Datei: http://www.totholz.odenwaldkreis.de/pdf/ever_u18.pdf

Workshop

Der Workshop hat bereits stattgefunden.

Weitere Informationen unter: alexkff@aol.com

Weitere Informationen via Website http://www.totholz.odenwaldkreis.de

Die Stadt in Bewegung bis zum 15.02.10

Wettbewerb 2010

Ein Schwerpunkt unseres Vereins ist die Ausschreibung und Verleihung des Literaturpreises Prenzlauer Berg an junge, deutschsprachige Autorinnen und Autoren. Ziel des Preises ist es, literarische Talente zu entdecken, zu unterstützen und ihnen zu Buchveröffentlichungen zu verhelfen.

Veranstalter: LiteraturOrt Prenzlauer Berg e.V.

Veranstaltungszeit / -ort: 13. Literaturwoche Prenzlauer Berg, Bibliothek am Wasserturm

Einsendeschluss: 15. Februar 2010 (Es gilt das Datum des Poststempels.)

Einsendeadresse:

Georg Büchner Buchladen
Stichwort: „Literaturpreis 2010“
Wörther Str. 16
10405 Berlin

Wir bitten darum, auf telefonische Anfragen zu verzichten.

Altersbeschränkung: Alter 16 bis 35 Jahre

Texte: unveröffentlichte Prosatexte in deutscher Sprache

Thema: Die Stadt in Bewegung: sozial und politisch

Textumfang: max. 7 Seiten á 30 Zeilen á 60 Anschlägen (einseitig, 1,5-zeilig).
Es müssen 3 Exemplare eingesendet werden, paginiert und ohne Autorenangabe.
Dem beizufügen ist eine kurze Biografie (max. 20 Zeilen) mit Angabe von Namen, Geburtsdatum, Adresse (der Wohnort muss nicht in Deutschland sein), e-mail Adresse und Telefonnummer.

Es werden nur Einsendungen berücksichtigt, die den genannten formalen Anforderungen entsprechen. Eingereichte Manuskripte werden nicht zurückgeschickt.

Vorentscheid:
Aus den eingereichten Manuskripten wählt das Lektorat maximal zehn Arbeiten aus. Die Nominierten erhalten bis zum 15. Mai 2009 eine Einladung für die Endrunde. Die TeilnehmerInnen, die nicht zur Endrunde eingeladen werden, können von uns aus zeitlichen Gründen leider nicht benachrichtigt werden.

Endrunde:
Die zehn Nominierten lesen zur Eröffnung der 13. Literaturwoche 2010 am 5. Juni 2010 vor Publikum und Jury ihre Texte. Pro AutorIn sind max. zehn Minuten vorgesehen. Anschließend verkündet die Jury die drei Preisträger.

Jurymitglieder:
Maria Cecilia Barbetta (Autorin)
Marion Brasch (Journalistin)
Dr. Marcus Gärtner (Rowohlt Verlag)

Anmerkung: Die Preisträger erklären sich mit der Veröffentlichung ihrer eingereichten Texte auf der Internetseite des Vereins einverstanden.

Preise: 1. Preis: 500 Euro, 2. Preis: 250 Euro, 3. Preis: 250 Euro

Weitere Informationen (z.B. GewinnerInnen u. ihre Texte in den vorangegangenen Jahren) auf der Homepage: http://www.literaturortprenzlauerberg.de/index.php?option=com_content&task=view&id=14&Itemid=68

Ein Drama!

Retzhofer Dramapreis:

Was ist der Retzhofer Dramapreis?

Der Retzhofer Dramapreis ist ein Nachwuchspreis für szenisches Schreiben, der sich von vielen anderen Preisen im deutschen Sprachraum unterscheidet. Das Besondere dieses Preises ist, dass die BewerberInnen in der Arbeit an ihrem Wettbewerbsbeitrag von ExpertInnen für Drama und Film (RegisseurInnen, DramaturgInnen, SchauspielerInnen und AutorInnen) kostenlos beraten und unterstützt werden.

Gerade die Verbindung aus Stückentwicklung und Wettbewerb erhöht die Chancen der jeweiligen SiegerInnen, mit ihren Siegerstücken in der Theaterwelt wahrgenommen und aufgeführt zu werden. Dies beweist der Werdegang unserer bisherigen SiegerInnen: Gerhild Steinbuch, Johannes Schrettle, Ewald Palmetshofer, Christian Winkler und Henriette Dushe.

Wie bewirbt man sich?

Man sendet einen Lebenslauf; einen Stückentwurf und zwei ausgeschriebene Szenen dieses Stücks an uniT, dazu eine Erklärung, dass das Stück bisher noch nicht veröffentlicht ist, von keinem Verlag vertreten wird und von diesem/r Autor/in stammt. Die ausgeschriebenen Szenen sollten den Umfang von 11 Seiten nicht überschreiten. Wenn das eingesandte Stück länger ist, bitten wir die Einsendenden, die von der Auswahljury zu lesenden Seiten zu markieren.
Die EinsenderInnen erklären sich bereit, im Falle der Auswahl ihres Projekts an den Workshops zur Stückentwicklung von uniT teilzunehmen und ihr Stück fertig zu stellen.
Teilnahmeberechtigt sind AutorInnen, die nicht älter als 40 Jahre sind.

Zeitplan

Der Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der Jänner 2010. Anfang April 2010 erfahren die Einsendenden, ob sie in den BewerberInnenkreis für den Preis aufgenommen worden sind. Ab Sommer 2010 starten die Workshops – zumeist am Wochenende. Die Orte an denen die Workshops stattfinden (voraussichtlich in Österreich und Deutschland) werden noch bekannt gegeben. Es wird in Kleingruppen gearbeitet werden.

Die Preisverleihung wird im Frühjahr 2011 in Österreich erfolgen. Das Preisgeld beträgt 4.000 Euro.

Rechte

uniT erwirbt sich mit der Teilnahme der BewerberInnen die Rechte, kostenlos Ausschnitte aus den Stücken öffentlich zu präsentieren und die Uraufführungsrechte für die fertig gestellten Stücke bis drei Monate nach Verleihung des Preises.

Kontakt

uniT – Verein für Kultur an der Karl Franzens Universität
A-8010 Graz, Zinzendorfgasse 22, Tel.: +43 316 380 7480

Mail: office@uni-t.org
www.uni-t.org

DeLiA 2010

Der Verein zur Förderdung deutscher Liebesromanliteratur e. V. schreibt den mit 1.000,- Euro dotierten Literaturpreis für das Jahr 2010 aus.

Teilnahmeberechtigt sind:

  • deutschsprachige Liebesromane (Original- und Erstausgaben) ohne Subgenre-Beschränkung
  • erstveröffentlicht im Jahr 2009 (Impressum)
  • keine Neuausgaben, Neuauflagen, Wiederauflagen
  • keine Übersetzungen aus anderen Sprachen
  • keine Veröffentlichungen mit Kostenbeteiligung des Autors und/oder Book on Demand
  • keine Sekundärliteratur etc.
  • keine Veröffentlichungen in Zuschussverlagen und/oder Book on demand
  • keine Bücher von Jurymitgliedern
  • keine E-Books
  • keine Hörbücher

Manuskripte und Exposés werden nicht angenommen.

Einsendeschluss: 31.12.09

Autoren, Autorinnen und Verlage, die sich beteiligen möchten, nehmen bitte vorher zur Erläuterung der genauen Vorgehensweise Kontakt mit der Juryvorsitzenden Brigitta D’Orazio auf: Mailwww.brigitta-orazio.de

.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich bin nicht Ausrichter des Wettbewerbs und habe mit den Ausrichtern nichts zu tun. Ich gebe die Ausschreibung hier lediglich bekannt.

Zur Originalausschreibung

Lasst Vampire wieder böse werden

Der Vampir erlebt in der Literatur derzeit einen Boom. Vor allem Stephenie Meyers Twilight-Romane ziehen die Leser magisch an. Doch der Vampir von heute ist eher erotischer Frauen- bzw. Mädchenschwarm als das dunkle Böse.

