Ständiger Wechsel in Rostock

Eine Ausstellung, die etwas anders ist. 24 Stunden Life-Performance.

24 Stunden für eine Ausstellung erscheint ein kurzer Zeitrahmen zu sein. Doch „GALERIE: WECHSEL“ ist ohnehin anders. In der Kunstschule „Frieda“ in der Friedrichstraße 23 betrachtet der Ausstellungsbesucher nicht die Arbeiten der Künstler, sondern die Künstler bei der Arbeit. Die Ausstellung beginnt am heutigen Freitag um 19.00 Uhr und endet am Samstag zur selben Zeit.

Insgesamt zwölf Künstler präsentieren sich in Live-Performances rund um die Uhr dem Publikum. Vom Musiker über den Videokünstler bis hin zum Literaten. Wie das Programm verrät, finden die Auftritte im halbstündlichen, später im stündlichen Wechsel in zwei extra dafür angefertigten Boxen statt. „Dann kommt der nächste Künstler mit der nächsten Ausstellung“, erklärt Kurator Matthias Dettmann das Konzept der diesjährigen Galerie. Sogar eine Schlaf- und eine Frühstücksperformance fehlen nicht.

Nach den Themen „STILL“ und „JAZZ“ folgt „WECHSEL“ damit einem ganz neuen Konzept. Auftreten werden unter anderem Markus Vater, Judith Sigmund, To Helbig, Hinrich Brockmöller, Ines Brands, Schinkenmacher, Josef A.Kutschera, Philipp Bobrowski, Kathrin Jacobs.

Ein Rad bis morgen

Jetzt wird es aber Zeit! Nur noch bis morgen kann man bei Audible „Drohende Schatten“, die erste Folge des Hörbuchs „Das Rad der Zeit“ von Robert Jordan, gelesen von Helmut Krauss, der Synchronstimme von Marlon Brando und Samuel L. Jackson, gratis herunterladen.

Warum? Weil das Hörbuch sein einjähriges Jubiläum feiert.

Vielen Dank für diese tolle Info an Feenfeuer, wo man noch weitere Informationen zu dieser Aktion und dem Hörbuch findet.

Carsten gefällt’s!

Carsten Zehm hat in seiner Bücherecke die Geschichtenweber-Anthologie „Von Feuer und Dampf„, in der ich die Ehre habe, mit einer Geschichte vertreten zu sein, rezensiert. Und er kommt zu einem sehr erfreulichen Urteil.

Einziges Problem: Die erste Auflage ist längst vergriffen, eine zweite bisher nicht in Sicht.

Schnell noch eine Begegnung bis 27.05.11

So, nun geht es auch endlich weiter mit den Ausschreibungen. In Anbetracht der aktuellen Ausschreibung (für die man sich zeitlich schon ein bisschen ins Zeug legen müsste), möchte ich noch einmal betonen, dass ich mit den hier geposteten Ausschreibungen nichts weiter am Hut habe. Eine Vorsortierung durch mich erfolgt weitgehend nicht nach inhaltlichen Kriterien, sondern nur danach, ob ich die Ausschreibung für seriös halte oder nicht. Bei vielen davon gehöre ich selbst nicht zur Zielgruppe, aber ich bin ja hoffentlich nicht der Einzige, der hier liest.

Literaturpreis der keb Katholische Erwachsenenbildung Diözese Rottenburg-Stuttgart

Originalausschreibung: http://www.keb-drs.de/keb-aktuelle-meldungen+M5afe429affa.html

Ausschreibung des 2. Literaturpreises
der keb Katholische Erwachsenenbildung Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V.

Zum zweiten Mal lädt die keb zu einem Literaturwettbewerb ein.

Das Thema ist für das Jahr 2011: begegnung : nähe : genießen

Wir haben das Thema bewusst in dieser Offenheit gehalten, weil wir keine pädagogisch verwertbaren Texte wollen, sondern Texte, die sich auf die Suche nach einer Sprache der Begegnung, nach einer Sprache der Nähe und nach einer Sprache des Genießens machen.

