Die Metamorphosen gehen in die zweite Runde

Der Erfolg gibt ihnen recht: Das Team, das bereits die erste Geschichtenweberanthologie „Metamorphosen“ auf den Weg gebracht hat, schreibt nun eine zweite Anthologie aus. Und bei bis zu 50.000 Zeichen dürft ihr euch ordentlich austoben! Es folgt der Original-Ausschreibungstext:

Sie finden das Grauen (Arbeitstitel)
Auf den Spuren H. P. Lovecrafts – Band 2

Mit „Metamorphosen“ ist es den Geschichtenwebern gelungen, den Lovecraftschen Kosmos um einige Facetten zu bereichern. Dennoch lauern noch viele Geheimnisse der Großen Alten verborgen in der Vergessenheit und warten darauf, von unbedarften Autoren erweckt zu werden. Grund genug, noch einmal „Auf den Spuren H.P. Lovecrafts“ zu wandeln:

„Sie finden das Grauen“ (Arbeitstitel)

Archäologen graben sich durch uralte Ruinen in den Wüsten dieser Welt, sie durchforsten die tiefsten Dschungel und die blasphemischsten Tempel. Eine Putzfrau zerstört eine antike Statue und findet darin eine alte Karte. Ein Lehrer oder ein Bibliothekar entdeckt in einem alten Buch einen Hinweis, dem er einfach nachgehen muss. Ein Polizist oder ein Detektiv stößt bei seinen Ermittlungen auf Spuren, die unglaublich sind …
Sie alle begeben sich auf die Suche nach Reichtum, Wissen, oder gar sich selbst, aber sie finden … das Grauen!

Alle Geschichten müssen in Lovecraft’s Cthulhu-Universum spielen, es müssen aber keine Großen Alten direkt darin vorkommen (Es reichen auch Diener-Wesen, verbotene Bücher, Kultisten, etc.).
Wir wollen keine Fan-Fiction wie „Der Hexer“ oder „Indiana Jones“, erfindet Eure eigenen Helden (oder Antihelden)! Je Origineller Eure Geschichte ist, desto eher wird sie uns begeistern!“

Jeder Autor darf bis zu 3 Geschichten einreichen. Sie sollen einen Umfang von 5.000 bis 50.000 Zeichen haben, RTF-Format, Times New Roman, Schriftgröße 12, 1,5facher Zeilenabstand.
Bei technischen Verstößen werden wir die Geschichten nicht annehmen.
Bitte schickt die Geschichten an: Siefindendasgrauen@web.de

Einsendeschluss ist: 31. Dezember 2010

Das Buch wird wie Band 1 im Torsten Low Verlag veröffentlicht werden. Jeder Autor erhält 1 Belegexemplar, 30 % Autorenrabatt und 10 % Autorenhonorar (nach Seitenschlüssel auf die Autoren verteilt).

Zur Originalausschreibung im Forum

Warum fragst du mich eigentlich?

Nicht der erste, aber ein besonders schöner Fall seiner Art:

Da bekommt man eine Anfrage, ob man sich mal das Exposé und eine Leseprobe eines Romans ansehen könnte, möglicherweise zwecks Endlektorat (der Text sei bereits gründlich vorlektoriert), Beratung, Austausch und Verlagsvermittlung.

Ich nehme beides in Augenschein, verweise in der Antwort jedoch darauf, dass ich (wie auf der Lektoratshomepage ersichtlich) momentan keine Kapazitäten frei habe. Freundlich erläutere ich, dass ich vom Exposé und der Leseprobe ausgehend den Roman noch nicht für veröffentlichungsreif halte, empfehle eine Manuskriptbetreuung (mit entsprechenden Links).

Außerdem erkläre ich, dass die Verlagsvermittlung Sache einer Agentur wäre und gebe auch hier einen Link zur Übersicht bei Uschtrin.

Beinahe erwartungsgemäß werde ich um ein Telefonat gebeten. Und natürlich soll ich die Kritikpunkte nennen, die mich zu dem Urteil gebracht haben, das Manuskript sei noch nicht reif für eine Veröffentlichung.

Ich beginne mit der Kritik am Exposé und bekomme zur Antwort, der eine sage dies, der andere jenes. Also die Leseprobe. Auch hier scheint der „Nicht-Kunde“ nicht mit meinen Ausführungen zufrieden, unterbricht mich recht bald und meint, er habe jetzt eigentlich etwas anderes erwartet.

Ein wenig neugierig frage ich, was er denn erwartet habe. Er bezieht sich auf mein Studium und meint, er habe von mir eine eher literaturwissenschaftliche Analyse erwartet und keine Meinung, wie die vielen , die er schon bekommen habe.

Man könnte es auch anders formulieren und daher bitte ich doch (wiederum höflichst) darum, dass diejenigen, die letztlich nur eine Selbstbestätigung suchen, besser mit ihrem Spiegelbild kommunizieren sollten.

Lesen

So ganz langsam komme ich wieder dazu, mehr zu lesen. Das wird auch Zeit, wartet doch unter anderem noch der zweite Band von Christoph Hardebuschs „Sturmwelten“ auf mich, während der dritte diesen Monat erschienen ist. Auch liegen da noch „Die Triffids“ von John Wyndham. Zum Hörspiel habe ich mich als Kind so sehr gegruselt wie nie zuvor und nie wieder. Und natürlich freue ich mich auf Wulf Dorns „Kalte Stille“.

Aber bis ich zu diesen reinen Lesevergnügen komme, wird schon noch ein bisschen Zeit vergehen.

Leonce und Lena bis 15.09.10

Ausschreibung

Wie in jedem zweiten Jahr, schreibt die Stadt Darmstadt für das Jahr 2011 den Leonce-und-Lena-Preis in Höhe von 8.000,00 EUR und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise in Höhe von insgesamt 8.000,00 EUR für deutschsprachige Lyrik aus. 2011 findet der Literarische März zum 17. Mal statt.

Teilnahmeberechtigung und Bewerbungsmodalitäten

Bewerbungen sind online erwünscht. Dafür bitte das Onlinemeldeformular unter Bewerbung ausfüllen.

Teilnehmen können deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die nicht vor 1975 geboren sind.

Es können bis zu 12 Gedichte eingereicht werden.

Die eingereichten Gedichte dürfen zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht in Buchform in einem Verlag erschienen sein.

Die Rechte an den Texten liegen ausschließlich bei den Verfassern.

Es bleibt den Bewerbern überlassen, ob sie auf den einzelnen Gedichten ihren Namen vermerken.

Einsendeschluss ist der 15. September 2010.

Bewerbung auf dem Postweg sind zu richten an:

Wissenschaftsstadt Darmstadt
Kulturamt
Frau Kanita Hartmann
Frankfurter Straße 71
64293 Darmstadt

Telefon 0 61 51/13 33 37 (vormittags)

Alle Infos unter: http://www.literarischer-maerz.de/

Die Sache mit den Verlagen

Und noch eine Serie zu der Sache mit den Verlagen. Diesmal nicht als scharfzüngiger Bestandsbericht zum Selberdenken (Warum werde ich nicht veröffentlicht …), sondern als Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachkochen.

Was manchem selbstverständlich erscheint, wird bei schriftsteller-werden.de gründlich aufbereitet. Und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, danach dürfte es eigentlich niemand mehr falsch machen. Insofern, lieber zweimal lesen!

Damit der Funken überspringt

Nicht jedem Autor ist klar, dass der Weg mit dem ersten fertiggestellten Manuskript direkt zum nächstbesten Verlag in der Regel nur zur Enttäuschung führt. Doch glücklicherweise gibt es auch die, denen klar ist, dass sie möglicherweise noch Hilfe brauchen, bevor ihr Text so weit ist, sich einem Verlagslektorat zu stellen.

Einer der meiner Meinung nach besten Wege zur Veröffentlichung ist das Schreibcoaching. Ob schon bei der Entstehung des Manuskripts oder während der Überarbeitung, kaum eine Hilfe ist höher einzuschätzen als die eines/einer erfahreneren Kollegen/Kollegin am eigenen Manuskript.

Mit etwas Glück kennt man so jemanden aus dem eigenen Umfeld oder aus einem Internetforum. Mit noch etwas mehr Glück hat derjenige hin und wieder ein bisschen Zeit übrig.

Wem dieses Glück nicht beschieden ist, der hat die Möglichkeit, in ein solches Coaching Geld zu investieren. Doch bei wem ist es dann richtig angelegt? Nicht jeder, der sich zum Coachen berufen fühlt, ist tatsächlich schon so weit, wertvolle Hilfestellung zu leisten.

Den Federfunken getestet

Die Geschichtenweberin Nadine Muriel hat vor wenigen Tagen ihren neuen Service ins Leben gerufen: Mit „Schreibcoaching Federfunken“ soll Autoren die Möglichkeit gegeben werden, sich und ihrem Manuskript mit den Tipps der Autorin und Lektorin selbst zu helfen.

Nadine hat Germanistik, Soziologie und Indologie studiert und sitzt in der Jury und im Lektoratsteam der Storyolympiade. Ich hatte das Vergnügen von ihr ein kleines Testcoaching zu erhalten, das auf mich einen hervorragenden Eindruck gemacht hat. Nadine ist ganz offensichtlich eine sehr aufmerksame Leserin, die sich gut in einen Text einfühlen kann.

Auf den sehr übersichtlichen und informativen Seiten von „Schreibcoaching Federfunken“ erfährt man alles Wichtige zum Konzept und zur Vorgehensweise, so auch, dass Nadine nicht ausschließlich Autoren betreut, sondern zum auch Beispiel Studenten mit ihren Hausarbeiten sowie jeden, der bei Textarbeit Hilfe benötigt. Eine witzige Idee ist auch das Prämien- und Gutscheinsystem, das „fleißige“ Schreiber belohnt.

Ich will nicht behaupten, mein Testcoaching könne bereits für jeden Text und jeden Autor eine absolute Garantie darstellen. Letztlich wird jeder individuell feststellen müssen, ob ein Coaching beim Federfunken oder überhaupt das Richtige für ihn ist, es zumindest auszuprobieren kann ich aber nur empfehlen.

Schreibcoaching Federfunken

Mit der Nase fängt es an

Der Fels der schwarzen GötterDer neue Roman der Geschichtenweberin Petra Hartmann ist im Wurdack-Verlag erschienen. Der Fantasyroman trägt den Titel „Der Fels der schwarzen Götter“. Und darum geht es:

Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich. Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen …

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, lebt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politik und promovierte mit einer Arbeit über Theodor Mundt (1808 – 1861). Die ausgebildete Redakteurin arbeitete sieben Jahre lang für eine Tageszeitung und ist jetzt freie Journalistin und Autorin.

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter

Roman, 240 Seiten
Wurdack, 2010
ISBN 978-3-938065-64-8
13,95 Euro

Verlagsseite
Amazon
Homepage der Autorin