Eine neue Anthologieausschreibung von Geisterspiegel.de soll nun die klassischen Vampire zurück aus ihren Gräbern holen:

DARK VAMPIRE – 2. Anthologie von geisterspiegel.de

Sie weilen unter uns. Urtümlich, bissig, erotisch …
Sie wollen unser Blut, wollen unsere Seele, wollen sich ernähren, vermehren, dass wir uns nach ihnen verzehren …
Vampire sind spätestens seit Bram Stoker nicht mehr aus der Literatur wegzudenken. Gerade in den letzten Jahren erlebt der Blutsauger ein Revival, wenn auch in Form schwülstiger Teenager-Fantasien oder sanfter Romantik.
Aber der Vampir ist mehr. Er ist böse, ihn dürstet nach Blut und dem Körper seiner Opfer. Durst und Begierde treiben ihn an. Wir wollen das Leidenschaftliche, das Dunkle und Lockende, den Sex und den Tod. Wir wollen den Schatten, den der Vampir verbreitet, in seinen düsteren Facetten zeigen.

Haben Sie eine solche Geschichte in der Schublade liegen? Oder reizt es Sie, eine solche zu schreiben? Wollen Sie Ihre dunkelsten, blutigsten, erotischsten – kurz vampiristischen – Fantasien zu Papier bringen?
Wenn dem so ist, beteiligen Sie sich doch an der 2. Anthologie des Geisterspiegels.
Die besten Kurzgeschichten werden im Rahmen einer Anthologie bei der Romantruhe veröffentlicht. Die Gewinner der Ausschreibung erhalten ein Belegexemplar und werden im Geisterspiegel im Rahmen eines Specials präsentiert. Es winken also Ruhm und Ehre sowie eine ordentliche Veröffentlichung in einem bekannten Verlag – Seite an Seite mit gestandenen Autoren, die wir zu unserer Anthologie einladen werden.
Wie bei allen Wettbewerben gibt es auch hier einige Regeln:
• Das Manuskript muss selbst verfasst sein – keine Plagiate, keine Kopien anderer Werke. Dies versichert der Autor mit seiner Einsendung.
• Die Geschichte muss unveröffentlicht sein (dazu zählen auch Veröffentlichungen im Web!)
• Zeichenzahl: 15.000 – 35.000 Anschläge (inkl. Leerzeichen)
• Formate: rtf/ doc/ odt/ sxw/ wpd/ tmd. Formatierungen wie Fett und Kursiv sind erlaubt. Es muss keine Normseite sein, darf aber. Wenn Absatz-Einschübe benutzt werden, dann über die Formatvorlage und nicht via Tabulator.
• Bitte nur neue Rechtschreibung verwenden.
• Erste (Ich-Erzähler) oder dritte Person (Er/ Sie/ Es) – keine zweite Person (Du)
• Fan-Fiction kann aus Gründen des Urheberrechts nicht berücksichtigt werden.
• Das Manuskript muss zum Thema passen. Bitte keine Fantasy.
• Die Geschichten benötigen einen individuellen Titel. Es ist nicht hilfreich, wenn zwanzig Geschichten eintreffen, die alle »Dark Vampire« heißen.
• Pro Autor kann nur eine Geschichte eingereicht werden. Ein späterer Austausch gegen eine neue Version oder gegen eine andere Geschichte ist nicht möglich.
• Auf dem Manuskript muss der Name des Autors vermerkt sein. Möchte der Autor im Falle einer Veröffentlichung unter Pseudonym erscheinen, soll auch dieses vermerkt werden.
• Einsendeschluss: 06. Januar 2010 – 23.59 Uhr. Die Auswahl erfolgt bis Ende Februar 2010. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt und auf der Seite des Geisterspiegels veröffentlicht. Absagen werden keine versandt.
• Die Geschichten können per Mail-Anhang an g.arentzen@geisterspiegel.de geschickt werden. Bitte ausschließlich dorthin, nicht an den Verlag. Bitte keine Papier-Ausdrucke und keine Datenträger senden. Es erfolgt auf jeden Fall eine Eingangsbestätigung.
• Fragen zu der Ausschreibung? Gerne – bitte ebenfalls an g.arentzen@geisterspiegel.de
• Es gibt keine Abnahmeverpflichtung und keine Startgebühr. Für Autoren ist die Teilnahme völlig kostenlos und unverbindlich.
• Die Gewinner erhalten ein Belegexemplar. Ein Honorar wird nicht gezahlt.
Noch ein paar Tipps:
• Außergewöhnlich gute Ideen haben auch außergewöhnlich gute Chancen.
• Eine hohe Fehlerrate im Text führt eher zu einer Ablehnung als dazu, dass die Story angenommen wird.
• Die Geschichten dürfen ruhig deutlich geschrieben sein. Pornographie und Gewaltverherrlichung sind jedoch nicht erlaubt.

Jetzt! Antho? – Logisch!

Es gibt eine neue Ausschreibung von Antho? – Logisch, die mit durchaus reizvollen Konditionen aufwartet:

Ausschreibung 2009

Thema: JETZT.

Der Begriff Jetzt beschreibt einen eng begrenzten Zeitraum in der Gegenwart und eröffnet zugleich inhaltlich ein weites Feld. Um einer Ausuferung vorzubeugen, folgt ein Fächer für thematisch mögliche Bereiche:

Schmerz – JETZT.
Wahrheit – JETZT.
Sehnsucht – JETZT.
Miteinander/Gegeneinander – JETZT.

Geschichten anhand dieses Geländers sollen persönliche Spiegel der Gegenwart sein und Jetzt-Räume literarisch möblieren. Jetzt-Menschen erzählen.
Antho? – Logisch! schreibt zum vierten Mal einen Kurzgeschichten-Wettbewerb aus, der mit der Vergabe des Antho? – Logisch-Literaturpreises für das Jahr 2010 abschließt. Das Preisgeld beträgt 750,- Euro.

Dieser Literaturwettbewerb ist offen für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben (unabhängig von ihrem Wohnort) und bereits literarische Texte veröffentlicht haben. Der Wettbewerb ist eine Einladung, sich mit einem bisher unveröffentlichten Prosa-Text (Kurzgeschichte) zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2009.

Antho? – Logisch! garantiert die Bewertung der anonym vorliegenden Texte durch eine kompetente Jury aus Schriftstellern, Publizisten und Literaturkritikern. Die Jury hat drei Mitglieder.

Antho? – Logisch! wird die besten Wettbewerbs-Texte in Buchform präsentieren.
Die Einsendung zum Wettbewerb bedeutet zugleich die Zustimmung, seine Kurzgeschichte bei Auswahl durch die Vor-Jury (die Autoren, deren Kurzgeschichten in die Anthologie aufgenommen sind, erhalten bis zum Frühjahr 2010 Nachricht) bis zum Herbst 2010 nicht an einem anderem Ort zu veröffentlichen.

Es besteht kein Anspruch auf Rücksendung der eingereichten Manuskripte nach Abschluss des Wettbewerbs.

