Auftragsschreiben für jedermann

Wie dankbar können gerade angehende Schreiber sein, dass es sie gibt: die Seiten von Sandra Uschtrin.
Neben den interessanten Titeln aus dem Verlag findet man hier nahezu alles Wichtige zum Literaturbetrieb zusammengefasst. Unter anderem eben auch aktuelle Ausschreibungen und Stipendien mit den jeweiligen Beteiligungs- und Einreichbedingungen.
Man kann sich dort auch einen Newsletter bestellen oder man schaut einfach mal im Montsegur-Forum nach, wo Andreas die aktuellen Newsletter postet:

Hier geht es zu den aktuellen Ausschreibungen

Eine göttliche Idee

Und das bei einem Erstling! Ich freue mich wirklich sehr für Eva.
Allein der Verlagstext verspricht schon einen Bestseller!

Eva Baronsky: Herr Mozart wacht auf
Eva Baronsky: Herr Mozart wacht auf

Am Vorabend noch hat er auf dem Sterbebett gelegen. Nun erwacht Wolfgang an einem unbekannten Ort und – wie ihm nach und nach klar wird – in einer fremden Zeit. Die Ungeheuerlichkeit seiner Zeitreise ins Jahr 2006 kann er sich nur mit einem göttlichen Auftrag erklären: Er soll endlich sein Requiem beenden.
Als wunderlicher Kauz und lebender Anachronismus irrt Wolfgang durch das moderne Wien, wagt nicht mehr, sich Mozart zu nennen, und scheitert an U-Bahntüren und fehlenden Ausweisen. Einzig die Musik dient ihm als Kompass, um sich in der erschreckend veränderten Welt zu orientieren. Zur Seite stehen ihm ein polnischer Stehgeiger, das Mädchen Anju und seine Lust, hergebrachte Harmonien auf den Kopf zu stellen. Doch je länger sich Wolfgang in der fremden Zeit aufhält, desto drängender wird die Frage, was ihn erwartet, wenn er das Requiem vollendet hat.

„Solange es nur Musik gab, war er bereit, in jeder Welt zurechtzukommen.“

„Dieses Buch ist wie eine Umarmung.“ Robert Schneider

Eva Baronsky, 1968 geboren, studierte Innenarchitektur und Marketing-Kommunikation und war zuletzt selbständig als Beraterin für Kommunikation und Journalistin. Sie lebt im Taunus. „Herr Mozart wacht auf“ ist ihr erster Roman.

Eva Baronsky
Herr Mozart wacht auf
Roman
Gebunden, 320 Seiten
Aufbau-Verlag
ISBN: 978-3-351-03272-2

(Vor-) Bestellen

Eva Baronsky, 1968 geboren, studierte Innenarchitektur und Marketing-Kommunikation und war zuletzt selbständig als Beraterin für Kommunikation und Journalistin. Sie lebt im Taunus. „Herr Mozart wacht auf“ ist ihr erster Roman.

Balzgesang

„Wenn ich in meiner Flunderhaltung den Kopf hebe, sehe ich Trockensavanne, die durch intensive Sonnenbestrahlung ausgedörrt ist. Durch das Areal streifen kleine Tiger – unsere Katzen – und am Rand liegt eine riesige, tote Schlange: der Gartenschlauch, der leider ein Loch hat … „

Ein kleines, absolut lesenswertes Stück Prosa, das uns die Autorin mit dem geschichtsträchtigen Usernamen Schiller auf BookRix zur Verfügung stellt.
Ein Pfeifen vom Nachbargrundstück ist es, das die Protagonistin ins Träumen bringt. Genauer gesagt, das Pfeifen der Titelmelodie von „Wickie und die starken Männer“.
Die Wege, die diese Träumereien einschlagen, sind ebenso verschlungen wie amüsant. Und sie kehren immer wieder zu dem unbekannten Pfeifer zurück, schließen ihn ein und machen aus ihm den Mittelpunkt der eigentlich vergleichsweise bescheidenen Sehnsüchte der Träumerin.

Schlendernd Rostocks Poesie erfahren

Foto: mcseem
Foto: mcseem

„Diese Stadt, durch die zu schlendern ja schon Poesie ist.“

Literarischer Spaziergang durch Rostock mit Katrin Möller-Funck und Dr. Wolfgang Gabler.

