Der Sätze-Sammler

Ich bin auf einen lustigen Sammler gestoßen. Martin Clemens sammelt Sätze. Daher nennt er sein Blog auch „Literaturprojekt SätzeSammeln“ . Auf seinem Blog schreibt er dazu:

Dieses Literaturprojekt widmet sich gefundenen Sätzen. Sätze, die uns zufällig begegnen, unerwartet einfallen und nicht aus dem Kopf gehen. Sätze, die wie Aphorismen Teile der Welt beschreiben. Sätze, die eine poetische Kraft haben wie eine rausgerissene Zeile aus einem Gedicht. Sätze, die in ihrer Widersinnigkeit philosophischen Tiefgang haben.

Wer Sätze dazu beitragen will, ist gern gesehen und kann sie in einem Kommentar hinterlassen.

Martin Clemens schreibt übrigens auch an einem Blogroman mit dem Titel „Espresso“ . Ich habe nur kurz reinschnuppern können, aber das war schon interessant.

Jordan jetzt auch hören

Durch Feenfeuer habe ich erfahren, dass Robert Jordans schier unendliches Fantasy-Epos „Das Rad der Zeit“ jetzt von audible.de hörbar gemacht wird. Dabei ist mir eingefallen, dass ich die Serie damals angefangen, aber leider noch nicht beendet habe, was ich unbedingt nachholen will.

Ich selbst lese lieber, als dass ich höre. Dennoch glaube ich, das Hörbuch wird viele Freunde finden, denn erstens verspricht audible mit 16 Stunden und 44 Minuten (Band 1) eine exklusive ungekürzte Version, zum anderen dürfte auch der Sprecher für besonderes Hörvergnügen sorgen. Helmut Krauss kennt man unter anderem als deutsche Stimme von Marlon Brando, Samuel L. Jackson und Jean Reno.

Da bekomme auch ich Lust aufs Hören. Einziger Haken: Das Hörbuch wird nur im sogenannten Flexi-Abo als Download angeboten, das allerdings monatlich kündbar ist. Da die Serie monatlich fortgesetzt wird, dürften Fans und Interessierte das Abo möglicherweise verkraften.

Wie macht ihr es denn?

Das ist im Prinzip eine in verschiedenen Variationen und zu diversen Themen immer wieder gestellte Frage in Autorenforen.

Welche Musik hört ihr beim Schreiben? Wo nehmt ihr eure Inspiration her? Schreibt ihr morgens, mittags, abends oder vielleicht gar nachts? Wisst ihr, wann eure Figuren Geburtstag haben? Wie macht ihr es denn?

Diese und ähnliche Fragen mögen im Einzelnen tatsächlich ganz interessant sein und den viel gerühmten Blick über die Schulter ermöglichen, aber mit der Zeit beginnt man sie geflissentlich zu überlesen. Zum einen, weil man gelernt hat, dass die Herangehensweisen beinahe so vielfältig sein können wie die Autoren, die sich ihrer bedienen, dass man nur für sich selbst den besten Weg finden kann, zum anderen weil die Häufigkeit solcher Fragen beinahe umgekehrt proportional mit der Erfahrung ihrer Fragesteller steigt.

Vor allem, wenn sie eigentlich nur die äußersten Rahmenbedingungen des Schreibens streifen, kann ich mit derartigen Fragen wenig anfangen. Je mehr sie sich von der Peripherie des Schreibprozesses zentralen Problemen des Handwerks zuwenden, desto eher vermute ich dann doch eine interessante und bereichernde Diskussion.

So wie es gerade bei Montségur geschieht. Hier geht es um die Frage der Vorplanung eines Romans, also des Plottens. Im Besonderen darum, wie viel Vorplanung zu viel ist. Sicher, auch hier gilt, jeder muss das für ihn richtige Maß selber finden, von „ganz ohne“ bis „bis ins kleinste Detail ist alles möglich.

Oder wie es in der Diskussion eine geschätzte Kollegin ausdrückt:

Ich denke, es ist sehr wichtig, den eigenen Erfahrungen zu vertrauen, sich die eigene erprobte Methode zuzugestehen, hier nichts durch Zweifel umzustossen.

Ich denke aber, es ist auch wichtig, offen zu bleiben, Ausschau zu halten und, wenn man etwas entdeckt, das das eigene erweitern, ergaenzen, steigern kann, zuzugreifen.

Der zweite Teil des Zitats nämlich macht die Diskussion im Forum dennoch überaus interessant, wenn teilweise gestandene Autoren ausplaudern, warum sie wie arbeiten, was ihnen hilft und was ihnen im Weg steht.

DPP 2010

Es ist wieder so weit! Am 08.05. wurde die Vorrunde zum Deutschen Phantastik Preis 2010 gestartet.

Wieder gibt es etliche Juryvorschläge in den verschiedenen Kategorien. Aber natürlich könnt ihr auch Titel vorschlagen, die von der Jury nicht berücksichtigt wurden. Denn ihr bestimmt, wer in die Hauptrunde kommt.

Die läuft dann vom 10.07.2010 bis zum 31.08.2010 und wieder könnt ihr entscheiden, wer schließlich bei der Preisverleihung am 09.10.2010 auf dem Buchmesse-Con in Dreieich (bei Frankfurt) auf die Bühne darf.

Ich freue mich, dass wieder viele Montségurler, Geschichtenweber und weitere liebe Autorenkollegen von der Jury nominiert wurden und hoffe natürlich, dass sie weit kommen. Mehr verrate ich aber nicht, ich will euch ja nicht beeinflussen.

Der Direktlink zur Vorrunde. Wer zum ersten Mal dabei ist: E-Mail-Adresse eintragen, Bestätigungsmail abwarten und Bestätigungscode in das Feld auf der Webseite kopieren.

erstlingsWerk

Ich finde es immer schön, wenn ich von jemandem lese, der sich im Romanschreiben versucht. Besonders toll finde ich es, wenn sich dieser Jemand vorher und währenddessen ausgiebig Gedanken darum macht.

So bin ich heute auf das Blog „erstlingsWerk“ gestoßen. Lukas Klint schreibt dort Tagebuch über seinen Versuch, den ersten Roman zu schreiben. Ich kenne Lukas nicht, weiß auch nicht, ob er tatsächlich so heißt, aber es macht Spaß, ihm über die Schulter zu sehen.

Täglich, in der Regel von 9-12 Uhr, wandert Lukas mit seinem Laptop ins St. Oberholz – inzwischen hat man ihn dort in die Stammkundschaft aufgenommen – und werkelt an seinem Agentenbuch/Krimi/Thriller, wie er es nennt. Sowohl die Probleme als auch die kleinen Erfolgsmomente, die er dabei erlebt, dürften jedem Autor, ob noch in derselben Phase oder längst darüber hinaus, wohl bekannt sein.

Ich wünsche Lukas jedenfalls auch an dieser Stelle Durchhaltewillen und Erfolg. Außerdem viele Leser, zunächst für sein Blog, später vielleicht für seinen Roman.

Montségur öffnet sich

Montségur gehört sicher zu den wichtigsten Autorenforen im Internet. Nicht zuletzt deshalb, weil es ein geschlossenes Forum ist, in dem sich vor allem diejenigen über ihre Erfahrungen rund ums Schreiben und Veröffentlichen austauschen können, die auf dem Weg in und durch den Literaturbetrieb bereits ein gutes Stück vorangekommen sind.

Das bedeutete auf der anderen Seite leider auch, dass diejenigen, die noch ganz am Anfang dieses Weges standen, falls sie ihn denn überhaupt ernsthaft beschreiten wollten, nur über das Mitlesen im öffentlichen Bereich von den Erfahrungen der Montségutmitglieder profitieren konnte.

Seit einiger Zeit nun arbeitet die Forenadministration daran, auch ambitionierten Anfängern eine Plattform zu bieten, auf der sie von erfahrenen Autoren und Fachleuten der Branche angeleitet werden.

Die Montségur Akademie richtet sich ausdrücklich an Einsteiger und bietet eine einzigartige Plattform, in der sie von Profis der Branche unterstützt werden.

Neben einem Diskussionsforum, das ausschließlich von professionellen Autoren und Fachleuten der Branche moderiert wird, bietet die Akademie angeleitete Textkritiken und Arbeitsgruppen, deren Anspruch über das Hobbyniveau weit hinausgeht und die sich an den realen Anforderungen der Branche orientieren.

Auch Workshops und Lehrgänge sind angedacht. Ein bisschen gedulden muss man sich aber noch. Wer nichts verpassen will, abonniert am besten den Newsletter der Akademie.

Die Montségur Akademie richtet sich ausdrücklich an Einsteiger und bietet eine einzigartige Plattform, in der sie von Profis der Branche unterstützt werden.Neben einem Diskussionsforum, das ausschließlich von professionellen Autoren und Fachleuten der Branche moderiert wird, bietet die Akademie angeleitete Textkritiken und Arbeitsgruppen, deren Anspruch über das Hobbyniveau weit hinausgeht und die sich an den realen Anforderungen der Branche orientieren.

Der Kummer mit den Regeln

Ich sage gern, es gibt keine Regeln, allenfalls Richtlinien, besser noch Ratschläge, sofern es ums Schreiben geht.

Zwei davon, nämlich solche, die den Schreibdiskurs der letzten Jahre ganz entscheidend prägen, stehen in einer Diskussion im Montsegur-Forum derzeit auf dem Prüfstand: Show, don’t tell und szenisch vs. berichtend.

Dabei ist es weniger wichtig, welcher der beiden Lehrsätze durch das Ausgangsposting mehr berührt wird (meiner Meinung nach sind es beide), sondern eben die Erkenntnis, dass die Übertreibung schnell zu Einseitigkeit und Langeweile führt.

Meine Erfahrung aus dem Lektorat besagt außerdem, dass angehende Schreiber schon ohne Regelkenntnis dazu neigen, weniger Wichtiges auszuwalzen und Schlüsselszenen im Eiltempo abzuhandeln.

Bestseller? Wer? Ich?

So ungefähr stelle man sich Titus Müller vor. Wenn er zum Beispiel im Rahmen das alljährlichen Montségur-Treffens eine Lesung oder einen Vortrag hält, scheint er der festen Überzeugung, er habe gerade seine ersten Gehversuche als Autor hinter sich.

So gut das (auch und vor allem bei der Damenwelt) ankommen mag, Strategie steckt da sicher nicht dahinter. Und viel wichtiger ist ja, dass er gute Bücher schreibt, die sich nebenbei auch bestens verkaufen (bisher über eine viertel Million mal).

Wer sich selbst im Kreise Gleichgesinnter ein Bild machen oder selbiges bestätigen will, ist herzlich eingeladen, sich auf  dem Literaturnotiz-Blog über die Leserunde (ab 26.04.)  zu Titus‘ Roman „Die Jesuitin von Lissabon“ zu informieren oder sich gleich hier dafür anzumelden.

Katastrophen-Umfrage

Nein, die Umfrage ist keine Katastrophe, im Gegenteil, sie ist sogar sehr interessant. Und das, obwohl sie nur sehr am Rande mit Katastrophen zu tun hat. Dafür ist sie auf dem Blog Katastrophengebiet von Andrea Bottlinger erschienen.

Es geht um die Frage, ob euch die äußere Beschreibung eine Romanfigur wichtig ist, ob ihr sie also gern vom Autor „vorgeschrieben“ bekommt, oder ob ihr euch lieber euer eigenes Bild macht.

Hören mit Pfanni

Den meisten dürfte dieses Angebot mindestens so gut schmecken wie Kartoffelbrei: Bei Pfanni gibt es jetzt Hörbücher zum Gratisdownload. Nach Beantwortung einer Frage, die mit oben genanntem Brei zu tun hat, kann man sich ganz dem Genuss des gelesenen Wortes hingeben.
Den Anfang macht Arthur Conan Doyle: „Die verschwundene Braut“. Ein Sherlock-Holmes-Abenteuer, gelesen von Daniel Morgenroth.

Hier geht es zum Download.

Gedicht gefällig?

Du willst deinen Partner mit einer besonderen Aufmerksamkeit überraschen?
Du suchst noch ein ganz persönliches Geschenk zum 50. deiner Mutter?
Du sollst die Firmenfeier organisieren, aber dir fehlt noch der lyrische Kick?
Vielleicht gilt es auch, den oder die Angebetete(n) endlich endgültig von dir zu überzeugen.

Dann schau doch mal bei den Versklopfern vorbei.