Gewinnspiel: Die Unterirdischen!

Die UnterirdischenMit etwas Glück könnt ihr jetzt „Die Unterirdischen“ gewinnen!
Dazu müsst ihr nur eine nicht allzu schwere Frage beantworten. Diese findet ihr auf den Seiten von Christoph Hardebusch.
Insgesamt fünf Exemplare werden verlost. Gestiftet wurden sie von Christoph, den Geschichtenwebern und dem Wurdack-Verlag.
Alle auf dem BuchmesseCon anwesenden Autoren haben es signiert!

Zum Gewinnspiel!

BuCon 2008: Apokalyptische Schreiber, Geschichtenweber und Vampirschlampen

Die Apokalyptischen Schreiber
Lesung der Apokalyptischen Schreiber, Foto: © 2008 Kurt Zelt

Cornelia Funke wurde für „Tintentod“ mit dem Deutschen Phantastik Preis 2008 ausgezeichnet. Obwohl die Autorin selbst nicht anwesend war, gab es auf dem diesjährigen BuchmesseCon aber noch viel mehr zu sehen. Außerdem könnt ihr Exemplare eines der Favoriten des nächsten Jahres gewinnen!

Auf dem BuchmesseCon geht es jedes Jahr schön bunt zu. Die Veranstaltung, Convention, wie die Fachkundigen sie nennen, fand am Samstag, dem 18. Oktober 2008, im Bürgerhaus in Dreieich zum 23. Mal statt.

Der „BuCon“ sieht sich als eine Nebenveranstaltung zur Frankfurter Buchmesse für Freunde der Phantastischen Literatur und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

BuCon
Foto: © 2008 Kurt Zelt

Preise für Bekannte Größen und Newcomer

Alljährlich wird auf dieser Veranstaltung auch einer der wichtigsten deutschen Preise im phantastischen Genre (Science Fiction, Fantasy, Mystery und Horror) verliehen, der sich dadurch auszeichnet, dass er ein reiner Publikumspreis ist und von den Besuchern des Online-Magazins Phantastik-News in verschiedenen Kategorien vergeben wird.

So erhielt die verhinderte Cornelia Funke den Preis für den besten deutschsprachigen Roman „Tintentod“.[br] Verständlicherweise ebensowenig anwesend war die Gewinnerin in der Sparte Bester internationaler Roman: Joanne K. Rowling für „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, der unter anderem die Konkurrenz von Terry Pratchet und J.R.R. Tolkien hinter sich ließ.

Das beste deutschprachige Romandebüt lieferte dagegen der anwesende Oliver Plaschka, der mit seinem bemerkenswerten Roman „Fairwater“ längst auf sich aufmerksam gemacht hat.

Erfolge für die Geschichtenweber und den Wurdack-Verlag

Nicht nur Romane werden mit dem Deutschen Phantastikpreis gewürdigt. So gewann die Serie Pherry Rodan zum wiederholten Male ihre Kategorie.
Als beste Original-Anthologie wurde die von Petra Hartmann herausgegebene Sammlung „Drachenstarker Feenzauber“ ausgezeichnet, die in dem renomierten Kleinverlag von Ernst Wurdack erschienen ist.
Ebenso im Wurdack-Verlag veröffentlicht wurde die von der Autorengruppe Geschichtenweber herausgegebene Anthologie „Pandaimonion VIII – Die Formel des Lebens“, aus der die beste Kurzgeschichte 2008 des Autors Jörg Olbrich stammt.

Eine Übersicht über alle verliehenen Preise findet sich hier.

Lesungen, Bücher, Vorträge

Die Lesungen auf dem BuCon wurden unter anderem von Genregrößen wie Bernhard Hennen („Die Elfen“, „Die Albenmark“), Christoph Hardebusch („Die Trolle“, „Sturmwelten“), Markus Heitz („Die Zwerge“, „Blutportale“), Tom Finn („Der Funke des Chronos“, „Der letzte Paladin“) und Karl-Heinz Witzko („König der Kobolde“) bestritten.
Die aufstrebende Daniela Knor stellte ihr neues Fantasy-Epos „Nachtreiter “ vor, Oliver Plaschka las aus dem später ausgezeichneten „Fairwater“.

Auf großes Interesse stieß auch die Podiumsdiskussion „Quo vadis, Fantasy-Literatur?“ unter der Moderation der Literaturagentin Natalja Schmidt, in der Thomas Finn, Daniela Knor, Christoph Hardebusch, Markus Heitz und Karl-Heinz Witzko über die Zukunft der leider oft immer noch stiefmütterlich behandelten Fantasy-Literatur in Deutschland diskutierten.

Quo vadis?
Podiumsdiskussion: „Quo vadis, Fantasy-Literatur?“
Tom Finn, Christoph Hardebusch, Daniela Knor, Natalja Schmidt (Moderatorin), Markus Heitz und Karl-Heinz Witzko. Foto: © 2008 Kurt Zelt

Kleine ganz groß

Schön aber auch, dass sich auf dem BuCon auch die weniger bekannten Autoren vor allem im Rahmen bestimmter Autorengruppen vorstellen dürfen.
Neben Infoständen und Büchertischen gab es Lesungen, auf denen man z.B. die Vampirschlampen kennenlernen konnte. Diese Gruppe, die mit einer Ausnahme aus Autorinnen besteht, widmet sich dem Wiederaufleben des erotischen Vampirhorrors.

Schonungslose Horrorgeschichten von der Verderbtheit der Gesellschaft, von den unglaublichen Abgründen der menschlichen Psyche und von Monstern die nach Menschenfleisch gieren, durfte man von den Apokalyptischen Schreibern, einer Autorengruppe aus Marburg, erwarten und wurde nicht enttäuscht.

Vampirschlampen
Programmpunkt: Love Bites – Erotischer Vampirhorror von und mit den „Vampirschlampen“. Foto: © 2008 Kurt Zelt

Bücher zu gewinnen

Auf sich aufmerksam machten aber auch die Geschichtenweber, nicht nur, weil sie zu den Nominierten und Preisträgern des Deutschen Phantastikpreises gehörten, sondern auch, weil sie mit ihren gelungenen Neuerscheinungen punkten konnten.
Frisch erschienen im Fabylon-Verlag die humorvolle Science Fiction Sammlung „Darwins Schildkröte“, die mit ihrer bemerkenswerten Aufmachung und nach einem kurzen Blick zwischen die Buchdeckel viele Besucher zum Kauf animierte.
Aus den Händen gerissen wurden den Standverkäufern auch die ebenso frische erste Auflage der Anthologie „Die Unterirdischen“, für die die Geschichtenweber den Erfolgsautor Christoph Hardebusch gewinnen konnten.

Mit ein weinig Glück kann man auf dessen Seite ein Exemplar der Anthologie gewinnen, die sicherlich zu den Favouriten auf der nächstjährigen Preisverleihung gehören wird. Zum Gewinnspiel

GW
Die Geschichtenweber! Foto: © 2008 Kurt Zelt

BuCon 2008: Die Geschichtenweber räumen ab!

Jörg 1
Armin Rößler hält die Laudatio in der Rubrik „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“.
Gewinner: Jörg Olbrich: Herz aus Stein (aus: Die Formel des Lebens, Wurdack). Foto: © 2008 Kurt Zelt

Na ja, zugegeben hat es die nominierte Anthologie „Die Formel des Lebens“ „nur“ auf Platz drei geschafft. Sie musste sich den zweitplatzierten Drachenkindern und der Gewinnerin Petra Hartmann geschlagen geben.

Petra Hartmann
Erik Schreiber hält die Laudatio für die Rubrik „Beste Original-Anthologie/Kurzgeschichten-Sammlung“
Gewinnerin: Petra Hartmann für „Drachenstarker Feenzauber“ (Wurdack). Foto: © 2008 Kurt Zelt

Petra, deren Siegeranthologie „Drachenstarker Feenzauber“ wie die der Geschichtenweber im Wurdack-Verlag erschienen ist, ist aber immerhin Mitglied der Geschichtenweber, weshalb wir uns neidlos mit ihr freuen konnten.

Außerdem beglückwünschen wir Jörg Olbrich, der mit seiner Geschichte aus „Die Formel des Lebens“ den Preis für die beste Kurzgeschichte 2008 abräumen durfte!

Jörg 2
Jörg Olbrich dankt für den Preis in der Rubrik „Beste deutschsprachige Kurzgeschichte“.
(„Herz aus Stein“, erschienen in „Die Formel des Lebens“ bei Wurdack). Foto: © 2008 Kurt Zelt

Gratulation euch beiden!!!

Eine Nachbetrachtung zum BuchmesseCon gibt es hier!

BuCon 2008: Die Geschichtenweber werden abgeräumt!

Die Geschichtenweber
Foto: © 2008 Kurt Zelt

Auf sich aufmerksam machten auf dem BuCon auch die Geschichtenweber, nicht nur, weil sie zu den Nominierten und Preisträgern des Deutschen Phantastikpreises gehörten, sondern auch, weil sie mit ihren gelungenen Neuerscheinungen punkten konnten.

Darwins Schildkröte

Frisch erschienen im Fabylon-Verlag die humorvolle Science Fiction Sammlung „Darwins Schildkröte„, die mit ihrer bemerkenswerten Aufmachung und nach einem kurzen Blick zwischen die Buchdeckel viele Besucher zum Kauf animierte.

Die Unterirdischen

Aus den Händen gerissen wurden den Standverkäufern auch die ebenso frische erste Auflage der Anthologie „Die Unterirdischen“, für die die Geschichtenweber den Erfolgsautor Christoph Hardebusch gewinnen konnten.

Mit ein weinig Glück kann man auf dessen Seite ein Exemplar der Anthologie gewinnen, die sicherlich zu den Favouriten auf der nächstjährigen Preisverleihung gehören wird. Zum Gewinnspiel

Eine Nachbetrachtung zum BuchmesseCon gibt es hier!

Die Unterirdischen sind da!

Cover: Die UnterirdischenJetzt ist es soweit! Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse und zum BuchmesseCon ist die neueste Anthologie der Geschichtenweber im Wurdack-Verlag erschienen.

Erstmals hat auch der Erfolgsautor Christoph Hardebusch (u.a. Die Trolle, Sturmwelten) eine Geschichte beigesteuert.
Und erstmals gibt es zu einer Anthologie der Geschichtenweber eine eigene Internetseite: www.die-unterirdischen.de.

„Es herrscht Frieden im Reich Onryn. Nach vier Jahrzehnten blutiger Kriege unterliegt das Imperium den Rebellen. Die neuen Machthaber führen die Bewohner des Reiches in eine goldene Zukunft.

Doch unter der Erde brennt das Feuer des Krieges ewig. In der dunklen und geheimnisvollen Welt der Finsternis leben und leiden sie: Erdwichte, Goblins, Kobolde, die Stämme der Menschen, Dunkelelfen, Zwerge, Trolle, Schwarzorks, Dämonen und die Wartenden. Bis aufs Blut verfeindet, in Jahrtausende alten Fehden um Ehre und Land, Liebe und Besitz, Stolz und Rache verstrickt, liefern sich die Völker der Unterwelt heiße Schlachten.

Nachdem eine furchtbare Naturkatastrophe die Reiche der Unterirdischen verwüstet und von der Erdoberfläche abschneidet, überschlagen sich die Ereignisse. Neue Helden werden geboren und uralte Gesetze gebrochen.

Dies ist die Geschichte der Unterirdischen …“

Herausgeber:
Timo Bader
Jörg Olbrich

Titelbild:
Ernst Wurdack

Wurdack Verlag,
236 Seiten, Softcover,
ISBN: 978-3-938065-43-5

Bestellen könnt ihr es beim Verlag im Buchhandel oder natürlich über die Internetanbieter wie z.B. Amazon.

Vorgestellt wird das Buch auf dem BuchmesseCon in Dreieich am 18.10.08.
Um 16.00 Uhr gibt es eine Signierstunde am Tisch der Geschichtenweber mit den beteiligten Geschichtenwebern und Christoph Hardebusch.
Um 17.00 Uhr wird das Buch im Rahmen der Geschichtenweber-Lesung vorgstellt.

Wie versprochen habe ich nun die Leseproben online gestellt:

Geschichten eines Krieges

Cover Geschichten eines Krieges

Drachenkinder (Hrsg.)
Geschichten eines Krieges
broschiert, 384 Seiten
vph-Verlag 2008
ISBN 978-3-937544-08-3
14,90 Euro

26 Autoren haben zu diesem spannenden Thema Geschichten beigetragen.
Auf der Internetseite zum Buch heißt es:

Dies sind die Geschichten eines Krieges:

Chronisten schreiben über die stolzen Kämpfer, die für
Land, Glaube oder König in den Krieg ziehen. Barden
besingen ihre Heldentaten in Liedern.

Doch die wahrhaft großen Dinge ereignen sich unbemerkt
und in aller Bescheidenheit.

Hier geht es um die Helden, die nicht in vorderster Reihe
stehen. Die Wesen, die durch den Krieg gezwungen werden,
oft sehr unkonventionelle Wege zu beschreiten und
die mit viel List um ihr Leben und um das ihrer Angehörigen
kämpfen.

Egal ob Mensch, Elf oder Monster, all diese
Kreaturen haben ein gemeinsames Ziel: Überleben!

Lesen Sie selbst, über die Helden, die nie als Helden besungen wurden …“

Auf der Internetseite findet ihr auch eine Leseprobe aus „Das Glockenspiel“ von Andreas Wölfle.

Wer sich eine Leseprobe aus meiner Geschichte „Die Sonnenfeste“ zu Gemüte führen mag, der kann das hier tun:



Ich war von den meisten Geschichten des Buches sehr angetan. Selten findet man eine derart gelungene Zusammenstellung in einer Anthologie.
Einziger Minuspunkt: Im Buch wurden leider zum größten Teil wichtige Leerzeilen gestrichen, sodass man als Leser bei Szenenwechseln gern mal ins Stolpern gerät.

Autorenliste:

Andreas Wölfle
Birgit Erwin
Klaus Mundt
Bianca Plate
Robert Heracles
Thomas Krings
Eva Fenslage
Tom Cohel
Philipp Bobrowski
Stefanie Behm
Nina Horvath
Nora Strasser
Isabella Schuler
Karin Kehrer
Peter Hohmann
Stefan Warnecke
Carsten Zehm
Esther Schmidt
Christel Scheja
K. D. Sopha
Lars Neger
Arno Endler
Maximilian Weigl
Nathalie Gnann
Friederike Stein
Torsten Scheib

Die Unterirdischen haben eine eigene Seite

Cover: Die Unterirdischen

Bald ist es soweit! Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse und zum BuchmesseCon erscheint die neueste Anthologie der Geschichtenweber im Wurdack-Verlag.

Erstmals hat auch der Erfolgsautor Christoph Hardebusch (u.a. Die Trolle, Sturmwelten) eine Geschichte beigesteuert.
Und erstmals gibt es zu einer Anthologie der Geschichtenweber eine eigene Internetseite: www.die-unterirdischen.de.

„Es herrscht Frieden im Reich Onryn. Nach vier Jahrzehnten blutiger Kriege unterliegt das Imperium den Rebellen. Die neuen Machthaber führen die Bewohner des Reiches in eine goldene Zukunft.

Doch unter der Erde brennt das Feuer des Krieges ewig. In der dunklen und geheimnisvollen Welt der Finsternis leben und leiden sie: Erdwichte, Goblins, Kobolde, die Stämme der Menschen, Dunkelelfen, Zwerge, Trolle, Schwarzorks, Dämonen und die Wartenden. Bis aufs Blut verfeindet, in Jahrtausende alten Fehden um Ehre und Land, Liebe und Besitz, Stolz und Rache verstrickt, liefern sich die Völker der Unterwelt heiße Schlachten.

Nachdem eine furchtbare Naturkatastrophe die Reiche der Unterirdischen verwüstet und von der Erdoberfläche abschneidet, überschlagen sich die Ereignisse. Neue Helden werden geboren und uralte Gesetze gebrochen.

Dies ist die Geschichte der Unterirdischen …“

Herausgeber:
Timo Bader
Jörg Olbrich

Titelbild:
Ernst Wurdack

Wurdack Verlag,
236 Seiten, Softcover,
ISBN: 978-3-938065-43-5

Sobald das Buch erschienen ist, werde ich eine Leseprobe meiner Geschichte „Rette sich, wer kann“ online stellen.

Gedichte und Geschichten online

Seit einiger Zeit habe ich vor allem für Leseproben, aber auch für kurze Texte eine neue Publikationsform im Internet ausprobiert.
So könnt ihr nun in sogenannten Online-Büchern von mir stöbern.
Da wäre zum einen BookRix:

Auf BookRix findet ihr sowohl mein Profil als auch die Online-Bücher in besonders ansprechender Form.

Etwas simpler gestaltet sind Profil und Online-Bücher auf myStorys:

buch_schreiben

Auf beiden Portalen könnt ihr die Texte nicht nur lesen, sondern auch bewerten und kommentieren.

Eine Übersicht über die bereits veröffentlichten Texte findet ihr unter BookRix-Leseproben und myStorys-Lesproben.

Zukünftige Online-Veröffentlichungen werde ich hier ankündigen.

Der Leichenbaum

Rainer Innreiters dunkle Geschichten für dunkle Stunden

Rainer Innreiter: Der Leichenbaum

Der österreichische Autor Rainer Innreiter führt den Leser in seinen sechs Kurzgeschichten auf eine Geisterbahnfahrt in eine alptraumhafte Welt des Dunkels, in die das tröstende Licht der Sonne niemals eindringt.
Einmal mehr stellt das Mitglied der Geschichtenweber in diesen schrecklich-schönen Geschichten sein Talent für originelle Handlungen, flüssigen Stil und atemlose Spannung unter Beweis.
Dabei verbirgt sich das Grauen stets hinter einer Kulisse der Alltäglichkeit … und krallt sich umso verbissener im Verstand des Lesers fest.
Ob idyllische, von uralten Kreaturen heimgesuchte Kleinstädte, fürchterliche Parasiten mit abnormen Gelüsten oder bizarre Familienurlaube: In diesen Welten erhebt das kosmische Grauen sein Zepter und lädt zum makaberen Totentanz unter dem Leichenbaum ein!

Rainer Innreiter
Der Leichenbaum
Softcover, 116 Seiten
Verlag Twilight-Line, Krombach 2008
ISBN-10: 3941122134
ISBN-13: 978-3941122130
www.leichenbaum.de

Zwischen Feuerbräuten und Ketzertöchtern

Am Abend des 26.09. fiel der Startschuss in ein ganz besonderes Wochenende: In Oberursel fand das zweite Treffen des Autorenforums Montsegur statt.

Etwa 80 Autoren aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und darüber hinaus reisten an, um Lesungen, Vorträge und Workshops zu besuchen und sich gemütlicher Runde über das Schreiben und Veröffentlichen auszutauschen.

Montsegur? Was ist das? Ein Autorenforum im Internet. DAS Autorenforum vielleicht.
„Das Forum von und für Autoren und solche, die es gerne werden wollen“, heißt es schlicht im forumsinternen Willkommens-Text. Aber auch: „Dabei ist weniger wichtig, ob bereits Veröffentlichungen vorliegen (was jedoch bei vielen der Fall ist), sondern, ob man es mit dem Schreiben ernst meint und eine dementsprechende Karriere anstrebt.“
Tatsächlich waren die Aufnahmekriterien schon immer streng. Dafür gibt es einen umfangreichen öffentlichen Bereich, in dem auch Nichtmitglieder interessante Themen und hilfreiche Diskussionen verfolgen können.

Die Aufnahmebeschränkungen dienen dazu, ambitionierten Autoren aus allen Literaturgattungen und -genres eine Plattform zu bieten, die ihnen gerade den Austausch über spezifische Fragen des Handwerks und der Verlagswelt ermöglicht.
Dennoch hat das Forum aktuell 374 Mitglieder und ständig kommen neue hinzu. Unter ihnen hoffnungsvolle Einsteiger, aber auch bereits erfolgreiche Größen wie Nina Blazon, Andreas Eschbach, Monika Felten, Thomas Finn, Iny Lorentz oder Titus Müller, um nur einige wenige zu nennen. Nicht zu vergessen: Forumsgründer und Thrillerautor Andreas Wilhelm.

Knapp ein Viertel der Montsgurler fand sich also in Oberursel ein und stellte am Freitagabend den großen Teil des Publikums in der Buchhandlung Bollinger.
Den Auftakt zur Lesung machte Iny Lorentz, ein Autorenehepaar, das unter diesem Pseudonym außergewöhnlich erfolgreich Historische Romane veröffentlicht. Trotz angeschlagener Gesundheit trugen sie gewohnt souverän aus ihrem neuesten Titel „Die Feuerbraut“ vor.
Bei Thomas Finn durften sich die Zuhörer an seinem lebendigen, beinahe schauspielerischen Vortrag aus seinem Roman „Der Funke des Chronos“ erfreuen.
Beeindruckend auch die vielschichtige Heldin aus Martina Sahlers Jugendroman „Einfach Fliegen“.
Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt der jungen Lisa-Marie Dickreiter, deren „Vom Atmen unter Wasser“ als Spielfilm dieses Jahr Festivalpremiere feierte. Und es war ihr ein Leichtes, die Erwartungen mehr als nur zu erfüllen.
Den Abschluss bildete Julia Kröhns Lesung aus „Die Tochter des Ketzers“. Wer Historie liebt und sie sich gern in un- und außergewöhnlicher Weise unterbreiten lässt, der kommt um diesen Roman nicht herum.

Doch damit war nur der öffentliche Teil des Autorentreffens beendet. Von Samstagvormittag bis Sonntagmittag konnten die Teilnehmer ein buntes Programm an Vorträgen und Workshops besuchen, die sich unter anderem mit Multimedia-Lesungen, dem kaufmännischen Einmaleins für Autoren, dem Weltenbau zwischen Wahn und Wirklichkeit, der Reise des Helden und dem Dialogschreiben beschäftigten.
Das Parkhotel Waldlust bot außerdem die Räumlichkeiten und die Atmosphäre für einen entspannten Austausch zwischen den Montsegurlern.

Den meisten der Autoren fiel es nach dem sonntäglichen Mittagessen sichtlich schwer, sich zu verabschieden. Nicht wenige beanspruchten die unerschütterliche Geduld des Hotelpersonals noch bis in den späten Nachmittag. Und sie wären gern noch länger geblieben.

„Wenn ich daran denke, dass ich mir zuerst gar nicht sicher war, ob ich zu dem Treffen fahren soll.“ Kinderbuchautorin Barbara Peters schüttelt den Kopf. „Ich bin so froh, dass ich mich dafür entschieden habe!“

Es ist eben etwas sehr Schönes, Gleichgesinnte wiederzutreffen oder kennenzulernen. Das gilt auch und ganz besonders für Autoren.