Unser Hintergrund ist, dass wir selbst vor Ort mit Menschen nachdenken wollen, wie ein nachhaltiges und gelingendes Miteinander sich gestalten lässt, wie dadurch das Leben in Städten und Dörfern lebendiger werden kann, wie sich Genuss und Konsum zueinander verhalten … Gleichzeitig werden wir vor Ort nach der Bedeutung von Bildung fragen und heraus zu finden versuchen, was Menschen brauchen und sich wünschen.
Unsere Überlegungen betreffen aber nicht die literarischen Texte.

Der Literaturpreis wird in drei Teilen vergeben:
1. Preis: 1000 Euro
2. Preis: 500 Euro
3. Preis: ein dreitägiger Aufenthalt in einem unserer Bildungshäuser inklusive Anreise und voller Verpflegung

Formale Vorgaben:
Sie sind in der Wahl der Gattung (Lyrik oder Prosa) frei. Der Prosa-Text darf bis zu 5 DIN-A4-Seiten zu je 4.000 Zeichen (insgesamt 20.000 Zeichen, Leerzeichen mitgezählt) umfassen. Auch bei Gedichten gilt die Beschränkung auf 5 Texte.

Verfahren:
Die Auswahl erfolgt durch eine Jury, die aus mindesten 4 Personen besteht (Literaturwissenschaftler, Germanisten, Lektoren). Die Auswahl geschieht absolut anonym. Deswegen bitten wir folgendes Einsendeverfahren einzuhalten:
Die Texte dürfen keinen Autoren-Namen und kein Namenskürzel enthalten. Bitte kennzeichnen Sie Ihre Texte deswegen mit einer Chiffre. Außerdem kennzeichnen Sie einen DIN-A6-Umschlag mit dieser Chiffre. In den Briefumschlag legen Sie bitte ein Blatt mit Namen, Adresse, E-Mail etc. Bitte bedenken Sie, dass die Umschläge, in denen die Einsendungen bei uns ankommen, vernichtet werden.

Einsendeschluss ist der 27. Mai 2011 (Post-Stempel).

Einsendeadresse:

keb Katholische Erwachsenenbildung
Jahnstraße 3o
70597 Stuttgart

Bei Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung: Michael Krämer, Tel. 07119791 208, mkraemer@bo.drs.de.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an diesem Wettbewerb. Die Entscheidung der Jury erfolgt bis Anfang September. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Feier Ende September, Anfang Oktober statt.

Die Jury-Mitglieder dürfen an dem Wettbewerb nicht teilnehmen.

Die Teilnehmenden an diesem Wettbewerb erklären sich damit einverstanden, dass ihre Beiträge in einer Dokumentation der „Stuttgarter Hefte“ veröffentlicht werden.

Es ist geplant, die 15 besten Beiträge in einer Sondernummer zu veröffentlichen.
Jeder veröffentlichte Autor enthält 10 Freiexemplare und und kann weitere zum Autoren-Preis (50%) anfordern.

Weitere Informationen: www.keb-drs.de

Quelle: Uschtrin

Gefällige Rezension gefällig?

Du hast ein Buch geschrieben und musst selbst dafür werben, weil dein Verlag, so er denn im herkömmlichen Sinne überhaupt einer ist, dich nicht ausreichend (oder überhaupt nicht) in die Schlagzeilen bringt?

Kein Problem! Für unheimlich günstiges Geld kannst du dir eine Rezension kaufen. Nicht bei mir, wo denkst du hin? Da müssen Fachleute ran! Unbestechlich und objektiv. Solche, die sich – anders als ich – durch das bescheidene Sümmchen von 178,- Euro nicht dazu verleiten lassen, ein nicht so gutes Buch möglicherweise doch in den Himmel zu loben, nur um an die Kohle zu kommen.

Dann nämlich brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Du zahlst nur, wenn dein Buch so gut ist, dass die Damen und Herren es zu Recht loben können. Und es wird dich ja sicher nicht überraschen, wenn das der Fall ist.

Stop! Hast du den Sarkasmus erkannt?

  • Nein? Nicht schlimm. Ich bitte dich dann nur, nicht auf den folgenden Link zu klicken. Der ist nicht für dich. Such gefälligst selbst nach Möglichkeiten, dein Geld loszuwerden!
  • Ja? Gut, dann muss ich mir keine Sorgen machen, dass du auf den folgenden Link klickst, um Geld auszugeben, sondern nur, um erstaunt anzuerkennen, dass es so etwas tatsächlich gibt. Und natürlich wirst du auf der entsprechenden Seite auch nicht auf die Angebote der dort beworbenen „Verlage“, Portale und was weiß ich noch hereinfallen, wie seriös der Titel der Seite auch klingen mag. Ganz linker Link!

Ein T-Shirt für die Praktikantin

„Ich überlebte ein Praktikum beim Emmons Verlag Köln.“ So lautet die Aufschrift auf dem T-Shirt, das Madlen zum Abschied von ihren kurzzeitigen Kollegen geschenkt bekam. Hier berichtet sie von ihren interessanten Praktikums-Erfahrungen. Ein toller Einblick hinter die Verlagskulissen!

Ihr sollt sie preisen

Es ist wieder so weit! Ihr könnt bestimmen, wer am 15. Oktober dieses Jahres auf dem BuchmesseCon den Deutschen Phantastik Preis überreicht bekommt. In insgesamt zehn Kategorien könnt ihr euch entscheiden oder potentielle Preisträger vorschlagen. So etwa in den Kategorien Bester deutschprachiger Roman, Bestes deutschsprachiges Romandebüt, Bester internationaler Roman oder Beste deutschprachige Kurzgeschichte.

Die Jury hat bereits einige Vorschläge zur Entscheidung freigegeben, daneben könnt ihr in der Vorrunde, die bis zum 26. Juni läuft, aber auch eigene Vorschläge machen. In der Hauptrunde vom 9. Juli bis zum 31. August bestimmt ihr dann die Sieger.

Ich darf mich mit den vielen durch die Jury vorgeschlagenen Kollegen freuen, aber ebenso darüber, dass auch dieses Jahr ein Werk mit meiner Beteiligung auf der Liste steht. Die Geschichtenweberanthologie „Von Feuer und Dampf“ hat die Chance, beste Original-Anthologie/Kurzgeschichtensammlung zu werden.

Hier geht es zur Abstimmung.

Lichtblicke im Umzugschaos

Eigentlich ist das Umzugschaos schon vorbei. Bleiben nur die üblichen Nachwehen. Noch längst ist nicht alles ausgepackt, manches muss man erst wiederfinden, anderes erst einmal vorrübergehend verstauen.

Besonders schmerzlich aber das Warten auf den Telefonanschluss, der sich natürlich Zeit lässt, inklusive DSL. Jetzt (seit eben) aber ist er endlich da und das entspannt doch ganz großartig. Zwar hatte ich die Zeit mit Handy und Internetstick halbwegs überbrücken können, aber das bringt oft mehr Ärger als gar keine Verbindung.

Trotzdem durfte ich mich schon gestern Abend über die Anfrage für eine Kurzgeschichtenanthologie freuen, die mir sehr zusagt. Allzu viel verraten will ich noch nicht, aber es wird ein Krimi bei einem tollen Verlag. Und der Auftrag bietet einen ausgiebigen Zeitrahmen, sodass ich ihn gut eintakten kann.

Jetzt aber ruft mich erst mal meine Nebenbeschäftigung hinters DJ-Pult des Studentenkellers. Immer eine schöne Abwechslung und zur Trashnight auch eine ziemlich lustige Angelegenheit.