Hamburg wird Atlantis

Hamburger aufgepasst! Ihr könnt euch glücklich schätzen, denn Andreas Wilhelm, selbst Hamburger, hält bei euch eine seiner sagenumwobenen Multimedia-Lesungen. Am 4. Juni ist es soweit!

„Die Autorenlesung des 21. Jahrhunderts ist ein multimediales Gesamtkunstwerk. Zumindest, wenn sie so inszeniert wird, wie es Wilhelm tut.“ (Schwarzwälder Bote über eine Lesung von Andreas Wilhelm)

Diesmal liest er aus seinem neuesten Thriller: „Projekt: Atlantis“.

Andreas Wilhelm: Projekt: Atlantis
Andreas Wilhelm: Projekt: Atlantis

Nach wie vor reizt Ingenieur Patrick Nevreux die Suche nach der Quelle unserer Kultur. Während einer privaten Forschungsreise auf Yucatán findet der Selfmade-Archäologe in den Ruinen einer alten  Missionsstation tatsächlich ein Buch mit Blättern aus dünn gewalztem Gold, übersät mit Zeichnungen und Glyphen der Maya! Ihre Bedeutung kann nur ein Experte entschlüsseln, und so wendet sich Patrick einmal mehr an den Historiker Peter Lavell, mit dem er bereits mehrfach zusammengearbeitet hat. Lavell ist schnell klar, was er da in Händen hält: den Geschichtsmythos der Maya mitsamt der Information über die wirkliche geografische Lage von Atlantis, dem sagenumwobenen Kontinent, von dem die Maya ihre Herkunft ableiten!

Nevreux und Lavell organisieren eine Expedition – nordöstlich der Karibik wollen sie in mehr als 3500 Metern Tiefe nach dem versunkenen Kontinent suchen, doch kaum begonnen, droht ihr Unternehmen aufgrund von Sabotageakten zu platzen. Die US-Regierung, vertreten durch die militärische Forschungsbasis AUTEC, will sie unbedingt von ihrem Vorhaben abhalten, der skrupellose kubanische Schatzsucher González ist ihnen auf den Fersen, und die TV-Journalistin Kathleen Denver verfolgt offenbar ebenfalls ganz eigene Pläne. Erst ein dramatischer Showdown in einer fremdartigen unterseeischen Anlage gewaltigen Ausmaßes bringt den Forschen Gewissheit …

Nach „Projekt: Sakkara“ (Limes, 2007) und „Projekt: Babylon“ (Limes, 2006) legt der Hamburger Autor Andreas Wilhelm mit PROJEKT: ATLANTIS den dritten und abschließenden Roman um das eigenwillige Forscherduo Nevreux/Lavell vor.

Wilhelm erntete bereits für seine ersten beiden Romane viel Lob:

„Der beste deutsche Thriller seit Frank Schätzings `Schwarm´.“ – Bücher über „Projekt Babylon“

„Großes Kino zum Lesen!“ – Alex Dengler in der Bild am Sonntag über „Projekt: Sakkara“

Donnerstag, 4. Juni 2009, 19:30
Museum für Völkerkunde Hamburg
Eintritt 6,- / Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung frei

Mehr Info:

Lesung „Projekt: Atlantis“

Projekt Atlantis

Andreas Wilhelm

(Quelle: Presseinformation)