Das Literaturhaus Rostock lädt gemeinsam mit dem Kempowski-Archiv zu einem Literarischen Spaziergang durch Rostocks Stadtzentrum ein. Katrin Möller-Funck (Kempowski-Archiv) und Dr. Wolfgang Gabler (Literaturhaus Rostock) erzählen beim literarischen Spaziergang unterhaltsame Anekdoten zu mehr als zwanzig Schriftstellern in Rostock, u.a. John Brinckman, Walter Kempowski, Fritz Reuter, Arnold Zweig, Willi Bredel, Uwe Johnson, Franz Fühmann und Erich Kästner. Dass Erich Kästner einst in Rostock studierte, weiß kaum noch jemand. Er fand in Rostock nicht nur die Leidenschaft zur Literatur, sondern auch seine einzige große Liebe: Ilse Julius. Sie studierte in Rostock Chemie. Kästner war mit ihr acht Jahre lang zusammen – so lange wie mit keiner anderen Frau (außer mit seiner Mutter, selbstverständlich!). Über das Ende dieser Liebe verfasste er das berühmte Gedicht „Sachliche Romanze“.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer Sonderführung durch das Kempowski-Archiv Rostock.

Eine gemeinsame Veranstaltung von: Kempowski-Archiv Rostock und Literaturhaus Rostock
Termin: Sonntag, 28. Juni 2009
Zeit: 10.00 Uhr bis ca. 11.30 Uhr
Treffpunkt: Hauptgebäude der Universität Rostock,
Universitätsplatz 1, 18055 Rostock
Teilnahmegebühr: 5,00 € pro Person

Weitere Informationen und Anmeldungen, insbesondere für Gruppen:
Literaturhaus Rostock
Ernst-Barlach-Str. 5
18055 Rostock
(0381) 492 55 81
info@literaturhaus-rostock.de
www.literaturhaus-rostock.de

Quelle: Literturhaus Rostock

Diese Stadt, durch die zu schlendern ja schon Poesie ist

Deutscher Phantastikpreis 2009

Nur noch bis zum 28.06. läuft die Vorrunde zum Deutschen Phantastikpreis, der im Herbst zum BuchmesseCon in Dreieich verliehen wird.
Ihr könnt mitbestimmen, indem ihr in den unterschiedlichen Kategorien jeweils entweder einen der Juryvorschläge wählt oder einen eigenen Vorschlag macht, der jedoch im Jahr 2008 erschienen sein muss.

Zur Abstimmung

Elke Heidenreich rechtens hintergangen?

Im April veröffentlichte ich hier den Artikel „Elke Heidenreich unwissentlich zur Herausgeberin gemacht“, der sich auf einen Artikel des Literatur-Cafés bezog.
Darin hieß es, der Zuschussverlag „Deutsche Literaturgesellschaft“ nutze für eine anstehende Publikation den prominenten Namen der Kritikerin ohne deren Wissen, um Autoren eine zuschusspflichtige Beteiligung an dem Werk schmackhaft zu machen.

Neueste Recherchen des Literatur-Cafés ergaben nun, dass sich die „Literaturgesellschaft“ zwar weit abseits jeder Moral, rechtlich aber zumindest teilweise auf sicherem Terrain bewege.

Wie konnte es dazu kommen?
Im Prinzip spielte sich folgendes ab:
Frau Heidenreich hat in längst vergessener Zeit die Veröffentlichungsrechte für einen Essay und ein Interview an die FAZ abgetreten. Die „Deutsche Literaturgeselschaft“ hat nun, Jahre später, diese Rechte ganz legal von der FAZ abgekauft.

Für die inzwischen lieferbare Publikation nutzt der Zuschussverlag dies nun werbetechnisch, indem er nicht nur die Texte im Buch abdruckt, sondern auch das Cover mit einem Foto der Heidenreich schmückt und sie als Herausgeberin des Werkes ausweist.

Wie Frau Heidenreich ankündigt, will sie durch ihre Verlage rechtliche Schritte gegen dieses Vorgehen einleiten lassen.

Zum Artikel im Literatur-Café
Zur Stellungnahme Elke Heidenreichs

Buchkultur vs. Internet

Schadet oder nützt das Internet der Literatur, wie wir sie kennen? Dieser Frage widmet sich 3sat in zwei Sondersendungen:

„“Kulturzeit extra“ nutzt die Gelegenheit und fragt im Rahmen der „33. Tage der deutschsprachigen Literatur“ die Beteiligten selbst: am Donnerstag, den 25. Juni 2009, und am Freitag, den 26. Juni 2009, jeweils 30 Minuten lang als Sondersendung live aus Klagenfurt. Mit dabei sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Verleger und Lektoren, die zum Wettlesen um den „Bachmann-Preis“ zum Wörthersee gekommen sind; Roland Reuß, der Initiator des „Heidelberger Appells“; Rüdiger Wischenbart als Kritiker traditioneller Verlagsstrategien und viele andere.“

Mehr Infos

Kunterbuntes hält sich!

Soeben fand ich im Onlinebereich der Schweriner Volkszeitung ein Interview mit Beatrice Voigt, der Geschäftsführerin des Café Kunterbunt.