Für die Teilnahme sind folgende Bedingungen zu beachten:
Der Wettbewerb gilt ausschließlich für erzählende Texte (Kurzgeschichte). Die Länge des Manuskripts ist auf maximal sieben Manuskriptseiten (á 30 Zeilen á 60 Anschläge) begrenzt. Überschreitungen der Länge führen zur Ablehnung der Bewerbung. Das Manuskript muss in dreifacher Ausführung eingesandt werden und kopierfähig sein (nicht handschriftlich). Bitte nur einseitig bedruckt im A 4-Format und paginiert. Blätter nicht heften. Das Manuskript ist mit einem Kennwort zu versehen – bitte nicht den Titel oder das Thema der Ausschreibung verwenden. Jeder Einsender kann nur einen unveröffentlichten Text für den Wettbewerb einreichen. Bei mehreren Zusendungen wird die gesamte Bewerbung nicht gewertet.
Der Zusendung muss eine Übersicht über bisherige literarische Veröffentlichungen (als literarische Veröffentlichung werden gewertet: Bücher – nicht Eigenverlag, nicht Book on Demand – literarische Beiträge in Anthologien und literarischen Zeitschriften, Veröffentlichungen im Internet-Literatur-Portal) separat in einem Briefumschlag beigefügt werden, auf dem das Kennwort, das mit dem auf dem Manuskript identisch ist, gekennzeichnet wird sowie eine Kurzvita (höchstens 12 Zeilen).
Um die Anonymität des Bewertungsverfahrens zu garantieren, darf auf dem Manuskript kein Verfassernamen angeben werden.

Über eine erfolgreiche Veröffentlichung Ihres Textes im Buch, das für den Herbst 2010 vorgesehen ist, informieren wir im Frühjahr 2010. Die Jury-Entscheidung geben wir im Oktober 2010 bekannt und laden alle zur Preisverleihung im November 2010 ein.

Mit der Einsendung des Textes wird dem Ausrichter des Wettbewerbs, für den Fall, dass der Text veröffentlicht wird, das Recht eingeräumt, die Texte einem Lektorat zu unterziehen.
Ihre Zusendung richten Sie bitte unter Angabe Ihres Absenders (Anschrift, telefonische Erreichbarkeit, E-Mail) bis spätestens zum 15. Dezember (Poststempel) an folgende Anschrift:

Antho? – Logisch!
c/o Marco Frohberger
Feldstraße 53
90766 Fürth
Deutschland
Kennwort: Literaturwettbewerb

From Web to Reality

Zur folgenden Ankündigung zunächst eine persönliche Anmerkung von mir:

BookRix ist eine Literaturplattform, die auch außerhalb dieses Wettbewerbs viel Interessantes und Nützliches zu bieten hat.
BoD Norderstedt
ist – auch nach eigenen Angaben – ein Dienstleister, der aus meiner Sicht nicht in jedem Fall eine echte Alternative zur Veröffentlichung in einem Publikumsverlag darstellen kann.
Ich empfehle daher, sich generell umfänglich zu informieren, bevor man die Veröffentlichung des eigenen Werkes in Betracht zieht!

Pressemeldung:

From Web to Reality
BookRix und BoD starten gemeinsame Aktion „From Web to Reality – Aus dem Netz Ins Buchregal"

In Kooperation mit BoD (Books on Demand GmbH) startet der VisionAward 09-Gewinner BookRix die Aktion „From Web to Reality – Aus dem Netz ins Buchregal“. BookRix-Autoren haben damit ab sofort die Chance, ihr virtuelles Buch zu drucken und überall im Buchhandel zu vertreiben.

Auf der Internetseite http://www.bookrix.de kann jeder Autor kostenlos Bücher erstellen und online präsentieren. Besonders aktiven Usern schenkt BookRix jetzt im Rahmen der Aktion „From Web to Reality“ eine Gratis-Veröffentlichung bei BoD:
„Mit unserem neuen Kooperationspartner erhalten BookRix-User jetzt die Chance, ihre digitalen Bücher drucken und mit einer ISBN ausstatten zu lassen. So sind sie „greifbar“ und in allen deutschen Buchhandlungen sowie mehr als 1.000 Onlineshops erhältlich“, erklärt Gunnar Siewert, Mitbegründer von BookRix. BoD-Geschäftsführer Dr. Moritz Hagenmüller ergänzt:
„BookRix bietet seinen Kunden die Plattform im Internet und BoD den flächendeckenden Vertrieb im Buchhandel. Auf diese Weise ist die Vermarktung in allen wichtigen Kanälen gesichert.“

Aussichten auf den Preis haben alle Autoren, die vom 1. Januar bis 3. Mai 2009 mindestens 100 Kommentare unterschiedlicher Personen zu ihrem digitalen Buch gesammelt haben.