Publizitiert: Der Arm des Kraken

Der Arm des Kraken! Emmerich schirmte seine Augen gegen die Sonne ab. Sie stand fast im Zenit. Sein Blick folgte dem Schienenstrang, der sich mehr und mehr in die hin und her peitschende Gliedmaße verwandelte, die nach ihm greifen wollte. Weit in der Ferne glaubte er, den massigen Körper des Meerestieres zu sehen. Klein noch, … Weiterlesen

Publizitiert: Uniform

Publizitiert, Foto: EDHAR

Er trug die Uniform im Gesicht. Wirkte selbst in kurzen Hosen und barfuß noch steif. Wie einer, der seinen Urlaub genießt, sah Joseph Heimler jedenfalls nicht aus. Geschweige denn wie jemand, der sich auf eine Wattwanderung freut. Aus: „Insel der Jungen“ in „Wellengang und Wattenmorde“  

Publizitiert: Träumer

Publizitiert, Foto: EDHAR

„Hey, träum nicht!“ „Eines Tages …“, antwortete Paul. „Ich weiß.“ Emma schüttelte lächelnd den Kopf. „Und bis dahin starrst du Löcher in die Luft. Lass uns lieber Hirsche jagen.“ Aus: „Kesselchen“ in „Von Feuer und Dampf: Spiegelwelten 2“

Publizitiert: Morgen

Publizitiert, Foto: EDHAR

Morgen war etwas anderes. Ein guter erst recht. Da konnten ihr noch so viele Kollegen einen wünschen, um diese Uhrzeit antwortete Rosi bestenfalls mit einem leichten Nicken. Aus: „Fingerübung“ in „Muscheln, Möwen, Morde“

Publizitiert: Töten

Publizitiert, Foto: EDHAR

Lothiel beugte sich nah an das geschundene Gesicht Adars und sprach ihm leise ins Ohr: „Glaubt Ihr, Vater, ich habe ihn getötet?“ Aus: „Das Lächeln der Kriegerin“

Publizitiert: Fasziniert

Publizitiert, Foto: EDHAR

Bodo Lehrmann saß auf dem geschlossenen Klodeckel in seinem kleinen Badezimmer und schaute fasziniert zu, wie sich die metallene Trommel immer wieder in Bewegung setzte. Aus: „Saubere Wäsche“ in „Futter für die Bestie„

Publizitiert: Das erste Mal

Publizitiert, Foto: EDHAR

Bruno fiel die Kinnlade herunter. Für ihn war es das erste Mal. Aus: „Jungfräulich oder Lügen haben kurze Beine“ in „Der Tod aus der Teekiste“

Publizitiert: Schleuder

Publizitiert, Foto: EDHAR

Sie richtete sich auf. Vater lag mit dem Rücken auf dem Boden. Sein Gegner saß auf ihm und schlug auf ihn ein. Jetzt gab es keinen Ausweg mehr. Sie zog ihre Schleuder aus dem Gürtel – wie gern hätte sie jetzt ihren Bogen gehabt.. Aus: „Das Lächeln der Kriegerin“

Publizitiert: Würstchen

Publizitiert, Foto: EDHAR

„Hat dich der Meister ausgesperrt, oder was? Hockst vor dem Laden wie ein dummer Köter!“ „Was geht dich das an, du Zwerg?“ Der Geselle widmete sich wieder seinen Staubkritzeleien. „Ich bin vielleicht klein“, antwortete Max, „aber dafür bin ich frei!“ „Frei, dass ich nicht lache!“ Klaus blickte kaum auf. „Du bist arm, das ist alles. … Weiterlesen

Publizitiert: Verlegenheiten

Publizitiert, Foto: EDHAR

Jetzt saß er ihr am halbrunden Tresen der Hotelbar fast gegenüber und starrte in sein Bierglas. Vermutlich verheiratet und bemüht, gar nicht erst in Verlegenheiten zu kommen. Aus: „Fingerübung“ in „Muscheln, Möwen, Morde“

Publizitiert: Schal

Publizitiert, Foto: EDHAR

„Sie wurde mit ihrem eigenen Schal erwürgt. Das sieht man. Und der Täter hat ihr einen Finger abgeschnitten.“ Aus: „Fingerübung“ in „Muscheln, Möwen, Morde“

Publizitiert: Kitz

Publizitiert, Foto: EDHAR

Lothiel kletterte zitternd auf die Ladefläche. Die beiden Kerle flößten ihr Angst ein. Vater war früher ein Krieger gewesen, doch nun war er alt und die Gegner waren zu zweit. Wie ein verschrecktes Kitz kauerte sie sich zwischen die Säcke und Fässer und starrte hinauf zu Adar. Aus: „Das Lächeln der Kriegerin“

Publizitiert: Cennan

Publizitiert, Foto: EDHAR

Cennans Kopf zierte nur noch ein schmaler, silbriger Haarkranz. Dafür spross sein Bart umso gewaltiger. Wären da nicht die dicke, rote Knollennase und die kleinen freundlichen Augen, hätte man sich fast vor dem immer noch kräftigen Mann fürchten können. Aus: „Das Lächeln der Kriegerin“