Das hat mich besonders gefreut, denn ich durfte selbst schon dort lesen. Da ich aber weiß, dass Bea lange ziemlich kämpfen musste, um diese kulturelle Begegnungsstätte zu erhalten, stimmt es mich geradezu froh, dass es offenbar aufwärts geht.

Und es tut einfach gut, von so viel Engagement zu lesen, wie es auch in diesem Interview zu spüren ist!

Zum Interview
Blog des Trägervereins Kulturbuchhaus Schwerin

Noch schnell dem Mann hinterher!

Aus Rostock oder Umgebung und am heutigen Sonntagvormittag noch nichts vor?

Wie wäre es mit einem literarischen Spaziergang auf den Spuren Thomas Manns?

„Aus der Perspektive eines Fans, aber auch eines Forschers, berichtet Gerhard Weber bei einem Literarischen Spaziergang von Zeugnissen der Familie Mann in Rostock. Dabei kommt Erstaunliches zutage.“

Der Rostocker Fotograf leitet den gemütlichen Spaziergang, der vom Literaturhaus Rostock organisiert wird.
Also raus aus dem Schlafanzug und hin zum Kuhtor!

  • Treffpunkt: Literaturhaus Rostock (Kuhtor), Ernst-Barlach-Str. 5, 18055 Rostock
  • Termin: Sonntag, 21.6.2009
  • Beginn: 10.30 Uhr
  • Teilnahmebeitrag: 5 €

Quelle: Literaturhaus Rostock

Traumwandler

Auf Literra gibt es ein interessantes Interview mit dem Autor der Hörspielserie „Traumwandler“, Markus Winter, zu lesen.
Gerade für den, der sich für Hörspiele und den entsprechenden Markt interessiert, dürfte dies sehr lesenswert sein.

Zum Interview

Markus Winter: Traumwandler
Markus Winter: Traumwandler

„Zwei Stunden später starrte Sol in das stinkende Loch …

Volker Bätz: Operation Titanensturz
Volker Bätz: Operation Titanensturz

… und wunderte sich, woran ihn die verkohlten Hände, die sich flehend in die Höhe reckten, erinnerten. Der Gestank war unerträglich, denn wie zu erwarten war, hatten seine Nasenfilter bereits nach Sekunden ihre Funktionsfähigkeit eingebüßt.“

Dies ist ein kurzer Ausschnitt aus dem neuen Science-Fiction-Roman „Operation Titanensturz“ meines Montsegur-Kollegen Volker Bätz.

Der Roman ist im kleinen, aber sehr feinen Sieben Verlag erschienen.

Der Verlagstext macht neugierig:
„Wofür lohnt es sich zu leben? Wofür zu sterben?
Auf Kadath 13, einer seit Jahrzehnten unter Quarantäne stehenden Weltraumkolonie, ist der Tote im Abfallschacht nur einer unter vielen. Alles deutet auf Selbstmord hin, aber der zynische Ermittler Sol Cryjack glaubt nicht daran. Seine Instinkte sagen ihm, dass dieser Fall etwas Besonderes ist. Gegen alle Widerstände macht sich Cryjack auf die Suche nach dem Täter. In den finsteren Tiefen der Stadt stößt er auf ein vergessenes Mysterium und einen gefährlichen Killer, der dieses Geheimnis um jeden Preis schützen will.
Sol wird vom Jäger zum Gejagten, denn es gibt keine Sicherheit mehr. Für niemanden.

Volker Bätz
Operation Titanensturz
broschiert, 208 Seiten
Sieben Verlag, 2009
ISBN: 978-3940235763

Bestellen

Mehr Infos, Lese- und Hörproben auf der Homepage des Autors.

Gestatten, Klavki

Am vergangenen Wochenende wurde in Kiel Abschied von Klavki genommen.
Zu diesem Anlass habe ich noch einmal ein paar Links zusammengesucht, um  den Wortakrobaten zu ehren, der am 4. April dieses Jahres verstorben ist.
Es freut mich ganz besonders, dass sich auch an meinem Blog zeigt, wie groß die Nachfrage nach Informationen zu diesem großartigen Künstler ist.

Klavkis Homepage
Klavkis Blog
Klavkis neues Blog

Erinnerung an Klavki (auf diesem Blog)
Einer, der „im Herzen barfuß“ ging (Kieler Nachrichten, sehr beeindruckender Artikel!)
per il KLAVKI (Blog von grit for fun)
Klavki im Rahmen des VI. Nordischen Poesiefestivals 2006 (Goethe-Institut Estland)

Historisches aus dem Norden

Maren Winter, Das Lied des Glockenspielers
Maren Winter, Das Lied des Glockenspielers

Maren Winter lebt in Mecklenburg. Geboren wurde sie in Lübeck. Dort spielt auch ihr dritter Roman, „Das Lied des Glockenspielers“, der in den nächsten Tagen erscheinen soll.

Das Lied des Glockenspielers
Das Mädchen und die Musik

Lübeck 1665
Lirons Traum von einer Organistenstelle in St. Marien rückt in greifbare Nähe, als ihn der einflussreiche Kaufmann Kortholt in sein Haus holt.
Dafür soll er mit dessen Nichte musizieren, die seit Jahren nicht spricht. Beharrlich lauscht er ihrem Schweigen und erdenkt schließlich eine Komposition für sie, deren ungewöhnliche Klänge tatsächlich in ihr verschlossenes Gemüt vordringen.
Cäcilie bricht ihr Schweigen. Doch mit ihrer Stimme erwachen Erinnerungen an jenes schreckliche Ereignis, das sie damals verstummen ließ.

Maren Winter
Das Lied des Glockenspielers
Taschenbuch, 448 Seiten
Rowohlt Verlag, Juli 2009
ISBN:978-3499249938

Bestellen bei Amazon
Homepage Maren Winter

Das Lied des Glockenspielers
Das Mädchen und die Musik
Lübeck 1665
Lirons Traum von einer Organistenstelle in St. Marien rückt in greifbare Nähe, als ihn der einflussreiche Kaufmann Kortholt in sein Haus holt.
Dafür soll er mit dessen Nichte musizieren, die seit Jahren nicht spricht. Beharrlich lauscht er ihrem Schweigen und erdenkt schließlich eine Komposition für sie, deren ungewöhnliche Klänge tatsächlich in ihr verschlossenes Gemüt vordringen.
Cäcilie bricht ihr Schweigen. Doch mit ihrer Stimme erwachen Erinnerungen an jenes schreckliche Ereignis, das sie damals verstummen ließ.


Rowohlt Verlag Juli 2009,
Originalausgabe
Taschenbuch,
448 Seiten,
ISBN:978-3499249938
Direktbestellung: amazon 8,95 €

Schwerin-Siegerin kommt aus Hamburg

Henriette Hochhuth aus Hamburg ist die Siegerin des 7. Schweriner Schreibwettbewerbs.
Gemeinsam mit den Plätzen 2-5, von denen auch der zweite nach Hamburg ging, an Daniela Faber, wird sie sich und ihren Text am 12. Juli ab 15.00 Uhr im Schweriner Schleswig-Holstein-Haus vorstellen.

Mehr Informationen gibt es hier.

Unter dunklen Schwingen

Alisha Bionda (Hrsg.): Unter dunklen Schwingen
Alisha Bionda (Hrsg.): Unter dunklen Schwingen

Meine Montsegur-Kollegin Alisha Bionda hat eine neue Anthologie herausgegeben, in der sich wieder einmal ein illustrer Kreis an Autoren tummelt.
Zum Thema Düstere Phantastik finden sich diesmal neben Erfolgsautoren wie Uschi Zietsch und Christoph Hardebusch sowie solchen, die sich bei Genrefans bereits einen Namen gemacht haben, auch die Sängerinnen Arcana Moon und Aino Laos.
Illustriert wurde das Buch mit Grafiken von Mark Freier.

UNTER DUNKLEN SCHWINGEN tragen einige der herausragendsten und talentiertesten Vertreter deutscher Phantastik düstere Novellen und Kurzgeschichten in Ihre Lesestube.

Christoph Hardebusch, Andreas Gruber, Uschi Zietsch, Barbara Büchner, Alisha Bionda, Tanya Carpenter & Mark Staats, Marc-Alastor E.-E., Mark Freier, Dominik Irtenkauf, Aino Laos und Arcana Moon zeigen auf eindrucksvolle Weise die Bandbreite des Genres – mit virtuosen Grafiken von Mark Freier versehen.

Die beiden längeren Novellen werden von Barbara Büchner und Marc-Alastor E.-E. bestritten und zeigen deutlich die Bandbreite dieser Anthologie – aber auch die weiteren Texte.

Düstere Phantastik abwechslungsreich umgesetzt!“

Autoren:
Alisha Bionda, Arcana Moon, Barbara Büchner, Tanya Carpenter & Mark Staats, Marc-Alastor E.-E., Mark Freier, Andreas Gruber, Christoph Hardebusch, Dominik Irtenkauf, Aino Laos, Uschi Zietsch

Alisha Bionda (Hrsg.)
Unter dunklen Schwingen
Broschiert, 336 Seiten
Otherworld, 2009
ISBN: 9783902607164

Quelle: http://www.alisha-bionda.net
Bestellen: http://www.alisha-bionda.net/anthologien.php
Weitere Infos
Rezension von Carsten Juhr
Rezension von Elmar Huber

%d Bloggern gefällt das: