Versuchs doch mal trivial

Den wenigsten Schreibern wird beim Träumen von einer erfolgreichen Autorenkarriere dieser Weg überhaupt in den Sinn kommen. Dabei ist er nicht nur auf seine Art sehr erfolgversprechend, sondern der Bedarf an neuen Autoren ist sogar enorm hoch.

Die Rede ist vom Heftroman. Ja genau, von jenen Liebesromanheftchen, die man im Zeitschriftenhandel findet. Ich gebe zu, mir ist durchaus bewusst, dass die meisten jetzt sicher sofort die Nase rümpfen.

Aber stellen wir uns einmal vor, gerade du würdest jetzt denken: „Mensch, warum bin ich da nicht früher draufgekommen? Die Zeit hätte ich, das Geld bitter nötig!“ Also setzt du dich sofort an deinen Rechner, tippst einhundert romantische Seiten in das Teil rein und schickst sie an Cora. Wenn sie doch so dringend Autoren suchen, werden sie dich bestimmt mir Kusshand nehmen.

Nicht enttäuscht sein, wenn mehr oder weniger schnell die Ablehnung ins Haus flattert. Es ist nämlich schwieriger, einen Heftroman zu schreiben, als man gemeinhin denken mag. Sei es, dass man am Handwerklichen scheitert, sei es, dass man an der Zielgruppe oder den Genrevorgaben (oder beidem) vorbeischreibt, sei es, dass man kein ordentliches Exposé hinbekommt.

Wer es aber schafft, wird viel zu tun bekommen. Zwei bis vier Romane im Monat sind keine Seltenheit. Natürlich unter Pseudonym. Und meist ohne viel Aufsehen zu erregen. Dafür aber mit einem regelmäßigen Einkommen bei hohen Auflagen, das einen als Schreiber unabhängig von weiteren Einkünften macht.

Wer jetzt tatsächlich darüber nachdenkt, ob das nicht ein Weg sein könnte, dem bietet nun der Autorenhaus-Verlag den Ratgeber „Heftromane schreiben & veröffentlichen“ von Anna Basener, die sich ihr Studium mit dem Schreiben von Heftromanen finanziert hat und inzwischen in der „Heftromanredaktion des größten deutschen Heftromanverlags in Köln“ arbeitet.

Aber auch für diejenigen, die noch unschlüssig sind oder die gar nicht in Erwägung ziehen, einen derartigen Weg zu gehen, könnte es zumindest interessant sein, in den Fürstenroman der Autorin hineinzuschnuppern, der als kostenloses 92-seitiges PDF vorliegt.