LesBar: Literaturdiktatur

LesBar, Foto: Anneka
LesBar, Foto: Anneka

© Anneka

Wer glaubt, der Autor könne als uneingeschränkter Diktator über seine Texte herrschen, vergisst die Macht des Lesers.

Advertisements
Comments
4 Responses to “LesBar: Literaturdiktatur”
  1. Ruthie sagt:

    Echt? Ist das so? Wie äußert sich das?

    • Philipp sagt:

      Na ja, zum einen sollte der Autor bereits beim Schreiben auch den Leser im Kopf haben, zum anderen gibt er schließlich den Text aus der Hand und hat keinen Einfluss mehr darauf, was der Leser daraus macht. Denn für den entsteht die Geschichte erst beim Lesen. Und selten bleibt sie dann genau das, was der Autor intendiert hat.

  2. Taklara sagt:

    Und die des Lektors – des Verlages im Allgemeinen – oder wahlweise des Literaturagenten …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: