Sechser im Motto: Chalet Nachtigall

Sechser im Motto, Foto: javarman
Sechser im Motto, Foto: javarman

© javarman

Aufgabe:
Stell dir vor, du wolltest oder solltest in deiner nächsten Geschichte eine Figur verwenden, die den Namen Chalet Nachtigall trägt. Nun stell dir bitte eben diese Figur vor und schreibe die ersten 1-5 Sätze auf, mit denen du diese Figur in deine Geschichte einführen würdest. Es spielt keine Rolle, ob sie deine Protagonistin oder nur eine Randfigur darstellen würde.

Andrea Bottlinger

Der Mann in ihrer Umkleide hätte Chalet Nachtigall nicht gestört. Es kam vor, dass ein Verehrer nach der Vorstellung den Weg dorthin fand. Wenn er gut aussah und ihr Blumen mitbrachte, so wie dieser junge Herr, hatte sie nichts dagegen einzuwenden. Nein, was sie mehr als nur ein wenig pikierte, war die Tatsache, dass er sie nicht beachtete. Stattdessen starrte er etwas hinter ihr an.

Thomas Thiemeyer

Chalet Nachtigall hieß tatsächlich so und zwar nicht, weil sie in der gleichnamigen Almhütte in Saas-Grund gezeugt oder geboren worden wäre, sondern weil ihre Mutter ein ganz unerklärliches Interesse an exotischen französischen Namen hatte. Dabei gab es so schöne Vornamen: Chantale, Yvonne, Berenice oder Claudette – durchaus gebräuchlich und sehr wohlklingend. Aber nein, Chalet musste es sein. Als habe Mutter zwischen den Presswehen an irgendwelche Gebäude gedacht. So gesehen konnte Chalet ja froh sein, dass die Wahl nicht auf Chateau oder Appartement gefallen war.

Berta Berger

„Chalet Nachtigall, bitte melden Sie sich bei der Information“, dröhnte eine Stimme durch den Lautsprecher. Chalet sah sich um. Doch keiner der Anwesenden reagierte. Nein, warum auch. Damit war schließlich sie gemeint. Sie. Chalet Nachtigall. Wie lange es wohl brauchen würde, bis sie sich an ihren neuen Nachnamen gewöhnt hatte? Manchmal wünschte sie, sie hätte einen Mann geheiratet, der einfach nur Schmidt oder Huber hieß.

Gerd Scherm

Chalet Nachtigall verdankte ihre Existenz einer stürmischen, aber einmaligen Begegnung in einer Schweizer Sennhütte. Ein unbekannter Mann mit Sternen in den Augen zeugte mit einer Frau mit Gold in der Kehle im Rausch der Sinne eine Tochter, die später von allen Freunden Charlie genannt wurde. Nachdem ihre Mutter immer noch vom Erfolg ihres Konzertes auf Nightingale Island im Südatlantik vor Millionen von Seevögeln wie Sturmtauchern, Gelbnasenalbatrossen und Felsenpinguinen träumte, gab sie ihrem Kind den Namen Chalet Nachtigall als Erbe und Verpflichtung. Als Taufpaten konnte die Mutter den großen Gelehrten Prof. Abdul Nachtigaller gewinnen.

Carla Berling

Ein letzter prüfender Blick in den Spiegel: Üppige Locken bis zur Schulter, das Rot der Lippen vielleicht zu gewagt, ein geheimnisvoller Blick unter dunkel geschminkten Lidern. Das Mieder eng geschnürt, zu eng fast, um sich zu bücken und die 15 Zentimeter hohen Pumps anzuziehen. Jetzt noch die Nerzstola, locker um den Hals drapiert, damit der Adamsapfel nicht auffiel – und bis zum Ende der Nacht war Horst Knaake wieder Chalet Nachtigall.

Andreas Wilhelm

Chalet Nachtigall wartete im Schatten eines Containers in der Nähe der einzigen Lampe am Pier 17. Früher waren es bessere Zeiten gewesen. Früher hatte man solche Treffen in feinen Hotels vereinbart. Heute zehrte das lange Warten an der zunehmenden Körperfülle, die Beine wurden einem schwer. Chalet kratzte seinen Bart. Scheisse, auch die Decknamenvergabe des MI5 war inzwischen miserabel.

Vielen Dank an die teilnehmenden Autorinnen und Autoren!

Mehr Sechser!

Advertisements
Comments
24 Responses to “Sechser im Motto: Chalet Nachtigall”
  1. Thomas Elbel sagt:

    Hab mich weggeschmissen und verlange ultimativ beim nächsten Sechser mit an Bord zu sein.

  2. Robin Urban sagt:

    Köstlich! Kann da jeder mitmachen und wenn ja, wie?

  3. Wie jetzt, muss man sich echt bei dir anmelden?
    Ich fand es übrigens auch witzig, dass zwei Autoren der Meinung waren, der Name könnte nur zum einem „männlichen “ Prota passen. 😉

    Wolfgang

  4. Au ja! Da will ich auch mal mitmachen! 🙂

  5. Die Verfasserin des Kommentars hat mich gebeten, diesen zu löschen, da er aufgrund eines Missverständnisses entstanden ist.

    Philipp

  6. Und warum hat mein Smiley dann so schrecklich herunter gezogene Mundwinkel ?

  7. ok, dann bin ich eben ein unbeschriebenes Blatt…:-) warte es ab, zur BM 2012 in Frkft erscheinen gleich 2 Bücher von mir, in unterschiedl. Verlagen, Print und E-Book, ganz ohne DKZ!
    🙂 Freue mich! ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: